International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sieben Jahre hielt sich Kim Jong Un zurück – doch jetzt ist es passiert



Erstmals seit dessen Machtübernahme im Jahr 2011 ist in Nordkorea öffentlich ein Porträt von Kim Jong Un gezeigt worden. Bisher hatte er sich anders als seine Vorgänger bezüglich Personenkult zurückgehalten.

Beim Empfang des kubanischen Präsidenten Miguel Díaz-Canel hingen am Wochenende zwei riesige Porträts der beiden Staatsführer am Flughafen in Pjöngjang.

Miguel Diaz-Canel Kim Jong-Un

Miguel Díaz-Canel links, Kim Jong Un rechts. Bild: KCTV

Dies sei das erste Mal gewesen, dass solch ein Bild Kims «an einem öffentlichen Platz» zu sehen war, sagte Cho Han Bum vom südkoreanischen Korea-Institut für Wiedervereinigung. Er sah darin ein Zeichen, dass ein Personenkult um Kim geschaffen werden soll.

Das Bildnis am Flughafen zeigt Kim mit einem breiten Lächeln. Er trägt eine Halbrand-Brille und einen schwarzen Anzug mit gepunkteter Krawatte.

Grossvater und Vater allgegenwärtig

Anders als er sind sein Grossvater Kim Il Sung als Staatsgründer sowie sein Vater und Amtsvorgänger Kim Jong Il in jedem nordkoreanischen Haus allgegenwärtig. Überall hängen stilisierte Bilder der beiden – in Wohnungen, Büros, Klassenzimmern, in Dörfern wie auch in Städten. Manchmal sind auch Mosaike und Statuen von ihnen zu finden.

North Koreans prepare under portraits of the country's late leaders, Kim Il Sung, left, and Kim Jong Il, right, on Kim Il Sung Square,  ahead of the 70th anniversary of North Korea's founding day in Pyongyang, North Korea, Friday, Sept. 7, 2018. North Korea will be staging a major military parade, huge rallies and reviving its iconic mass games on Sunday to mark its 70th anniversary as a nation. (AP Photo/Kin Cheung)

Allgegenwärtig: Kim Il Sung (l.) und Kim Jong Il.  Bild: AP/AP

Fotos des derzeitigen Machthabers Kim Jong Un beschränken sich dagegen auf die Staatsmedien. Auf Bildern des nordkoreanischen Fernsehens war bisher lediglich einmal zu sehen, dass ein Gemälde Kims im April im Hauptsitz der Arbeiterpartei gezeigt wurde – nicht jedoch an einem öffentlichen Ort.

Korea-Experte Cho zufolge deutet das nun öffentlich gezeigte Porträt Kims darauf hin, dass dieser in eine Art «zweite Phase» seiner Führung eintrete, in der es darum gehe, seine politische Autorität und sein Charisma zu stärken. Um Kim Jong Un solle ein Personenkult geschaffen werden, sagte Cho.

Wichtige Symbolik

Symbole und Bilder seien in Nordkorea wichtig, sagte Yang Moo Jin von der Universität für Nordkorea-Studien. Sie seien der «Kern der Botschaft für ein sozialistisches Land».

Als Kim im Jahr 2011 die Führung Nordkoreas übernahm, galt er als unerfahren und beeinflussbar. Allerdings verschaffte er sich in seiner Heimat durch gnadenloses Durchgreifen gegen mögliche Rivalen Autorität. (sda/afp)

Kim Jong Un erfüllt sich Wunsch

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Viele Städte verzichten auf 1. August-Feiern

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • djangobits 07.11.2018 02:19
    Highlight Highlight Kim & wie er die Bombe lieben lernte...
    Play Icon
  • Troll Watson 06.11.2018 23:37
    Highlight Highlight Die nächste Phase.. Personenkult...
    Was wird der Reiskanzler wohl vorhaben?

    Phase 1: Macht ergreiffen.
    Phase 2: Personenkult festigen.
    Phase 3: ???
    Phase 4: Profit!
  • Vorname Nachname 06.11.2018 23:20
    Highlight Highlight Er hätte ein gutes Profil für so eine Ronaldo-Büste wie auf Madeira. 🤔
    • leu84 07.11.2018 07:25
      Highlight Highlight Die Statue wäre ihm nicht würdig. Vielleicht gibts noch eine vom Ronald (der Rote)
  • Beat Wuermli 06.11.2018 16:37
    Highlight Highlight Als ich vor fünf Jahren durch Nordkorea gereist bin, grüssten grosse Bilder von Kim Jong-un immerhin schon von vielen Bahnhöfen. Das erste öffentliche Bild dürfte es also nicht sein. Hingegen gab es damals von den allgegenwärtigen Statuen, Propagandagemälden und Anstecknadeln noch keine vom jüngsten Kim.
  • Guzmaniac 06.11.2018 14:21
    Highlight Highlight Also ein sympathisches Lächeln hat er! Auch wenn er sonst die Reinkarnation des Bösen ist.

    Ps: er sollte mehr auf die Ernährung achten. Der hat ja ne Rübe wie eine Bowlingkugel.
    • Nömi the strange aka Wizard of Whispers 06.11.2018 17:18
      Highlight Highlight Das ist auch eine Art Provokation, dass er so dick ist. Die Bevölkerung hungert und ist spindeldürr und er lässts sichs gut gehen.
    • Flughund 06.11.2018 19:39
      Highlight Highlight Erinnert mich eher an die alten Disneyfilme: "Schweinchen Dick"

Tote bei Attentat in Mexiko-Stadt – Polizeichef verletzt

Der Polizeichef von Mexiko-Stadt ist bei einem Angriff verletzt worden. Präsident Andrés Manuel López Obrador sprach am Freitag in seiner täglichen Pressekonferenz von einem Attentat, bei dem es auch Tote gegeben habe.

Der 38 Jahre alte Polizeichef Omar García Harfuch sei ausser Lebensgefahr in einem Krankenhaus, twitterte Bürgermeisterin Claudia Sheinbaum.

Der Angriff geschah ihr zufolge am frühen Morgen (Ortszeit) im luxuriösen Wohngebiet Lomas de Chapultepec. Mehr Details gab es zunächst …

Artikel lesen
Link zum Artikel