International

Flüchtlinge auf dem Mittelmeer: Das Smartphone-Foto einer Flüchtenden in Seenot. Bild: Watch the Med Alarmphone

«Hery upWe will dei 😭» – Whatsapp-Nachrichten einer Syrerin auf ihrer Flucht über das Mittelmeer

Publiziert: 19.09.16, 14:28 Aktualisiert: 19.09.16, 17:24

Legale Fluchtwege gibt es für Flüchtlinge keine. Deshalb wagen täglich hunderte Menschen die gefährliche Reise mit Schlepperbooten über das Mittelmeer. Immer wieder kommt es zu Unglücken – sei es, weil die Boote marode sind oder die Schlepper waghalsige Manöver machen.

Die freiwilligen Helfer der Alarm-Phone-Initiative prangern die verheerende Grenzpolitik der EU an und versuchen, Flüchtlingen in Not zu helfen. Sie haben eine Hotline eingerichtet, an die sich Flüchtlinge wenden können, die in Seenot geraten sind. 

Am 9. September 2015 hat sich eine Syrerin per Whatsapp an die Helfer gewendet, als der Motor ihres Bootes streikte. Die Flüchtlinge konnten gerettet werden, die Frau schaffte es, bis nach Deutschland. Dazwischen chattete sie immer wieder mit einer Helferin der Alarm-Phone-Initiative. 

Das ist das Protokoll:

2. September

Bild: Watch the Med Alarmphone

16:41‪: help
16:41‪: Sos
16:41‪: Aloooii
16:42‪: Please help us
16:42‪: We have childtrn
16:43‪: Help us
16:43‪: We deit
16:43‪: Heryup
😭😭😭
16:44: Okay, my friend.
16:45: is your engine still working?
16:45: Can you move?
16:45‪: No
16:46: Okay.
16:46: How many people on board?
16:46‪: 45
16:46: How many are children?
16:47‪: 15
16:48: Have you called 112 for help?
16:48‪: We will dei 😭
16:49‪ Please come

16:49: You are still on the turkish side. It can be that the turkish coastguard will come to rescue.
16:49: We are only alarm phone we cannot come and rescue.
16:49‪: We wont you
16:49‪: Why
16:51‪: Pleaseeeee 😭😭😭

16:51: Please call 112.
16:51‪: We wont go to yunan (Griechenland, Anm. d. Red.)
16:51: Yes!
16:52: Can you go forward?
16:52‪: NO
16:52‪: Wr cant swiming

16:53: What happened with the engine?
16:53: Can you restart it?
16:53‪: No
16:53‪: It is stoopet
16:54‪: Children cray 😭😭

16:54: Should I call the turkish coastguard?
16:55‪: Noo please
16:55‪: We wont go to greek 😭

16:55: Okay, you have 3 options:
16:56‪: Plese help us
16:56: 1. Restart the engine and go forward.
16:57: 2. Call 112 and get rescued, but it can be the turkish coastguard who comes, because you are too close to turkey.
16:57‪: Is it stoipet
16:58: 3. We call Greek coastguard. But most probably they will just send the turkish coastguard.
16:58‪: Plese help us
16:58: We have no boat,
16:58: We can only call the coastguard.
16:59‪: No please us
16:59‪: The children are crey 😭
17:03‪: We are from syria
17:03‪: We wont go to greek

17:04: Are you moving?
17:04‪: No no 😭
17:10‪: Now we moved
17:10‪: Wr come to greek
17:10‪: Alooo

17:10: The engine works again?
17:10: 😃
17:10‪: Yes
17:11‪: 🌷👍
17:11: 👍

17:11: Great!
17:11: I wish you will arrive safe. Inshallah.
17:13: Please tell me when you arrive, okay?
17:13‪: Perhaps engine stoopet again
17:15: No, engine needs only to work for 20 minutes half hour that's enough...
17:15‪: Thank you
17:16: No problem, I will be with you until you are there. ..
17:16: 😃
17:18: Still running?
17:32‪: Alooo
17:32‪ Ingine stoopet
17:32‪: Again

Bild: Watch the Med Alarmphone

17:34: I will call the Greek coastguard now.
17:35‪ Hery up please
17:37‪: 😭😭😭
17:40: The Greek coastguard are telling they can see you.
17:40: Can you see a boat of the Greek coastguard?
17:41‪: No
17:42: Okay.
17:54: Could you restart the engine?

18:53: Are you rescued now?
20:08‪: yes we arrived
20:09: Great!
20:09: Are you okay? All of you?
20:13‪: yes .. thank you dear
20:13‪: 😘
20:14: Very very good!
20:14‪: 😘
20:17: http://w2eu.info/greece.ar/articles/greece-welcome-guide-aliunan-dlil-altrxhib-almylumat.html
20:18: There you can find useful information for Greece.
20:19: And here is another one for the way: http://w2eu.info/greece.ar/articles/greece-dublin2.ar.html

6. September

15:13‪: Hello
15:13‪: We are in mitilini
15:14‪: In very miserable place
15:20: Do you have the right to intervene here

15:20: Hallo

Bild: Watch the Med Alarmphone

15:35: Yes. I know that place.
15:35: When did you arrive at kara tepe?
15:36‪: from 4 days
15:37‪: No one take our names
15:38‪: No one help us

15:38: But you got a number?
15:38‪: Nothing at all
15:38‪: We just wait

15:40: In the beginning, 4 days ago. Have you not been at the port to get a number?
15:40‪: No
15:41‪: We went to the port
15:43‪: Thousands of people in the port
15:44‪: And every day the police came
15:44‪: And beat the people s
15:46‪: All media know what happened here

