International

Wikinger-Fund in Schweden – haben Forscher Nordeuropas erste Kirche entdeckt?

19.01.17, 21:14 20.01.17, 15:00

Archäologen aus Stockholm und Schleswig haben in Schweden den Sitz eines Wikingerherrschers entdeckt. Möglicherweise sind sie dabei auch auf die erste Kirche Nordeuropas gestossen.

Nachbau eines Wikingerbootes in Haithabu in Norddeutschland. Bild: EPA/DPA

«Wenn dort die erste Kirche in Skandinavien liegt, hat das grosse Auswirkungen für den frühen Prozess der Christianisierung, auf das Verhältnis von Christlichem und Heidnischem», sagte der Wikinger-Forscher und Archäologe Sven Kalmring vom Schleswiger Zentrum für Baltische und Skandinavische Archäologie (ZBSA).

Mit geophysikalischen Methoden waren er und seine schwedischen Kollegen Johan Runer und Andreas Viberg 2016 in Birka nahe Stockholm den Resten der rund 40 Meter langen Halle auf die Schliche gekommen. Per Radargerät entdeckten sie unweit von Gräberfeldern an einem der früheren Häfen auf der kleinen Insel die auffällige Struktur unter der Erde. Sie sind überzeugt: Dort muss Präfekt Herigar regiert haben.

Rasche Ausgrabung geplant

Schriftlichen Quellen zufolge war er einer der ersten, die Ansgar, der Hamburger Missionar des Nordens, um 830 taufte. «Nur wenig später», so hielt es Ansgars Nachfolger Rimbert fest, baute Herigar dort «eine Kapelle und bewährte sich fromm im Dienste Gottes».

Wikingerhütte im Freiluftmuseum Haithabu. Bild: EPA/DPA

All das, vor allem aber das von den Forschern entdeckte, an die schiffsförmige Halle grenzende Heiligtum wollen sie nun möglichst schnell ausgraben. «Wir wissen jetzt wo», sagte Kalmring. Womöglich sei eine heidnische Kultstätte später zur Kirche umgewidmet worden.

Und noch etwas hat das Team mit seiner Untersuchung zeigen können: Die zum UNESCO-Weltkulturerbe zählende Siedlung Birka ist älter als gedacht.

Bereits in der Merowinger- und Vendelzeit (650 bis 750 nach Christus) sei das Gelände um den Kreuzhafen – später getrennt von einem Stadtwall – besiedelt gewesen. Birka gehört neben Ribe in Dänemark, Kaupang in Norwegen und Haithabu in Schleswig-Holstein zu den ersten bedeutenden Stadtexperimenten der Wikinger.

(sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Mit Hipsterbart und Hakenkreuz: 5 alte und neue rechtsextreme Bewegungen

Aroser Hotel schickt Juden zum Duschen – der Shitstorm ist gewaltig

Warst du besoffen, Designer? 26 Kleider-Fails, die nicht mehr gut zu machen sind

Koksen und kotzen – Barbie ist im 2017 angekommen

Frau findet Ex auf Tinder – und erlebt zunächst eine witzige, dann eine böse Überraschung

Lächeln im «Reich des Bösen»

Geheimes Chat-Protokoll aufgetaucht: Wie es wirklich zur Nordkorea-Krise kam

Zwei «Irre» auf Kollisionskurs: Die Angst vor der Bombe ist zurück

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3Alle Kommentare anzeigen
3
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Coop 19.01.2017 22:44
    Highlight Ob Ragnar Lothbrok etwas damit zu tun hat?
    6 0 Melden
    600
  • kleiner_Schurke 19.01.2017 22:22
    Highlight Sofort zuschütten und vergessen dieses Christenzeugs.
    6 24 Melden
    • wipix 20.01.2017 09:47
      Highlight Nicht so ängstlich! Die Geschichte frisst Dich schon nicht auf!👹
      14 1 Melden
    600

Trumps «Feuer- und Wut»-Ausraster: Er sollte über was ganz anderes reden – über Drogen!

Der US-Präsident hat seine Drohung gegen Nordkorea offenbar in einem völlig improvisierten Statement herausposaunt. Engste Vertraute reagieren überrascht. 

Kim macht Raketen startklar, die USA drohen mit der Vernichtung Nordkoreas. Wegen absurden Aussagen von US-Präsident Donald Trump steuern wir auf die grösste nukleare Eskalation seit Jahren zu.

«Nordkorea wird mit Feuer und Zorn getroffen, wie es die Welt noch nicht gesehen hat.» Trump hat die kriegerischen Wortsalven bei seiner Pressekonferenz in seinem Golfresort in Bedminster improvisiert und offenbar ohne jegliche Absprache herausposaunt. Weder seine Sicherheitsberater noch Stabschef John …

Artikel lesen