Wissen
Kommentar

Die Kunst der Nasenspülung: Warum sie mehr ist als nur schnelle Hilfe

Kommentar

Ein Hoch auf die Nasendusche

18.02.2024, 16:4818.02.2024, 17:14
Mehr «Wissen»

Vielleicht in den Sommerferien. In einer in der Sonne leidenden Altstadt, sagen wir mal in Neapel. Neben seit Wochen ungeleerten Containern. Dort, wo schon so einige Schweizer ihre romantisierten Vorstellungen von Dolce far niente in die Tonne kloppten. Vielleicht dort ist eine verstopfte Nase etwas Gutes.

Sonst nie.

Die Probleme einer verstopften Nase beginnen bereits beim Frühstück. Stichwort Cornflakes. Nicht nur liefern die zu wenig Nährstoffe, man kriegt während des Verzehrs mit verstopfter Nase auch noch das Gefühl eines akuten Sauerstoffmangels. Dieses zieht sich dann durch den Tag, den man zwangsläufig wie ein Labrador bestreitet: leicht hechelnd, mit offenem Mund.

Menschen mit offenem Mund sehen stets etwas dümmlich aus. Das beweist eine Google-Bildersuche: «James Bond» spuckt kein einziges Foto des Spions mit offenem Mund aus. Googelt man hingegen Adam Sandler …

König der offenen Klappe ist aber Dieter Bohlen. Der in die Jahre gekommene Poptitan (wir gratulieren herzlich zum 70sten!) hat während seiner langen Karriere den Mund dermassen oft voll genommen, dass dieser nun fast dauerhaft offensteht. Immerhin passt der Gesichtsausdruck zu seinen Hemden.

Dieter Bohlens liebster Gesichtsausdruck: der «Ich-habe-es-nach-einem-Sprint-gerade-noch-aufs-Tram-geschafft».
Dieter Bohlens liebster Gesichtsausdruck: der «Ich-habe-es-nach-einem-Sprint-gerade-noch-aufs-Tram-geschafft».

Wir konstatieren: Eine verstopfte Nase ist nicht nur lästig, sie ist auch uncool. So weit herrscht in der Gesellschaft ein gewisser Konsens.

Weniger einig ist man sich hingegen auch unter Experten über die dagegen zu ergreifenden Massnahmen. Während Schnäuzen als okay gilt, ist es verpönt, den Rotz in den Magen hinunterzuziehen. Aus gesundheitlicher Perspektive ist das Verdikt nicht so eindeutig. Für beides gilt: Wer es mit zu viel Elan tut, läuft Gefahr, dass der Schleim voller Bakterien in Höhlen gepresst wird, wo dieser nichts zu suchen hat. Und wo er sich zu etwas Schlimmerem entzünden kann.

Doch es gibt eben noch eine dritte Variante: die Nasendusche. Dabei wird eine Salzlösung durch ein Nasenloch eingeflösst, durchs andere kommt diese dann wieder heraus – im besten Fall mit sehr viel zusätzlichem Material. Es ist herrlich.

Die Nasendusche benimmt sich dabei wie ein guter Freund: Sie schenkt reinen Wein ein. Das ist im ersten Moment nicht nur angenehm, produziert vielleicht gar die eine oder andere Träne. Doch dann liegen die Fakten auf dem Tisch im Spülbecken, und schon bald stellt sich dieses wohlige Gefühl der Befreiung ein. Luft atmen – wie ein zivilisierter Mensch durch die Nase. In Kombination mit einem Nasenspray hält die Befreiung dann die gesamte Nacht. Doch damit nicht genug. Denn mindestens so viel Wert wie eine freie Nase hat die Symbolik hinter der Nasenspülung.

So eine Verstopfung ist das ultimative Symbol von Stillstand – und damit von Tod. Umgekehrt, das versuchte uns schon Jean Tinguely mit seinen gigantischen Konstruktionen zu vermitteln, ist Bewegung Leben. Das Lösen einer Verstopfung ist quasi Wiederbelebung. Das Erlebnis dieses Vorgangs wirkt nicht nur auf körperlicher Ebene befreiend.