15:46: Yes, I know as well. I have been there 2 weeks ago.
15:46‪: And every day another peoples arrived
15:47: Yes, it is really hard.
15:47: But it will not be for long.
15:48: You have to go to get a number of registration
15:49: I will talk in one hour to a friend who is there to understand if the system changed.
15:50‪: No electric
15:50‪: No food
15:50: Are they not giving registration number at the port.
15:50‪: They gave a few person
15:51: Yes. Go and get it.
15:51: You have to be strong and get it. After a few days you will be out of Greece.
15:51: What is your sickness?
15:52‪: I feel apain in my leg
15:52‪: I cant walking

15:53: You check for the doctors?
15:53‪: Here .. they give me medicine
15:54: That's good.
15:54: Are you with family?
15:55‪: Yes
15:57‪: Yes .. and all people here tierd .. we haven't enough mony to buy foods .. to charge our phones

15:58: Yes, I can imagine, I have seen it.
15:58: Your children are how old?
15:59‪: 12 years
15:59‪: We cant wait here long time

16:00: Boy or girl?
16:00‪: Boy
16:52‪: I paid 2€ to charge my phone . for speaking to you .. I hope you to interest our problem

Bild: Watch the Med Alarmphone

17:13‪: This is a photo of woman .. The police beat her
17:19‪: The situation is getting worse
17:20‪: The police used violence

17:23: I spoke with friends in mitilini.
17:23: Today the police brought a container to kara tepe.
17:24: This container will be the new place for registration soon.
17:24: They are waiting for the machines and then they will start to register directly in kara tepe.
17:25: Maybe you can tell that also to other people.
17:25: Many ask the same question.
17:26: I hope they will start tomorrow to register people in kara tepe.
21:42‪: We hope also .. thank you dear
21:43: Good luck and tell it also to other friends, okay?
21:45‪: okay .. thank you .. we hope to leave this place immediately

7. September

08:54‪: The people burned the office
08:54‪: They are angry

Bild: Watch the Med Alarmphone

09:36‪: what we must to do know
09:37: Most important not to get crazy.
09:38: I will try to get information where they will do the registration
09:39: Try to stay calm and I will contact you as soon as I find something.
15:29: Okay, listen
15:29: There will be 4 ships today
15:29‪: Ok
15:30: Those who have passports might get a space even if they did not finish the registration
15:31: It is important not to tell that to everyone to avoid the next riot!1
5:31: Maybe you keep it secret,
15:31: But you check out if it is possible
15:31: You have passports?
15:32‪: So when I must be ?
15:33: noone knows
15:33‪: Yes I have
15:33: So I would say you should go and check it
15:33: But don't tell anyone, before you know it really works
15:34‪: Ok dear
15:34: Promised?
15:34‪: Promise
15:36: And good luck
15:36: And please let me know if it is possible
15:36‪: Thank you very much
15:56‪: Ok .. I am glad to know you
15:56‪: Even the situation is bad
15:57‪: ☺️

15:57: Yes, nice to meet you too
15:57: ☺️
18:15‪: They came to here .. and they give the families numbers now
19:03‪: I am waiting
19:03‪: There are thousands

19:04: Yes, it is really crazy
19:04: I hope you will be soon free from this
19:04‪: I hope too
19:04‪: 😭
19:05: Take care my dear
19:05: It will soon be over
19:05‪: Thanks my friend
19:06‪: 🌷
19:07: 🌷🌹🌻🌺
19:08‪: 😘

20:56: In kara tepe they will register for the whole night slowly.
20:57: There will be 4 big ferries for many thousands
20:57: So stay in kara tepe and see how it goes.
20:58‪: we take a number and we wait the buses
20:59‪: ☺️👍

21:00: Great! Have a good journey my dear!
21:01‪: Thank you very much

8. September

17:27‪: Finally we take papers , after 17 hours of waiting .
17:28‪: Can you imagine a person sleep while he is walking
17:29‪: We were so
17:29‪: 😭😭

17:32: Yes. I think I can imagine, I saw it too many times now...
17:32: The only good thing is, that you are a big step forward now!
17:33: 🌺

19. September

11:23‪: Good morning dear
11:28‪: at the first , I want to thank you for your wondrerful Psychological aid when I was in greec .
11:30‪: Secondly, I am in Vienna and I will travel to Hamburg today .. I will arrive at 10 pm ..

26. September

09:20: Good morning, my dear. I am wondering where you are and hope you arrived safely!

27. September

11:57‪: I am good
11:58‪: But along story happened
11:59‪ In 19 septembre I take the train to Hamburg .. but the police catch us

12:00: Where are you now?
12:00‪: I will send my location
12:01‪: It called beberbeck
12:02‪: Hofgeismer

12:11: Good that you are now in germany.
12:12‪: 😘
18:03‪: I will tell you a summary of what happened until now ..
18:05‪: In 19 / 9 the police catch us .. they take our pass boards and mony .. and our fingerprints
18:07‪: Then they send us to the camp in deggendorf in 21 / 9
18:12‪: But they tell us that no places .. so they give us train tickets and ask us to go to the giessen
18:13‪: And sent us to here
18:14‪: Beberbeck
18:17‪: There are many problems here

18:18: Yes, I can imagine.
18:18‪: Firstly .. no network coverage
18:18‪: I must walk for more 1 km

