International

Mit diesem Kleid macht Michelle Obama gerade das Internet ein bisschen verrückt

14.07.17, 13:15

Die ehemalige First Lady hat es noch immer drauf – auch was das Thema Fashion anbelangt. Während die aktuelle FLOTUS (First Lady of the United States), Melania Trump, gerade in Frankreich auf dem Eiffelturm diniert, sorgt Michelle Obama mit einem Kleid für Furore.

Einer ihrer ersten öffentlichen Auftritte hatte sie vergangenen Mittwoch an der ESPY-Verleihung, wo herausragende Persönlichkeiten im Sport geehrt wurden. 

Michelle Obamas Kleid brachte einige Twitter-User offenbar in Wallungen, wie auf zahlreichen Posts zu sehen ist. 

(ohe)

Michelle Obama, die schönsten Bilder

Die besten Momente von Michelle Obama

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

«Wir können doch nicht einfach die Luft verschmutzen – und nichts dafür bezahlen»

Ein ziemlich gruusiges Bild und die simple Frage: Was ist das?

Aargauer Feuerwehrmann nach Unwetter-Einsatz gefeuert: «So etwas hat's noch nie gegeben»

Wo die USA seit 1946 überall Wahlen beeinflussten

14 Gründe, warum der Surface Laptop der fast beste Laptop ist, den ich je getestet habe

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
DendoRex, 19.12.2016
Watson ist für mich das Nr. 1 Newsportal und wird es auch bleiben. So weitermachen!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
13Alle Kommentare anzeigen
13
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Sebastian Wendelspiess 15.07.2017 17:45
    Highlight Frage, ist das jetzt nicht auch sexistisch? Wenn man Michelle auf ihr Kleid reduziert?
    3 0 Melden
    600
  • WilliMu 15.07.2017 00:12
    Highlight Ich freue mich immer wieder, wenn ich von den Obama's höre. Das stellt mich echt auf.
    Neben all dem Trump-Gehabe, was angeberisch, verlogen, unkompetent und so richtig neureich ist.
    Nein, er twittert, sieht Fernsehen und spielt Golf.
    Ich begreife die federführenden Republikaner je länger je weniger. Ich glaube, sie werden, wenn sie so weitermachen, früher oder später von der Bildfläche verschwinden, viel Geld hin oder her.
    Was hat der Trump bisher schon erreicht? Von seinen vollmundigen Ansagen?
    Mich macht das Trump-Desaster pessimistisch und ich sehne mich nach den Obama-Zeiten zurück.
    7 4 Melden
    600
  • Mariolino 14.07.2017 21:49
    Highlight Michelle for president! Wenn sie nur antreten wollte...
    5 5 Melden
    600
  • Chrigi-B 14.07.2017 19:45
    Highlight Wen interessiert das Kleid und die Frau des ehemligen Präsidenten? Sie war und wird immer die First Lady sein. Die Obamas, Clintons und ihre Financiers sollen endlich von der Bildfläche verschwinden. Elendige Kriegstreiberbande!
    20 33 Melden
    600
  • Steimolo 14.07.2017 19:15
    Highlight ich hab wahrscheinlich ein anderes internet. naja egal..
    23 2 Melden
    600
  • rodolofo 14.07.2017 19:09
    Highlight An dem Kleid kann's jedenfalls nicht liegen, dass alle so hysterisch begeistert sind.
    Ich glaube, es liegt am Inhalt!
    23 10 Melden
    600
  • Waedliman 14.07.2017 16:37
    Highlight Es ist beknackt, Frau Obama mal wieder auf ihre schicken Kleider zu reduzieren, denn die Frau hat neben einer Tonne Charme auch noch 3 Tonnen Intelligenz zu bieten. Diese Kombination ist verführerisch und unschlagbar.
    67 20 Melden
    600
  • Doeme 14.07.2017 16:27
    Highlight Liebes Watson-Team,
    Dieser Beitrag ist leider sinnbildlich für Eure momentane Berichterstattung. Ein Artikel über das Kleid von Michelle Obama, unterlegt mit ein paar Tweets von bekannten Usern. Sind das News?

    Ich habe Euch immer als das glaubwürdigere und journalistisch höherstehende News-Portal als 20 Minuten betrachtet. Vor allem zu Beginn habt Ihr euch von der Gratis-Konkurrenz mit hochwertigen und sorgfältig recherchierten Artikel abgehoben. Mittlerweile besteht Euer Content vornehmlich noch aus Trump-Bashing und Internet-Trends.

    Liebes Watson-Team, seid wieder Journalisten, bitte!
    123 2 Melden
    • Radiochopf 14.07.2017 19:09
      Highlight Kann dir da nur zustimmen.. irgendwie scheint bei Watson sowieso gerade ein Umbruch zu sein.. von einigen Journalisten ist gar nichts mehr zu lesen und andere schreiben dafür 2-3 Artikel...
      29 2 Melden
    • rodolofo 14.07.2017 19:16
      Highlight Du sprichst mir aus der Seele!
      Aber ich glaube, das hat auch mit der Leserschaft zu tun. Sie hat sich stark geändert, seitdem die NZZ ihre Social Media Plattform geschlossen hat.
      Und diese neuen "Massen-Touristen" prägen mit ihren Verhaltensweisen und Bedürfnissen auch das neue Watson.
      Da Watson ein Privat-Medium ist, das von Privaten Sponsoren und von Werbe-Aufträgen lebt, muss es auf die Bedürfnisse der neuen Kundschaft reagieren und auch Artikel anbieten, die denen gefallen, mit dem Risiko natürlich, dass Leute wie Du und ich irgendwann abspringen.
      So ist das halt im Medien-Geschäft...
      12 13 Melden
    • Simsalabim 14.07.2017 19:44
      Highlight Wie kann man den Trump in deinen Augen nicht Bashen?
      Bei so einem Komischen, muss man das tun, sonst haben einige noch das Gefühl er mache das richtige...
      10 19 Melden
    • Saraina 15.07.2017 08:56
      Highlight Also ehrlich.... Watson ist kein Ersatz für die NZZ .
      6 0 Melden
    • sowhat 15.07.2017 21:30
      Highlight @Saraina, stimmt ist es nicht; die Veränderung der Usertypen ist eine zeitliche Koinzodenz von "NZZ Kommentarfunktionschliessung" und Watson Werbeschlacht an Bahnhöfen etc.
      Aber abzustreiten ist sie nicht, die Abflachung der Berichterstattung und entsprechend der Kommentatoren. Aber ob Huhn oder Ei lässt sich schwer sagen.
      Ich jedenfalls mittlerweile auch so: #bringbackHansi
      2 1 Melden
    600

«Sie sah wunderbar aus» – warum es dennoch nicht zum Tanz von Federer und Muguruza kam

Roger Federer erklärt am Tag nach seinem 19. Grand-Slam-Titel, weshalb es nicht zum Tanz mit Frauen-Siegerin Garbine Muguruza kam, wie lange er mit Freunden feierte und warum er heute mit Kopfweh aufwachte.

Federer genoss seinen achten Wimbledon-Titel im Kreis seiner engsten Vertrauten. Erstmals seit fünf Jahren nahm er wieder am Champions Dinner teil, das in diesem Jahr in der Guildhall in der Londoner Innenstadt stattfand. Federer traf aufgrund seiner diversen Medienverpflichtungen nach dem klaren Dreisatzsieg im Final gegen Marin Cilic erst gegen 23 Uhr im ehemaligen Rathaus ein und verpasste dadurch die Vorspeise, die ihm später nachgereicht wurde.

Nach dem Hauptgang, es gab Heilbutt mit …

Artikel lesen