Wissen
Schweiz

Sisi im Berner Oberland – kaiser­li­che Adelung der Berner Molke

Im Berner Oberland fühlte sich Sisi sehr wohl. Nicht nur wegen der exzellenten Molke, die sie hier literweise trank.
Im Berner Oberland fühlte sich Sisi sehr wohl. Nicht nur wegen der exzellenten Molke, die sie hier literweise trank.Bild: ETH Bibliothek Zürich / Wikimedia

Sisi im Berner Oberland – kaiser­li­che Adelung der Berner Molke

Sisi, die prominente Kaiserin Elisabeth, war viel häufiger in der Schweiz, als bisher bekannt war. 1892 besuchte sie auch das Berner Oberland. Dort fand sie grossen Gefallen an einem lokalen Produkt, das sonst nur den Schweinen verfüttert wurde ...
27.08.2023, 17:04
Michael van Orsouw / Schweizerisches Nationalmuseum
Mehr «Wissen»

Im Jahre 1892 ist Elisabeth, Kaiserin von Österreich und Königin von Ungarn, eine europäische Prominente, die viel Aufmerksamkeit erregt, wenn sie irgendwo auftaucht. So wollen auch die Leute in der Schweiz einen Blick auf die Blaublüterin erhaschen, als sie Ende August nach Zürich reist. Bald fährt sie weiter nach Luzern, von dort nach Rigi-Kaltbad, bis sie schliesslich am 16. September nach Interlaken kommt. Immer unter falschem Namen, nämlich als «Madame de Tolna».

Wer nun meint, dass die Schweizer Zeitungen der Monarchin auf Schritt und Tritt folgen, irrt sich. Und geht wohl zu sehr von heutigen Begriffen der Publikationstauglichkeit aus. So sind nur einzelne Meldungen über Sisi, wie die Kaiserin in der Familie genannt wird, zu finden.

Kurzmeldung über die Kaiserin im «Intelligenzblatt für die Stadt Bern» vom 14. September 1892.
https://www.e-newspaperarchives.ch/?a=d&d=ISB18920914-01.2.3&srpos=8&e=------189-de-20--1--im ...
Kurzmeldung über die Kaiserin im «Intelligenzblatt für die Stadt Bern» vom 14. September 1892.Bild: e-newspaperarchives
Hier bloggt das Schweizerische Nationalmuseum
Mehrmals wöchentlich spannende Storys zur Geschichte der Schweiz: Die Themenpalette reicht von den alten Römern über Auswandererfamilien bis hin zu den Anfängen des Frauenfussballs.
blog.nationalmuseum.ch

Wie lang der hohe Besuch in Interlaken-Matten bleiben will, ist nicht bekannt. Der Tägliche Anzeiger für Thun spricht von «einem kürzeren Aufenthalt», das Geschäftsblatt für den oberen Teil des Kantons Bern berichtet von einem Absteigen «für einige Wochen». Offenbar macht die Kaiserin die Dauer ihres Aufenthalts vom Wetter abhängig. Die Hoteliers wähnen sich bereits im Herbstblues, weil die garstigen Niederschläge zwei Drittel der Gäste haben abreisen lassen.

Doch nach der Ankunft von Elisabeth von Österreich zeigt sich das Wetter plötzlich von seiner besseren Seite. Nach grauen und kalten Tagen erlebt Sisi in Interlaken «wundervoll klare Herbsttage», so die Neue Freie Presse, und die Hotels füllen sich wieder, erst recht, als das Inkognito der Kaiserin auffliegt.

Die Kaiserin mit «Schweizer Bluse und Berner Gürtel»: Mit diesen Schweizer Kleidungsstücken liess sie sich in Wien fotografieren.
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Kaiserin_Elisabeth_1862.jpg
Die Kaiserin mit «Schweizer Bluse und Berner Gürtel»: Mit diesen Schweizer Kleidungsstücken liess sie sich in Wien fotografieren.Bild: Wikimedia / Ludwig Angerer

Das Hotel Jungfraublick thront exponiert auf einem Geländerücken und ist weithin sichtbar. Umgekehrt bietet es seinen Gästen eine der besten Aussichten der Gegend. Im nahen Wald hat das Hotel einen Panoramaweg mit Aussichtsterrasse und Pavillon angelegt. Der Fremdenverkehr in der Jungfrauregion befindet sich im Aufschwung. Interlaken sucht damals seinen Platz auf der Tourismuslandkarte allerdings noch. Denn bis 1891 hiess der Ort, wenig spektakulär, Aarmühle. Dann erst erfolgte die Umbenennung als durchaus wirksame Marketingmassnahme – gegen den Willen des Regierungsstatthalters.

Der Kaiserin dürfte das egal sein, für ihr persönliches Wohlbefinden meldet sie stets noch höhere Ansprüche an, welche ihre Hofdame fast verzweifeln lassen: «Hier kann man beim besten Willen nicht alles herbeischaffen.» Dennoch zeigt sich Sisi in Interlaken von einer neuen Seite, in dem sie sich nach aussen umgänglich gibt. Ist sie erleichtert, weil sie im Berner Oberland erfährt, dass sich Thronfolger Franz Ferdinand mit der belgischen Prinzessin Clementine verlobt hat?

Jetzt abonnieren!

Nationalmuseum
AbonnierenAbonnieren

Auf jeden Fall spricht Sisi auf ihren Spaziergängen von sich aus Einheimische an und scheint deren Dialekt einigermassen zu verstehen, «da die Unterhaltung nie ins Stocken geräth», wie das Wiener Neuigkeits-Welt-Blatt weiss und weiter berichtet: Die Kaiserin «bezaubert Alles durch ihre Einfachheit und Leutseligkeit». Das mag etwas übertrieben sein, aber dass sich ihre Stimmung gebessert hat, scheint offensichtlich.

Das Hotel Jungfraublick auf einer Fotografie von Adolphe Braun, um 1900. 
https://permalink.nationalmuseum.ch/100802817
Das Hotel Jungfraublick auf einer Fotografie von Adolphe Braun, um 1900.Bild: Schweizerisches Nationalmuseum

Sisi plant Ausflüge nach Lauterbrunnen, Mürren und Beatenberg und unternimmt vor Ort grössere Fusstouren, auf die sie eigenen Proviant mitnimmt, nämlich kaltes Fleisch und Rahm aus dem Hotel. Elisabeth bleibt eine Woche im Berner Oberland und führt in der Zeit in Interlaken eine Art Gesundheitskur durch: Das Einzige, was sie trinkt, sind Milchprodukte. Entweder Milch, die gekühlt sein muss, oder dann Molke (damals «Schotte» genannt), die sie sich täglich aus der Kurschottenanstalt bringen lässt.

Die Molke fällt bei der Käseherstellung an und zeigt sich als grünlich-gelbe Restflüssigkeit. Weil sie zu 94 Prozent aus Wasser besteht, ist sie nahezu fettfrei, was der Kaiserin als Gewichtsfanatikerin gefallen haben dürfte. Schon damals wurde die wässerige Schotte eher den Schweinen verfüttert als den Menschen – das ist übrigens bis heute so geblieben.

Musterkäserei an der Landesausstellung 1896 in Genf: So ähnlich könnte der Molkenbetrieb am Brienzersee ausgesehen haben.
https://ba.e-pics.ethz.ch/catalog/ETHBIB.Bildarchiv/r/104365/viewmode=infoview
Musterkäserei an der Landesausstellung 1896 in Genf: So ähnlich könnte der Molkenbetrieb am Brienzersee ausgesehen haben.Bild: ETH Bibliothek Zürich
Die wässrige Molke: Sie bleibt als Restflüssigkeit nach dem Käsen zurück.
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Goat_Cheddar_-_Lotsa_whey.jpg
Die wässrige Molke: Sie bleibt als Restflüssigkeit nach dem Käsen zurück.Bild: Wikimedia

Doch die Kaiserin ist von der Berner Oberländer Molke so angetan, dass sie der Schottenanstalt von Käser Jakob Blatter in Oberried am Brienzersee einen Besuch abstattet. Sisi lässt sich alles erklären und sich gegen gute Bezahlung eine genaue Herstellungsbeschreibung geben. Später schickt sie auch noch ihren Leibarzt vorbei. Dabei vergisst die Kaiserin nicht zu erwähnen, dass sie «noch nirgends so vorzügliche und klare Schotte» getrunken habe, wie das Intelligenzblatt für die Stadt Bern gerne rapportiert.

Trotz des kaiserlichen Supports setzen sich die Molke und die Molkenkur in der Folge nicht durch. Um 1900 wurde sie, so weiss das Historische Lexikon der Schweiz, als «nutzlos» betrachtet. Die Schweine wird es gefreut haben.

Sisi und die Schweiz
Im neuen Buch von Michael van Orsouw spielt Kaiserin Elisabeth von Österreich ebenfalls die Hauptrolle. «Sisis Zuflucht. Kaiserin Elisabeth und die Schweiz» ist Mitte August im Verlag Hier + Jetzt erschienen. Der Autor ist übrigens mit einer Sisi-Show am 28. September am LATE im Landesmuseum Zürich zu Gast.
>>> Weitere historische Artikel auf: blog.nationalmuseum.ch
watson übernimmt in loser Folge ausgesuchte Perlen aus dem Blog des Nationalmuseums. Der Beitrag «Kaiser­li­che Adelung der Berner Molke» erschien am 24. August.
blog.nationalmuseum.ch/2023/08/sisi-im-berner-oberland
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Der Staatsbesuch von Queen Elizabeth II. in der Schweiz
1 / 28
Der Staatsbesuch von Queen Elizabeth II. in der Schweiz
Die englische Königin, Queen Elizabeth II., trifft zusammen mit ihrem Gatten Prinz Philip für einen mehrtägigen Staatsbesuch in der Schweiz auf dem Flughafen Zürich-Kloten ein, aufgenommen am 29. April 1980.
quelle: keystone / str
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Hier kommt die beste Anekdote zu Queen Elizabeth II.
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Reli
27.08.2023 17:38registriert Februar 2014
Das aus Molke gewonnene Milchserum ist Bestandteil eines typisch schweizerischen Erfrischungsgetränks und wird in dieser Form doch auch an Menschen "verfüttert".
372
Melden
Zum Kommentar
8
Tessiner Tintenfisch-Art wird «Chuchichäschtli» getauft

Zürcher Forscher haben im Tessin Fossilien einer bisher unbekannten Tintenfischart entdeckt – und sie «Chuchichäschtli» getauft. Dies, weil die rund 242 Millionen Jahre alte Versteinerung lange im Chuchichäschtli lag, bis ihre Bedeutung erkannt wurde.

Zur Story