Deutschland

«Nazi-Shazam»? In Thüringen ein Thema. 

Thüringer Linke fordert eine «Nazi-Shazam»-App – weil die Beamten kaum Englisch können

Die Linksfraktion im Thüringer Landtag fordert eine App, mit der Nazi-Lieder erkannt werden können, so berichtet thüringen24.de

16.05.17, 21:51 17.05.17, 08:15

Hintergrund dieser kuriosen Forderung ist ein Vorfall an einem Rechtsrock-Festival, das Anfang Mai in Leinefelde stattgefunden hat. Dort trat unter anderem eine Schweizer Neonazi-Band auf, die aus dem Umfeld des «Blood & Honour»-Netzwerkes stammt, welches in Deutschland verboten ist. 

Die Beamten vor Ort konnten aber dummerweise die Liedtexte nicht prüfen – denn diese waren auf Englisch verfasst. Und den Beamten mangelte es an Englischkenntnissen.

Gegenüber thüringen24.de forderte die Sprecherin für Antifaschismus der Linksfraktion, Katharina König-Preuss, aufgrund des Vorfalls Folgendes: «Thüringen ist nicht nur Rechtsrock-Land Nummer eins, die Szene ist von hier aus europaweit über den deutschsprachigen Raum hinaus vernetzt, englischsprachige Titel sind fester Bestandteil der neonazistischen Musikszene. Um die Staatsschützer zu unterstützen, sollte der Freistaat die Entwicklung einer ‹Nazi-Shazam›-App vorantreiben, damit Beamte per Smartphone Titel automatisiert erkennen können. Dies würde die Polizeiarbeit effektiver machen und Polizeibeamte entlasten».

«Fremdsprachenkenntnisse bei der Polizei, insbesondere bei Staatsschutzbeamten, wären natürlich hilfreich, sind aber letztlich zur Erkennung indizierter Lieder nicht das Entscheidende.»

Katharina König-Preuss

«Shazam» ist eine beliebte App für Smartphones, die es ermöglicht, laufende Musiktitel zu erkennen und einem Interpreten zuzuordnen. Eine «Nazi-Shazam»-App wird dabei nicht zum ersten Mal diskutiert: Bereits 2013 sei über eine solche App diskutiert und sogar ein Prototyp dazu entwickelt worden. 

König-Preuss äusserte sich weiter: «Fremdsprachenkenntnisse bei der Polizei, insbesondere bei Staatsschutzbeamten, wären natürlich hilfreich, sind aber letztlich zur Erkennung indizierter Lieder nicht das Entscheidende. Niemand kann ernsthaft erwarten, dass Polizeibeamte sämtliche Neonazi-Lieder kennen und aus dem Kopf zuordnen können.» (ewo)

Ausgezeichnete Schweizer iPhone-Apps – und ihre Entwicklerfirmen

Das könnte dich auch interessieren:

Was ist der hohlste Traumjob der Welt? Influencer!

Deutscher kassiert Busse in der Schweiz – und findet das wenig witzig

Wie er Nazis verteidigt und über Wein schwafelt – Trumps irre Wutrede in 7 Akten

Macht, Mord und Monobrauen: Im Harem des persischen Schahs

Zwei «Irre» auf Kollisionskurs: Die Angst vor der Bombe ist zurück

7 Gründe, warum die Badenfahrt das bessere Züri Fäscht ist

Koksen und kotzen – Barbie ist im 2017 angekommen

Guck mal, was die Russen in einem ihrer stillgelegten Hangars verstecken

Obamas geniale Antwort auf Rassisten schlägt alle Twitter-Rekorde

Warst du besoffen, Designer? 26 Kleider-Fails, die nicht mehr gut zu machen sind

«Wir sind die grössten Loser – wenn das BGE mit uns klappt, dann klappt es überall»

Die kreative Reaktion dieses Supermarkts auf Rassismus und Fremdenfeindlichkeit

Fanta gibt's dank den Nazis – und 12 weitere WTF-Fakten zu Cola, Limo und Co.

Bürgerkrieg und Sklaverei: Die unverheilte Wunde der USA

Frau findet Ex auf Tinder – und erlebt zunächst eine witzige, dann eine böse Überraschung

Was diese Frau treibt, ist so grossartig wie abstossend – und ich kann nicht wegsehen

Geheimes Chat-Protokoll aufgetaucht: Wie es wirklich zur Nordkorea-Krise kam

Zum 40. (angeblichen) Todestag: ELVIS LEBT! 20 handfeste Beweise dafür

Mit Hipsterbart und Hakenkreuz: 5 alte und neue rechtsextreme Bewegungen

Die Schule geht wieder los? So viel verdient dein Lehrer – der grosse Lohnreport

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
7Alle Kommentare anzeigen
7
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • pamayer 17.05.2017 07:05
    Highlight Dümmer als die Polizei erlaubt.
    10 0 Melden
    600
  • "let's dance" 17.05.2017 05:20
    Highlight So peinlich...die Menschheit verblödet langsam....ich stell mir da Bildlich ein par Cops mit Smartphone vor der Tür vor....den Rest könnt ihr euch selbst vorstellen 😂😂😂😂😂
    9 0 Melden
    600
  • Alnothur 16.05.2017 23:02
    Highlight Nanu, sind demnächst Wahlen in Thüringen?
    17 0 Melden
    600
  • Ruffy 16.05.2017 22:56
    Highlight Englischkurse wären evtl. günstiger...
    49 2 Melden
    600
  • Madison Pierce 16.05.2017 21:58
    Highlight Shazam funktioniert leider nicht bei Live-Musik.
    36 0 Melden
    • 20Cent 16.05.2017 22:09
      Highlight Dafür soundhound 😉
      19 0 Melden
    • Gelegentlicher Kommentar 16.05.2017 22:18
      Highlight Geht ja auch nicht darum die Lieder als Nazi-Gedankengut zu enttarnen, wenn diese bereits live am auftreten sind.
      14 5 Melden
    600

«Du kannst nicht immer 17 sein» – Sänger Chris Roberts ist tot

Mit Hits wie «Du kannst nicht immer 17 sein» wurde er zur Schlagerlegende – jetzt ist Sänger Chris Roberts gestorben. Eine Mitarbeiterin bestätigte am Montagabend eine entsprechende Mitteilung seines Managements.

Demnach starb Roberts nach einer Krebserkrankung in einer Klinik in Berlin. Der Künstler, der zuletzt in Nümbrecht in Nordrhein-Westfalen lebte, wurde 73 Jahre alt. Er gehörte mit Udo Jürgens, Rex Gildo und Roy Black zur Goldenen Generation des deutschen Schlagers.

Roberts, ein studierter …

Artikel lesen