International

Die Angst nach der Parade: Provoziert Nordkorea noch heute mit einem Atomwaffentest?

Eine nordkoreanische Militäreinheit marschiert am Samstag an der Parade in Pjöngjang über den Kim-Il-Sung-Platz.  Bild: AP/AP

15.04.17, 11:56 15.04.17, 14:16

Nordkorea hat am Samstag den 105. Geburtstag des verstorbenen Staatsgründers Kim Il Sung gefeiert. Mit einer eindrücklichen Militärparade wurde in Pjöngjang der höchste Feiertag des Landes zelebriert und militärische Stärke demonstriert. Nun wartet die ganze Welt gespannt, ob sich die Befürchtungen bewahrheiten und der kommunistische Diktator der Parade einen Atomwaffentest folgen lässt.

Nordkoreas Diktator Kim Jong Un (l) spricht mit Premier Park Pong Ju während der Militärparade. Bild: HOW HWEE YOUNG/EPA/KEYSTONE

US-Präsident Donald Trump hat bereits klargemacht, dass die Politik der «strategischen Geduld» vorüber ist. Er, Trump, hatte damit gedroht, das Atomprogramm Nordkoreas notfalls im Alleingang zu stoppen. 

Chinas Aussenminister Wang Yi hatte am Samstagmorgen erklärt, ein Krieg mit Nordkorea könne jederzeit ausbrechen, wenn das Land weitere Atomtests durchführe.

Nordkorea seinerseits hat den USA mit Vergeltungsmassnahmen gedroht, sollten sie ihre «Provokationen» gegen das kommunistisch regierte Land nicht einstellen. Die «militärische Hysterie» der Regierung von Präsident Donald Trump habe eine «gefährliche Phase erreicht, die nicht länger übersehen werden kann».

«Unsere härtesten Gegenmassnahmen gegen die USA und ihre Vasallen-Kräfte werden in einer solch gnadenlosen Weise ergriffen, dass sie ein Überleben der Aggressoren nicht zulassen», hiess es in einem Bericht der staatlichen Nachrichtenagentur KCNA am Samstag weiter.

Bereits im Vorfeld der Parade drohte Nordkorea: Es werde «atomaren Donner und strafende Blitze» geben, die Feinde würden einen «echten Krieg» erleben. Konkrete Drohungen wurden ausgestossen gegen US-Stützpunkte in Südkorea sowie gegen den Präsidentenpalast in Seoul. Dieser könne bei einem Militärschlag Nordkoreas «in wenigen Minuten zertrümmert» werden.

So feiert sich Nordkorea

An der Parade am Samstag in Pjöngjang marschierten tausende Soldaten über den zentralen Platz der Hauptstadt des international nahezu völlig isolierten Landes. Über ihre Köpfe hinweg flogen einmotorige Propellerflugzeuge in Formation. Zudem fuhr die Armee Panzer und schwere Geschütze auf.

Säbelrasseln schürt Sorgen

Nach Einschätzung von Waffenexperten wurden dabei auch neue Interkontinentalraketentypen präsentiert. Erstmals auf der Parade gezeigt wurden zudem Pukkuksong-Raketen, die von U-Booten aus abgefeuert werden und eine Reichweite von mehr als 1000 Kilometern haben.

Vorausgegangen waren Machtdemonstrationen der USA. Am Donnerstag setzten sie in Afghanistan erstmals in einem militärischen Konflikt ihre grösste nichtnukleare Bombe ein. Vor gut einer Woche beschossen sie einen Luftwaffenstützpunkt in Syrien.

Parallel dazu wurde das rhetorische Säbelgerassel zwischen den USA und Nordkorea lauter, was Sorgen schürte, dass die Krise eskalieren könnte. Befürchtet wurde insbesondere, dass Kim Jong Un den höchsten Feiertag des Landes für einen weiteren Raketen- oder gar Atomtest nutzen könnte. Oft nimmt die Führung die Geburtstage oder andere Feiertage zum Anlass, militärische Stärke zu demonstrieren.

Nordkoreas letzter wichtiger Verbündeter China rief daher im Vorfeld zur Zurückhaltung auf. Die Volksrepublik lehnt Nordkoreas hochumstrittenes Atomprogramm ab und unterstützt UNO-Sanktionen, die wegen der diversen Tests gegen den Nachbarn verhängt wurden.

