Schweiz

Nach etlichen Spekulationen über den vermeintlichen Lusttempel im «Schwulenwäldli» wurde das Rätsel gelöst. bild: telem1

Das Rätsel um den orangen Wohnwagen beim «Schwulenwäldli» im Birrfeld ist gelöst

Schwulentreffpunkt für schnellen Sex? Oder: Holländische Campierer? Ein Wohnwagen beim sogenannten «Schwulenwäldli» in Birr sorgte für Gesprächsstoff. Wir haben des Rätsels Lösung.

07.10.16, 02:54 07.10.16, 08:36

Nun ist das Rätsel um den Wohnwagen beim «Schwulenwäldchen» gelöst: Nein, er dient nicht liebeshungrigen Männern als Unterschlupf. Auch keine versprengten Holland-Fans haben ihn vergessen.

Der orange Anhänger ist ein Überbleibsel vom letzten Argovia-Fäscht. Dies bestätigt die Organisatorin des Festes, das Radio Argovia. Das Gefährt diente Helfern einer Berner Veranstaltungsfirma zum Übernachten, wie Tele M1 berichtet.

Der Verantwortliche des Argovia-Fäscht, Marco Kugel, erklärt, dass der Wagen auch nach dem Fest vom 10. und 11. Juni noch beim Gelände auf dem Birrfeld stand. Man habe den Besitzer gebeten, ihn wegzustellen. Das sei auch geschehen. 

Der Wohnwagen diente als Unterkunft für Helfer: Kuschliges Interieur mit holländischem Charme.  bild: telem1

Doch dann hat Kugel plötzlich auf AZ Online gelesen, dass der orange Wohnwagen ohne Nummernschild beim «Schwulenwäldchen» zwischen Mägenwil und Birrfeld wieder aufgetaucht ist – nur wenige Hundert Meter weiter also auf einem Parkplatz. Und das Gefährt sorgte für Gesprächsstoff.

Beliebter Treffpunkt für schnellen Sex

Denn zwischen Frühling und Herbst ist das «Schwulewäldli», das auf Gemeindegebiet von Birr liegt, ein beliebter Treffpunkt für schnellen Sex. Vor allem homosexuelle Männer aus der ganzen Deutschschweiz fahren an. Der Parkplatz beim «Schwulewäldli» ist deshalb in der Saison meistens überfüllt.

Das Aargauer Baudepartement hatte vergebens einen Anschlag am Wohnwagen angebracht und den Besitzer zum Abtransport aufgefordert. «Das Fahrzeug ist in einem schlechten Zustand und wird, wenn sich der Halter nicht meldet und das Fahrzeug abholt, vorschriftsgemäss entsorgt», sagte Kreisingenieur Giuliano Sabato vor einer Woche gegenüber der AZ.

Für den säumigen Besitzer ist nun Radio Argovia eingesprungen. Man habe sich verantwortlich gefühlt, Ordnung zu schaffen, so Marco Kugel. Das Radio übernimmt deshalb auch die Kosten in Höhe von 500 bis 1000 Franken. Der mysteriöse Wohnwagen ist jetzt weg.

Das könnte dich auch interessieren:

Der unnötigste Flughafen der Welt ist endlich offen – die Sache hat aber einen Haken

SRF hat am Freitag das absurdeste Interview aller Zeiten geliefert 

«Angst und Geld hani kei»: So schlängelte sich Erich Hess durch die Transparenz-«Arena»

«Warum machen wir keinen Krypto-Franken oder einen Swiss Coin?»

So können kriminelle Hacker deine Apple-ID klauen – und so schützt du dich

Oh wie schön jubelt Panama – auch über das grosse Glück mit dem Tomaten-Schiri

Warum entfreundet man jemanden auf Facebook? – 6 Personen, 6 Storys

35 Dinge, die überhaupt keinen Sinn haben – ausser uns zum Lachen zu bringen

Diese 17 genialen Comics zeigen haargenau, wie es ist einen Hund zu haben

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
4Alle Kommentare anzeigen
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Pana 07.10.2016 05:53
    Highlight "Der Wohnwagen vom Schwulewäldli." Klingt nach ner TKKG Folge.
    155 1 Melden
  • DerTaran 07.10.2016 04:17
    Highlight misteriöse, echt jetzt?
    64 2 Melden
    • Matrixx 07.10.2016 05:59
      Highlight Echt jetzt, Mr. iöse 😂
      57 0 Melden
    • Dr. Zoidberg 07.10.2016 06:54
      Highlight ja, diese legastheniker-rechtschreibreform hat schon tolle sachen hervorgebracht. "paragraf" zb. ein neben-adliger.
      aber "misteriös" wird immer noch "mysteriös" geschrieben.
      23 2 Melden

Dieser Flüchtling hat eine Lehrstelle – und darf sie nicht annehmen

Ein junger Äthiopier erhält einen Lehrvertrag, muss das Angebot des Aarauer Restaurants «Schützen» aber ausschlagen. Ihm wird das Arbeitsverbot zum Verhängnis.

Der Lehrvertrag ist unterschrieben. Doch Abdul Wasi Kadir steht nicht in der Küche des Restaurants Schützen in Aarau, so gerne er das auch würde. Er darf seine Lehrstelle als Koch nicht antreten. Der 19-jährige Äthiopier hat ein generelles Arbeitsverbot.

Daran ändert auch nichts, dass er bei einem fünftägigen Praktikum mit seinem Einsatz zu überzeugen vermochte und sich Wirt Peter Schneider für ihn einsetzte. «Herr Kadir ist sehr freundlich, aufnahmefähig, lernbegierig und intelligent», …

Artikel lesen