DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sieben Jahre hielt sich Kim Jong Un zurück – doch jetzt ist es passiert

06.11.2018, 13:5006.11.2018, 14:11

Erstmals seit dessen Machtübernahme im Jahr 2011 ist in Nordkorea öffentlich ein Porträt von Kim Jong Un gezeigt worden. Bisher hatte er sich anders als seine Vorgänger bezüglich Personenkult zurückgehalten.

Beim Empfang des kubanischen Präsidenten Miguel Díaz-Canel hingen am Wochenende zwei riesige Porträts der beiden Staatsführer am Flughafen in Pjöngjang.

Miguel Díaz-Canel links, Kim Jong Un rechts.
Miguel Díaz-Canel links, Kim Jong Un rechts.Bild: KCTV

Dies sei das erste Mal gewesen, dass solch ein Bild Kims «an einem öffentlichen Platz» zu sehen war, sagte Cho Han Bum vom südkoreanischen Korea-Institut für Wiedervereinigung. Er sah darin ein Zeichen, dass ein Personenkult um Kim geschaffen werden soll.

Das Bildnis am Flughafen zeigt Kim mit einem breiten Lächeln. Er trägt eine Halbrand-Brille und einen schwarzen Anzug mit gepunkteter Krawatte.

Grossvater und Vater allgegenwärtig

Anders als er sind sein Grossvater Kim Il Sung als Staatsgründer sowie sein Vater und Amtsvorgänger Kim Jong Il in jedem nordkoreanischen Haus allgegenwärtig. Überall hängen stilisierte Bilder der beiden – in Wohnungen, Büros, Klassenzimmern, in Dörfern wie auch in Städten. Manchmal sind auch Mosaike und Statuen von ihnen zu finden.

Allgegenwärtig: Kim Il Sung (l.) und Kim Jong Il. 
Allgegenwärtig: Kim Il Sung (l.) und Kim Jong Il. Bild: AP/AP

Fotos des derzeitigen Machthabers Kim Jong Un beschränken sich dagegen auf die Staatsmedien. Auf Bildern des nordkoreanischen Fernsehens war bisher lediglich einmal zu sehen, dass ein Gemälde Kims im April im Hauptsitz der Arbeiterpartei gezeigt wurde – nicht jedoch an einem öffentlichen Ort.

Korea-Experte Cho zufolge deutet das nun öffentlich gezeigte Porträt Kims darauf hin, dass dieser in eine Art «zweite Phase» seiner Führung eintrete, in der es darum gehe, seine politische Autorität und sein Charisma zu stärken. Um Kim Jong Un solle ein Personenkult geschaffen werden, sagte Cho.

Wichtige Symbolik

Symbole und Bilder seien in Nordkorea wichtig, sagte Yang Moo Jin von der Universität für Nordkorea-Studien. Sie seien der «Kern der Botschaft für ein sozialistisches Land».

Als Kim im Jahr 2011 die Führung Nordkoreas übernahm, galt er als unerfahren und beeinflussbar. Allerdings verschaffte er sich in seiner Heimat durch gnadenloses Durchgreifen gegen mögliche Rivalen Autorität. (sda/afp)

Kim Jong Un erfüllt sich Wunsch

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Guzmaniac
06.11.2018 14:21registriert März 2017
Also ein sympathisches Lächeln hat er! Auch wenn er sonst die Reinkarnation des Bösen ist.

Ps: er sollte mehr auf die Ernährung achten. Der hat ja ne Rübe wie eine Bowlingkugel.
1449
Melden
Zum Kommentar
avatar
Beat Wuermli
06.11.2018 16:37registriert August 2015
Als ich vor fünf Jahren durch Nordkorea gereist bin, grüssten grosse Bilder von Kim Jong-un immerhin schon von vielen Bahnhöfen. Das erste öffentliche Bild dürfte es also nicht sein. Hingegen gab es damals von den allgegenwärtigen Statuen, Propagandagemälden und Anstecknadeln noch keine vom jüngsten Kim.
922
Melden
Zum Kommentar
8
UN, Türkei und Ukraine führen Gespräche in Lwiw – das Nachtupdate ohne Bilder

Die Türkei und die Vereinten Nationen wollen bei einem Treffen mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj über diplomatische Wege aus dem von Russland aufgezwungenen Krieg reden. Dazu kommen UN-Generalsekretär António Guterres, der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan und Selenskyj am Donnerstag in Lwiw (Lemberg) in der Westukraine zusammen. Nach türkischer Ankündigung soll dort auch die «Beendigung des Krieges zwischen der Ukraine und Russland auf diplomatischem Wege erörtert» werden. Das teilte das türkische Präsidialamt in Ankara am Dienstag mit.

Zur Story