International

Mehr als 2000 Flüchtlinge konnten vor der libyschen Küste gerettet werden (Archivbild). Bild: EPA

Rettungsschiffe nehmen über 2000 Flüchtlinge vor Libyens Küste auf

14.04.17, 20:12

Schiffe der italienischen Küstenwache und privater Hilfsorganisationen haben am Karfreitag mehr als 2000 Bootsflüchtlinge im Mittelmeer gerettet.

Die Menschen hätten versucht, in insgesamt 16 Schlauchbooten und drei Schiffen aus Holz von der libyschen Küste aus nach Italien zu gelangen, erklärte die Küstenwache. Von einem der Boote habe ein junger Flüchtling nur noch tot geborgen werden können.

Insgesamt 2074 Menschen hätten durch pausenlose Einsätze in Sicherheit gebracht werden können. Die Küstenwache beschrieb die Rettungseinsätze als «sehr schwierig».

Mehr als die Hälfte der Geretteten - 1145 Menschen - wurde von zwei Rettungsbooten der Organisation Ärzte ohne Grenzen aufgenommen. Drei weitere Schiffe von Hilfsorganisationen sowie die Küstenwache nahmen ebenfalls Flüchtlinge auf.

Frontex-Kritik zurückgewiesen

Die europäische Grenzschutzagentur Frontex hatte kürzlich den Einsatz der Rettungsschiffe privater Organisationen vor der libyschen Küsten kritisiert, weil dadurch Menschen zur Flucht über das Mittelmeer ermuntert werden könnten. Diese Schiffe brächten Flüchtlinge «wie Taxis» nach Europa, kritisierte Frontex.

Ärzte ohne Grenzen wies diese Kritik am Freitag klar zurück. In einer Twitter-Botschaft hiess es: «Wie viele Flüchtlinge wären heute losgefahren, wenn es uns hier nicht gäbe, Frontex? Wahrscheinlich genauso viele. Wie viele wären gestorben? Viel mehr.»

Flüchtlinge aus Afrika, aber auch aus dem Nahen Osten, treten aus Libyen die gefährliche Überfahrt über das Mittelmeer ins rund 300 Kilometer entfernte Italien an. Nach Angaben des UNO-Flüchtlingshilfswerks UNHCR fuhren in den ersten drei Monaten dieses Jahres bereits mehr als 24'000 Menschen von Libyen nach Italien. Im Vorjahreszeitraum waren es 18'000 Bootsflüchtlinge.

Nach Einschätzung internationaler Organisationen befinden sich derzeit zwischen 800'000 und einer Million Menschen in Libyen, die in die EU gelangen wollen. Die meisten von ihnen stammen aus afrikanischen Ländern südlich der Sahara. (sda/afp)

Die lange Flucht auf dem Wasser, zu Fuss oder mit dem Zug

Das könnte dich auch interessieren:

Ich habe mein Zuhause mit einer Videokamera überwacht – ein Erfahrungsbericht

Fail, aber geil: 40 der lustigsten Photobombs, seit es das Internet gibt

Tessin unter Wasser

Panik nach U-Bahn-Crash in New York

«Lies!» – Koran-Verteilaktion in Zürich abgeblasen

Cyber-Attacke weitet sich aus

#ShitHappens! MMA-Kämpferin macht den Ring voll – und reagiert danach grandios

Eine Moschee für Schwule und unverhüllte Frauen? So liberal sind Schweizer Islam-Vertreter

13 Fun Facts über die kleinsten Staaten der Welt

«Qualifying offer» von Minnesota – Niederreiter erhält Angebot zur Vertragsverlängerung

Politologe: «Die SVP will mit der Kündigungs-Initiative gar nicht unbedingt gewinnen»

FIFA-Bericht enthüllt, wie Millionen bei einer 10-Jährigen landeten

Aus Aberglaube: Frau wirft Münzen in Turbine

Wie sieht Eminem eigentlich gerade aus? «Sexy as fuck», sagen die einen ...

Grossbritanniens Regierung steht: May unterzeichnet Abkommen mit DUP

Loeb greift an: Diese 4 Dinge musst du über die Nestlé-Heuschrecke wissen

So schön feiert die Fussball-Nati von Curaçao ihren ersten Titelgewinn

Kein Geld für teure Ferien? 13 Dinge, die du im Sommer in Züri unternehmen kannst

Die «Ehe light» ist gut – doch zuerst müssen wir die «echte Ehe» für Homosexuelle öffnen

Vater fährt 2200 Kilometer, um den Herzschlag seiner Tochter in fremdem Mann zu hören

15 grossartige Memes zum Wochenende, die leider viel zu sehr auf dich zutreffen

«Ich hasse geizige Menschen! S*******!»

Cyber-Attacke auf britisches Parlament – und besonders ein Politiker nimmt's mit Humor

«Trennt euch!» – warum er will, dass du Schluss machst, und damit völlig falsch liegt

Fies! Wie Kinder-Pools in der Werbung aussehen vs. die bittere Realität

Todes-Schlepper vor Gericht

Über LinkedIn und MySpace: Russische Hacker stehlen Daten britischer Politiker

Anklage gegen Hillsborough-Polizisten +++ Dopingverdacht gegen Russland nimmt zu

Über 2100 Bootsflüchtlinge dieses Jahr ums Leben gekommen

So viel kostet das Surfen im Flugzeug

Gefahr auf dem Golan – Israel unterstützt syrische Rebellen und riskiert die Eskalation

Schweizer Wirtschaft profitiert von Aufschwung im Ausland

Wow! Diese Eule kann schwimmen

Verbraucht, verlacht, verlassen: Was mit denen passiert, die sich mit Trump einlassen

7 Grafiken, die jede Schweizer Frau bei der nächsten Lohnverhandlung dabei haben sollte  

Diese kleine Kunstgeschichte des Badens bringt dich ins Schwitzen

Zu heiss fürs iPhone? Heute wird's brenzlig

Wenn du diese Umrisse von Berühmtheiten nicht erkennst, klauen wir dir deinen Schatten

Sie haben einfach nie den Durchbruch geschafft: Die grössten Produkte-Flops der Geschichte

Uber ist verloren – die unglaubliche Chronologie der Uber-Fails

Männer, je öfter, desto besser! Fleissig ejakulieren senkt das Prostatakrebs-Risiko

Zuerst schmeisst Le Pen ihren Vater aus der Partei, nun fordert dieser ihren Rücktritt

Sean Spicer – irgendwie vermissen wir ihn jetzt schon

Mit iOS 11 kommen die Killer-Apps für Shopping-Fans und Einkaufs-Muffel

Raucher und Trinker sollen selber zahlen – Entsolidarisierung im Gesundheitswesen?

Uber-Chef Travis Kalanick tritt zurück

Rap-Ikone Prodigy von «Mobb Deep» ist tot

Scheinbeschäftigung: In Frankreich rollen reihenweise Köpfe von Macrons Ministern

So geht Apples Security gegen iPhone-Leaks vor

Sportlerpics auf Social Media: Rio Ferdinand ist eine krasse Maschine

«Wir werden mit frischem Hass zurückkommen»: Bye Bye «Circus HalliGalli»

Marco Streller hat's per WhatsApp eingefädelt – Cristiano Ronaldo wechselt zum FC Basel! 

Welches Land suchen wir? Wenn du Nummer 1 nicht weisst, sind die Ferien gestrichen!

Frauenhaut verboten! 23 absurde Album-Cover-Zensuren aus Saudi Arabien

Quizz den Huber! Bist du schlauer als unser schlauster Mitarbeiter?

Warum zwei Appenzeller Piloten im Mittelmeer Flüchtlinge retten müssen – eine Reportage

«Leute, die Anglizismen benutzen, gehen mir sooo auf den Sack!»

Verloren auf dem Meer des Unwissens: Rettet den Geschichtsunterricht!

History Porn – Showbiz Edition Teil III!

Liebe Karnivoren, lasst die Vegi-Wurst in Ruhe!

Sag mir doch einfach, dass du mich scheisse findest

EU schafft jetzt die Roaming-Gebühren ab – darum zahlen Schweizer nun gar mehr

Medikamente neu interpretiert – Teil 2!

20 Gründe in Bildern, warum du deinen Bart nicht abrasieren solltest

Dress like a «Goodfella»: So geht der perfekte Mafia-Look – vom Hut bis zum Hemdkragen

Ein Abend im Luxus-Restaurant: So sieht ein Menü für 400 Franken aus

Starkoch Gordon Ramsay kriegt Filet auf einem Dachziegel serviert ... und ist sprachlos

Macron-«Tsunami» bei Parlamentswahl: Der Durchmarche

Lucrezia Borgia: Die päpstliche Bastardbrut der Renaissance

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
DendoRex, 19.12.2016
Watson ist für mich das Nr. 1 Newsportal und wird es auch bleiben. So weitermachen!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
16 Kommentare anzeigen
16
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • olga 15.04.2017 11:01
    Highlight Sagt mal spinnt ihr jetzt alle komplett?? Es wurden über 2000 Menschen gerettet, die sonst ertrunken wären und ihr verlangt hier, dass man den Hilfsorganisationen dort die Rettung untersagt? Es wäre euch wohl lieber, dass sie verrecken würde vor unseren Türen. Was seid ihr nur für Menschen, ich könnte kotzen ab eurer arroganten Selbstgefälligkeit. Mir ist jeder Flüchtling lieber als einer von euch!
    7 5 Melden
    • Spooky 15.04.2017 20:28
      Highlight Nein, olga, du verstehst das falsch. Man müsste die Flüchtlinge daran hindern, den Schleppern 6000 Dollar pro Person zu bezahlen, damit sie in die seeuntauglichen Gummiboote steigen können. Auf diese Weise könnte man den rentablen Deal zwischen den Schleppern und den sogenannten Hilfswerken unterbinden.
      2 0 Melden
    600
  • Spooky 15.04.2017 01:01
    Highlight Die Hilfsorganisationen und die Schlepper teilen das Business unter sich auf, ungefähr 50:50.
    9 4 Melden
    • Steiner 15.04.2017 19:35
      Highlight Mit Seenotrettung lässt sich Geld verdienen? Cool, dann los, gehen wir Geld äh Flüchtlinge scheffeln.
      PS: MSF hat seit Beginn ihrer Einsätze tausende SpenderInnen verloren.
      1 0 Melden
    600
  • Chrigi-B 14.04.2017 23:18
    Highlight Aaaah so toll, 800'000 weitere Abenteuermigranten. So toll wie die EU mit Steuergeldern einen Taxiservice eingerichtet hat. Stoppt die Schleuser endlich an der Abfahrt! Wie soll das weiter gehen? Sie kommen nach Italien, kämpfen sich nach Deutschland durch und werden dann abgewiesen?!? Danach tauchen sie unter und rutschen zwangsläufig in die Kriminalität ab und müssen teuer, wenn überhaupt, zurück transportiert werden. Helft vor Ort! MSF gehören angeklagt wegen Beihilfe zur illegalen Einreise nach Europa.
    16 4 Melden
    • Wisegoat 15.04.2017 08:24
      2 2 Melden
    • AlteSchachtel 15.04.2017 17:33
      Highlight "MSF gehören angeklagt wegen Beihilfe zur illegalen Einreise nach Europa...."

      ??

      MSF = Médecins sans Frontières = Ärzte ohne Grenzen

      Ärzte schwören mit einem Eid darauf, dass sie Leben retten.....

      3 2 Melden
    • Chrigi-B 15.04.2017 18:02
      Highlight Die Schmuggler wissen genau, dass die MSF vor der Küste stehen. Das führt dazu, dass sie die Boote noch mehr überladen. Also sind sie indirekt schon an Dutzenden Toten zumindest Mitschuld. Ich mag ihn ja nicht, Eric Prince, der Gründer von Blackwater hat in einem Interview logisch jnd rational dargelegt wie man diese menschliche Tragödie stoppen könnte. In Lybien die LKW's voller Menschen, welchen das inexistente Paradies Europa vorgelogen wird, abfangen und sich vor Ort um das Problem kümmern. Aber dazu fehlt der politische Wille - also wird weiter ertrunken🙈🔫
      2 1 Melden
    600
  • manhunt 14.04.2017 22:01
    Highlight fischen private hilfsorganisationen jetzt bereits vor der lybischen küste nach flüchtlingen? und wollen partout nicht einsehen das dies zu einer sogwirkung führt?
    16 3 Melden
    600
  • Wisegoat 14.04.2017 20:53
    Highlight "Wie viele Flüchtlinge wären heute losgefahren, wenn es uns hier nicht gäbe, Frontex? "

    Heute über 2000 und bis Mitte Mai keine mehr.
    16 5 Melden
    • Steiner 14.04.2017 23:34
      Highlight Na klar, in den vorangehenden Jahren, als es noch keine private Seenotrettung gab, sind keine Flüchtende losgefahren.
      Warum wird ein solch schwachsinniger Kommentar veröffentlicht?!

      https://www.nzz.ch/die-toten-vor-europas-tueren-1.18272891
      4 11 Melden
    • Wisegoat 15.04.2017 08:20
      Highlight
      Ich hoffe du kannst italienisch. Darüber liest man hier zu lande nie etwas. Ist eine riesen sauerei, was die ngo da vor libyen abziehen. Das hat nichts mit seenotrettung zu tun, sondern kooperation mit den schleppern. Beide haben wegen 💵 interesse, dass der nachschub rollt.

      http://www.ansamed.info/ansamed/it/notizie/rubriche/politica/2017/04/12/migranti-direttore-frontexscafisti-danno-loro-telefono-ong_063aa9ba-a0b6-4871-b0df-d9ce201569ad.html

      6 3 Melden
    • Steiner 15.04.2017 19:38
      Highlight Bleiben wir doch bei deiner ersten Aussage, wonach die Seenotrettung zu noch grösseren Fluchtbewegungen führt.
      Wie erklärst du dir, wieso in den Jahren ohne private Rettungsschiffe zehntausende Flüchtende ertrunken sind? Gemäss deiner Theorie müssten doch gar keine Menschen eine Überfahrt versucht haben.
      2 1 Melden
    • Wisegoat 15.04.2017 20:59
      Highlight Die sogenannte Fluchtbewegung begann 2013/14 ab Libyen. Damals noch mit Schiffen, welche Italien erreichten. Als dann ein Kahn kurz vor Lanpedusa kenterte und 700 ertranken begann der Aufbau der Abholung immer näher in der libyschen Küste. Die Boote wurden in gleichem Atemzüge immer untüchtiger, die Zahlen der Migranten und Toten immer höher. Da braucht man kein Experte zu sein Steiner. Der Abholdienst ist der Pullfaktor. Auch die Zusammensetzung der nach Italien geführten Nationalitäten gibt Aufschluss über die fehlgeleitete Migrationshilfe.
      1 1 Melden
    • Steiner 16.04.2017 01:12
      Highlight Bleib bei den Fakten. Es gab schon vor 17 Jahren Fluchtbewegungen übers Mittelmeer - auch ohne private Seenotrettung. Kannst alles hier nachlesen: https://www.nzz.ch/die-toten-vor-europas-tueren-1.18272891.
      1 0 Melden
    • Wisegoat 16.04.2017 07:36
      Highlight Bestreitet auch niemand. Migration gabs immer und wurd es immer geben aber es waren nicht Hunderttausende jährlich. Die Zahlen wachsen mit der Beihilfe der NGO. Alleine gestern wieder über 3000. hier ist alles schön chronologisch zusammen gefasst über jahre zurück. www.blue-borders.ch
      1 0 Melden
    600

Frankreichs Regierung ist mit Macron-Leuten wieder komplett

Nach dem Ausscheiden mehrerer Kabinettsmitglieder hat Frankreichs Präsident Emmanuel Macron seine erste Regierungsumbildung abgeschlossen. Drei Frauen aus Macrons Lager rückten auf die freigewordenen Chefposten der Ministerien für Justiz, Verteidigung und Europa nach.

Das freigewordene Justizressort übernimmt die Juristin und frühere Sozialistin Nicole Belloubet, wie der Generalsekretär des Élyséepalastes, Alexis Kohler, am Mittwochabend in Paris mitteilte. Sie ersetzt den Chef der …

Artikel lesen