Intensiver Personenkult

An der Militärparade am Samstag schien zudem anders als bei anderen Veranstaltungen dieser Art kein hochrangiger chinesischer Regierungsvertreter teilgenommen zu haben. Ebenso wurde die Parade dieses Mal nicht wie bislang üblich von einem Militärkommando mit einem überlebensgrossen Porträt des Staatsgründers Kim Il Sung eröffnet.

Kims Geburtstag wird als «Tag der Sonne» bezeichnet. Er ist der höchste Feiertag des Landes. Der frühere nordkoreanische Staatschef ist auch 23 Jahre nach seinem Tod im Alltag der Nordkoreaner allgegenwärtig. Um den «ewigen Präsidenten» und als Staatsgründer verehrten Kim wie um seinen Sohn Kim Jong Il sowie seinen Enkel und jetzigen Machthaber Kim Jong Un wird ein intensiver Personenkult betrieben. (sda/reu/dpa)

Im Herzen Nordkoreas

Moranbong: Nordkoreas Girlband auf China-Tour

Weitere Storys zu Nordkorea

Nordkorea feuert erneut Geschoss in Richtung Japan ins Meer

«Sonst machen wir es alleine» – Trumps drohende Worte in Richtung Nordkorea und China

Nordkorea führt erneut Raketentest durch – doch er misslingt 

Beängstigende Szenarien: Wenn die USA Krieg gegen den Iran, China oder Nordkorea führen

Nordkorea testet neuen Raketenantrieb – Kim spricht von «historischem Sieg»

Zum Brüllen: Wenn die Kinder dem Professor live auf BBC die Show stehlen

Nordkorea zündelt wieder – eine Regionalmacht fordert die Welt heraus

Kim verrät, wem die neuesten Raketentests gegolten haben –  wenn das nur gut kommt ...

Nordkorea weist Botschafter Malaysias aus

Wie die Kim-Dynastie mit Versicherungsbetrug und Drogenhandel zu Reichtum gelangt

100 Dollar für Kims Tod – wurde in einer schummrigen Bar der Komplott geschmiedet?

Nordkorea zum Fall Kim Jong Nam: Ein Mann verfiel in «Schockstarre» und starb

Nach mysteriösem Tod von Kims Halbbruder: Zweite Verdächtige festgenommen

Bericht: Kim Jong Uns Halbbruder mit vergifteten Nadeln ermordet

Mattis droht Nordkorea mit einer «überwältigenden» Antwort auf einen Atomangriff

Nordkorea nimmt umstrittenen Atomreaktor wieder in Betrieb

Kim Jong Un verfügt über genug Plutonium für zehn Atomwaffen

Das Tablet aus Nordkorea spioniert – und das nicht mal heimlich

Wo Nordkoreaner «gefüttert» werden: Absurde Reise an die Grenze von Kims Reich

Nordkoreas Armee probt die Zerstörung von Südkoreas Hauptstadt

Nordkoreas Regime verpatzt erneut einen Raketenstart

Zündeln à la Nordkorea: «Atommacht zu werden, ist die Politik unseres Staates»

Hat Nordkorea diesen Amerikaner entführt – damit er Kim Jong-un Nachhilfe in Englisch gibt?

Bebenwellen belegen heftige Detonation nach dem Atomtest in Nordkorea

Nordkorea bestätigt weiteren Atombomben-Test – die Explosion war stärker als Hiroshima

Kim ist happy: Nordkorea nennt den Raketentest «grössten Erfolg»

Warum niemand den irren Kim stoppen kann

Kim lässt aus dem Wasser feuern: Nordkorea schiesst eine Rakete aus U-Boot ab

Südkorea meldet Hinrichtung von Nordkoreas Vize-Premierminister

Nordkorea hat alle sechs Wochen eine Atombombe mehr 

Ersatzmutter von Kim Jong Un aus Berner Tagen outet sich

Kims neuer Albtraum: Drohnen schmuggeln Filme und Infos nach Nordkorea

Parteitag in Pjöngjang: Die KP wählt einen neuen Chef .... äh, bestätigt den alten