18:18: oh. That is really a problem!
18:19‪: Secondly .. the nearest village is far 8 km
18:20‪: And their isn't transport

18:21: The only good thing: also this will not last forever! 😀
18:22‪: Really ???
18:22‪: 😜😜
18:24‪: I know that dear .. but the people told me that they were here for mor than 2 month

18:25: Yes, in the moment everything is more slow...
18:25‪: This place is suitable for horses .. cows .. not for human beings
18:25‪: 😂😂😂😂

18:26: 😀😀😀 at least you don't loose your humour.
18:26: Without joking:
18:27: The first time is in the moment very difficult for everyone.
18:27: The only good thing is really that it will slowly slowly get better.
18:29‪: How long time I have to spend here?
18:29‪: At maximum

18:30: To be honest : I don't know.
18:33: 🐄🐴🐑🐤
18:33‪: 😂😂😂😂
18:34: 🌷🌹🌻🌺
18:35‪: These animals what I see
18:35‪: 😬

18:35: 😀😀😀
18:36: It is very important at least one time per day to laugh, you will not stand it otherwise...
18:37‪: Yes .. sure
18:38‪ Thank you dear .. l must come back before the wild animals eat me
18:39‪: 😘

18:40: Good bye my dear!

12.Oktober 

10:31‪: good morning dear
10:32‪: I begin to feel depressed in this place
10:35‪: And I don't know to whom I can to talk

10:36: Yes, I can imagine that it is very difficult.
10:36‪: I know that you are busy
10:37‪: I feel that I am in prison

10:37: When first so long time total chaos around you and high level of stress and then shortly after total standstill that is making everybody depressed.
10:38‪: The most problem here that their in no Internet
10:38‪: I can't read book
10:38‪: Or watch film

10:38: Yes, that is really shit!
10:39‪: Or lesson to music
10:39: Do you have any book for learning language?
10:41: My friend here found a good book for arabic german. If you send me your post adress, I could send one to you.
11:21: It was just a small idea, I know it does not solve the problem.
11:21: But maybe it is useful to think how to survive hour by hour until it is over and you will feel more free again.
11:52‪: I just wanted to talk to someone
11:52‪: I know that There is no solution
11:52‪: Thank you dear

11:53: 😘😘😘
11:53: You are always welcome!
12:08‪: 😘🌷

Bild: Watch the Med Alarmphone

Das Chatprotokoll erschien erstmals in der Dokumentation Moving On: Ein Jahr Alarmphone und wenig später in der Papierlosen Zeitung

(rar)

Zeugen der Zeit – diese Bilder wurden zu Ikonen.

Das könnte dich auch interessieren:

Kinder, wie die Zeit vergeht! Nirvanas Nevermind-Album wird 25 und auch das Baby ist gross geworden

«Hahaha» und so weiter: Der PICDUMP ist da! 

Gewählt wegen Katzenbild: Black-Metal-Musiker ist jetzt Politiker – gegen seinen Willen

Von der direkten Demokratie bis zum Bier: Was Expats an der Schweiz wirklich nicht mögen 

Wer dachte, die normalen Ugg-Boots seien hässlich: Das neue Modell kommt direkt aus der Hölle 

«Welches Arschloch hat mein Velo geklaut?» Diese 11 wütenden Zettel an Velodiebe verstehen Radler nur zu gut

Netflix-Doku: Erst vergewaltigt, dann gemobbt. Wenige Tage später nimmt sich Audrie das Leben

Diese 22 Parkier-Fails zeigen, warum du trotzdem besser mit dem ÖV zur Arbeit fährst

Top 10 der US-Präsidentschafts-Debatten: In Erinnerung bleiben Kandidaten, die am TV versagten

Der Schweiz kann die EU egal sein? Von wegen! Schau dir mal diese 4 Grafiken an 

Willst du deine Wohnung neu einrichten? Hier kommen 6 Fehler, die du dabei vermeiden kannst

Der Abstieg hat mich als FCZ-Fan genervt. Jetzt gebe ich zu: Die Challenge League macht Spass

Dem Geheimnis des ewigen Lebens auf der Spur: An diesen 5 Orten werden Menschen steinalt

14 Dinge, die du nur kennst, wenn du einen grossen Bruder hast

Verlorene Panzer, übermütige Rekruten und Wasserdiebstahl: Die 11 grössten Fails der Schweizer Armee

Schlecht gelaunt und im Pendlerstress? Diese Zug-Durchsagen bringen dich zum Lachen, versprochen!

So schützt du deine Privatsphäre vor dem Geheimdienst

12 Bekenntnisse für Atheisten

Weisst du, wozu das kleine Loch im Flugzeugfenster gut ist? Wir erklären es dir

Studium vs. Arbeit: Diese 6 wichtigen Unterschiede musst du kennen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

Meistgelesen

1

Führerschein weg, 7000 Franken weg – warum Theo nach einer …

2

So macht's der «Blick» – Wie würdest du diese Story tit(t)eln? …

3

Der PICDUMP ist da! 💪

4

Ich mach seit 20 Jahren Interviews. Keins war so ein Desaster wie das …

5

25 Dinge, die dir nur in der Schweiz im Zug passieren

Meistkommentiert

1

Kein Wunder, wurde das Instrument des Grauens einst Fotzhobel genannt: …

2

Es gibt keinen Gott: Die Wichtigkeit der Nichtigkeit

3

Dieses Restaurant in Zürich führt als erstes der Schweiz …

4

Schweizer Retro-Food oder das moderne Gegenstück: Was hättest du …

5

Frauen sollen länger arbeiten: Nationalrat beschliesst Rentenalter 65

Meistgeteilt

1

«Sie hät ja gseit!» Dübendorfs Widmer trotz Cup-Out der …

2

SC Bern scheitert blamabel an Ticino Rockets – Davos ohne Probleme

3

Die 12 nervigsten Nachbarn

4

Schont der SC Bern seine Stars bald auch bei NLA-Auswärtsspielen?

5

Bye-bye, Blackberry! Der Smartphone-Pionier gibt auf

54 Kommentare anzeigen
54
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Piwi 19.09.2016 22:00
    Highlight Zum Glück haben sie nicht ARTEde geschrieben...
    16 1 Melden
    600
  • fandustic 19.09.2016 20:53
    Highlight Herrlich wie manche solche Artikel als bare Münze nehmen und so gar nicht hinterfragen. Mit 2 Euro das Handy geladen um Whatsapp zu nutzen....ja nee, ist klar.
    28 13 Melden
    • pun 20.09.2016 11:31
      Highlight Vielleicht meinte sie einfach Strom (Huch! Der kommt ja gar nicht überall einfach gratis aus der Steckdose!)? Möglicherweise gab es WLAN, so dass auch eine mit Geld aufgeladenen SIM-karte hinfällig wurde oder die Person hatte sogar (unverschämt!) 15€ für eine griechische SIM-Karte?
      2 6 Melden
    600
  • Pokus 19.09.2016 20:43
    Highlight Also... es macht selbst mich stutzig.
    Nicht das sie da empfang hat, sondern das sie knallhart lügen. damit habe ich echt ein Problem.
    Natürlich ist das Ziel ein besseres Leben und zurück in die Türkei, wäre diesem Ziel im Wege gestanden. Aber das sie schreibt "die Kinder schreien" und alles ist schlimm, und dann plötzlich gehts weiter und kaum sind sie weit genug, fällt der Motor wieder aus 😛 Ein schelm wer...
    Aber sachlich: Wer da nicht in der Lage ist, zu Lügen, zieht den kürzeren.
    Wir wollen keinen freien Personenverkehr, somit belohnen und fördern wir auch dieses Gebaren. Genial abstrus.
    31 9 Melden
    • pun 20.09.2016 10:32
      Highlight Öhm, da liegen einige Minuten dazwischen? Wieso sollte die Person bei der ersten Kontaktaufnahme lügen? Wenn du mal mit einer Person sprechen würdest, die diese überfahrt gemacht hat oder helferInnen auf lesbos, würde dir auch klar werden, dass diese Situation nicht untypisch ist.
      Finde es abstrus zynisch wie die wohlstandsverwahrlosten SchweizerInnen hier im Forum, selbst beim Fluchtweg, der ferner ihrer Realität nicht sein könnte, immer alles besser zu wissen glauben...
      5 9 Melden
    600
  • cannucks 19.09.2016 18:59
    Highlight Hab ich das richtig verstanden: Die Frau ist auf einem Boot mit 45 Leuten, 15 Kinder, in Seenot, hat Angst zu ertrinken aber will trotzdem nicht, dass die Helferin die türkische Küstenwache anruft?
    35 4 Melden
    • Bchij 20.09.2016 13:29
      Highlight Sagt so einiges über die Zustände in der Türkei..
      3 2 Melden
    600
  • Angelo C. 19.09.2016 17:48
    Highlight Zitat: "Die freiwilligen Helfer der Alarm-Phone-Initiative prangern die verheerende Grenzpolitik der EU an und versuchen, Flüchtlingen in Not zu helfen."

