Wissen
Leben

So konsumiert die Schweiz Kaffee

Bild

Der Schweizer Kaffeekonsum im weltweiten Vergleich

Die «Kafipause» gehört bei vielen zum Tagesprogramm – mindestens zwei Tassen Kaffee trinken Herr und Frau Schweizer pro Tag. Im weltweiten Vergleich sind wir damit aber noch keine Spitzenreiter.
23.11.2023, 10:5523.11.2023, 13:27
Präsentiert von
Branding Box
Präsentiert von
Branding Box
Julia Neukomm
Julia Neukomm
Folge mir

Kaffee gehört zu den meistkonsumierten Getränken weltweit. Von belebten Stadtcafés bis hin zu abgelegenen Bergdörfern – Kaffee hat Einzug in das Leben von Millionen Menschen gehalten.

Der Wachmacher ist nicht nur für viele ein tägliches Ritual, sondern fördert auch das soziale Beisammensein und die Produktivität. Oder so wie es dieser gute Herr beschreibt:

«Kaffee ist eine Sprache für sich.» – Jackie Chan
«Kaffee ist eine Sprache für sich.» – Jackie Chan

Auch in der Schweiz zelebrieren und geniessen wir das braune Bohnen-Getränk. Der berühmte «Kafi zum Zmorge» ist für viele Schweizerinnen und Schweizer nicht mehr wegzudenken. Doch welchen Kaffee haben Schweizerinnen und Schweizer am liebsten?

Es ist der klassische Café-Crème. Zumindest wird dieser am häufigsten in Restaurants und Cafés bestellt. Der Café-Crème ist übrigens in der Schweiz entwickelt worden.

Kaffee in der Schweiz

Die Schweiz erwirtschaftet mit Kaffee über 4,5 Milliarden Franken pro Jahr. Zwei Milliarden davon gehen auf das Konto der Gastronomie. Was viele nicht wissen: Der weltweite Handel mit Rohkaffee wird zu 70 bis 80 Prozent über die Schweiz abgewickelt. Kaffee ist noch vor Schokolade oder Käse zum wichtigsten Exportgut der Schweiz geworden. Die Schweiz zählt zu den fünf grössten Kaffeeexporteuren neben Brasilien, Kolumbien, Vietnam und Deutschland.

Der in der Schweiz verarbeitete Kaffee wird meist in unsere Nachbarländer Frankreich und Deutschland verkauft. Auch die USA, Italien, Spanien, Grossbritannien und Österreich sind grosse Abnehmer von Schweizer Kaffee. 2019 wurden 83'819 Tonnen Kaffee ins Ausland exportiert.

Bevor der Kaffee exportiert wird, muss er zuerst in die Schweiz importiert werden. Kaffee wird aus verschiedenen Produktionsländern über verschiedene Seewege in die Schweiz geliefert. Der grösste Teil kommt aus Südamerika, etwa 68 Millionen 60-kg-Säcke.

Kaffeeimport

Quelle: International Coffee Organization
Quelle: International Coffee Organization

Da Kaffee zu den Grundnahrungsmitteln in der Schweiz zählt, gibt es einen Notvorrat, auch Pflichtlager genannt, welcher aktuell rund 13'500 Tonnen Rohkaffee umfasst.

Gleich geht es weiter mit dem Kaffee, aber vorab eine kurze Werbeunterbrechung:

Zeige deine Barista-Skills wie nie zuvor!
Wenn du auch zu den Kaffee-Liebhabern gehörst und ohne deine tägliche Dosis nicht leben kannst, dann ist NESCAFÉ Dolce Gusto NEO jetzt genau das richtige für dich! Mit der SmartBrew™-Technologie meisterst du Espressos und Lungos wie ein echter Barista, Kaffees im Filterkaffee-Stil und Americanos wie im Coffee Shop. Die neuen NEO-Kaffee-Pods sind auf Papierbasis hergestellt und zudem TÜV-zertifiziert für die Kompostierung zu Hause. Jetzt bestellen!
Promo Bild
Promo Bild

Und nun zurück zur Story …

Die Schweiz im Vergleich zu Europa

In der Schweiz ist das Wachmacher-Getränk sehr beliebt. Laut den Zahlen von der Food and Agriculture Organization of the United Nations trinken Schweizerinnen und Schweizer knapp zwei Kaffeetassen pro Tag, also 538 Tassen pro Jahr.

Zusammen mit unseren deutschsprachigen Nachbarländern Österreich und Deutschland haben wir im europäischen Vergleich einen hohen Kaffeekonsum. Dänemark, Montenegro, Bosnien und Herzegowina konsumieren ebenfalls eine beträchtliche Menge an Kaffee. In der Türkei, Ukraine, Ungarn, Polen, Moldawien, Belarus und der Slowakei scheint Kaffee dagegen nicht besonders beliebt zu sein.

Kaffeekonsum in Europa:

Quelle: Food and Agriculture Organization of the United Nations, 2020
Quelle: Food and Agriculture Organization of the United Nations, 2020

Die nordischen Länder gehören definitiv zu den grössten Kaffeetrinkern in Europa. Luxemburg ist jedoch die grosse Überraschung: Das Land ist regelrecht der Kaffeesucht verfallen.

