International

Mehr als 2000 Flüchtlinge konnten vor der libyschen Küste gerettet werden (Archivbild). Bild: EPA

Rettungsschiffe nehmen über 2000 Flüchtlinge vor Libyens Küste auf

14.04.17, 20:12

Schiffe der italienischen Küstenwache und privater Hilfsorganisationen haben am Karfreitag mehr als 2000 Bootsflüchtlinge im Mittelmeer gerettet.

Die Menschen hätten versucht, in insgesamt 16 Schlauchbooten und drei Schiffen aus Holz von der libyschen Küste aus nach Italien zu gelangen, erklärte die Küstenwache. Von einem der Boote habe ein junger Flüchtling nur noch tot geborgen werden können.

Insgesamt 2074 Menschen hätten durch pausenlose Einsätze in Sicherheit gebracht werden können. Die Küstenwache beschrieb die Rettungseinsätze als «sehr schwierig».

Mehr als die Hälfte der Geretteten - 1145 Menschen - wurde von zwei Rettungsbooten der Organisation Ärzte ohne Grenzen aufgenommen. Drei weitere Schiffe von Hilfsorganisationen sowie die Küstenwache nahmen ebenfalls Flüchtlinge auf.

Frontex-Kritik zurückgewiesen

Die europäische Grenzschutzagentur Frontex hatte kürzlich den Einsatz der Rettungsschiffe privater Organisationen vor der libyschen Küsten kritisiert, weil dadurch Menschen zur Flucht über das Mittelmeer ermuntert werden könnten. Diese Schiffe brächten Flüchtlinge «wie Taxis» nach Europa, kritisierte Frontex.

Ärzte ohne Grenzen wies diese Kritik am Freitag klar zurück. In einer Twitter-Botschaft hiess es: «Wie viele Flüchtlinge wären heute losgefahren, wenn es uns hier nicht gäbe, Frontex? Wahrscheinlich genauso viele. Wie viele wären gestorben? Viel mehr.»

Flüchtlinge aus Afrika, aber auch aus dem Nahen Osten, treten aus Libyen die gefährliche Überfahrt über das Mittelmeer ins rund 300 Kilometer entfernte Italien an. Nach Angaben des UNO-Flüchtlingshilfswerks UNHCR fuhren in den ersten drei Monaten dieses Jahres bereits mehr als 24'000 Menschen von Libyen nach Italien. Im Vorjahreszeitraum waren es 18'000 Bootsflüchtlinge.

Nach Einschätzung internationaler Organisationen befinden sich derzeit zwischen 800'000 und einer Million Menschen in Libyen, die in die EU gelangen wollen. Die meisten von ihnen stammen aus afrikanischen Ländern südlich der Sahara. (sda/afp)

Die lange Flucht auf dem Wasser, zu Fuss oder mit dem Zug

Das könnte dich auch interessieren:

Swisscom und UPC sperren hunderte Webseiten: Jetzt kannst du sehen welche

Kinder? Nöö! Warum sich  junge Frauen unterbinden lassen wollen

Zweistöckige Autobahn, Flüster-Asphalt und Tempo 85 – wilde Ideen in der Verkehrs-«Arena»

Die «Streit-Frage», die unsere Meisterschaft entscheiden kann

Was du dir am Wochenende so alles vornimmst – und was du tatsächlich tust

Warum mein Freund R. erst glücklich wird, wenn er Tinder endlich gelöscht hat

Callcenter-Mitarbeiter erleidet Hörschaden – pfiff Aargauer Senior zu laut ins Telefon?

Schiesserei nahe Drehort von «House of Cards» fordert drei Tote ++ Täter verhaftet

Schwangere Soldaten-Witwe bricht nach Trump-Anruf zusammen – das Drama in vier Akten

«In diesem Sinne Allahu Akbar!» – Polizei ist obskurem Postkarten-Verteiler auf der Spur

Der jüngste Goalie der CL-Geschichte weint nach Patzer – doch dann wird es herzerwärmend

Zwei Drittel sind genervt von ihren Nachbarn – rate mal, was am meisten stört

«Steckt euch eure Schokolade sonst wo hin» – so schreiben die Nordiren über Gegner Schweiz

Sterbender Schimpanse umarmt zum letzten Mal seinen Freund und sorgt für Hühnerhaut-Moment

Axt-Angriff: Polizei schiesst Teenager nieder 

Bevor geboxt wird, küsst die Herausforderin die verdutzte Weltmeisterin

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
16Alle Kommentare anzeigen
16
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • olga 15.04.2017 11:01
    Highlight Sagt mal spinnt ihr jetzt alle komplett?? Es wurden über 2000 Menschen gerettet, die sonst ertrunken wären und ihr verlangt hier, dass man den Hilfsorganisationen dort die Rettung untersagt? Es wäre euch wohl lieber, dass sie verrecken würde vor unseren Türen. Was seid ihr nur für Menschen, ich könnte kotzen ab eurer arroganten Selbstgefälligkeit. Mir ist jeder Flüchtling lieber als einer von euch!
    7 5 Melden
    • Spooky 15.04.2017 20:28
      Highlight Nein, olga, du verstehst das falsch. Man müsste die Flüchtlinge daran hindern, den Schleppern 6000 Dollar pro Person zu bezahlen, damit sie in die seeuntauglichen Gummiboote steigen können. Auf diese Weise könnte man den rentablen Deal zwischen den Schleppern und den sogenannten Hilfswerken unterbinden.
      2 0 Melden
  • Spooky 15.04.2017 01:01
    Highlight Die Hilfsorganisationen und die Schlepper teilen das Business unter sich auf, ungefähr 50:50.
    9 4 Melden
    • Steiner 15.04.2017 19:35
      Highlight Mit Seenotrettung lässt sich Geld verdienen? Cool, dann los, gehen wir Geld äh Flüchtlinge scheffeln.
      PS: MSF hat seit Beginn ihrer Einsätze tausende SpenderInnen verloren.
      1 0 Melden
  • Chrigi-B 14.04.2017 23:18
    Highlight Aaaah so toll, 800'000 weitere Abenteuermigranten. So toll wie die EU mit Steuergeldern einen Taxiservice eingerichtet hat. Stoppt die Schleuser endlich an der Abfahrt! Wie soll das weiter gehen? Sie kommen nach Italien, kämpfen sich nach Deutschland durch und werden dann abgewiesen?!? Danach tauchen sie unter und rutschen zwangsläufig in die Kriminalität ab und müssen teuer, wenn überhaupt, zurück transportiert werden. Helft vor Ort! MSF gehören angeklagt wegen Beihilfe zur illegalen Einreise nach Europa.
    16 4 Melden
    • Wisegoat 15.04.2017 08:24
      2 2 Melden
    • AlteSchachtel 15.04.2017 17:33
      Highlight "MSF gehören angeklagt wegen Beihilfe zur illegalen Einreise nach Europa...."

      ??

      MSF = Médecins sans Frontières = Ärzte ohne Grenzen

      Ärzte schwören mit einem Eid darauf, dass sie Leben retten.....

      3 2 Melden
    • Chrigi-B 15.04.2017 18:02
      Highlight Die Schmuggler wissen genau, dass die MSF vor der Küste stehen. Das führt dazu, dass sie die Boote noch mehr überladen. Also sind sie indirekt schon an Dutzenden Toten zumindest Mitschuld. Ich mag ihn ja nicht, Eric Prince, der Gründer von Blackwater hat in einem Interview logisch jnd rational dargelegt wie man diese menschliche Tragödie stoppen könnte. In Lybien die LKW's voller Menschen, welchen das inexistente Paradies Europa vorgelogen wird, abfangen und sich vor Ort um das Problem kümmern. Aber dazu fehlt der politische Wille - also wird weiter ertrunken🙈🔫
      2 1 Melden
  • manhunt 14.04.2017 22:01
    Highlight fischen private hilfsorganisationen jetzt bereits vor der lybischen küste nach flüchtlingen? und wollen partout nicht einsehen das dies zu einer sogwirkung führt?
    16 3 Melden
  • Wisegoat 14.04.2017 20:53
    Highlight "Wie viele Flüchtlinge wären heute losgefahren, wenn es uns hier nicht gäbe, Frontex? "

    Heute über 2000 und bis Mitte Mai keine mehr.
    16 5 Melden
    • Steiner 14.04.2017 23:34
      Highlight Na klar, in den vorangehenden Jahren, als es noch keine private Seenotrettung gab, sind keine Flüchtende losgefahren.
      Warum wird ein solch schwachsinniger Kommentar veröffentlicht?!

      https://www.nzz.ch/die-toten-vor-europas-tueren-1.18272891
      4 11 Melden
    • Wisegoat 15.04.2017 08:20
      Highlight
      Ich hoffe du kannst italienisch. Darüber liest man hier zu lande nie etwas. Ist eine riesen sauerei, was die ngo da vor libyen abziehen. Das hat nichts mit seenotrettung zu tun, sondern kooperation mit den schleppern. Beide haben wegen 💵 interesse, dass der nachschub rollt.

      http://www.ansamed.info/ansamed/it/notizie/rubriche/politica/2017/04/12/migranti-direttore-frontexscafisti-danno-loro-telefono-ong_063aa9ba-a0b6-4871-b0df-d9ce201569ad.html

      6 3 Melden
    • Steiner 15.04.2017 19:38
      Highlight Bleiben wir doch bei deiner ersten Aussage, wonach die Seenotrettung zu noch grösseren Fluchtbewegungen führt.
      Wie erklärst du dir, wieso in den Jahren ohne private Rettungsschiffe zehntausende Flüchtende ertrunken sind? Gemäss deiner Theorie müssten doch gar keine Menschen eine Überfahrt versucht haben.
      2 1 Melden
    • Wisegoat 15.04.2017 20:59
      Highlight Die sogenannte Fluchtbewegung begann 2013/14 ab Libyen. Damals noch mit Schiffen, welche Italien erreichten. Als dann ein Kahn kurz vor Lanpedusa kenterte und 700 ertranken begann der Aufbau der Abholung immer näher in der libyschen Küste. Die Boote wurden in gleichem Atemzüge immer untüchtiger, die Zahlen der Migranten und Toten immer höher. Da braucht man kein Experte zu sein Steiner. Der Abholdienst ist der Pullfaktor. Auch die Zusammensetzung der nach Italien geführten Nationalitäten gibt Aufschluss über die fehlgeleitete Migrationshilfe.
      1 1 Melden
    • Steiner 16.04.2017 01:12
      Highlight Bleib bei den Fakten. Es gab schon vor 17 Jahren Fluchtbewegungen übers Mittelmeer - auch ohne private Seenotrettung. Kannst alles hier nachlesen: https://www.nzz.ch/die-toten-vor-europas-tueren-1.18272891.
      1 0 Melden
    • Wisegoat 16.04.2017 07:36
      Highlight Bestreitet auch niemand. Migration gabs immer und wurd es immer geben aber es waren nicht Hunderttausende jährlich. Die Zahlen wachsen mit der Beihilfe der NGO. Alleine gestern wieder über 3000. hier ist alles schön chronologisch zusammen gefasst über jahre zurück. www.blue-borders.ch
      1 0 Melden

Roger Köppel «interviewt» (lobpreist) Viktor Orban – und wir sollten auf der Hut sein!

Die Flüchtlingswelle ist ein Masterplan der Linken, Angela Merkel wird von der SPD manipuliert und Menschenrechte sind ein seichtes Thema: Darin sind sich der Ministerpräsident von Ungarn und der SVP-Nationalrat einig. Langsam wird es gruselig.

In der neuesten Ausgabe der «Weltwoche» bezeichnet Roger Köppel Ungarns Ministerpräsidenten Viktor Orban als «Verteidiger Europas» und lässt ihn in einem ausführlichen Interview zu Wort kommen. 

Gemäss Orban hat sich die EU in einen Königshof verwandelt, der von einem Meinungsterror einer politisch korrekten, vom gewöhnlichen Volk entfernten Elite, beherrscht wird.

An diesem Königshof werden nur «seichte und zweitrangige Themen debattiert», so Orban. «Nette Sachen wie Menschenrechte, …

Artikel lesen