    Nicht einmal eine Halbwahrheit, diese Aussage, da aus allen Medien allgemein bekannt ist, dass die FRONTEX mittlerweile schon knapp vor der libyschen Küste schier täglich Tausende rettet, einen eigentlichen Fährdienst hin zum überfüllten Italien eingerichtet hat 🙄! Dies statt vernünftigerweise die Geretteten, allein schon um das business der Schlepper zu ruinieren, wieder ans libysche Ufer zu bringen. Und was zugleich Europa helfen würde.
    30 5 Melden
    • Friction 19.09.2016 23:27
      Highlight Es tut mir leid, das sagen zu müssen. Aber da fehlt es nun definitiv an Wissen über Migrationskonzepte. Wenn Alles so einfach wäre...
      wenn diese Menschen wirklich nur Gewinnmaximierung im Sinn hätten. Aber da gibt es abermals mehr Gründe. Gerade in Syrien, der Türkei und auch wenn du die Situation in Griechenland erleben würdest, denke ich, würdest du einige Gründe mehr verstehen. Aufgrund der Minimierung von Pull-Faktoren wird sich nichts verändern. Wenn dem so sein sollte, kannst du hier Bürgerkrieg anzetteln, was aufgrund gehässigter Kommentare leider manchmal ziemlich machdenklich stimmt.
      13 17 Melden
    600
  • Wisegoat 19.09.2016 17:33
    Highlight Ich will dir herzzerreissende Story ja nicht ruinieren aber ich dachte offshore benötigt man zur Kommunikation Satellitentelefone oder Funk.
    86 14 Melden
    • Jonasn 19.09.2016 17:56
      Highlight Die türkische Küste und die Küste von Lesbos ist in Sichtweite, Mobiltelefone funktionieren hervorragend und Ein Funksystem ist sicher nicht auf den teilweise nicht seetüchtigen Booten der Schlepper. Ich will deine herzzerreißende Seifenblase voller Sarkasmus ja nicht ruinieren, aber manchmal ist Hirn ein netter Ratgeber
      18 19 Melden
    • de_spy 19.09.2016 17:56
      Highlight Lesbos <-> Festland Türkei sind so 5-6 Kilometer Luftlinie, siehe Google Maps und Konsorten. Das ist also nicht wirklich "offshore" und die griechischen resp. türkischen Mobilfunknetze sind wohl noch recht gut zu empfangen.
      13 5 Melden
    • pun 19.09.2016 18:03
      Highlight Informier dich mal, bevor du hier Lügenpresse rumschreist! Türkei-Griechenland = z.T. kurze Überfahrt = bestehendes mobiles Handynetz.
      9 16 Melden
    • Zuagroasta 19.09.2016 18:18
      Highlight Die Meerenge, in der sich dies zugetragen hat ist 9 km breit.
      Wenn in der Nähe ein Telefonmasten steht, sehe ich da technisch kein Problem am Wasser ein Mobiltelefon bzw. whatsapp zu benutzen.
      9 14 Melden
    600
  • JThie 19.09.2016 17:02
    Highlight Danke euch für diesen Artikel!
    22 66 Melden
    600
  • Eskimo 19.09.2016 16:37
    Highlight Mobiles Internet auf dem Mittelmeer?
    Kann mir das mal jemand erklären?
    96 18 Melden
    • pun 19.09.2016 17:16
      Highlight Die Person ist von der Türkei nach Griechenland gefahren. Da gibts Stellen die nicht viel breiter sind als der Bodensee und da hab ich auch Netz auf der Fähre.
      35 28 Melden
    • Leventis 19.09.2016 17:33
      Highlight @Inuit
      Das sind ja nicht hunderte Kilometer mitten über die breiteste Stelle des Mittelmeers sondern "nur eine Hand voll Seemeilen" durch die Ägäis.. Lesbos ist ja sehr nahe an der Türkei, quasi in Sichtweite.. Nicht, dass das für einige der vollgeladenen Gummiboote und viele der nichtschwimmenden Flüchtlinge nicht zu weit wäre.. Doch für einen Olympia- oder Ärmelkanalschwimmer sowie, um deine Frage zu beantworten, für eine Mobilfunkzelle nach EU-Norm ein Klacks. So dürften sich irgendwo dazwischen das türkische und griechische Netz überschneiden und man hat sogar noch "die Qual der Wahl".
      27 9 Melden
    • secondtruth 19.09.2016 17:56
      Highlight @leventis: auf dem Meer hast du wenn überhaupt max. 3km vom Ufer noch Empfang. Das Problem ist eher der Mobilfunkanbieter. Welchen hast du? Ohne gehts nicht. Nichts von "wähl dich mal so in ein Netz ein" wie soll ich mir das denn vorstellen? zudem sind Roaminggebühren wohl nur etwas für Schweizer..
      31 3 Melden
    • Leventis 20.09.2016 10:52
      Highlight @abahachi: auf dem Meer hat man nicht max. 3km Empfang sondern bis ca. 3km zumeist guten Empfang. Das Signal kann aber auch zwischen 5-15km weit reichen, je nach Position der Antennen und Wetterlage. Obwohl Empfang nicht heisst, dass dieser auch in annehmbarer Qualität verfügbar ist. Die kürzeste Distanz nach Lesbos beträgt zwischen 9km im Norden und 15km im Osten. Handymasten hat's auf beiden Seiten. Und Roaming ist sicher nicht nur was für Schweizer. Mit einer türkischen Vodafone-SIM kann man sich, bei entsprechendem Guthaben, sicher auch ins griechische Vodafone Netz einwählen.
      think twice
      1 2 Melden
    600
  • Scott 19.09.2016 16:33
    Highlight Ich überlege mir gerade, welche technischen Voraussetzungen notwendig sind, um auf der langen Reise Whatsapp-Nachrichten absetzen zu können.

    Hmm...?!
    69 15 Melden
    • pun 19.09.2016 17:18
      Highlight Ein Smartphone und Strom? Im Protokoll schreibt die Person sogar davon, 2€ fürs aufladen des Handys ausgegeben zu haben?
      17 37 Melden
    600
  • Nightghost 19.09.2016 16:10
    Highlight Schuld sind die Schlepper und nicht die EU.
    71 18 Melden
    • Friction 19.09.2016 16:28
      Highlight Nun, du verwendest das Wort Schlepper. In anderen Zeiten und Kriegen wurde auch von Fluchthelfenden gesprochen. Die Schuldfrage ist eine eigene, die kaum jemanden direkt auferlegt werden kann. Stell dir einmal die Frage, warum sich Menschen an "Schlepper" wenden... je schwieriger es wird, eine Grenze zu überqueren, desto grösser ist die Wahrscheinlichkeit, jemanden um Hilfe zu bitten. Und je gefährlicher es ist, umso tiefer muss in die Tasche gegriffen werden.
      Aktio-Reaktio. So wie wir auch auf dieser Plattform austauschen... bist du Schuld, dass ich diesen Comment schreibe? Nein, nicht nur
      32 48 Melden
    • Amboss 19.09.2016 16:40
      Highlight @Friction:

      Und je einfacher man es macht, eine Grenze zu überqueren, desto mehr Flüchtlinge kommen.
      Über eine "offene" Grenze würden wahrscheinlich eine Million oder mehr jährlich kommen.

