Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Himmlers Tochter arbeitete nach dem Krieg für den deutschen Geheimdienst



Die Tochter des Nazi-Führers Heinrich Himmler hat einem Medienbericht zufolge in den 1960er Jahren für den Bundesnachrichtendienst (BND) gearbeitet.

Sie sei für wenige Jahre bis 1963 unter anderem Namen Mitarbeiterin im BND gewesen, sagte der BND-Chefhistoriker Bodo Hechelhammer der «Bild»-Zeitung. «Der Zeitpunkt ihres Ausscheidens fällt mit dem einsetzenden Wandel im Verständnis und im Umgang mit NS-belasteten Mitarbeitern zusammen.»

FILE - In this March 6, 1938 file photo Chief of the German Police and Minister of the Interior Heinrich Himmler, with his daughter Gudrun on his lap, watch an indoor sports display in Berlin. Germany’s foreign intelligence agency is confirming that the daughter of top Nazi Heinrich Himmler, who led the SS, worked for it as a secretary in the early 1960s. The BND told Bild newspaper Friday that Gudrun Burwitz-Himmler, who herself was a notorious postwar supporter of the extreme right, served as a secretary from 1961 to 1963.   (AP Photo)

SS-Führer Heinrich Himmler mit Tochter Gudrun bei einer Sportveranstaltung am 6. März 1938 in Berlin. Bild: AP/AP

Dem «Bild»-Bericht zufolge soll Gudrun Burwitz von Ende 1961 bis zum Herbst 1963 beim BND in Pullach als Sekretärin angestellt gewesen sein. Sie sei bis ins hohe Alter in rechtsextremen Kreisen aktiv gewesen und habe an Nazi-Aufmärschen teilgenommen. Von ihrem Vater und seinen Verbrechen distanzierte sie sich demnach nie.

epa04043038 A handout picture released by 'Die Welt' on 26 January 2014 shows a family scene of Nazi Reichsfuehrer SS Heinrich Himmler (2-L) with his wife Margarete (Marga, 2-R), their daughter Gudrun (C), Gudrun's unidentified best friend (L), and his foster son Gerhard (R) in Valepp, Germany, in 1935. Years of missing private letters written by Heinrich Himmler, a top-level Nazi executive who ran the SS security service, have been rediscovered in Israel, German daily newspaper 'Die Welt' exclusively reported 24 January 2014 on its website. 
ATTENTION EDITORS: EDITORIAL USE ONLY IN CONNECTION WITH THE REPORT ON WELT.DE, http://www.welt.de/geschichte/himmler/ AND CLICK ENGLISH VERSION - MANDATORY CREDIT 'REALWORKS LTD./DIE WELT - NO ARCHIVE  EPA/REALWORKS LTD. / DIE WELT / HANDOUT ATTENTION EDITORS: EDITORIAL USE ONLY IN CONNECTION WITH THE REPORT ON WELT.DE, http://www.welt.de/geschichte/himmler/ AND CLICK ENGLISH VERSION, MANDATORY CREDIT 'REALWORKS LTD./DIE WELT. NO ARCHIVE HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES/NO ARCHIVES

Himmler und Familie, Tochter Gudrun in der Mitte. Das Bild wurde 1935 aufgenommen. Bild: EPA/DPA/REALWORKS LTD./DIE WELT/HO

Der BND ist der einzige Auslandsnachrichtendienst in Deutschland. Mit dessen Nazi-Vergangenheit beschäftigt sich die Forschungs- und Arbeitsgruppe «Geschichte des BND». (sda/dpa)

Riesige Nazi-Sammlung in Argentinien entdeckt

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Mondfinsternis in der Schweiz

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Demokraten lehnen Trumps Angebot ab

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • blaubar 30.06.2018 11:29
    Highlight Highlight Und Hitlers Physiker für die Amerikaner. Profit hat kein Gewissen.
    • blobb 30.06.2018 17:02
      Highlight Highlight "Hitler Physiker" sind waren aber keine Nazis.
    • blaubar 30.06.2018 23:43
      Highlight Highlight Wernher von Braun z.B. war also kein Nazi oder was??
    • blaubar 01.07.2018 23:43
      Highlight Highlight Darf ich fragen, nur so aus Interesse: Warum die Blitze beim obigen Kommentar? Würde mich echt interessieren.
  • @cyclingsimon 29.06.2018 11:50
    Highlight Highlight Hat diese News ein Lag von 50 Jahren?
  • DerSimu 29.06.2018 10:40
    Highlight Highlight Für mich jetzt nicht sonderrlich überraschend.
  • Dong 29.06.2018 10:33
    Highlight Highlight So viel zur Vertrauenswürdigkeit jeglicher Geheimdienste! (Wieso wären sie sie wohl Geheim ..?)
  • DomKi 29.06.2018 10:20
    Highlight Highlight Ich hoffe es wundert ja niemanden. Das müssten ja tausende von Menschen gewesen sein muy Nazi-Hintergrund die, nehme ich mal an wenn sie nicht geflohen sind, in der BRD oder der DDR irgendwie angestellt wurden.
  • Tan Long 29.06.2018 10:14
    Highlight Highlight Überrascht? Die Deutschen waren Nazis und nicht die Nazis Deutsche!
    • Fabio74 30.06.2018 13:56
      Highlight Highlight Quatsch.
      Erstens gab und gibtes Nazis in diversen Ländern quer durch Europa und Nordamerika.
      Zweitens war nicht jeder Deutscher Nazi
  • Olmabrotwurst 29.06.2018 09:47
    Highlight Highlight Das ist aber nicht die jenige die in Zürich gewohnt hat?

Klimastreik in Deutschland – Präsident der Schüler-CDU verpetzt Mitschüler bei den Lehrern

Nicht nur in der Schweiz streiken heute Schülerinnen und Schüler, um einen effektiveren Kampf gegen den Klimawandel zu fordern. Auch in Belgien und Deutschland gehen die Jugendlichen auf die Strasse. Im Bundesland Baden-Württemberg etwa finden Streiks unter anderem in Stuttgart, Freiburg im Breisgau und Tübingen statt. 

Kein Verständnis für die Demonstrationen haben die Jung- und Schülerorganisationen der CDU. Philipp Bürkle, Landesvorsitzender der Jungen Union (JU) und Michael Bodner, …

Artikel lesen
Link zum Artikel