Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erstaunliches Wunder der Natur: Dieses Video zeigt, wie Feuerameisen ein Floss bauen und sich durch die Fluten von South Carolina retten

bild: pnas

Feuerameisen haben enorme Kräfte. Und sie sind clever genug, diese zu bündeln, wenn es ums Überleben geht. Ein jetzt veröffentlichtes Video zeigt, wie geschickt sie vorgehen, um im Hochwasser nicht zu ertrinken.



Die heftigen Regenfälle in South und North Carolina forderten schon über ein Dutzend Todesopfer und zwingen auch die Tierwelt zu unkonventionellen Massnahmen. Um nicht zu ertrinken, bilden Feuerameisen lebende Flosse aus sich selbst.

Die Forscher Nathan Mlota, Craig Toveyb und David Hu haben dieses Verhalten untersucht. In ihrem Essay erklären sie, dass eine einzelne Ameise keine Überlebenschance hätte und ertrinken würde – ein ganzes Ameisenvolk hingegen kann mehrere Tage im Wasser treiben!

Wird eine Gruppe von Feuerameisen von einer grösseren Wassermenge überrascht, baut sie innert Minuten ein schwimmbares Floss.

So treiben die Ameisen in South Carolina:

abspielen

YouTube/WCBD NEWS 2

Durch das Zusammenhaken der kleinen Körper bilden die Insekten eine wasserdichte Fläche, ein Prozess analog der Herstellung wasserdichter Kleidung. Die Ameisen halten sich dabei mit einer Kraft, welche über 400 Mal ihrem Körpergewicht entspricht, aneinander fest.

Durch Luftblasen, die sich an ihren Körpern bilden (sogenannte Plastrons), besitzt das «Ameisen-Floss» den nötigen Auftrieb. 

Ein «Floss» aus 500 Feuerameisen:

Bild

bild: pnas

Diese Luftbläschen verringern die durchschnittliche Dichte des Floss' um 75%. Die Plastrons sind auch der Grund dafür, warum auch die unteren Ameisen im Gebilde überleben: Sie erlauben ihnen zu atmen.

Die kleine Luftblase unter dem Kopf der Ameise bezeichnet man als Plastron:

Bild

bild: PNAS

Wenn du unten bist, weisst du wo du hingehörst? Nein, die Sechsbeiner sind bedacht, möglichst lange zu überleben und können die Positionen wechseln. Im Experiment entfernen die Forscher die oberen Ameisen – das «Floss» repariert sich von selbst, die unteren Ameisen kraxeln hoch und stellen die benötigte Dichte wieder her. 

Doch warum dringt kein Wasser in das Floss ein? Da hilft den Ameisen ihr wasserabweisender Körper. So schwimmt das Floss selbst dann weiter, wenn man es unter Wasser drückt, als wäre nichts gewesen.

Fies, aber kein Problem für die Insekten.

Bild

bild: pnas

Fast das Einzige, was die Feuerameisen in den Untergang treiben kann, ist Waschmittel (oder alle anderen Verunreinigungen des Wassers). Dieses zerstört die Oberflächenspannung und lässt die Tierchen ertrinken.

Zum Schluss präsentieren wir: Die stärkste Ameise der Welt!

Das könnte dich auch interssieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

6 Kantone mit über 1000 positiv Getesteten – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Läuft bei Disney+

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Die Welt in Karten

Pünktlich zur Grillsaison: Diese Länder essen am meisten Fleisch (es ist viel!)

Trotz dem Druck der Klimabewegung kommen in der Schweiz immer noch jährlich über 400'000 Tonnen Fleisch auf den Teller. Der Blick über den Tellerrand zeigt: In anderen Ländern wird ein Vielfaches davon verzehrt.

In der Schweiz isst eine Person im Schnitt 52 Kilogramm Fleisch pro Jahr. Das entspricht täglich etwa dem Gewicht einer St.Galler Bratwurst. Und diese Zahl blieb in den letzten Jahren laut Branchenorganisation Proviande in einem ähnlichen Rahmen.

Am meisten vertilgen die Schweizer Schweinefleisch (22 kg), gefolgt von Geflügel (14 kg) und Rindfleisch (11 kg).

Weltweit liegt die Schweiz mit diesen Werten gemäss Angaben der UN im Mittelfeld. Ganz andere Werte gibt es an der Tabellenspitze. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel