Schweiz

17-Jähriger will Tarnwaffen über Grenze schmuggeln und wird erwischt

Publiziert: 24.10.16, 14:04 Aktualisiert: 24.10.16, 14:14

Schweizer Grenzwächter haben in einem Intercity-Neigezug bei einem Jugendlichen fünf gefährliche Tarnwaffen sichergestellt. Der 17-jährige Schweizer muss sich wegen Widerhandlungen gegen das Waffengesetz verantworten.

Der Jugendliche hatte die als Taschenlampen getarnten Elektroschocker in seinem Gepäck mitgeführt, wie die Grenzwachtregion Basel am Montag mitteilte. Die Taschenlampen könnten per Knopfdruck als Elektroschocker eingesetzt werden.

Bild: Grenzwachtkorps

Der Jugendliche ging den Grenzwächtern vor wenigen Tagen bei der Kontrolle in einem Intercity-Neigezug ins Netz. Er wurde in Olten SO der Solothurner Kantonspolizei übergeben.

Die Mitarbeitenden der Grenzwachtregion Basel entdecken laut eigenen Angaben immer mehr Tarnwaffen. Im vergangenen Jahr kam es zu 411 Fällen von Widerhandlungen gegen das Waffengesetz.

Die Grenzwächter fanden vor allem Stichwaffen und Schlagstöcke sowie zehn Schusswaffen. In diesem Jahr wurden bereits über vierzig als Taschenlampen getarnte Elektroschocker sichergestellt. (sda)

Aktuelle Polizeibilder: So schnell ist eine halbe Million Franken futsch ...

Das könnte dich auch interessieren:

Gelähmte Stabhochspringerin Kira Grünberg: «Im Traum kann ich gehen»

Erleichterte Einbürgerung: Wer weniger als 8 Punkte schafft, darf nicht abstimmen gehen

😱Aaaaah, ein Dinosaurier im Krokodilkostüm

Januarloch: 8 Geld-Tipps, damit du darin nicht stecken bleibst

Hol dir die App!

User-Review:
schlitteln - 18.4.2016
Guter Mix zwischen Seriösem und lustigem Geblödel. Schön gibt es Watson.
1 Kommentar anzeigen
1
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Silas89 25.10.2016 12:01
    Highlight Werden immer mehr Tarnwaffen entdeckt, weil es immer mehr gibt, oder werden mehr entdeckt, weil sich die Kontrollen verändert haben?
    2 0 Melden
    600

Wie viele Waffen die Schweizer wirklich besitzen

Im Rahmen der «Harmonisierung der Schweiz Polizeiinformatik» ist seit vergangenem Oktober ein System im Betrieb, das die kantonalen Waffenregister miteinander vernetzt.

Wie der SonntagsBlick berichtet, sind in der Datenbank 502'538 private Feuerwaffen registriert, verteilt auf 171'446 Besitzer. Fünf Kantone haben demnach ihre Daten noch nicht eingespeist. Ihre aktuellen Bestände eingerechnet wären es knapp 800'000 Feuerwaffen.

Weil eine Registrierungspflicht beim Erwerb erst seit 2008 besteht, …

Artikel lesen