Beispielsweise das Ausdrücken von Pickeln, das Reinigen verstopfter Poren – die scheinbar eklige Tätigkeit ist auf TikTok ein Monstertrend, ein riesiges eigenes Genre. Jeden Tag wird neues Material kreiert. Und auf YouTube erzielen Videos, in denen Abwasserrohre entschlackt werden, hunderte Millionen Klicks.

Slow–TV at its best. Ein Mann entstopft 18 Minuten lang Abflussrohre – und erzielt damit 28 Millionen Klicks auf YouTube. Video: YouTube/post 10

Die Nasendusche gehört in dieselbe Kategorie. Da wird entschlackt, neuralgische Stellen werden geöffnet. Endlich fliesst wieder, was zu fliessen hat. Und statt einfach nur zuzusehen, darf man bei der Nasendusche die Erfahrung sogar selber machen.

Den Schnupfen vertreiben kann allerdings auch die Nasenspülung nicht. Auch sie ist nur Symptombekämpfung – und ihr tatsächlicher Nutzen ist in der Wissenschaft nicht zweifelsfrei belegt. Auf jeden Fall bietet sich eine vorgängige Beratung beim Arzt oder Apotheker an – diese kann ich hier nicht ersetzen. Ich bin kein Arzt. Ich bin nur Fanboy. Ganz ungefährlich sind die Nasenduschen nicht. Zum Beispiel sollte dafür immer steriles Wasser eingesetzt werden.

Und während sich erstaunliche Mengen aus dem Schädel lösen, kommt die Frage auf, ob es nicht wunderbar wäre, gäbe es andere solcher Duschen. Nicht nur für die Nase. Vielleicht eine für Social Media? Oder, *hüstel*, *hüstel*, eine für die Gesellschaft? Um all die Bremser und Blockierer wegzuspülen. Damit wieder etwas Leben in die Bude kommt. Damit es endlich wieder vorwärtsgeht.

Bullshit.

So eine Nasendusche öffnet auch den Scharfsinn wieder. Und dieser Gedanke kommt mit all dem anderen Rotz ins Abflussrohr.

Nasenbohrende Aye-Aye-Lemuren.

Video: youtube/Natural History Museum
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Menschen, bei denen sich die Genetik einen Streich erlaubte
1 / 28
Menschen, bei denen sich die Genetik einen Streich erlaubte
«Ich wurde mit 6 Zehen am linken Fuss geboren und meine Mitarbeiterin mit 4 Zehen am rechten Fuss.»
bild: reddit


Auf Facebook teilenAuf X teilen
Nico muss zum Napf Schnupf Club Willisau – und hat die Nase gestrichen voll
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
88 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
der Denker
18.02.2024 17:51registriert März 2016
Da ich eine chronische Sinusitis habe gehört so eine Nasendusche zur täglichen Routine. Und seit ich diese verwende sind die Symptome viel besser und die meiste Zeit im Jahr ganz weg. Am Anfang gewöhnungsbedürftig, aber irgendwann will man nichts anderes mehr am Morgen und Abend.
431
Melden
Zum Kommentar
avatar
Mondblüemli
18.02.2024 17:03registriert Oktober 2021
Danke! Es musste mal gesagt werden. Auch für Heuschnupfengeplagte eine tolle Erfindung. Und von mir immer gerne empfohlen, wenn jemand länger als eine Woche an irgendwas Nasalem leidet.
Ganz wichtig dabei: der erste Eindruck täuscht. Das erste Date ist selten ein Match. Paar Tage durchhalten und man wird sie lieben.
321
Melden
Zum Kommentar
avatar
gwaeggi75
18.02.2024 18:39registriert Juli 2021
Natürlich ist eine Nasendusche nicht nur Symptombekämpfung, sondern stört die Virenproduktion massiv. Letztendlich dauert der Infekt vielleicht gleich lang, ist in der Regel mit Nasenduschen viel erträglicher, nicht nur in der Nase!
230
Melden
Zum Kommentar
88
History Porn Teil XCVIII: Geschichte in 30 Wahnsinns-Bildern

USA, 1963:

Zur Story