International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Südkorea montiert seine Propaganda-Lautsprecher ab



epa06686340 (FILE) - A South Korean soldier removes loud speakers in the Demilitarized Zone (DMZ) in Paju, north of Seoul, South Korea, 16 June  2004 (reissued 23 April 2018). According to media reports on 23 April 2018, the Defense Ministry of South Korea ordered the military to cease propaganda broadcasts at the border with North Korea. The decision was reportedly made to facilitate a peaceful climate ahead of the inter-Korean summit, due to take place 27 April.  EPA/JIN-HEE PARK

  Bild: EPA/EPA

Nach dem historischen Korea-Gipfel hat Südkorea damit begonnen, die Lautsprecheranlagen zur Propaganda-Beschallung des Nachbarn zu entfernen. Die Anlagen entlang der Grenze zu Nordkorea würden deinstalliert, teilte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums in Seoul am Dienstag mit.

Die Deinstallation der Propaganda-Lautsprecher ist Teil der Gipfel-Vereinbarungen vom Freitag, die auch Massnahmen zur militärischen Entspannung vorsehen. Die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap berichtete, es gebe Hinweise, dass auch Nordkorea die eigenen Lautsprecheranlagen abbaue.

Kurz vor dem Treffen zwischen Kim und Moon im Grenzort Panmunjom hatte Südkorea die Lautsprechersendungen in Richtung Norden bereits eingestellt. Der Süden hatte laute Popmusik oder Kritik an der Führung in Pjöngjang per Lautsprecher über die Grenze gesendet.

Koreanisches Gipfeltreffen: Kim überrascht seinen Gastgeber

Beide Seiten hatten ihre gegenseitige Propaganda-Beschallung 2015 ausgesetzt. Doch als Reaktion auf einen neuen Atomtest durch Nordkorea nahm Südkorea die Beschallungsaktion im Januar 2016 wieder auf. Damals hiess es, die Lautsprecheranlagen seien an elf Stellen entlang der rund 240 Kilometer langen militärischen Pufferzone wieder in Betrieb genommen worden.

Kim Jong Un hatte laut der gemeinsamen Erklärung von Panmunjom seine Bereitschaft zum vollständigen Abbau seines Atomprogramms bekräftigt. Wie die südkoreanische Regierung später mitteilte, sagte Kim, sein Land benötige keine Atomwaffen, sollten die USA einer Nichtangriffsvereinbarung zustimmen. Auch habe Kim zugesagt, das Atomtestgelände im Nordosten des Landes im Mai zu schliessen.

Telefonat mit Guterres

Moon telefonierte am Dienstag mit UNO-Generalsekretär Antonio Guterres, um diesen über die Gipfelvereinbarungen zu informieren. «Ich würde es gerne sehen, dass die UNO eine Erklärung veröffentlichen, um die Panmunjom-Erklärung zu unterstützen», wurde Moon von seinem Büro zitiert.

Kim hatte den Angaben Seouls zugesagt, zur Schliessung des Atomtestgeländes Sicherheitsexperten aus den USA und Südkorea einzuladen. Von UNO-Inspektoren war zunächst nicht die Rede. (sda/dpa)

Kim Jong Uns joggende Bodyguards in Südkorea

Video: watson/nico franzoni

Nordkorea

Nordkorea hat «extragrosses Mehrfach-Raketenwerfer-System» getestet

Link zum Artikel

Der Abgang eines Scharfmachers

Link zum Artikel

Nordkorea zu neuen Atomgespräche mit den USA im September bereit

Link zum Artikel

Mugabe ist tot – doch diese 20 Diktatoren sind immer noch an der Macht

Link zum Artikel

Nordkorea hat erneut Kurzstreckenraketen getestet – Trump reagiert gelassen

Link zum Artikel

«Notwendig, um Vertrauen des Regimes zu gewinnen» – CVP-Béglé verteidigt Nordkorea-Tweets

Link zum Artikel

Nordkorea feuert erneut «Projektile» ab

Link zum Artikel

Uno-Experten: Nordkorea erbeutet Milliarden bei Hacker-Raubzügen

Link zum Artikel

Vierter Test innerhalb weniger Tage – Nordkorea feuert erneut Raketen ab

Link zum Artikel

Nordkorea testet erneut Raketen – das sagt jedenfalls Südkorea

Link zum Artikel

So erklärt CVP-Nationalrat Béglé seine Nordkorea-Tweets in einem TV-Interview

Link zum Artikel

«Wir sahen, was wir sehen wollten» – wenn Ideologen bei Diktatoren zu Besuch sind

