DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bhumibol Adulyadej 1949 in Lausanne am Steuer seines Autos. Der König von Thailand war als Raser bekannt.
Bhumibol Adulyadej 1949 in Lausanne am Steuer seines Autos. Der König von Thailand war als Raser bekannt.
Bild: KEYSTONE/PHOTOPRESS-ARCHIV/Str

Der «Waadtlän­der» Thaikönig

Der thailändische König Bhumibol lebte während 17 Jahren im Kanton Waadt. In seiner Wahlheimat erlebte er zwei Schicksalsschläge, die sein späteres Wirken als langlebiges Staatsoberhaupt stark prägten.
17.07.2021, 19:38
Michael van Orsouw / Schweizerisches Nationalmuseum

Ein Fiat Topolino fährt am 4. Oktober 1948 mit Höchstgeschwindigkeit auf der Kantonsstrasse zwischen Lausanne und Morges. Der ungestüme Lenker, der als Raser bekannt ist und schon in anderen Fahrzeugen mit 140 Stundenkilometern nach Genf gedonnert sein soll, prallt in einen Lastwagen. Der kleine Fiat erleidet einen Totalschaden, der Fahrer aber hat grosses Glück: Er kommt mit dem Leben davon, wird jedoch von diesem Unfall gezeichnet sein. Es handelt sich beim Unfalllenker um den 21-jährigen Bhumibol Adulyadej, den designierten Königs Thailands.

Der künftige Monarch verliert beim Unfall im Waadtland ein Auge, sodass er fortan mit einem Glasauge und einer partiellen Gesichtslähmung leben muss. Doch am Krankenbett steht ihm eine Bekannte bei, die 16-jährige Sirikit, die Tochter des thailändischen Botschafters in Paris. Sie gilt nach übereinstimmenden Meinungen von Freund und Feind als bildschöne Frau. Noch in der Lausanner Klinik kommen sich Bhumibol und Sirikit näher, sie verloben sich daraufhin und heiraten.

Bhumibol und seine Verlobte Sirikit 1949 in Pully.
Bhumibol und seine Verlobte Sirikit 1949 in Pully.
Bild: PHOTOPRESS-ARCHIV
Hier bloggt das Schweizerische Nationalmuseum
Mehrmals wöchentlich spannende Storys zur Geschichte der Schweiz: Die Themenpalette reicht von den alten Römern über Auswandererfamilien bis hin zu den Anfängen des Frauenfussballs.
blog.nationalmuseum.ch

Plötzli­ches Ende der glückli­chen Zeit in Pully

Im Alter von fünf Jahren – 1933 – war Bhumibol mit seiner Mutter und den zwei Geschwistern nach Lausanne gezogen; sein Vater war bereits 1929 nach einem Nierenversagen verstorben. Der kleine Prinz besuchte mit seinem grösseren Bruder Ananda, dem damaligen Thronfolger und späteren König, die private Ecole Nouvelle de la Suisse Romande im Lausanner Stadtteil Chailly, während seine Schwester Galyani auf eine Mädchenschule ging. Zeitzeugen erinnern sich, dass die Königskinder wie alle anderen auch gewesen seien, ganz ohne Sonderbehandlung.

Bhumibol (l.) mit seinem Bruder Ananda 1935 in der <em>Ecole Nouvelle de la Suisse Romande</em>.
Bhumibol (l.) mit seinem Bruder Ananda 1935 in der Ecole Nouvelle de la Suisse Romande.
Bild: AP

Die Familie wohnte zuerst in der Stadt an der Avenue Auguste-Tissot 16 und dann in der nahe gelegenen Villa Vadhana am Chemin de Chamblandes 51 in Pully. Es ist eine Zeit, die Bhumibol oft und gern als die «unbeschwertesten, glücklichsten Jahre meines Lebens» bezeichnete.

