Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Plastiksack plastic sea mikroplastik micro meer

Bild: noaa

Plastik am tiefsten Punkt der Erde: Mehr Mikroplastik im Marianengraben nachgewiesen

Die Verschmutzung der Ozeane nimmt zu: Eine neue Studie zeigt, dass selbst in den abgelegensten Orten Mikroplastik zu finden ist. Und das in weitaus grösserem Ausmass als bisher angenommen.



Er gilt als tiefster Ort der Erde: der Marianengraben mitten im Pazifischen Ozean. Ein chinesisches Forscherteam hat nun die Plastikkonzentration in der Region untersucht. Die Wissenschaftler sammelten in einer Tiefe zwischen 2500 und 11'000 Metern Stichproben. 

Das Resultat: alarmierend. Die Mikroplastik-Konzentration ist in der Tiefsee bedeutend höher als in flacheren Gefilden. Für die Studie untersuchte das Forscherteam nicht nur die Plastikkonzentration im Wasser, sondern auch im Sediment.

Bild

Am südwestlichen Ende des Marianengrabens wurden die Stichproben gesammelt. Grafik: Peng et al.

Im offenen Wasser in der Hadal-Zone (mehr als 6000 Meter unter dem Meeresspiegel) fanden die Wissenschafter eine Konzentration von 2,06 bis 13,51 Plastikteilchen pro Liter.

Bild

Die Grafik zeigt die Stichproben aus dem offenen Wasser. Die Strecke A nach B entspricht derjenigen auf der vorangegangenen Grafik. Der Wert in der Klammer zeigt die gefundenen Plastikteile pro Liter.  grafik: Peng et al.

Im Sediment der Hadal-Zone stieg die Konzentration nochmals an. Hier fanden sie durchschnittlich 200 bis 2200 Plastikteile pro Liter.

Bild

Diese Grafik zeigt die Stichproben des Sediments. Der Wert in der Klammer zeigt die gefundenen Plastikteile pro Liter. grafik: peng et al.

Im Vergleich zum Oberflächenwasser ist der Wert beträchtlich höher, wie folgende Tabelle zeigt:

Bild

table: peng et al.

Die Forscher schliessen daraus, dass die Verschmutzung des Meeres beträchtlich höher ist, als man bisher annahm. Die Mikroplastik-Teilchen sind selbst in den abgelegensten Orten zu finden. Die Abfälle kommen laut Forscherteam wahrscheinlich von den industrialisierten Staaten in Ostasien, insbesondere China und Japan.

Eine mögliche Erklärung für die Ansammlung im Marianengraben sei dessen schmaler und V-förmiger Abgrund, schlussfolgern die Forscher. Dies fange die Teilchen ein, zudem trügen die vielen Erdbeben in der Region dazu bei, dass die Sedimente in tiefere Regionen absinken.

Plastikmüll im Meer

Bei den meisten Plastikteilchen handle es sich laut der Studie um wenige Millimeter grosse Fasern von Bekleidungen, Verpackungen und Plastikflaschen. Der meistgefundene Plastik im Sediment sei Polyester gewesen.

Wie gross ist der Schaden?

Die Hadal-Zone sei wahrscheinlich eine der grössten Senkgruben der Erde für Mikroplastik, schreibt das Forscherteam um Peng. Die Auswirkungen auf das fragile Ökosystem seien nicht abschätzbar. Wie gross der Schaden sei, müsse in zukünftigen Forschungsarbeiten untersucht werden.

Die Forscher des Tiefsee-Instituts in Hainan publizierten die Analyse im Journal «Geochemical Perspectives Letters». Hier kannst du die gesamte Studien anschauen.

Japaner fanden auch Plastik in Tiefsee

Mit seinem Befund ist das chinesische Forscherteam nicht alleine: Bereits im letzten Jahr fand die japanische Agentur für Meeresforschung Mikroplastik im Marianengraben. Doch damit nicht genug: Auch ein ganzer Einwegplastiksack wurde in einer Tiefe von exakt 10'989 Metern gefunden. (jaw)

Nachweis von Mikroplastik im Wasser

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

BAG: 4382 neue Fälle, 101 Tote

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ein Paar in Brasilien pflanzte 20 Jahre lang Bäume – und lebt jetzt in einem Wald

Es ist eines der grössten Aufforstungsprojekte der Welt: Das Ehepaar Salgado pflanzte in 20 Jahren einen 68 Millionen Quadratmeter grossen Wald. Sie haben bewiesen, dass der Klimawandel nicht nur gestoppt, sondern auch rückgängig gemacht werden kann.

Anfang der 90er-Jahre wurde der brasilianische Fotografjournalist Sebastiao Ribeiro Salgado nach Ruanda geschickt, um über den schrecklichen Völkermord zu berichten. Das vor Ort Erlebte traumatisierte ihn schwer. 1994 kehrte Salgado in seine Heimat zurück. Er hoffte zu Hause in Minas Gerais, wo er von einem üppigen Wald umgeben aufgewachsen war, Ruhe und Erholung zu finden.

Statt des Waldes aber fand er kilometerweit staubiges und karges Land vor. In wenigen Jahren fand in seiner Heimatstadt …

Artikel lesen
Link zum Artikel