Für einen Kaffee von 200 Millilitern benötigt man ungefähr zwölf Gramm Kaffee. Ein Kilogramm entspricht in etwa 83 Tassen Kaffee. Luxemburg hat einen jährlichen Kaffeeverbrauch von zwölf Millionen Kilogramm. Umgerechnet sind das 996’000’000 Tassen Kaffee. Dementsprechend konsumiert das Land jährlich 1556 Kaffeetassen pro Kopf, was knapp 4 Tassen pro Tag sind.

Die Zahlen müssen mit Vorsicht gelesen werden, da der Pro-Kopf-Konsum mit der Anzahl Einwohner des Landes berechnet worden ist. Damit mitgezählt sind auch Kinder, die höchstwahrscheinlich noch keinen Kaffee trinken.

Weltweiter Kaffeekonsum

Ein in Italien traditioneller Espresso, eine reichhaltige Tasse äthiopischer Kaffee oder doch der cremige Milchkaffee in einer Kaffeekette – die Liebe zum Kaffee scheint universell. Die International Coffee Organization hat 65 Länder zu ihrem Kaffeekonsum befragt.

Die Zahlen sind in 60-kg-Kaffeesäcken berechnet worden. Mit einem 60-kg-Kaffeesack können ungefähr 5000 Tassen Kaffee hergestellt werden.

Die zehn Länder mit dem weltweit höchsten Kaffeeverbrauch in 60-kg-Säcken:

Quelle: International Coffee Organization
Quelle: International Coffee Organization

Für die besonders neugierigen Kaffee-Nerds gibt es hier noch den globalen Vergleich mit allen 65 befragten Ländern:

So viel kostet ein Cappuccino im weltweiten Vergleich

Die Schweiz ist bekanntlich ein teures Land. Das zeigt sich auch beim Kaffee. Ein Cappuccino in der Schweiz kostet laut den Zahlen von Numbeo im Schnitt 4.83 CHF. Damit befindet sich die Schweiz weltweit auf dem dritten Platz. In Dänemark und Katar ist ein Cappuccino tatsächlich noch teurer.

In diesen Ländern kostet der Cappuccino am meisten:

Bild

Den billigsten Cappuccino gibt es in Algerien für durchschnittliche 0.56 Franken. Billigen Cappuccino trinken ist auch in Tunesien, Syrien und dem Kosovo möglich. Hier die Weltkarte zur Übersicht:

Neue AirFoam™-Technologie für köstliche Cappuccinos wie vom Barista
Einen perfekten Cappuccino zuhause zuzubereiten kann ganz einfach sein. Mit dem neuen NESCAFÉ Dolce Gusto NEO System und der Neue AirFoam™-Technologie geniesst du köstliche Milchrezepte mit einem löffelbaren, mikrofeinen Milchschaum, der den besten Coffee Shops würdig ist. Und das alles auf Knopfdruck. Die neuen NEO Kaffee-Pods und NEO Milch-Sachets sind zudem auf Papierbasis hergestellt und benötigen bis zu 70 % weniger Verpackung als derzeitige NESCAFÉ® Dolce Gusto® Kapseln. Jetzt bestellen!
Promo Bild
Promo Bild
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
65 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Thadic
23.11.2023 12:28registriert Mai 2016
Sorry aber wenn man den konsum in 200ml Tassen angibt, dann ist auch klar warum der Kaffekonsum in Italien relativ tief ist. 5 Espressi= 1 skandinavische Kaffeetasse😂😂
593
Melden
Zum Kommentar
avatar
Overton Window
23.11.2023 12:00registriert August 2022
Ich glaube nicht, dass Luxemburg dreimal soviel Kaffee trinkt wie die umliegenden Ländern. Ich vermute eher, dass die Zahl so hoch ist, weil die Bevölkerung der umliegenden Ländern den Kaffee günstig in Luxemburg einkauft (wie vieles Andere).
411
Melden
Zum Kommentar
avatar
Dave1974
23.11.2023 12:00registriert April 2020
"...trinken Schweizerinnen und Schweizer knapp zwei Kaffeetassen pro Tag, also 538 Tassen pro Jahr."

Ok. Gibt ja keine Noten. :D
390
Melden
Zum Kommentar
65
In der Schweiz herrscht «Kindermangel» – und das ist ein ernstes Problem
Die Geburtenrate geht fast überall auf der Welt zurück, und zwar schneller als erwartet. Die Schweiz ist dabei keine Ausnahme und könnte deshalb trotz Zuwanderung bald einen Bevölkerungsrückgang erleben. Warum das keine gute Nachricht ist.

«Die Welt steht an einem überraschenden demografischen Wendepunkt», warnte das «Wall Street Journal» am Montag. Der Grund: Die Zahl der Geburten sinkt rapide. Und das «fast überall». «Ein Zusammenbruch», der viel schneller und weiter verbreitet sei als erwartet – und der weitreichende wirtschaftliche, soziale und geopolitische Auswirkungen haben könnte, warnt die US-amerikanische Tageszeitung.

Zur Story