DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Südkorea montiert seine Propaganda-Lautsprecher ab

01.05.2018, 14:3801.05.2018, 15:24
 
 
Bild: EPA/EPA

Nach dem historischen Korea-Gipfel hat Südkorea damit begonnen, die Lautsprecheranlagen zur Propaganda-Beschallung des Nachbarn zu entfernen. Die Anlagen entlang der Grenze zu Nordkorea würden deinstalliert, teilte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums in Seoul am Dienstag mit.

Die Deinstallation der Propaganda-Lautsprecher ist Teil der Gipfel-Vereinbarungen vom Freitag, die auch Massnahmen zur militärischen Entspannung vorsehen. Die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap berichtete, es gebe Hinweise, dass auch Nordkorea die eigenen Lautsprecheranlagen abbaue.

Kurz vor dem Treffen zwischen Kim und Moon im Grenzort Panmunjom hatte Südkorea die Lautsprechersendungen in Richtung Norden bereits eingestellt. Der Süden hatte laute Popmusik oder Kritik an der Führung in Pjöngjang per Lautsprecher über die Grenze gesendet.

Koreanisches Gipfeltreffen: Kim überrascht seinen Gastgeber

1 / 26
Koreanisches Gipfeltreffen: Kim überrascht seinen Gastgeber
quelle: epa/korea summit press pool / korea summit press pool / pool
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Beide Seiten hatten ihre gegenseitige Propaganda-Beschallung 2015 ausgesetzt. Doch als Reaktion auf einen neuen Atomtest durch Nordkorea nahm Südkorea die Beschallungsaktion im Januar 2016 wieder auf. Damals hiess es, die Lautsprecheranlagen seien an elf Stellen entlang der rund 240 Kilometer langen militärischen Pufferzone wieder in Betrieb genommen worden.

Kim Jong Un hatte laut der gemeinsamen Erklärung von Panmunjom seine Bereitschaft zum vollständigen Abbau seines Atomprogramms bekräftigt. Wie die südkoreanische Regierung später mitteilte, sagte Kim, sein Land benötige keine Atomwaffen, sollten die USA einer Nichtangriffsvereinbarung zustimmen. Auch habe Kim zugesagt, das Atomtestgelände im Nordosten des Landes im Mai zu schliessen.

Telefonat mit Guterres

Moon telefonierte am Dienstag mit UNO-Generalsekretär Antonio Guterres, um diesen über die Gipfelvereinbarungen zu informieren. «Ich würde es gerne sehen, dass die UNO eine Erklärung veröffentlichen, um die Panmunjom-Erklärung zu unterstützen», wurde Moon von seinem Büro zitiert.

Kim hatte den Angaben Seouls zugesagt, zur Schliessung des Atomtestgeländes Sicherheitsexperten aus den USA und Südkorea einzuladen. Von UNO-Inspektoren war zunächst nicht die Rede. (sda/dpa)

Kim Jong Uns joggende Bodyguards in Südkorea

Video: watson/nico franzoni

Nordkorea

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ernste Sicherheitskrise»: Nordkorea droht Südkorea und USA weiter – 3 Punkte

Nordkorea setzt seinen Drohkurs gegen Südkorea und die USA wegen ihrer geplanten gemeinsamen Sommer-Militärübungen fort. «Wir werden ihnen jede Minute zu verstehen geben, welche gefährliche Wahl sie getroffen hat und welcher ernsten Sicherheitskrise sie sich aussetzen wird», hiess es in einer vor allem gegen die Regierung Südkoreas gerichteten Erklärung des Parteifunktionärs und früheren Geheimdienstchefs Kim Yong Chol.

Nordkorea werde eine entsprechende Entscheidung treffen, die klarer …

Artikel lesen
Link zum Artikel