DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kim trifft Trump in Singapur

1 / 27
Kim trifft Trump in Singapur
quelle: ap/afp pool / anthony wallace
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Kommentar

Mein Freund, der Diktator

Erst demontiert US-Präsident Donald Trump das westliche Bündnis, dann zelebriert er ein substanzfreies Treffen mit einem ruchlosen Gewaltherrscher. Wir müssen uns warm anziehen.
12.06.2018, 12:4113.06.2018, 08:31

Ronald Reagan war ein Kommunistenhasser. Die Sowjetunion war für ihn das «Reich des Bösen». Trotzdem griff der damalige US-Präsident zu, als ihm der neue Sowjetführer Michail Gorbatschow die Hand zum Frieden reichte. 1985 kam es zum historischen Gipfeltreffen in Genf. Zwei Jahre später unterzeichneten Reagan und Gorbatschow einen atomaren Abrüstungsvertrag.

Wird sich die Geschichte nun wiederholen? Für Amerikas Rechte steht fest: Präsident Donald Trump ist der neue Reagan. Wie in den 80er Jahren habe eine Politik der Stärke dazu geführt, dass Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un zum Gipfeltreffen in Singapur bereit war. Und wie damals soll am Ende die Abrüstung und «vollständige Denuklearisierung» Nordkoreas stehen.

Ronald Reagan und Michail Gorbatschow beim Gipfel in Genf.
Ronald Reagan und Michail Gorbatschow beim Gipfel in Genf.
Bild: KEYSTONE

Kritiker hingegen vergleichen Donald Trump nicht mit Reagan, sondern mit dem früheren britischen Premierminister Neville Chamberlain. Dessen Appeasement-Politik gegenüber Adolf Hitler ist zu einem schändlichen Beispiel für die Unterwerfung der Demokratie unter eine Diktatur geworden. Der Vergleich ist hart, aber Trump hat in Singapur wenig getan, um ihn zu widerlegen.

So ist die Abschlusserklärung sehr vage gehalten. Nordkorea verpflichtet sich einzig, auf die Denuklearisierung der koreanischen Halbinsel hinzuarbeiten. Konkrete Massnahmen sind nicht enthalten. Kritiker verweisen darauf, dass Nordkorea fast auf den Tag genau 25 Jahre zuvor ein ähnliches Dokument unterzeichnet hatte. Wie es danach weiterging, ist bekannt.

Wer ist Gewinner des historischen Gipfels?

Auch Reagan und Gorbatschow hatten beim Treffen in Genf nur eine allgemeine Erklärung unterzeichnet. Damals aber hatte man nicht mehr erwartet, es ging um ein erstes Kennenlernen. Donald Trump hingegen hat die Latte vor dem Singapurer Treffen sehr hoch gelegt. Er strebte nichts weniger als den ultimativen Atomdeal mit Kim Jong Un an.

Davon ist das Dokument weit entfernt. Immerhin bleiben die Sanktionen gegenüber Nordkorea vorerst in Kraft, doch Trump betonte an seiner Medienkonferenz, er freue sich darauf, sie aufheben zu können. Über Kim Jong Un äusserte er sich in wärmsten Worten. Er bezeichnete ihn als «sehr begabten Menschen» und fügte an: «Ich habe festgestellt, dass er sein Land sehr liebt.»

Tatsächlich liebt Kim sein Land so sehr, dass er alle, die seine spezielle Liebe nicht teilen, in Konzentrationslager sperren und bis aufs Blut quälen lässt. Und ihre Familien gleich mit, denn Justiz ist in Nordkorea gleichbedeutend mit Sippenhaft. Für Ronald Reagan waren die Menschenrechte ein wichtiges Thema. Donald Trump sind sie nur lästig.

Der Handschlag, der in die Geschichte eingeht

Video: srf

Hartnäckigen Reporterfragen zu diesem Thema wich er aus. Er schwadronierte über den US-Studenten Otto Warmbier, der «nicht umsonst gestorben» sei, oder die Überreste von US-Soldaten aus dem Koreakrieg. Als er gefragt wurde, ob er die Gulag-Insassen verraten habe, behauptete Trump, er habe ihnen geholfen, sie würden «einer der grossen Gewinner» des Gipfels sein.

Ist dies Realitätsverweigerung, oder steckt mehr dahinter? Donald Trump hat eine fatale Schwäche für starke Männer. Er bewundert Wladimir Putin, Xi Jinping oder Recep Tayyip Erdogan. Und nun offenbar Kim Jong Un. Für demokratisch gewählte Politiker hingegen scheint er nur Verachtung zu empfinden, wie am G7-Gipfel in Kanada zu erkennen war.

Wird das demokratische Südkorea das neuste Opfer? Das ist übertrieben, aber dass Trump die gemeinsamen Manöver einstellen und die US-Soldaten nach Hause holen will, sollte in Seoul zumindest für Stirnrunzeln sorgen. Freuen über diese Massnahme dürfen sich Kim Jong Un und vor allem Chinas Xi Jinping. Ein Abzug der Amerikaner aus Korea ist ganz nach seinem Gusto.

Für die freie Welt sind dies ungemütliche Aussichten. Ihr «Anführer» gebärdet sich als Diktatorenfreund. Höchste Zeit also, dass sich die demokratische Welt zusammenrauft. Oder wie es der Politologe Brian Klaas Anfang Jahr im watson-Interview gefordert hat: «Es ist in Europas langfristigem Interesse, den Trumpismus nicht einfach zu akzeptieren.»

Die besten Karikaturen zum Trump-Kim-Gipfel

1 / 14
Die besten Karikaturen zum Trump-Kim-Gipfel
quelle: watson/cbe
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schlechtes Blut – oder der grösste Betrug im Silicon Valley

Mit ihrem angeblichen Blutanalysegadget hat Elizabeth Holmes alle getäuscht: Rupert Murdoch, Henry Kissinger und auch Jim Mattis. Jetzt hat der Prozess gegen die mutmasslich grösste Betrügerin des Silicon Valleys begonnen.

«Fake it until you make it» (Täusch etwas vor, bis es funktioniert) ist ein beliebtes Motto in der Start-up-Szene des Silicon Valley. Viele technische Sensationen werden mit üblen Kinderkrankheiten und grossspurigen Versprechen auf den Markt geworfen. Meist verschwinden diese Heilsbringer jedoch genau so schnell, wie sie aufgetaucht sind.

Nicht so bei Elizabeth Holmes. Sie beherrschte das Täuschungsspiel perfekt. Die Gründerin eines Unternehmens namens Theranos steht im Mittelpunkt der …

Artikel lesen
Link zum Artikel