DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kurioser Hingucker – die Strasse, die zwei Mal täglich unter Wasser steht

23.09.2016, 10:1623.09.2016, 10:23
bild: h1apn
bild: drive2

Wer von der Stadt Beauvoir-sur-Mer in Westfrankreich auf die Insel Noirmoutier fahren will, kann immer über eine klassische Brücke fahren – oder (fast immer) die Passage du Gois. Zumindest, wenn das Meer es zulässt, denn zwei Mal täglich steht diese Strasse unter Wasser.

Weil die Gezeiten zwischen Insel und Festland jede Menge Sand angehäuft haben, wurde bereits 1702 überprüft und bestätigt, dass Noirmoutier auch ohne Boot erreicht werden kann. Während der Französischen Revolution verschanzten sich Royalisten auf der Insel – und als revolutionäre Truppen über die Sandbank marschierten, wurden sie von der Flut erfasst.

Das kann heute nicht mehr passieren. Auf der Strecke gibt es drei Rettungsplattformen, falls mal jemand die Gezeiten nicht auf dem Zettel haben sollte. Bei Flut steht die Strasse zwei bis drei Meter unter Wasser – je nach Stärke können es aber weniger als ein Meter oder bis zu viereinhalb Meter Wassersäule sein.

bild: drive2

Im 19. Jahrhundert wurden die Sandbänke mit Fundamenten fixiert, bevor dann 1924 eine Schotterstrasse angelegt und besagte Rettungsinseln gebaut wurden. Ausserdem wurden sechs Dalben mit Sprossen in den Boden gerammt. Das sind Baumstämme, mit denen normalerweise Fahrrinnen markiert werden und die hier als letzte Rettung vor der Flut dienen.

bild: drive2
bild: billy renoir

In den 30ern wurde die Strasse mit Platten belegt. Dass diese Massnahme vier Jahre in Anspruch nahm, liegt daran, dass pro Tag nur bei Ebbe für zwei Stunden gearbeitet werden konnte. Die Strasse wurde bis 1971 stark genutzt – das ist das Jahr, in dem die Alternativverbindung über eine Brücke möglich wurde.

«Le Gois» bei Ebbe.
«Le Gois» bei Ebbe.bild: Soleil devendee

Wenn du mal in der Gegend von Nantes bist, solltest du dir diese Besonderheit nicht entgehen lassen.

bild: deivant art/AeneidPotatOS

(phi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Iran kritisiert Erklärung zum Atomstreit – «nicht konstruktiv»

Der Iran hat die gemeinsame Erklärung der Regierungen Deutschlands, Frankreichs und Grossbritanniens zum Atomstreit harsch kritisiert. «Die jüngste Erklärung der europäischen Troika war unausgewogen und nicht konstruktiv», sagte Aussenamtssprecher Nasser Kanaani am Sonntag. Der Iran bedauere sehr, dass die drei Länder lieber «den diplomatischen Trend» sabotierten als zu versuchen, mit gutem Willen die verbliebenen Differenzen auszuräumen. Falls sie diesen Kurs weiterverfolgen sollte, seien sie letztendlich dann auch für ein Scheitern der Atomverhandlungen verantwortlich, so der Sprecher laut Nachrichtenagentur Isna.

Zur Story