DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kurioser Hingucker – die Strasse, die zwei Mal täglich unter Wasser steht



Bild

bild: h1apn

Bild

bild: drive2

Wer von der Stadt Beauvoir-sur-Mer in Westfrankreich auf die Insel Noirmoutier fahren will, kann immer über eine klassische Brücke fahren – oder (fast immer) die Passage du Gois. Zumindest, wenn das Meer es zulässt, denn zwei Mal täglich steht diese Strasse unter Wasser.

Weil die Gezeiten zwischen Insel und Festland jede Menge Sand angehäuft haben, wurde bereits 1702 überprüft und bestätigt, dass Noirmoutier auch ohne Boot erreicht werden kann. Während der Französischen Revolution verschanzten sich Royalisten auf der Insel – und als revolutionäre Truppen über die Sandbank marschierten, wurden sie von der Flut erfasst.

Bild

bild: otherdrive

Das kann heute nicht mehr passieren. Auf der Strecke gibt es drei Rettungsplattformen, falls mal jemand die Gezeiten nicht auf dem Zettel haben sollte. Bei Flut steht die Strasse zwei bis drei Meter unter Wasser – je nach Stärke können es aber weniger als ein Meter oder bis zu viereinhalb Meter Wassersäule sein.

Bild

bild: drive2

Im 19. Jahrhundert wurden die Sandbänke mit Fundamenten fixiert, bevor dann 1924 eine Schotterstrasse angelegt und besagte Rettungsinseln gebaut wurden. Ausserdem wurden sechs Dalben mit Sprossen in den Boden gerammt. Das sind Baumstämme, mit denen normalerweise Fahrrinnen markiert werden und die hier als letzte Rettung vor der Flut dienen.

Bild

bild: drive2

bild: billy renoir

In den 30ern wurde die Strasse mit Platten belegt. Dass diese Massnahme vier Jahre in Anspruch nahm, liegt daran, dass pro Tag nur bei Ebbe für zwei Stunden gearbeitet werden konnte. Die Strasse wurde bis 1971 stark genutzt – das ist das Jahr, in dem die Alternativverbindung über eine Brücke möglich wurde.

Bild

«Le Gois» bei Ebbe. bild: Soleil devendee

Wenn du mal in der Gegend von Nantes bist, solltest du dir diese Besonderheit nicht entgehen lassen.

Bild

bild: deivant art/AeneidPotatOS

(phi)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Zehntausende gehen in Frankreich gegen umstrittenes Sicherheitsgesetz auf die Strasse

Mehr als Hunderttausend Menschen sind in Frankreich nach mehreren Fällen brutaler Polizeigewalt aus Protest gegen ein umstrittenes Gesetz zum Schutz der Polizei auf die Strassen gegangen. Wie die französische Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf das Innenministerium berichtete, demonstrierten am Samstag landesweit insgesamt 133'000 Menschen. Allein in Paris waren es demnach 46'000. Frankreichs Innenminister Gérald Darmanin zufolge wurden insgesamt 37 Polizisten und Gendarmen bei den …

Artikel lesen
Link zum Artikel