DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04748941 US President Barack Obama walks out of Laurel Lodge for a family photo with leaders of the Gulf Cooperation Council, at Camp David, Maryland, USA, 14 May 2015. Obama met with  leaders from six Gulf nations; Bahrain, Kuwait, Oman, Qatar, Saudi Arabia and the United Arab Emirates to discuss security cooperation in the face of regional conflicts.  EPA/MICHAEL REYNOLDS

Camp David – eigentlich Naval Support Facility Thurmont – ist die Erholungsanlage für amerikanische Präsidenten. Sie verkörpert Macht und Freizeit – dieses Image will sich auch die Kleidermarke «Camp David» aufdrücken. Und geht dabei nicht gerade subtil vor. Bild: EPA/EPA

Kommentar

Liebe Altersgenossen. Camp David macht euch nicht männlicher. Im Gegenteil!



Lieber Camp-David-Träger.

Du kannst mir nichts vormachen.

Du bist kein furchtloses Fliegerass. Du bist kein geheimnisvoller Spezialagent. Und auch kein verwegener Weltumsegler.  

Dein Shirt aber behauptet das. Es knallt und peppt. Es schreit und protzt. Camp David, das ist stoffgewordenes Motorengeheul. Ein textiler Burnout.

Bild

Ein Dude auf der Suche nach einer Zeit, als er noch Mann sein durfte.  bild: Campdavid-soccx.de

Bild

Auf Mission mit Kisten und Geschwafel auf dem Shirt. bild: campdavid-soccx.de

Schon vor fünfzehn Jahren schmunzelte ich über dich. Ich dachte, es handle sich um eine kurzzeitige Modeverwirrung.

Doch mittlerweile sind die Jahre vergangen. Jetzt gehöre auch ich zum Zielpublikum Midlife-Crisis-Mann. Und das Label ist noch immer omnipräsent: In der Umkleide im Hallenbad Heuel in Rümlang, im Zürcher Zoo, im Obi Volketswil.  

«Conquer the Sky» steht in flamboyanten Lettern auf deinem Shirt. «Guarding the Coastline» oder «Heavy Storm».

Was soll das?

Du eroberst den Himmel nicht. Du stehst neben deinem Postiwägeli im Glattzentrum. Das Einzige, was du gerade guardest, sind deine Wochenendeinkäufe. Heavy Storm? Ah, deshalb die Feuchttücher.

Kleider und ihre Botschaft muss man tragen können. Das kleine Schwarze verliert jegliche Wirkung, wenn die Trägerin mit zittrigen Knien und krummem Rücken aufwartet.

Doch wie will Mann den Camp-David-Slogans gerecht werden? Dafür müsstest du ständig Gefahren beseitigen, auf Mission sein, en masse hilflose Jungfrauen retten. Superhero-Shit halt.

Bild

Würden wir nicht alle auch gerne ein bisschen die «Railroads of Africa» auschecken? bild: Screenshot  campdavid.de

Mal abgesehen davon, dass sich die Jungfrauen heute selber zu helfen wissen – dem Super-Hero-Anspruch wird kein Mann gerecht. Ausser vielleicht The Rock. Aber bist du The Rock? Nein.

Du bist ein Durchschnitts–Ü40er. Aufgebläht sind bei dir nicht die Muskeln, sondern die Manboobs und die Prostata. Den Zenit hast du überschritten. Die Railroads of Africa checkst du nicht aus. Dafür die Selfscanning-Maschineli beim Coop. Immerhin. 

Das ist kein Vorwurf. Ich bin auch Ü40er. Ich weiss, wie sich der Zerfall in die Unbedeutsamkeit anfühlt. Es ist nicht schön. Und der gesellschaftliche Wandel potenziert das Ganze noch. Auch ich erwische mich mit romantisierten Vorstellungen von Gefahren- und Abenteuersituationen.

Aber die Suche nach mehr Mannhaftigkeit darf nicht im Camp-David-Shop enden. Ein Actionjackson–Shirt ändert nichts. Das Männlichste, das wir in unserer Situation tun können, ist sowieso, dem Schicksal mit Musse beizuwohnen.

Der Versuch, das Unvermeidliche mit einem lässigen Shirt vermeiden zu wollen, offenbart hingegen nicht nur Hilflosigkeit, zweifelhaften Geschmack und einen Hang zu Protzigkeit, sondern auch, dass du das plumpe Branding nicht durchschaust. Die Marke appelliert an deine Sehnsüchte. Und du fällst prompt darauf rein.

Du manipulierbares Dummerchen. Fühlst du dich wirklich tougher, weil dein Pulli (aus Brandenburg, notabene) suggeriert, du seist ein verwegener Abenteurer? Camp David ist kein Statement von Männlichkeit. Es ist das Gegenteil: ein Hilfeschrei.

Und wenn du dich, hilfsbedürftiger Ü40er, modemässig unsicher fühlst, dann frage dich vor dem Kauf von Kleidung immer Folgendes: Würde Jeff Bridges das auch tragen? Lautet die Antwort ja, kannst du getrost zugreifen. 

PS: «La Martina» ist im Fall auch keine Lösung.

Jeff Bridges attends

Jeff Bridges – die Antwort auf sämtliche Stilfragen für verunsicherte Männer.  Bild: Chris Pizzello/Invision/AP/Invision

Wie echt sind Fitness-Fotos?

Video: watson

55 Perfektionisten bei der Arbeit: Besser geht nicht

Das könnte dich auch interessieren:

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

China will Militärbudget erhöhen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Hohn gegenüber Gesundheitspersonal» – Versicherungen stellen sich bei Corona-Infekt quer

Das Gesundheitspersonal klagt vermehrt darüber, dass es mit Unfallversicherungen kämpfen muss, wenn es sich mit dem Coronavirus infiziert hat. Denn diese erkennen Covid-19 oft nicht als Berufskrankheit an.

Im Spital bekämpfen Pflegefachpersonen, Ärztinnen und Ärzte das Coronavirus an vorderster Front. Infizieren sie sich damit und werden krank, kommen die Versicherungen ins Spiel. Dann ist relevant, ob sie sich bei der Arbeit oder im Privaten angesteckt haben, ergo, ob die Unfallversicherung zahlt oder eine allfällige Krankentaggeldversicherung.

Diese Fragen erhalten noch mehr Gewicht, wenn die erkrankte Person über längere Zeit arbeitsunfähig wird. Das passiert etwa, wenn die Folgekrankheit …

Artikel lesen
Link zum Artikel