      Und man darf da ehrlich sein, ein bisschen denkt jeder von uns auch an sich, auch wenn er Flüchtlingen eigentlich positiv eingestellt ist.
      Was würde es kosten? Was hiesse das für unsere Sozialwerke, die AHV etc...?

      Leider ist das das Dilemma. Die Abschreckung muss so hoch sein, dass nicht zu viele kommen - und dennoch soll alles menschlich und korrekt verlaufen...

      Schwierig...

      56 24 Melden
    • Barracuda 19.09.2016 17:02
      Highlight @Amboss
      So ist es. Dann hätten einige wahrscheinlich auch nicht völlig naive und unrealistische Erwartungen. Jetzt sind wir in einer Zwickmühle, die niemand weiter bringt. Je mehr Wirtschaftsflüchtlinge wir aus Afrika aufnehmen, desto mehr gehen die wirklich hilfsbedürftigen Flüchtlinge unter, die unsere volle Aufmerksamkeit und Ressourcen benötigten. Das Problem ist hausgemacht. Eine Völkerwanderung, wie sie jetzt stattfindet, führt zwangsweise zu grossen Konflikten. Wir können natürlich massenweise Flüchtlinge aufnehmen, aber für die (nötige) "Massenintegration" haben wir keine Ressourcen.
      33 3 Melden
    • pun 19.09.2016 17:19
      Highlight @Amboss: mit der "Abschreckung" werden die unmenschlichen und unkorrekten Massnahmen einfach outgesourct, damit das Leid nicht direkt vor unseren Augen passiert und man bequem wegschauen kannm
      17 31 Melden
    • Amboss 19.09.2016 18:06
      Highlight @pun: Dem will ich nicht widersprechen. Das ist in der Tat so.
      Nur: Einfach mit Grenzen öffnen ist es auch nicht getan. Das bringt auch nichts. Denn in der Zeit, in der wir hundert aufnehmen, geht es zehntausenden, die nicht flüchten können noch viel mieser...
      23 0 Melden
    • Friction 19.09.2016 18:15
      Highlight Danke der konstruktiven Beiträge. Die Geschichte zeigt, dass wir auch schon mit grösseren oder gleich grossen Mengen an Schutzbedürftigen Menschen umgehen konnten. Ob die AHV oder unsere Sozialwerke letztlich darunter leiden, oder gar profitieren hängt letztlich auch daran, wie Integration vonstatten geht. Und je traumatischer Fluchtwege ausgestaltet sind, umso schwieriger ist letztlich genau dieser Schritt...
      7 11 Melden
    • Friction 19.09.2016 18:20
      Highlight @Amboss
      "Schwierig" da zumindest sind wir uns einig ✌️️

      Ich habe auch nichts von offenen Grenzen gesagt. Aber hab die Art und Weise, wie die Grenzen abgeriegelt werden, doch einige Fragezeichen. Und wenn wir auch an uns denken - das ist legitim - müssen wir unbedingt auch an uns denken, mit aber tausenden Schicksalen und Menschenleben, die wir aufgrund unserer Politik mitverantworten...
      So, jetzt könnt ihr wieder abblitzen, ich sitze ja schliesslich sicher zu Hause und mach mir mal ein feines Abebdessen...
      8 7 Melden
    • Amboss 19.09.2016 23:12
      Highlight @friction:

      Es ist doch einfach so: Je offener die Grenze, desto mehr kommen, siehe Deutschland 2015
      Ich bin überzeugt, dass wir eine grösseren Zahl Flüchtlinge aufnehmen + integrieren können. Aber was heisst "grössere Zahl? " es würden auch eine Million pro Jahr zu uns kommen. Und das wäre definitiv nicht mehr verkraftbar...
      Deshalb soll man anständig sein zu denen, die da sind. Aber Abschreckung muss halt auch sein


      Klar sind wir auch mitverantwortlich an all den Schicksalen. Aber wie? Was kann man ändern? Letztlich müsste man die Probleme Afrikas lösen... Daran sind schon viele gescheitert
      11 2 Melden
    • Friction 20.09.2016 08:55
      Highlight @Amboss
      Nein, ich. In nicht der Meinung, dass wir die Probleme Afrikas lösen müssen. So wenig, wie die USA die Probleme in Vietnam oder Afghanistan zu lösen versuchte. Aber wir können dazu beitragen, das die europäische Butter beispoelsweise in Afrikanischen Länder gleich teuer oder teurer ist, als die dortig profuzierte. Das würde dann wohl heissen, dass wir mit der Sunventionierungspolitik für Bauernbetriebe aufhören müssten.
      Wir können keine Probleme lösen, jedoch Prozesse mit entsprechenden Rahmenbedingungen gestalten. So auch die Migration. Abschreckung bringt nichts. Siehe Todesstrafe...
      8 0 Melden
    • Amboss 20.09.2016 09:45
      Highlight @Friction:
      Hast natürlich schon recht. Gäbe einiges, was wir da ändern könnten. Subventionierte Hühnerfüsse oder Butter nach Afrika exportieren müsste wirklich nicht sein.

      So richtig realistisch ist aber nicht, dass sich da was ändert. Nur schon wenn man bei den Waffenexporten ansetzen würde kämen die Gewerkschaften. Auch Agrar- oder Pharmalobby sind sehr mächtig.
      Aber sowieso: Würde das etwas nützen/verbessern? Ich glaube nicht.

