Luftfahrt

Volltreffer – Blitz schlägt in Flugzeug ein

Publiziert: 04.10.16, 08:58 Aktualisiert: 04.10.16, 09:37

Halldór Gudmundsson war zur richtigen Zeit am richtigen Ort: Der Isländer wollte in Keflavik ein Gewitter filmen, als vor seinen Augen ein Flugzeug von einem Blitz getroffen wurde. Der Airbus A330 der Fluggesellschaft WOW Air konnte seinen Flug nach Paris aber ohne Probleme fortsetzen.

Das Flugzeug wird über Kevlavik vom Blitz getroffen. Video: YouTube/Sjónvarp Víkurfrétta

Es sieht zwar spektakulär aus, wenn ein Flugzeug in der Luft von einem Blitz getroffen wird – gefährlich ist es in der Regel jedoch nicht. Flugzeuge sind so konstruiert, dass sie Blitz-Einschläge unbeschadet überstehen können. 

Ein Flugzeug ist, genau wie ein Auto, ein «Faraday'scher Käfig», der den elektrischen Strom in seiner metallischen Hülle entlangleitet. Die Passagiere im Inneren sind vor den hohen Spannungen geschützt. Jede Verkehrsmaschine wird im Schnitt schätzungsweise einmal pro Jahr von einem Blitz getroffen. 

Blitze sieht man übrigens ziemlich selten in Island – es gibt dort nicht so oft Wetterlagen, aus denen ein Gewitter entstehen könnte. (dhr)

Das könnte dich auch interessieren:

Die wohl legendärste Elite-Einheit der Welt soll unzählige Gräueltaten begangen haben

Das am meisten unterschätzte Sicherheits-Feature von WhatsApp

Dieser simple Trick hat sich 27 Jahre in «Super Mario World» versteckt

Gefährliche Spannungen auf dem Balkan – wiederholt sich im Kosovo das «Krim-Szenario»?

Hol dir die App!

User-Review:
schlitteln - 18.4.2016
Guter Mix zwischen Seriösem und lustigem Geblödel. Schön gibt es Watson.
Themen
0 Kommentare anzeigen
0
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Für 8800 Franken: Uni Zürich bietet Weltraum-Feeling an

Die Hochschule experimentiert ab Herbst in Dübendorf mit Parabelflügen – und sucht Teilnehmer.

Die Universität Zürich geht in der Forschung Wege, die man sonst nur von der Nasa kennt. Die Hochschule startet im September die ersten Schweizer Flüge in die Schwerelosigkeit, sogenannte Parabelflüge. Für das Projekt Microgravity holt sie einen speziell umgerüsteten Airbus 310, ein ehemaliges Regierungsflugzeug von Deutschland, in die Schweiz. Die Maschine, getauft auf den Namen des früheren Kanzlers Konrad Adenauer, gehört der Firma Novespace, einer Tochter der französischen …

Artikel lesen