International

Die Provinz Hakkari grenzt im Osten an den Iran und im Süden an den Irak. Bild: AP/IHA

19 Menschen bei Bombenanschlag in Südosttürkei getötet

09.10.16, 14:17 09.10.16, 19:19

Bei einem Selbstmordanschlag der PKK in der süddosttürkischen Provinz Hakkari sind 19 Menschen ums Leben gekommen. Der Attentäter brachte ein mit fünf Tonnen Sprengstoff beladenen Kleinlaster im Bezirk Semdinli vor einem Kontrollposten der Gendarmerie zur Explosion.

Das teilte der türkische Ministerpräsident Binali Yildirim nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu am Sonntag mit. Er habe zehn Soldaten und acht Zivilisten mit in den Tod gerissen. Laut CNN Türk wurden zudem 27 Menschen verletzt.

Die türkische Armee lastete den Anschlag in einer Mitteilung der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK an, die sich später dazu bekannte. Die PKK bezifferte die Zahl der getöteten Soldaten auf 32, wie aus einer online verbreiteten Mitteilung hervorgeht.

Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan, teilte mit, man werde unerbittlich gegen die PKK vorgehen, sodass diese nicht mehr in der Lage dazu sei, Anschläge in der Türkei zu verüben. «Dazu mobilisieren wir von der menschlichen Arbeitskraft bis zu technologischen Möglichkeiten alles, was nötig ist,» hiess es nach Angaben von Anadolu in der Mitteilung.

Der Tatort in der Nähe von Durak. Bild: EPA/IHLAS NEWS AGENCY

Die türkische Armee geht seit Sommer vergangenen Jahres in einer Offensive gegen die PKK im Südosten der Türkei vor. Ein mehr als zwei Jahre anhaltender Waffenstillstand war zuvor gescheitert. Die PKK oder deren Splittergruppe TAK verüben immer wieder Anschläge auf Sicherheitskräfte in der Türkei.

Eine Rückkehr zu Friedensgesprächen mit der PKK schliesst die türkische Regierung aus. Der Vize-Ministerpräsident Numan Kurtulmus teilte am Sonntag via Twitter mit: «Die Türkei wird niemals vor Terrororganisationen kapitulieren.» Die Verantwortlichen für diesen «abscheulichen» Anschlag würden zur Rechenschaft gezogen werden. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Die Schule geht wieder los? So viel verdient dein Lehrer – der grosse Lohnreport

Die kreative Reaktion dieses Supermarkts auf Rassismus und Fremdenfeindlichkeit

Bürgerkrieg und Sklaverei: Die unverheilte Wunde der USA

Fanta gibt's dank den Nazis – und 12 weitere WTF-Fakten zu Cola, Limo und Co.

7 Gründe, warum die Badenfahrt das bessere Züri Fäscht ist

Macht, Mord und Monobrauen: Im Harem des persischen Schahs

«Wir sind die grössten Loser – wenn das BGE mit uns klappt, dann klappt es überall»

Deutscher kassiert Busse in der Schweiz – und findet das wenig witzig

Guck mal, was die Russen in einem ihrer stillgelegten Hangars verstecken

Was diese Frau treibt, ist so grossartig wie abstossend – und ich kann nicht wegsehen

Obamas geniale Antwort auf Rassisten schlägt alle Twitter-Rekorde

Wie er Nazis verteidigt und über Wein schwafelt – Trumps irre Wutrede in 7 Akten

Was ist der hohlste Traumjob der Welt? Influencer!

Zum 40. (angeblichen) Todestag: ELVIS LEBT! 20 handfeste Beweise dafür

Mit Hipsterbart und Hakenkreuz: 5 alte und neue rechtsextreme Bewegungen

Warst du besoffen, Designer? 26 Kleider-Fails, die nicht mehr gut zu machen sind

Koksen und kotzen – Barbie ist im 2017 angekommen

Frau findet Ex auf Tinder – und erlebt zunächst eine witzige, dann eine böse Überraschung

Geheimes Chat-Protokoll aufgetaucht: Wie es wirklich zur Nordkorea-Krise kam

Zwei «Irre» auf Kollisionskurs: Die Angst vor der Bombe ist zurück

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6Alle Kommentare anzeigen
6
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Hierundjetzt 09.10.2016 14:34
    Highlight Sehr afrikanisch der Konflikt.

    Keine Partei hat je die Macht und die Kraft den Konflikt für sich zu entscheiden.

    Der Konflikt dauert bereits Jahrzente

    Der Staat ist seit Jahrzenten im Konfliktgebiet nicht mehr anwesend (de facto) und hat daher keine Kontrolle mehr über sein gesamtes Staatsgebiet

    Auf beiden Seiten gibt es Betonköpfe die gar nicht an einer Lösung / Kompromiss interessiert sind.

    Wer am Schluss gewinnt? Die Kurden. Auch wenn das noch 100 Jahre dauert. Bei uns in der Schweiz hats 400 Jahre bis 1648 gedauert. Aber: gewonnen gegen Deutschland haben wir.
    8 20 Melden
    • Le_Urmel 09.10.2016 14:52
      Highlight Gegen Deutschland gewonnen? Das müssen sie mir mal erklären. Deutschland gibt es erst seit 1871
      19 2 Melden
    • Hierundjetzt 09.10.2016 16:39
      Highlight Heiliges Römisches Reich Deutscher Nation. "Deutschland" ist der Rechtsnachfolger
      7 0 Melden
    • Saraina 09.10.2016 17:09
      Highlight Der Hierundjetzt meint, Gessner sei ein Deutscher gewesen...
      4 1 Melden
    • Saraina 09.10.2016 17:11
      Highlight Pardon, Gessler natürlich. Der mit dem Hut halt. Oder geht es um den Schwabenkrieg? So: Schwaben=Deutsche?
      2 0 Melden
    • Hierundjetzt 09.10.2016 18:57
      Highlight Ok, meine Lieben: wer war nochmals Herrscher über die alte Eidgenossenschaft...? Wir selber, klar 😂😂😂

      Frankreich? Nö.
      Italien? Nö
      Habsburg? Ja
      HRRDN? Ja

      3 0 Melden
    600

«Diktatorische Züge»: Österreichs Aussenminister Sebastian Kurz greift Erdogan frontal an

Österreichs Aussenminister Sebastian Kurz hat dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan «diktatorische Züge» vorgeworfen. Zwei deutsche Ministerkollegen plädierten zudem für strengere Kontrollen von Erdogan-nahen Vereinen und Moscheen in Deutschland.

«Er entwickelt das Land in eine falsche und gefährliche Richtung», sagte Sebastian Kurz der deutschen Zeitung «Die Welt» vom Mittwoch. Erdogans Umgang mit Kritikern, Andersdenkenden und Minderheiten sei «absolut inakzeptabel». Er zeige …

Artikel lesen