      Doch: Abschreckung muss (leider) sein. Im letzten Jahr hast du gesehen, was passiert, wenn man die Tür öffnet...
      7 1 Melden
    • Friction 20.09.2016 13:12
      Highlight @ Amboss:
      Es gibt also doch einige gemeinsame Ansichten, die uns verbindet. Das schätze ich am Austausch mit dir. Betreffend der Abschreckungsthese werden wir jedoch auf keinen grünen Zweig kommen. Wir haben wohl andere Grundauffassungen und Menschenbilder. Lassen wir das in diesem Fall so stehen.
      Danke für den konstruktiven Austausch (Y)
      5 0 Melden
    600
  • Jasjmin 19.09.2016 15:28
    Highlight Mir zerreisst es das Herz.
    Schön gibt es solche Helfer. Traurig braucht es diese.
    90 114 Melden
    • SoOderSo 19.09.2016 16:06
      Highlight Recht hast du, Jasimin. Verstehe nicht, was es an diesem Kommentar zu blitzen gibt
      58 87 Melden
    • äti 19.09.2016 16:25
      Highlight die Blitzer sind die Schlepper.
      24 83 Melden
    • PabloEscobar 19.09.2016 17:37
      Highlight Die Blitze gibt es, weil man doch hinterfragen sollte warum ein armer Flüchtling mobiles Internet auf dem Mittelmeer haben sollte. Und natürlich wird das genau auf einer sehr stark linken Newsseite publiziert. Watson traue ich es mittlerweile leider zu, dass sie gefakte Dinge pisten nur um ihre Ansichten zu verbreiten.
      64 47 Melden
    • de_spy 19.09.2016 17:58
      Highlight Ein Blick auf eine Karte erübrigt dein starkes Hinterfragen völlig problemlos. Willkommen im Neuland!
      16 18 Melden
    • pun 19.09.2016 18:01
      Highlight PabloEscobar: Informier dich doch zuerst mal anständig, bevor du hier Lügenpresse rumschreist!
      Aber nochmal ganz langsam auch für die faktenresistentesten unter uns:
      - Flüchtlinge sind denkende Menschen. Ein vollgeladenes Mobiltelefon ausgeschaltet für den Notfall auf eine halsbrecherische Überfahrt mitzunehmen liegt auf der Hand.
      - In der Ägäis natürlich werden die schmalsten Stellen für die Überfahrt ausgesucht (weniger Gefahr - du erinnerst dich an das Argument mit den denkenden Menschen?). Natürlich hast du da mobiles Netz (wie wenn du von Romanshorn nach Friedrichshafen fährst)!
      21 24 Melden
    • Jasjmin 19.09.2016 18:03
      Highlight Und aus Misstrauen vor den lokalen Medien wird kurz sämtliche Empathie über Bord geworfen?
      14 21 Melden
    • Zuagroasta 19.09.2016 18:20
      Highlight Pablo, kurzer Blick auf eine richtige Karte und schon weisst du wie weit es von der Türkei nach Lesbos ist.
      9km an der Stelle, die auf den beiden Karten angezeigt wurde.
      So viel zu deiner Verschwörungstheorie.
      16 18 Melden
    • The Origin Gra 19.09.2016 19:24
      Highlight Du weisst schon das in Syrien der Lebensstandard einigermassen Hoch war, bis der Krieg ausbrach oder?
      Sorry, es sind nicht alle Buschmenschen die nocj nie zuvor ein Stück Metall gesehen haben.
      Im Gegenteil, Naturvölker sind die Ausnahme. Zudem Verkaufen Provider dein altes Smartphone Massenweise nach Afrika usw.
      Und wohef die Menschen Geld für die Flucht haben? Ich möchte nicht Wissen was diese Menschen zu tun bereit sind um sich und die Familie zu Retten
      17 15 Melden
    • Thecaptainsolo 19.09.2016 20:41
      Highlight @pabloEscobar was soll den immer dieses rechts/links gerede, heisst das wenn man für flüchtlinge ist, dass man gleich links und wenn man gegen gleich rechts ist?!? Das ist doch völlig unsinnig, und wieso bitte soll watson stark links sein? Sie sind ein newsportal mit "rechten" und "linken" kollumnisten. Nur wenn ein artikel mal nicht deiner meinung ist, muss er doch nicht gleich immer links sein. Hört doch mal auf mit diesem links/rechts theater!!!
      11 11 Melden
    • PabloEscobar 19.09.2016 21:50
      Highlight Also die Karte habe ich wirklich nicht angesehen. Bin davon ausgegangen, dass diese Konversation vom Mittelmeer aus stattfand. Vielen Danke für eure Aufklärung. Aber meine Frage ist, warum sind sie dann in Seenot wenn die Stelle nur so wenig breit ist. Ich meine man könnte ja paddeln oder was auch immer.
      15 8 Melden
    • äti 19.09.2016 23:23
      Highlight @pablo: "ich meine man könnte ja paddeln oder was auch immer", genau, du meinst laufen. Gute Idee.
      Erklär mal, was du unter Seenot verstehst und warum ein Boot bloss wenige Meter vom Ufer in grosse Probleme kommen kann.
      9 8 Melden
    • Zuagroasta 19.09.2016 23:35
      Highlight Man kann da auch paddeln, dass setzt aber so etwas wie ein Paddel vorraus. Den Schleppern ist es total egal, ob da jemand lebend auf der anderen Seite ankommt, das Geld haben sie ja schon vorher kassiert.
      Es gibt auch so genannte Ghostships. Einfach ein paar hundert Flüchtlinge draufpacken, auf das offene Meer fahren, dann sich verpissen und die Menschen ihrem Schicksal überlassen. An Zynismus kaum zu überbieten, ausser was man hier an Kommentaren so liest.
      11 14 Melden
    • Friction 20.09.2016 13:00
      Highlight @Zuagroasta
      In den allermeisten Fälle wird die Seeüberfahrt nicht im Voraus bezahlt. Es ist so, dass das Geld auf einem Konto zwischengelagert ist, und sobald die Überfahrt gelungen ist, wird es dann überwiesen. Das ist bei den meisten "Schleppern" so, da sie auf einen "guten" Ruf angewiesen sind. Dies hat mit dem Prinzip "Angebot-Nachfrage" zu tun. Wer verstehen will, wie so eine Flucht übers Meer von sich geht: Das Buch von Wolfgang Bauer. Über das Meer: Mit Syrern auf der Flucht nach Europa.
      Es beschreibt nüchtern, wie die Flucht im Detail von statten geht.
      6 0 Melden
    • Friction 20.09.2016 13:08
      Highlight @Pablo: Nun ja, während meiner Schulzeit hab ich ab und zu in einem Schwimmbad einige Längen geschwommen. Kaum Wellengang. Gute Beleuchtung. Mit Badehose ausgerüstet. Je nachdem noch einen Nasenclips und Schwimmbrille. Ein Kilometer war da schon ziemlich eine Leistung (für mich :-) )
      Die Situation im Meer (unter Umständen mit einem Kind an der Seite) ist da nicht wirklich zu vergleichen. Zudem gibt es auch in Schweizer Gewässern ab und zu Boote, die in Seenot geraten...
      5 0 Melden
    • Zuagroasta 20.09.2016 17:20
      Highlight @Friction Mit den Flüchtlingen mit denen ich eine Unterhaltung geführt habe, war dem nicht so.
      Fragt sich jetzt wer Recht hat.
      Der, der es erlebt hat?
      Der, der ein Buch darüber geschrieben hat?
      Wahrscheinlich sind es die beiden Seiten einer Medaille, die unzählige Facetten hat.
      Das im Menschenschleppergeschäft aber mafiöse Zustände herrschen,
      ist nicht von der Hand zu weisen.
      Menschenfreunde sind da eher selten angesiedelt.

