International

Lächelt trotz einer Wunde an der Augenbraue: Papst Franziskus nach seinem Unfall in Cartagena.  Bild: EPA/ANSA

Autsch! Papst verletzt sich bei Mini-Crash mit Papamobil am Auge 

11.09.17, 00:48

Während einer Fahrt mit dem Papamobil hat sich Papst Franziskus am Sonntag im kolumbianischen Cartagena an der linken Augenbraue verletzt. Er blutete leicht und setzte mit Blutflecken auf dem weissen Schulterumhang, der Mozzetta, seinen Besuch fort.

Der 80-Jährige stiess sich an einer Scheibe, als er ein kleines Kind grüssen wollte und das Papamobil offensichtlich bremste. Ein Begleiter im Papamobil tupfte danach immer wieder die blutende Augenbraue ab, während das Oberhaupt der katholischen Kirche weiter den Menschen zuwinkte.

Frenetischer Empfang

In Cartagena empfingen ihn hunderttausende Menschen begeistert, für das Papamobil gab es zeitweise kaum ein Durchkommen, immer wieder gerieten die Leibwächter ins Schwitzen.

Nach Ende der Fahrt wurde der Schulterumhang offensichtlich gesäubert, die Braue zierte ein kleines Pflaster. Das Auge war leicht geschwollen.

Cartagena ist die letzte Station der fünftägigen Kolumbienreise von Papst Franziskus. Im Mittelpunkt seiner 20. Auslandsreise stand sein Werben für Aussöhnung und einen Erfolg des Friedensprozesses nach über 50 Jahren Konflikt mit rund 220'000 Toten und schätzungsweise 7.5 Millionen Vertriebenen. (sda/dpa)

Maria Valentina rappt für den Papst

28s

Maria Valentina rappt für den Papst

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Der Präsident des Irans kontert Trumps Kritik – und zwar so richtig

Diplomaten-Sprache? Vergiss es! – Die 3 wichtigsten Erkenntnisse nach Trumps UNO-Rede

Ein Tessiner und «Papierli-Schweizer»: Warum Ignazio Cassis die richtige Wahl ist

10 Situationen, die du nur verstehst, wenn du als Verkäufer im Detailhandel arbeitest

Schaf-Krimi geht in die nächste Runde: 5 der gestohlenen Tiere sind wieder da

Mascara und Make-up: Kosmetikfirmen nehmen Männer ins Visier

«Le Clash» – beim Penalty-Streit von Neymar mit Cavani geht's wohl auch um viel Geld

Rio de Janeiro ist quasi pleite. Drogengangs machen sich dies zu nutze

Mit diesem Sturzfestival im Schlamm ist die Radquer-Saison so richtig lanciert

Werbeverbot für Babynahrung: SP sagt Muttermilch-Ersatz den Kampf an

Wermuth erst souverän, dann kommt er unter die Räder – «Grenzerfahrungen» in der «Arena»

Tschudi, Dreifuss, Blocher – das waren die spektakulärsten Bundesratswahlen

Auf Twitter haben sich gerade zwei Museen gebattelt – und es ist ziemlich ausgeartet

Peinliches Hooligan-Wettrennen – hier blamieren sich YB-Chaoten bis auf die Knochen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2Alle Kommentare anzeigen
2
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • kleiner_Schurke 11.09.2017 01:41
    Highlight Wie kann das sein? Ich sehe 3 Möglichkeiten:

    1. Gott konnte ihn nicht beschützen. (Ist er nicht allmächtig?)

    2. Gott wollte ihn nicht beschützen. (Ist der Papst Gott egal?)

    3. Gott wollte es so. (Na aber hallo! Was soll das denn?).
    11 9 Melden
    • _kokolorix 11.09.2017 07:20
      Highlight Wahrscheinlich die Strafe für einen sündigen Blick auf eine rassige Kolumbianerin😁😀😂
      6 0 Melden
    600

«Starker Cannabisgeruch»: Bekiffter Gras-Dealer vor Polizeirevier eingeschlafen

Auf dem Weg zum Nachtdienst machte ein deutscher Polizist eine nicht ganz alltägliche Entdeckung: Ein Mann unter Drogeneinfluss lag vor dem Hintereingang des Polizeireviers und schlief - den halb gerauchten Joint hielt er noch in der Hand.

Am Dienstagabend wollte ein Polizist seine Nachtschicht antreten, als er vor dem Hintereingang des Reviers einen schlafenden Mann fand. Wie das Polizeipräsidium Freiburg mitteilt, drang ihm dabei ein «starker Cannabisgeruch in die Nase». In der Faust habe der 24-jährige Mann einen halb gerauchten Joint gehalten. 

Ausserdem wurde in seiner Jackentasche eine Plastiktüte mit 90 Gramm Marihuana und ein hoher Bargeldbetrag gefunden. «Das lässt den Verdacht aufkommen, dass der Mann mit den …

Artikel lesen