Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mit diesem Trick wirst du bei Multiple-Choice-Fragen besser abschneiden

quelle: shutterstock

23.07.18, 11:06 23.07.18, 20:23


Diese Situation kennt jeder, der schon einmal eine Multiple-Choice-Prüfung geschrieben hat: Man ist am Ende angekommen und steht vor der Entscheidung, ob man die Fragen, bei welchen man sich nicht sicher war, nochmals anschauen soll oder ob das Bauchgefühl eben doch das Beste ist. Schliesslich gibt es nichts Ärgerlicheres als eine verschlimmbesserte Antwort.

Deine Prüfung soll am Schluss ja nicht so aussehen ...

quelle: giphy

Der erste Instinkt ist immer der beste und auf ihn kann man sich verlassen – so heisst es oft. Dass das aber nicht (immer) stimmt, zeigen Wissenschaftler des Albright College in den USA.

In einer Studie baten sie Studenten, einen Multiple-Choice-Test auszufüllen. Dabei sollten sie bei jeder Frage angeben, wie sicher sie sich in ihrer Antwort waren. Die Studenten konnten also notieren, ob sie die Antwort auf die Frage sicher wussten, oder ob diese geraten war.

«Metakognition»

Wissenschaftler nennen diesen Vorgang «Metakognition». Gemeint ist damit, dass eine Person über ihre eigenen Gedanken nachdenkt und diese bewertet.

Das Ergebnis war deutlich: Als die Studenten jene Antworten, bei denen sie angegeben hatten, nicht sicher zu sein, nochmals überprüften, führte eine Korrektur der Antwort häufig zur richtigen Lösung. In jenen Fällen, in denen die Studenten bei ihren ursprünglichen (unsicheren) Antworten blieben, lagen sie oft falsch.

Na, hast du's schon kapiert?

quelle: giphy

Was dieses Ergebnis bedeutet, erklären die Wissenschaftler: Während einer Prüfung sei es wichtig, abschätzen zu können, welche Fragen man nochmals überprüfen, und welche man besser in Ruhe lassen soll. Die «Metakognition» spiele dabei eine wichtige Rolle.

Das menschliche Gehirn ist oft schlecht darin, sich akkurat an gewisse Dinge oder Gefühlszustände zu erinnern. Daher kommt es häufig vor, dass Studenten sich nicht genau entsinnen können oder gar eine falsche Vorstellung davon haben, wie sicher sie sich bei der Beantwortung einer Frage waren. 

So kann es also vorkommen, dass man im Nachhinein glaubt, sich einer Antwort gar nicht so sicher zu sein, obwohl man die Antwort auf Anhieb eigentlich wusste. Sich zu notieren, wie genau man eine Frage beantworten konnte, kann bei der Erinnerung also helfen.

Das notierst du dir besser auch.

quelle: giphy

Daher ist es laut den Wissenschaftlern falsch, grundsätzlich zu behaupten, dass die erste Intuition falsch sei. Jene Fragen, die man mit relativer Sicherheit beantwortet hat, solle man lieber nicht nochmals durchlesen. Hier sei die Gefahr gross, dass man sich auf einmal unsicher fühlt und die Antwort verschlimmbessert.

Bei den anderen Fragen, bei denen man sich weniger sicher war, sei es aber durchaus empfehlenswert, die Antwort nochmals zu ändern. Meistens hilft dies, die korrekte Lösung zu finden.

Gemäss den Wissenschaftern hilft es also, bei einem Multiple-Choice-Test aufzuschreiben, wie sicher man sich in der Beantwortung jeder Frage war, um Fehlerinnerungen zu vermeiden. Am Ende sollen dann nur jene Lösungen überarbeitet werden, bei denen man anfänglich auch wirklich unsicher war. (doz)

9 Typen, denen du im Studium oder in der Schule begegnest

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

In der Schweiz leben 2 Millionen Ausländer – aber aus diesen 3 Ländern ist kein einziger

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Wir haben Schweizer Eishockey-Stars verunstaltet – erkennst du sie trotzdem?

Wenn Instagram-Posts ehrlich wären – in 7 Grafiken

Jetzt kommt das Gratis-Internet in den Zügen – es sei denn, du bist Swisscom-Kunde

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

17
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • brunnerf 23.07.2018 18:37
    Highlight „Sich aufzunotieren“ 😂
    Seit wann gibt es ein Verb „aufnotieren“? 😂😂😂
    4 1 Melden
    • Daria Wild 23.07.2018 20:24
      Highlight Das ist wahrscheinlich eine sehr fantasievolle Kombination aus "sich notieren" und "sich aufzuschreiben". Ist korrigiert, vielen Dank!
      8 2 Melden
  • DäPublizischt 23.07.2018 17:09
    Highlight Nun, ich habe einmal bei einer MC-Prüfung sämtliche Antworten, die ich noch einmal abgeändert habe, verschlimmbessert. Mit den ursprünglichen Antworten hätte ich bestanden.

    Verflucht seist du, Multiple-Choice!
    6 0 Melden
  • Petersilly 23.07.2018 13:24
    Highlight Ich dachte bis jetzt, dass die Antwort 'C' die richtige ist wenn man keine Ahnung hat.
    107 3 Melden
    • AGirlisNoOne 25.07.2018 20:22
      Highlight DAS ist auch meine Erfahrung resp damit bin ich durchs Studium gekommen! :-)
      2 1 Melden
  • Gipfeligeist 23.07.2018 12:40
    Highlight Wie gross war denn die Versuchsgrösse? 5 Studenten? ^^'
    18 12 Melden
  • lilie 23.07.2018 11:58
    Highlight Ich finde es ein absolutes Unding, im Zusammenhang von MC-Prüfungen von "erster Intuition" zu faseln. Es geht um das Überprüfen von Wissen und logischem Denken, nicht um Hellsehen!!!

    Deshalb ist obiger Tipp gut: Seine Antworten auf Fakten stellen, nicht auf das "Bauchgefühl".

    Ich habe mit folgendem Vorgehen immer gute Erfahrungen gemacht: Zuerst alle Fragen beantworten, deren Antwort man sofort weiss. Erst im zweiten Durchgang jene, wo man grübeln muss. Und ganz zum Schluss die Knacknüsse, wo es dann auch nicht mehr schlimm ist, wenn einem die Zeit davonläuft.
    90 15 Melden
    • Mathias De Rivo 23.07.2018 14:26
      Highlight Darum bin ich an der 'Doktorprüfung' durchgefallen. Ha!
      3 10 Melden
    • leu84 23.07.2018 14:33
      Highlight Ja. Ist so. So sollte man allgemein bei Prüfungen vorgehen. Oft braucht man nicht alles zu lösen. Lehrer/Dozenten bringen immer eine Knacknuss am Anfang. Wer da Zeit für wenig Punkte verliert, der hat es verbockt.
      22 0 Melden
    • De Hans-Ueli vom Pragel 25.07.2018 16:20
      Highlight Genau das sagen yie Autoren ja! Einfach sollte man nur noch die nochmals durchgehen, bei denen man sich u sicher war.
      0 0 Melden
  • why_so_serious 23.07.2018 11:35
    Highlight Wenn wir schon beim Thema sind: Professoren, welche bei falsch beantworteten Multiple-Choice-Fragen Minuspunkte verteilen: I hate you
    318 17 Melden
    • dääd 23.07.2018 11:56
      Highlight Verstehe ich (bin selbst Dozent). Die gesamte MC-Aufgabe sollte m. E. keine Minuspunkte geben. Falsch angekreuzte Teilantworten jedoch sollten Minus-Teilpunkte geben - sonst könnte man einfach alles ankreuzen und hätte immer die volle Punktzahl pro Aufgabe.
      50 5 Melden
    • loquito 23.07.2018 12:58
      Highlight MC ist sowieso nur für Dozenten und Assis gut, da einfach zu korrigieren. Eine echte überpfrüfung von gelerntem Stoff und deren Zusammenhänge sieht aber eigentlich anders aus... MMn...
      38 4 Melden
    • Spama Lotto 23.07.2018 17:14
      Highlight Warum?
      ich weiss die richtige Antwort: +1
      ich weiss sie nicht, und stehe dazu: 0
      ich weiss sie nicht, aber gamble: Mit wahrscheinlichkeit 1/n : +1; mit wahrscheinlichkeit (n-1)/n: -1
      ist ja dann deine Entschedung, ob du spielen willst, oder?
      5 2 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Schüler wollen keine verschärfte Matur: «Man kann nicht in jedem Fach ein 5,5-Schüler sein»

Bildungsminister Johann Schneider-Ammann und die kantonalen Erziehungsdirektoren wollen die Kompensation ungenügender Noten bei der Matur erschweren. Die Schüler sind strikt dagegen. Timothy Oesch, Sprecher der Zürcher Schülerorganisationen, im Gespräch über Mathe-Mühen, Matur-Einheitsbrei und revolutionäre Tendenzen. 

Die Klagen des Bildungsministers Johann Schneider-Ammann, der kantonalen Erziehungsdirektoren und der Universitätsrektoren sind bekannt: Ein zu grosser Teil der Maturanden bringt zuwenig Mathematikfähigkeiten und Deutschkenntnisse mit, um an einer Hochschule zu studieren. Schneider-Ammann und die Kantone denken deshalb darüber nach, die Anforderungen an die Maturanden und die Maturreglemente schweizweit zu harmonisieren. Und: Ungenügende Noten in Mathematik oder der Erstsprache des …

Artikel lesen