      1 3 Melden
    • Friction 20.09.2016 18:13
      Highlight @zuagraosta
      Ich sage ja nicht, dass das Menschenfreunde sind. Das unterstellst du mir. Unser neoliberales Prinzip Angebot-Nachfrage hat doch nichts mit Menschlichkeit zu tun. Wenn ein "Schlepper" das Geld erst im Nachhinein abkassiert, hat das nichts mit Menschlichkeit zu tun. Ausser der Impuls dafür wäre menschlich...
      und ja, es gibt solche und andere und noch ganz andere. Und im nesagten Buch wird auch das differenziert aufgezeigt...
      3 0 Melden
    • pun 20.09.2016 18:38
      Highlight @Friction: Danke für den Buchtipp. Ist gleich mal bestellt.
      Ich erlaube mir, einen Tipp zurückzusenden:
      Eine Stimme, die viel zu selten in der Debatte zu hören ist, ist diejenige der Flüchtlinge selbst. Der kongolese Emanuel Mbolela beschreibt in seinem Buch "Mein Weg vom Kongo nach Europa" die Umstände seiner Flucht und sein Leben in Marokko, bevor er nach Europa reisen durfte. Zwar schon etwas älter aber eigentlich ein absolutes Pflichtprogramm in der Fluchtthematik (wie auch: Bilal von Fabrizio Gatti).
      2 1 Melden
    • Zuagroasta 20.09.2016 20:22
      Highlight Friction, wie kommst du darauf, dass ich dir etwas unterstellt habe? 🤔
      0 1 Melden
    • Friction 20.09.2016 22:49
      Highlight @zuagroasta
      Nun, du hast einen Kommentar geschrieben und eine Schlussfolgerung aufgrund eines Kommentart, den ich gepostet habe. Ich habs aber auch gar nicht persönlich genommen, wollte einfach nur meine Perspektive auf die Angelegenheit kund tun. So wie du deine Perspektiven kund tust. Nimms sportlich (ich hasse diesen Satz - sorry, dass ich ihn nun verwende) ;-)
      1 0 Melden
    600

«This is not for humans» – eine Nacht im Flüchtlingscamp an der mazedonischen Grenze

14'000 Flüchtlinge sind in Idomeni gestrandet, im Niemandsland zwischen Griechenland und Mazedonien. Was mit ihnen passieren soll, weiss niemand. Eine Nacht im schlimmsten Flüchtlingscamp Europas. 

Eine Hand berührt mein Gesicht. Ein Handrücken meine Wange, eine Handfläche meinen Hals. Suher kontrolliert, ob ich warm bin. Ich werde die Hand der 50-jährigen Syrerin in dieser Nacht noch ein paar weitere Male auf mir spüren. 

Sie zieht die Wolldecken über mir zurecht. Drei sind es und zwei zwischen meinem Körper und dem Boden. Ich trage Unterhemd, Shirt, Fleecejacke, Kapuzen-Mantel, Kappe und Jeans. Es nützt nichts. Die Kälte kriecht durch alle Kleiderschichten. Die Temperatur in …

Artikel lesen