Link zum Artikel

Nordkorea testet taktische Lenkwaffe – und warnt Südkorea

Link zum Artikel

Wegen Béglés Nordkorea-Tweets: Dieser 87-Jährige hat jetzt Chancen auf Sitz im Nationalrat

Link zum Artikel

CVP-Nationalrat twittert begeistert über Nordkorea – und verärgert Parteikollegen

Link zum Artikel

Verschwundener australischer Student in Nordkorea wieder frei

Link zum Artikel

«Diktator-Knuddler» und «Speed-Dater» – 7 Reaktionen zu Trumps Besuch in Nordkorea

Link zum Artikel

Erster amtierender US-Präsident betritt Boden Nordkoreas – Experten sind skeptisch

Link zum Artikel

Trump will Kim an innerkoreanischer Grenze treffen

Link zum Artikel

Chinas Staatschef beginnt Gesprächen mit Nordkoreas Machthaber Kim

Link zum Artikel

Chinas Präsident Xi Jinping reist nach Nordkorea

Link zum Artikel

Medien: Halbbruder von Kim Jong Un war CIA-Informant

Link zum Artikel

Angeblich verbannter Funktionär Nordkoreas wieder aufgetaucht

Link zum Artikel

Trump will Kim wieder die Hand schütteln – und zwar schon bald

Link zum Artikel

Nordkorea testet neue «Hightech»-Waffe – Kim Jong Un soll vor Ort gewesen sein

Link zum Artikel

Sieben Jahre hielt sich Kim Jong Un zurück – doch jetzt ist es passiert

Link zum Artikel

Nächster Trump-Kim-Gipfel wohl Anfang 2019

Link zum Artikel

Durchbruch in Nordkorea: Umstrittene Atomanlagen sollen abgebaut werden

Link zum Artikel

Korea-Gipfel: Kim Jong Un empfängt seinen (Ex-) Feind Moon Jae In bombastisch

Link zum Artikel

Südkorea bemüht sich um Nordkoreas Abrüstung – doch was macht Kim?

Link zum Artikel

Trump stoppt Aussenminister Pompeos geplante Reise nach Nordkorea

Link zum Artikel

Kim hält sich laut Bericht nicht an Atomdeal – die USA sind not amused

Link zum Artikel

Jeder zehnte Nordkoreaner muss Sklavenarbeit leisten

Link zum Artikel

Südkorea will Kim mehr Spielraum für Denuklearisierung geben

Link zum Artikel

Dennis Rodman und die Vorteile der Basketball-Diplomatie 

Link zum Artikel

Mein Freund, der Diktator

Link zum Artikel

So gross wie eine Stadt –Nordkorea hält 120'000 politische Gefangene fest

Link zum Artikel

Nordkorea schliesst Atomtestgelände: Die 5 wichtigsten Fragen und Antworten dazu

Link zum Artikel

Südkorea montiert seine Propaganda-Lautsprecher ab

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DerRaucher 01.05.2018 19:00
    Highlight Highlight Ach Südkorea hatte die auch? Komisch, als die noch aktiv waren, las man nur immer davon das Nordkorea mit Propaganda beschallt.
  • BoomBap 01.05.2018 18:20
    Highlight Highlight Das ist schon krass. Wenn ich mir das so vorstelle, Lautsprecheranlagen auf der anderen Seite des Rheins. Und dann denn ganzen Tag "Für Gott, Fürst und Vaterland" in voller Lautstärke.
    Da bin ich schon froh, dass wir mit Liechtenstein ein sehr gutes Verhältnis haben. 😉
  • Gooner1886 01.05.2018 17:34
    Highlight Highlight "Der Süden hatte laute Popmusik ... über die Grenze gesendet."

    Gibt es eine Liste welche Lieder es waren, reine Neugier. Ich könnte mir die Guantanamo Classic's gut Vorstellen. ;)

Hier sprengt Nordkorea das Verbindungsbüro

Trotz Warnungen und Beschwichtigungsversuchen Südkoreas setzt Nordkorea seinen Konfrontationskurs gegenüber dem Nachbarn fort. Einen Tag nach der Sprengung des innerkoreanischen Verbindungsbüros veröffentlicht Nordkorea nun Bilder davon.

Ausserdem kündigt Nordkorea an, wieder Militärübungen an der Grenze durchführen und Soldaten in die ehemals gemeinsam genutzten Industrie- und Tourismusgebiete verlegen zu wollen.

Das südkoreanische Verteidigungsministerium veröffentlichte ebenfalls ein Video …

Artikel lesen
Link zum Artikel