DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

NASA-Helikopter Ingenuity soll nächste Woche auf dem Mars abheben – der Stand der Dinge



Nächste Woche könnte die NASA Geschichte schreiben. Gelingt der Flug von Ingenuity auf dem Mars, öffnen sich ganz neue Möglichkeiten der Planetenforschung. Drohnen könnten dann die bisherigen Landfahrzeuge unterstützen. Es wäre der erste Flug auf einem anderen Planeten als auf der Erde.

Die Mission gestaltet sich jedoch komplizierter, als sie klingt. Zum einen musste Ingenuity den Flug zum Mars erstmals unbeschadet überstehen. Zudem sind die Bedingungen auf dem Mars alles andere als freundlich. In der Nacht wird es bis zu −90 Grad, problematisch für die Elektronik. Weiter ist die Atmosphäre auf dem Mars viel dünner. Sie ist etwa 100 Mal weniger dicht als auf der Erde.

So verlief die Mission bislang:

Nachdem bislang alles nach Plan verlief, soll der Helikopter am Montag um 21.30 Uhr Schweizer Zeit abheben und einen Testflug vollführen. Er wird auf YouTube übertragen.

Wirst du dir den Flug von Ingenuity anschauen?

Die technischen Daten:

Gewicht:
- 1,8 Kilogramm auf der Erde
- 0,5 Kilogramm auf dem Mars
Spannweite: 1,2 Meter
Flugzeit: 90 Sekunden
Flugweite: 300 Meter
Flughöhe: 5 Meter

(leo)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Bilder vom Mars. Eine Raumfahrt-Geschichte

1 / 17
Die besten Bilder vom Mars. Eine Raumfahrt-Geschichte
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Der Mars hat einen Rover mehr! Perseverance ist sanft gelandet

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Forscher findet gelöschte Dateien: Zirkulierte das Virus schon vor Dezember 2019?

Ein US-Forscher hat in der Google Cloud 13 gelöschte Sequenzierungen des Coronavirus gefunden. Sie stammen aus Wuhan und befeuern die These, dass das Virus bereits vor dem Ausbruch auf dem Wildtiermarkt in Wuhan im Umlauf war.

Die Debatte über die Ursprünge des Coronavirus sind in jüngster Zeit wieder aufgeflammt. Die US-Regierung hat eine Untersuchung dazu eingeleitet, als Stimmen laut wurden, dass das Virus nicht von Fledermäusen auf den Menschen übertragen wurde, sondern aus einem Labor in Wuhan stammt. Bis anhin galt der Wildtiermarkt in Wuhan als Ursprungsort des Coronavirus. Hier soll das Virus vom Tier auf den Mensch übergesprungen sein.

Eine neue Studie des US-Virologen Jesse Bloom bestätigt weder die eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel