Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Heftige Grippe-Welle für Europa erwartet: Steigt nun die Impfrate in der Schweiz?

In diesem Winter könnte die Grippe besonders heftig ausfallen – und vielleicht doch ein paar Leute mehr zum Impfen motivieren.

Nicola Imfeld / Nordwestschweiz



Australien hatte dieses Jahr besonders viele glasige Augen und hustende Kehlen: Die Grippe breitete sich heftig aus. Nun erwartet man deswegen auch in Europa eine starke Grippewelle – prognostizierter Höhepunkt ist der Dezember.

Gewöhnlich lassen sich in der Schweiz nicht sehr viele Menschen gegen die Grippe impfen: Im vergangenen Jahr waren es 18 Prozent. Dabei werden jährlich 109 000 bis 273 000 Arztbesuche infolge Grippeverdachts registriert, 5000 Personen müssen hospitalisiert werden.

An den Folgen der Grippe sterben mehrere hundert Menschen. Besonders gefährdet sind Personen mit einem geschwächten Immunsystem. Die Risikogruppen sind Personen ab 65 Jahren, Menschen mit chronischen Herzerkrankungen, schwangere Frauen und Säuglinge. Ihnen wird eine Grippeimpfung sehr empfohlen.

HEUTE, MITTWOCH, 4. FEBRUAR 2015, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES NEUE BILDMATERIAL ZUR GRIPPEIMPFUNG ZUR VERFUEGUNG --- A medical assistant gives a flu vaccination at the Arzthaus in Zurich, Switzerland, on January 30, 2015. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Eine Praxisassistentin verabreicht eine Grippeimpfung, aufgenommen am 30. Januar 2015 im Arzthaus in Zurich. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Gewöhnlich lassen sich in der Schweiz nicht sehr viele Menschen gegen die Grippe impfen: Im vergangenen Jahr waren es 18 Prozent. Bild: KEYSTONE

Ob sich nun dieses Jahr mehr Leute impfen lassen? Über die Durchimpfquote wird schon länger diskutiert. Ein Kritikpunkt ist die Wirksamkeit der Impfung. In der Grippesaison 2014/15 lag sie bei 23 Prozent. Ein Jahr später bei 65 Prozent.

Zum Vergleich: Eine Impfung gegen Masern schützt zu 98 Prozent. Diese extremen Schwankungen kommen zustande, weil der Impfstoff gegen das Grippevirus jeweils im Februar zusammengestellt wird. Das Virus kann aber später noch mutieren. Ist dies der Fall, wirkt der Impfstoff nur bedingt.

Dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) ist es vor allem ein Anliegen, dass sich die Fachpersonen im Gesundheitswesen impfen lassen. Denn sie haben mit Menschen zu tun, deren Immunsystem empfindlich geschwächt ist. In der diesjährigen Broschüre wendet sich das BAG deshalb ausdrücklich an Gesundheitsfachleute. Noch immer liegt die Impfrate in den Krankenhäusern nicht über dem Durchschnitt in der Bevölkerung.

Ärzte lassen sich eher impfen

In den drei Standorten der Solothurner Spitäler AG ist die Impfrate 2016 im Vergleich zum Vorjahr von 20 auf 18 Prozent gesunken. Eine noch tiefere Quote weist das Kantonsspital Aarau (KSA) aus. Nur gerade 17 Prozent des Pflegepersonals haben sich im vergangenen Jahr gegen die Influenzaviren impfen lassen. Auffällig ist, dass Ärzte der Methodik merklich positiver gesinnt sind. 2016 liessen sich im KSA 60 Prozent der Ärzte impfen.

Warum diese grosse Diskrepanz zwischen den Berufsgruppen? Gemäss BAG-Direktor Pascal Strupler sind die Gründe für eine abgeneigte Haltung vielschichtig und oft nicht nur rational. «Hilfreich ist sicher nicht, dass man sich jedes Jahr wieder impfen lassen muss und dass der Impfstoff eine beschränkte Wirksamkeit aufweist», sagt er. Trotzdem sei es der beste Schutz, den man sich und den Patienten gegenüber bieten könne.

Immer wieder wird über ein Impf-Obligatorium für Angestellte im Gesundheitswesen diskutiert. Bei der Solothurner Spitäler AG hält man nicht viel von einem Zwang, da nicht jeder Mitarbeiter mit Patienten in Kontakt ist. Und ein Teilobligatorium mache wenig Sinn, sagt Mediensprecher Hannes Trionfini.

Anders sieht es Christoph Fux, Chefarzt Infektiologie und Spitalhygiene beim Kantonsspital Aarau. «Ich würde ein nationales Obligatorium begrüssen, weil so die Aufmerksamkeit auf das Problem deutlich erhöht und die Präventionsarbeit innerhalb der Spitäler erleichtert werden würde.»

Gratis-Impfung für Sportler

Auch die Wirtschaft beschäftigt die Frage der Grippeimpfung. Eine Umfrage dieser Zeitung bei mehreren Unternehmen ergab, dass die grosse Mehrheit ihre Mitarbeiter auf die Grippeimpfung aufmerksam macht.

Auch die Schweizer Fussball- und Eishockeyvereine sowie der Schweizerische Skiverband Swiss Ski bieten ihren Spielern respektive Athleten die Impfung kostenlos an. Denn die Vereine haben ein grosses Interesse daran, mit kompletten Mannschaften antreten zu können. 

So war es damals mit dem ersten Geldautomat der Schweiz

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Feuz am Lauberhorn nur von Kriechmayr geschlagen

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Bacsinszky scheitert an Muguruza

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sebastian Wendelspiess 03.11.2017 10:19
    Highlight Highlight Schlechter Artikel. Warum soll jetzt die Grippewelle dieses Jahr massiver sein? Auf das seid ihr nicht eingegangen...
  • Kstyle 02.11.2017 18:34
    Highlight Highlight Ich lass mich nicht impfen ein gesundes imunsystem sollte mit einer grippe klar kommen. Ich muss ja nicht immer funktionieren wie ein roboter.Aus diesem Grund werden doch die impfungen gemacht bloss keine krankheitstage generieren. Dies gilt nicht bei alten mensxhen und kinder
  • GrennendesBüssi 02.11.2017 18:10
    Highlight Highlight Eine solche welle liesse sich massiv mindern indem die Kranken zuhause bleiben! Nicht in den vollen Zug steigen oder in die Arbeit gehen! Man sollte rücksicht auf andere nehmen.
    • Elpolloloco 03.11.2017 10:28
      Highlight Highlight genau das. Bringt ja auch mega viel, wenn dann schudernde, hustende Häufchen Elend im Büro/Zug rumsitzen. Dieses Pflichtbewusstsein "ich darf nicht fehlen, ohne mich läuft nichts" finde ich fast schon lächerlich.
  • Liz 02.11.2017 10:06
    Highlight Highlight Jedes Jahr zur gleichen Zeit kommt die Werbung zum Impfen. Und jedes Jahr ist die Grippe viel viel schlimmer als letztes Jahr.
  • na ja 02.11.2017 09:42
    Highlight Highlight Nein danke! Alle die sich impfen liesen, waren kränker als ich! Na gut, es war mein Mann mit Männerschnupfen... für das nützt wohl jede Impfung nix!
  • Mikki 02.11.2017 09:12
    Highlight Highlight Komisch dass immer die die sich impfen lassen krank werden!! 🤔🤔
    • Gümpeli 02.11.2017 10:51
      Highlight Highlight Eine Impfung gegen die Influenza-Viren "beschäftigt" das Immunsystem vorübergehend intensiv, daher ist man vor anderen Keimen weniger gut geschützt und das Risiko etwelcher Erkrankungen ist erhöht. Ausserdem zeigt die Erfahrung in der Praxis, dass viele Personen den Impfstoff nicht gut vertragen.
      Kampf gegen die Grippe JA, aber diesen kann man auch mit Standarthygienemassnahmen und Mundschutz bewältigen.
    • heinzelman 02.11.2017 10:51
      Highlight Highlight So ein Seich...

Spür mich, ich war mal dein Kind: Darum ist es wichtig, über Fehlgeburten zu sprechen

Wenn eine Frau ihr Kind vor der 12. Schwangerschaftswoche verliert, gilt das als Krankheit. Die Versicherung bezahlt nicht alles. Dass sich Frauen wegen einer Fehlgeburt schämen und schweigen, hat System, sagt unsere Autorin. Sie hat es selbst erlebt.

An einem Donnerstagvormittag sass ich im Warteraum des Basler Unispitals und blutete ohne Unterlass. Eine riesige Binde lag in meiner Unterhose und sog sich voll. Ich spürte das warme, dickflüssige Blut, das nicht schnell genug einsickerte. Es bildete sich ein nasser Schleimklumpen, der eine Auseinandersetzung forderte: Spür mich, ich bin deine Fehlgeburt.

Als ich schwanger wurde, war ich nicht überrascht. Ich kannte meinen Zyklus gut, mein Freund und ich verhüteten seit anderthalb Jahren mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel