Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Big Money im Weissen Haus: Die Rangliste der reichsten US-Präsidenten

Weisses Haus, Barack Obama, George Washington, Fotomontage

Der bisher letzte und der erste Präsident der USA: Im Weissen Haus residierten immens reiche, aber auch weniger bemittelte Präsidenten.   Bild: Shutterstock (Bearbeitung: watson)



Wenn Donald Trump, der designierte Präsident der Vereinigten Staaten, im Januar Barack Obama ablöst und ins Weisse Haus einzieht, wird er der reichste US-Präsident aller Zeiten sein. Der Milliardär, zu dessen Vermögen sehr unterschiedliche Angaben zirkulieren, ist aber lange nicht das einzige finanzielle Schwergewicht, das jemals die Geschicke der USA lenkte.

Schon der erste Präsident der jungen Nation war schwer reich: George Washington besass ausgedehnte Ländereien in Virginia, die von über 300 Sklaven bewirtschaftet wurden. Washingtons Wohlstand war – in heutiger Kaufkraft – mehr als eine halbe Milliarde Dollar schwer, wie die Website 247wallst.com berechnet hat.

Nicht alle Präsidenten waren indes reich. Abraham Lincoln zum Beispiel brachte es nicht einmal auf eine Million – er wurde allerdings im Amt ermordet, so dass er nicht nach Ablauf seiner Amtszeit noch ein Vermögen anhäufen konnte.

Wie viel Geld alle bisherigen 43 Präsidenten (Grover Cleveland war zweimal für je vier Jahre Präsident und zählt deshalb doppelt) jeweils zum Zeitpunkt ihres grössten Wohlstands auf der hohen Kante hatten, zeigt diese Rangliste:  

(dhr via 247wallst.com

US-Wahl 2016

Hillary Clinton: «Das ist sehr schmerzhaft, und das wird es lange bleiben»

Link zum Artikel

5 Schlagzeilen, die wir mit Trump als Präsident bald schon lesen werden

Link zum Artikel

Video-Ticker aus New York: «Die Leute sind den Tränen nah»

Link zum Artikel

Die Entscheidung fällt in diesen 11 Swing States

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Homes8 21.11.2016 08:46
    Highlight Highlight
    Play Icon
  • Menel 21.11.2016 07:48
    Highlight Highlight Trump steht für die Perversion unserer Zeit.
  • Spooky 21.11.2016 03:18
    Highlight Highlight "Schon der erste Präsident der jungen Nation war schwer reich: George Washington besass ausgedehnte Ländereien in Virginia, die von über 300 Sklaven bewirtschaftet wurden."

    Ist ja nur noch pervers. Aber ich habe es schon immer gesagt: Die Welt ist ein Chaos.
    • MacB 21.11.2016 07:04
      Highlight Highlight Wieso? Wegen den Sklaven? Das war ja normal zu der Zeit, auch wenn heute unvorstellbar.
  • pamayer 20.11.2016 22:44
    Highlight Highlight Da lobe ich mir unser System, wo nicht nur sehr Vermögende der Landesregierung angehören können. Irgendwie doch noch näher bei uns Normalsterblichen.
    So gesehen sind die USA doch eine plutokratie, obwohl sie das nie sein wollten.

    Bei uns ist's natürlich viel besser, da kann ein Buchhalter Bundespräsident werden - und beugt sich der Wirtschaft. Also auch plutokratie.
  • Ingenieur 20.11.2016 19:30
    Highlight Highlight Und da kommt Trump und übertrumpft alle vorherigen Präsidenten mit Abstand.
    • Wolfsangel 20.11.2016 22:22
      Highlight Highlight Trump wird Amerika gut verändern!

Pete wer??? Er ist jung, schwul und will Donald Trump besiegen

Er ist 37 Jahre jung, mit einem Mann verheiratet und hat einen nicht ganz einfachen Namen: Pete Buttigieg will US-Präsident werden. Der vermeintliche Aussenseiter ist derzeit der «heisseste» Bewerber bei den Demokraten.

Muss man sich diesen Namen wirklich merken? Schon beim Lesen bereitet er Mühe, vom Reden ganz zu schweigen. But-i-tschitsch – so ungefähr wird der Nachname von Pete Buttigieg ausgesprochen. Ende Januar hatte der 37-jährige Bürgermeister der Stadt South Bend im Bundesstaat Indiana sein Interesse an einer Kandidatur für die US-Präsidentschaft angekündigt.

Besonders ernst nahm man ihn nicht. Was sollte ein junger Provinzpolitiker im ohnehin überfüllten, mit bekannten Gesichtern bestückten …

Artikel lesen
Link zum Artikel