Familienfoto mit Bhumibol in der Mitte, 1929.
Familienfoto mit Bhumibol in der Mitte, 1929.
Bild: Wikimedia
Bhumibol auf dem Velo vor der Villa Vadhana in Pully, wo die Familie wohnte, Anfang der 1940er-Jahre.
Bhumibol auf dem Velo vor der Villa Vadhana in Pully, wo die Familie wohnte, Anfang der 1940er-Jahre.
Bild: Schweizerisches Nationalmuseum / ASL

Doch zwei Jahre vor dem Autounfall geschah Schreckliches. Sein engster Vertrauter, Spielkamerad und geliebter Bruder Ananda war nach Thailand gereist und wurde eines Morgens in seinem Zimmer erschossen aufgefunden. Ein Attentat? Ein Unfall beim Hantieren mit der Waffe? Ein Selbstmord? Die Umstände des Todes blieben im Dunkeln.

Porträt von König Ananda in seiner Wahlheimat Pully. Er war 1935 zum König von Thailand gekrönt worden, verbrachte aber die meiste Zeit in der Schweiz.
Porträt von König Ananda in seiner Wahlheimat Pully. Er war 1935 zum König von Thailand gekrönt worden, verbrachte aber die meiste Zeit in der Schweiz.
Bild: Schweizerisches Nationalmuseum / ASL

Für Bhumibol änderte sich schlagartig sein ganzes Leben. Er, der bis dahin im Windschatten des Königs und fern der Heimat aufwachsen konnte, stand nun plötzlich im Rampenlicht: Er war der Thronfolger und künftige König von Thailand. Die Tragödie wurde zum persönlichen Lebensdrama des Prinzen, der sich nach eigenen Aussagen nie wirklich von diesem Schock erholen sollte. Seine Untertanen erzählen, dass man ihn nie wieder richtig lächeln sah, geschweige denn lachen!

Aus dem sorgenfreien Jüngling von Lausanne war über Nacht der traurige König Thailands geworden. Damit erlebte Bhumibol in seinen Jahren in der Schweiz zwei einschneidende und prägende Erlebnisse: der Autounfall mit dem Kennenlernen seiner Frau sowie der frühe Tod seines Bruders und das Nachrutschen auf den Thron.

Die Brüder Ananda und Bhumibol 1946, kurz vor dem mysteriösen Tod von Ersterem.
Die Brüder Ananda und Bhumibol 1946, kurz vor dem mysteriösen Tod von Ersterem.
Bild: Wikimedia

Überzeugt vom Schweizer Bildungssystem

Vor der Krönung will Bhumibol noch möglichst viel vom Schweizer Bildungssystem profitieren. So studiert er an der Universität Lausanne die Fächer Rechts- und Staatswissenschaften und befasst sich während eines Semesters auch mit den Lehren von Karl Marx – «genau das», meint er später, «was meinem Volk nicht zusagt.» Einen Universitätsabschluss schafft er nicht, denn der erwähnte Autounfall kommt dazwischen, zudem ist seine Anwesenheit in Thailand gefragt.

Bhumibol (2. v. l.) in Lausanne.
Bhumibol (2. v. l.) in Lausanne.
Bild: Schweizerisches Nationalmuseum / ASL

1950 kehrt er dorthin zurück, heiratet und besteigt, wie es Pflicht und Volk verlangen, den achteckigen Thron im prächtigen Königspalast von Bangkok: Er ist 23 Jahre alt, von denen er 17 Jahre in der Schweiz verbracht hat. Kein Wunder spricht er damals besser Französisch als Thai. Bereits ein Jahr nach der Thronbesteigung reist er wieder nach Lausanne: Das erste Kind von Sirikit und Bhumibol, die Tochter Ubol Ratana, kommt in Lausanne zur Welt.

Beitrag aus der Filmwochenschau vom 3. März 1950.<br><a target="_blank" rel="nofollow" href="https://media.zem.ch/01WS/1950/SFW_0422.mp4#t=0,71"><strong>&gt;&gt;&gt; Zum Video</strong></a><br>
Beitrag aus der Filmwochenschau vom 3. März 1950.
>>> Zum Video

Zurück in Bangkok erlebt das thailändische Königspaar – so ganz anders als in der demokratischen Schweiz – eine Verherrlichung, Würdigung und Hochachtung sondergleichen. Bhumibol erhält den Beinamen «der Grosse» und wird verehrt wie ein Halbgott. In seiner Regierungszeit übersteht er 18 Staatsstreiche, 23 Premierminister und 16 Verfassungswechsel. Angesichts der politischen Unruhen scheint er, der «Grosse König», über allem zu schweben.

Hochzeit und Krönung des thailändischen Königs 1950.

Längster Staats­be­such aller Zeiten

Die enge Beziehung zwischen dem thailändischen König und der Waadt bliebt bestehen. 1960 kommt Bhumibol für einen offiziellen Staatsbesuch in die Schweiz. Weil er gleich sieben Monate bleibt, geht diese Visite als der wohl längste Staatsbesuch aller Zeiten in die Geschichte ein.

Bundespräsident Max Petitpierre schreitet mit König Bhumibol 1960 auf dem Bundesplatz in Bern die Ehrenkompanie ab.
Bundespräsident Max Petitpierre schreitet mit König Bhumibol 1960 auf dem Bundesplatz in Bern die Ehrenkompanie ab.
Bild: KEYSTONE/PHOTOPRESS-ARCHIV/Str

Die thailändischen Royals wohnen vorübergehend in der Villa du Flonzaley in Puidoux-Chexbres und reisen von dort zu Queen Elizabeth II., König Baudoin von Belgien, zum französischen Premier Charles de Gaulle und zu Papst Johannes XXIII. Auch 1964 zieht es den «Grossen» wieder in seine zweite Heimat. Er besucht die Landesausstellung Expo 64. Es soll der letzte Besuch von Bhumibol in der Schweiz werden.

Der Pavillon des thailändischen Königs im Denantou-Park in Lausanne.
Der Pavillon des thailändischen Königs im Denantou-Park in Lausanne.
Bild: Wikimedia

Gedanklich bleibt der thailändische König der Schweiz und besonders der Waadt jedoch bis zu seinem Tod 2016 verbunden. 2005 schenkt er der Stadt Lausanne einen wertvollen Pavillon – aus Anlass des 60. Thronjubiläums und des 75. Jahrestags der Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen Thailand und der Schweiz. Der Pavillon glänzt in Gold, ist im Jaturamuk-Stil gehalten und ähnelt mit seiner Fläche von sechs mal sechs Metern einer Miniaturausgabe des Königspalasts. Er steht heute im Denantou-Park in Lausanne und erinnert an das besondere Verhältnis zwischen dem thailändischen Königshaus und der Waadt.

Die Royals kommen
13.03.2021 – 03.10.2021
Forum Schweizer Geschichte Schwyz

Die Schweiz kennt keine royale Tradition, hatte nie einen König oder eine Königin. Dennoch begeistern sich die demokratischen Schweizerinnen und Schweizer für die Geschichten der Königshäuser. Das zeigt sich am frenetischen Jubel bei Besuchen von gekrönten Häuptern. Die Ausstellung erzählt Schweizer Geschichten der Royals und zeigt seltene Erinnerungsstücke ihrer Reisen.
>>> Weitere historische Artikel auf: blog.nationalmuseum.ch
watson übernimmt in loser Folge ausgesuchte Perlen aus dem Blog des Nationalmuseums. Der Beitrag «Der ‹Waadtlän­der› Thaikönig» erschien am 14. Juli.
blog.nationalmuseum.ch/2021/07/bhumibol-aufgewachsen-in-der-waadt

Thailand nimmt Abschied von König Bhumibol

Video: srf/SDA SRF
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die prunkvollste Beerdigung ever – Thailand trauert

1 / 17
Die prunkvollste Beerdigung ever – Thailand trauert
quelle: epa/epa / diego azubel
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ein Monarch wird gekrönt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Vom Minirock zur Burka – Frauen in Afghanistan

Nachdem der Steinzeit-Islam in Form der Taliban erneut die Macht in Afghanistan übernommen hat, tauchen in den Medien wieder vermehrt Bilder aus vermeintlich glücklicheren Tagen auf: Frauen, die in den Sechziger- und Siebzigerjahren unverschleiert und in Miniröcken über die Strassen Kabuls flanieren. Frauen, die in den Achtzigerjahren an der Universität studieren und mit offenen Haaren durch Parks schlendern.

Diese vergleichsweise liberale Phase endete mit dem Abzug der Roten Armee Anfang 1989. …

Artikel lesen
Link zum Artikel