Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Polar-Expedition bringt Schlimmes, Erfreuliches und etwas Überraschendes zu Tage



Die erste Initiative des neu gegründeten Schweizer Polarinstituts ist ein voller Erfolg: Am Sonntag hat das Forschungsschiff «Akademik Tryoshnikov» Kapstadt erreicht und die dreimonatige Expedition rund um die Antarktis beendet. Die beteiligten Forschenden aus aller Welt bringen einen riesigen Datenschatz über diese entlegene und doch global so wichtige Region mit.

Im Fokus der 22 Forschungsprojekte standen beispielsweise Ozeanchemie und Stoffkreisläufe, Partikel in der Atmosphäre sowie die Artenvielfalt der Antarktis und der umliegenden Inseln. Diese besuchten die Forschenden per Schlauchboot und Helikopter.

Nach 90 Tagen Forschung werden jetzt die Test ausgewertet.

Schlimm: Plastik-Müll

Ein Team aus australischen und südafrikanischen Forschenden ging der Frage nach, wie sich Mikroplastik auf die Nahrungskette auswirkt. Synthetische Fasern hätten sie im Oberflächenwasser überall rund um die Antarktis entdeckt, erklärte Peter Ryan von der Universität Kapstadt, der an dem Projekt beteiligt war, an der Pressekonferenz.

Während sie keinen grösseren Plastikmüll fanden, waren die Synthetikfasern allgegenwärtig. Die Quelle der Verschmutzung liege - wie in den meisten Fällen - vermutlich auf der Nordhalbkugel, sagte Ryan. Offenbar würden diese Fasern extrem weit transportiert.

Erfreulich: Walen geht es besser als erwartet

Aus einem anderen Projekt gibt es aber auch positive Nachrichten: Mit Sonaren gelang es einem Forscherteam unter australischer Leitung, Meeressäuger und insbesondere Blauwale auch aus grosser Distanz zu belauschen. Daraus konnten sie auf die Bestände der Tiere schliessen. Ersten Ergebnissen zufolge sind diese bedeutend grösser als erwartet.

Überraschung: Extrem saubere Luft

Eines der vier Projekte unter Schweizer Federführung zeigte, dass die Luft der Antarktis noch extrem sauber ist. Das Team um Julia Schmale vom Paul Scherrer Institut fand mancherorts weniger Partikel in der Luft als in einem Sterillabor. In dem Projekt ging es darum, «quasi vorindustrielle» Luft und die darin vorhandenen Aerosole zu messen.

Diese extrem saubere Luft soll als «Nullwert» dienen, um die Auswirkung der Luftverschmutzung auf die Wolkenbildung zu erforschen. Aerosole und Wolken stellen eine gewisse Wissenslücke in Klimamodellen dar.

«Ein besseres Verständnis der Antarktis ist nicht nur wünschenswert, sondern auch zentral für den Erhalt des ganzen Planeten.»

Antarktis ist wichtig für jeden

«Warum ist die Antarktis für jedermann wichtig? Das ist die fundamentale Frage, warum wir 89 Tage mit der Umrundung verbracht und viel Mühe und Geld hineingesteckt haben, um Daten zu sammeln», sagte David Walton, wissenschaftlicher Leiter an Bord der Expedition. «Vielleicht lebt dort niemand dauerhaft, aber jeder Mensch auf der Welt ist auf irgend eine Weise von der Antarktis betroffen!»

Das Südpolarmeer mache zehn Prozent der Weltmeere aus und absorbiere grosse Mengen der menschgemachten CO2-Emissionen, zählte Walton auf. Ausserdem sei es eines der wichtigsten Fischfanggebiete der Welt, das noch nicht überfischt sei. Das Meer enthalte zudem einen beträchtlichen Teil der globalen Süsswasservorräte in Form von Eis, sei ein wichtiger Faktor für das Klima der gesamten Südhalbkugel und für die weltweiten Meeresströmungen.

Team members are photographed on board the Akademik Treshnikov, a Russian research vessel in Cape Town, South Africa, Tuesday, Dec. 20, 2016 prior it's departure for the Antactic. It's aim is to study the earth's poles and extreme environments and to explore crucial issues that the scientific and political communities face in the area of climate change. The vessel will carry 55 researchers from 18 countries. (AP Photo/Dean Hutton)

Sie brachten von ihrer Polarexpediton eine grosse Fülle von Daten zurück. Bild: Dean Hutton/AP/KEYSTONE

Noch wenig erforscht

Seit James Cooks erster Umrundung der Antarktis 1772-1775 gab es nur zehn Expeditionen, die dieses Gebiet abdeckten. Nur fünf davon seien wirklich wissenschaftlicher Natur gewesen, sagte Frederik Paulsen, schwedisch-schweizerischer Milliardär und Abenteurer. Auf ihn gehen die Idee der Expedition und ein grosser Teil der finanziellen Mittel dafür zurück. «Ein besseres Verständnis der Antarktis ist nicht nur wünschenswert, sondern auch zentral für den Erhalt des ganzen Planeten.»

Walton nannte die Expedition eine Premiere: «Noch nie zuvor wurden Daten bei einer vollständigen Umrundung und während einer ganzen Saison gesammelt und gleichzeitig wissenschaftliche Experimente zu Land, zu Wasser und in der Luft durchgeführt, um einen vollständigen Überblick über die Antarktis und das Südpolarmeer zu erhalten», liess er sich in einer Mitteilung des SPI vom Montag zitieren. (whr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Biden vergleicht Trump mit Joseph Goebbels

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kian.IBenutzMeldeAlsSuperblitzer 21.03.2017 15:23
    Highlight Highlight Sonst finde ich den Artikel sehr interessant und lehrreich.
  • Lester Nygaard 21.03.2017 13:20
    Highlight Highlight Weiss jemand wann Einstein den 2. Teil der Reportage ausstrahlt?
    • Wehrli 21.03.2017 14:06
      Highlight Highlight Die Arktis ist so rein, dass sie sogar einen kleinen Klugschiss erträgt.
    • Alienus 21.03.2017 16:32
      Highlight Highlight Mykillwell


      Den 2. Teil sendet dann der Zweistein.
  • Alnothur 21.03.2017 12:28
    Highlight Highlight Gottseidank hat man dem nicht das ganze Vermögen per Steuern abgeknöpft.
    • Wehrli 21.03.2017 14:06
      Highlight Highlight Nur warten, bis er die Parkgebühren der Inuit zugestellt bekommt!
    • Wehrli 21.03.2017 16:02
      Highlight Highlight O.k. bis er die Passgebühren der geheimen Nazibasis zugestellt bekommt.
      Ach Chuck, du hast keinen Humor. So Sad.
    • Alienus 21.03.2017 16:27
      Highlight Highlight Wehrli

      So ein Quatsch, die geheime Nazibasis ist doch auf der anderen Seite des Mondes.

      Wohl bei der Geschichte geschlafen?
  • Ragnarok 21.03.2017 12:05
    Highlight Highlight Interessanter Artikel, Top weiter so. Wo sehe ich von wem dieser Artikel ist?
    • Willi Helfenberger 21.03.2017 12:07
      Highlight Highlight @Ragnarok: Das Rohmaterial stammt von der SDA, habe ihn ein bisschen gepimpt.
    • Toerpe Zwerg 21.03.2017 12:42
      Highlight Highlight Pimp ur wire.

      Well done.
    • The Destiny // Team Telegram 21.03.2017 12:58
      Highlight Highlight @ragnarok, am Ende der meisten Artikel steht etwas wie das hier: (whr/sda)

      Danach im Impressum passende Person mit den Initialen whr suchen.
    Weitere Antworten anzeigen

Abschussbefehl: Australier töten in den kommenden Tagen 10'000 Kamele

Australien brennt. Das ist mittlerweile bekannt. Auch dass Flora und Fauna extrem darunter leiden, ist bekannt. Bilder von verbrannten Kängurus und brennenden Koalas gehen um die Welt. Doch die Dürre in Australien fordert auch andere tierische Opfer: Kamele.

Wie The Australian berichtet, werden ab Mittwoch während fünf Tagen 10'000 Kamele geschossen. Passieren wird dies im lokalen Verwaltungsgebiet Anangu Pitjantjatjara Yankunytjatjara (APY), einer Aboriginal Community im Bundesstaat South …

Artikel lesen
Link zum Artikel