Frankreich

Kurioser Hingucker – die Strasse, die zwei Mal täglich unter Wasser steht

Publiziert: 23.09.16, 10:16

bild: h1apn

bild: drive2

Wer von der Stadt Beauvoir-sur-Mer in Westfrankreich auf die Insel Noirmoutier fahren will, kann immer über eine klassische Brücke fahren – oder (fast immer) die Passage du Gois. Zumindest, wenn das Meer es zulässt, denn zwei Mal täglich steht diese Strasse unter Wasser.

Weil die Gezeiten zwischen Insel und Festland jede Menge Sand angehäuft haben, wurde bereits 1702 überprüft und bestätigt, dass Noirmoutier auch ohne Boot erreicht werden kann. Während der Französischen Revolution verschanzten sich Royalisten auf der Insel – und als revolutionäre Truppen über die Sandbank marschierten, wurden sie von der Flut erfasst.

bild: otherdrive

Das kann heute nicht mehr passieren. Auf der Strecke gibt es drei Rettungsplattformen, falls mal jemand die Gezeiten nicht auf dem Zettel haben sollte. Bei Flut steht die Strasse zwei bis drei Meter unter Wasser – je nach Stärke können es aber weniger als ein Meter oder bis zu viereinhalb Meter Wassersäule sein.

bild: drive2

Im 19. Jahrhundert wurden die Sandbänke mit Fundamenten fixiert, bevor dann 1924 eine Schotterstrasse angelegt und besagte Rettungsinseln gebaut wurden. Ausserdem wurden sechs Dalben mit Sprossen in den Boden gerammt. Das sind Baumstämme, mit denen normalerweise Fahrrinnen markiert werden und die hier als letzte Rettung vor der Flut dienen.

bild: drive2

bild: billy renoir

In den 30ern wurde die Strasse mit Platten belegt. Dass diese Massnahme vier Jahre in Anspruch nahm, liegt daran, dass pro Tag nur bei Ebbe für zwei Stunden gearbeitet werden konnte. Die Strasse wurde bis 1971 stark genutzt – das ist das Jahr, in dem die Alternativverbindung über eine Brücke möglich wurde.

«Le Gois» bei Ebbe. bild: Soleil devendee

Wenn du mal in der Gegend von Nantes bist, solltest du dir diese Besonderheit nicht entgehen lassen.

bild: deivant art/AeneidPotatOS

(phi)

Das könnte dich auch interessieren:

Die Frau, die fast den Sieg über die Nazis vermasselt hätte

Ich mach seit 20 Jahren Interviews. Keins war so ein Desaster wie das mit Hugh Grant

So wahr! Wie sich der erste Tag bei der Arbeit anfühlt vs. 100 Tage später 

Dieses Restaurant in Zürich führt als erstes der Schweiz Unisex-Toiletten ein

Studium vs. Arbeit: Diese 6 wichtigen Unterschiede musst du kennen

Schlecht gelaunt und im Pendlerstress? Diese Zug-Durchsagen bringen dich zum Lachen, versprochen!

Der Abstieg hat mich als FCZ-Fan genervt. Jetzt gebe ich zu: Die Challenge League macht Spass

«Welches Arschloch hat mein Velo geklaut?» Diese 11 wütenden Zettel an Velodiebe verstehen Radler nur zu gut

Diese 22 Parkier-Fails zeigen, warum du trotzdem besser mit dem ÖV zur Arbeit fährst

Top 10 der US-Präsidentschafts-Debatten: In Erinnerung bleiben Kandidaten, die am TV versagten

Wer dachte, die normalen Ugg-Boots seien hässlich: Das neue Modell kommt direkt aus der Hölle 

So schützt du deine Privatsphäre vor dem Geheimdienst

Netflix-Doku: Erst vergewaltigt, dann gemobbt. Wenige Tage später nimmt sich Audrie das Leben

Kinder, wie die Zeit vergeht! Nirvanas Nevermind-Album wird 25 und auch das Baby ist gross geworden

«Hahaha» und so weiter: Der PICDUMP ist da! 

14 Dinge, die du nur kennst, wenn du einen grossen Bruder hast

12 Bekenntnisse für Atheisten

Gewählt wegen Katzenbild: Black-Metal-Musiker ist jetzt Politiker – gegen seinen Willen

Verlorene Panzer, übermütige Rekruten und Wasserdiebstahl: Die 11 grössten Fails der Schweizer Armee

Von der direkten Demokratie bis zum Bier: Was Expats an der Schweiz wirklich nicht mögen 

Dem Geheimnis des ewigen Lebens auf der Spur: An diesen 5 Orten werden Menschen steinalt

Willst du deine Wohnung neu einrichten? Hier kommen 6 Fehler, die du dabei vermeiden kannst

Der Schweiz kann die EU egal sein? Von wegen! Schau dir mal diese 4 Grafiken an 

Weisst du, wozu das kleine Loch im Flugzeugfenster gut ist? Wir erklären es dir

Alle Artikel anzeigen
Themen

Meistgelesen

1

Führerschein weg, 7000 Franken weg – warum Theo nach einer …

2

So macht's der «Blick» – Wie würdest du diese Story tit(t)eln? …

3

25 Dinge, die dir nur in der Schweiz im Zug passieren

4

Ich mach seit 20 Jahren Interviews. Keins war so ein Desaster wie das …

5

Jetzt wirds peinlich! Die watson-Redaktoren rechtfertigen ihren ERSTEN …

Meistkommentiert

1

Dieses Restaurant in Zürich führt als erstes der Schweiz …

2

Der PICDUMP ist da! 💪

3

Kein Wunder, wurde das Instrument des Grauens einst Fotzhobel genannt: …

4

Frauen sollen länger arbeiten: Nationalrat beschliesst Rentenalter 65

5

Es gibt keinen Gott: Die Wichtigkeit der Nichtigkeit

Meistgeteilt

1

«Sie hät ja gseit!» Dübendorfs Widmer trotz Cup-Out der …

2

SC Bern scheitert blamabel an Ticino Rockets – Davos ohne Probleme

3

Die 12 nervigsten Nachbarn

4

«Das Problem bei Gölä ist, dass er einen Mund hat»

5

«Nicht als fehlende Wertschätzung zu verstehen» – die …

1 Kommentar anzeigen
1
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • jellyshoot 24.09.2016 08:42
    Highlight eine solche strasse gibt es ebenfalls in der bretagne, von carantec auf die île pennénez.
    nur ist jene bei flut überhaupt nicht befahrbar, da die gezeitenunterschiede grösser sind.
    0 0 Melden
    600

Barnetta ist St.Gallens Antwort auf Beckham und der beste Transfer, den der FCSG machen konnte

Die Ausgabe 2016/17 des FC St.Gallen ist farb- und erfolglos. Ein Spieler alleine kann daran nicht viel ändern. Es sei denn, es handelt sich um den verlorenen Sohn Tranquillo Barnetta.

Rang 8 nach dem ersten Viertel der Super-League-Saison: Das ist bestimmt nicht das, was sich Klub und Fans des FC St.Gallen vorstellen. Zur sportlich ernüchternden Phase kommt hinzu, dass die aktuelle Mannschaft eine austauschbare Ansammlung von Fussballprofis ist. Goalie Daniel Lopar ist die einzige Identifikationsfigur, hinzu kommen mit den talentierten Verteidigern Roy Gelmi und Silvan Hefti zwei Spieler aus dem eigenen Nachwuchs. Der grosse Rest: Söldner samt und sonders.

In dieser tristen …

Artikel lesen