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Pulo112, 20.12.2016
Beste News App der Schweiz! Mit Abstand!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
10 Kommentare anzeigen
10
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • D O R Y 15.04.2017 18:12
    Highlight Bin ich die Einzige, die sich fragt woher Nordkorea seine Waffen herhat?
    5 6 Melden
    • freewilly2 15.04.2017 19:36
      Highlight da es sich bei den 'waffen' um komplexe systeme handelt, welche aus tausenden einzelteilen bestehen, lässt sich das so eindeutig nicht sagen.
      vieles wohl aus russland und china.
      3 2 Melden
    • reaper54 15.04.2017 19:41
      Highlight China ist nicht nur im Nachbau/Kopieren von Elekronik Marktführer 😉
      4 1 Melden
    600
  • philosophund 15.04.2017 18:10
    Highlight So surreal.. ich musste es mir anschauen. :P
    4 2 Melden
    600
  • Ueli der Knecht 15.04.2017 16:33
    Highlight Ein lauter Knall macht auch die watson-Redaktion blind. Unbemerkt von watson, im Herzen der USA:

    Die USA provoziert mit Atomwaffentest.
    http://www.derbund.ch/ausland/amerika/USA-testen-moderne-Atombombe-in-Nevada/story/15726567

    Kein Fragezeichen, wie im rethorischen Clickbait-watson-Titel, sondern nackte Tatsache.
    27 10 Melden
    600
  • Fulehung1950 15.04.2017 16:16
    Highlight Ich lese Watson immer gerne. Aber bitte, erklären Sie mir, was an Nord-Koreas Regierungsform kommunistisch sein soll. Es ist eine Diktatur. Eine brutale. Punkt.

    Oft liest man, es herrsche dort ein stalinistisches Regime. Und meint damit "Stalinismus als Form des Kommunismus". Stalinistisch bezieht sich auf totalitäre Regime und Ideologien, die an die Herrschaft Stalins erinnern, etwa in der Volksrepublik China (Maoismus) oder eben in Nordkorea (Juche-Ideologie). Aber mit Kommunismus im Sinne des Marxismus hat das nichts zu tun.
    35 11 Melden
    600
  • Radiochopf 15.04.2017 12:56
    Highlight Wieso provoziert hier Nordkorea wenn sie einen Test machen würden? Sie haben schon viele Tests gemacht und solche Feiern werden nicht nur in Nordkorea für solche Tests genutzt... kein Wort von den Atombomben Tests der USA gestern http://mobile2.derbund.ch/articles/58f118edab5c37707b000001 wer aktuell wieder grösster Provokateur und Agressor der Welt ist sollte jedem klar sein...
    16 16 Melden
    • Blitzableiter 15.04.2017 17:52
      Highlight Nach UNO: Die USA dürfen halt und Nordkorea eben nicht. Und das ist auch schon der Witz an der ganzen Sache mit den Vetomächten. Wie du sagst. Glasklare Provokation für die nicht Westliche Welt. Und das wird sich der Westen sowie Umgekehrt nie bewusst werden.
      6 5 Melden
    • Enzasa 15.04.2017 22:35
      Highlight Radiochopf
      Russland macht auch und verweigert sich im Uno Sicherheitsrat.
      Alles was dich Russland erlaubt!
      1 2 Melden
    600
  • 45rpm 15.04.2017 12:21
    Highlight @Watson Team

    In der Fotoreihe "Im Herzen Nordkoreas" bei Bild 6, das sind keine Sushis, sondern Kimbap-Rollen, sieht nur gleich aus, ist aber anders.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Gimbap
    20 7 Melden
    600

Szenen wie in Nordkorea: Trump lässt sich von Top-Mitarbeitern mit Lob überhäufen

Loyalität! Loyalität! Loyalität! Die erste Kabinettssitzung im Weissen Haus in Vollbesetzung nahm bizarre Züge an. Die besten Aussagen.

Donald Trump hat die Nase voll von der ewigen Kritik. Ob der Vize-Präsident oder die UN-Botschafterin: Sie alle mussten den US-Präsidenten an der ersten Kabinettssitzung in Vollbesetzung mit Lob huldigen. Das taten die Minister ganz brav vor laufenden Kameras.

Zuerst klopfte sich Trump gleich mal selbst auf die Schulter. Seine politische Agenda treibe er im «Rekordtempo» voran. Es habe – mit «wenigen Ausnahmen» – noch nie einen Präsidenten gegeben, der so viel erreicht habe im …

Artikel lesen