Schweiz

17-Jähriger will Tarnwaffen über Grenze schmuggeln und wird erwischt

24.10.16, 14:04 24.10.16, 14:14

Schweizer Grenzwächter haben in einem Intercity-Neigezug bei einem Jugendlichen fünf gefährliche Tarnwaffen sichergestellt. Der 17-jährige Schweizer muss sich wegen Widerhandlungen gegen das Waffengesetz verantworten.

Der Jugendliche hatte die als Taschenlampen getarnten Elektroschocker in seinem Gepäck mitgeführt, wie die Grenzwachtregion Basel am Montag mitteilte. Die Taschenlampen könnten per Knopfdruck als Elektroschocker eingesetzt werden.

Bild: Grenzwachtkorps

Der Jugendliche ging den Grenzwächtern vor wenigen Tagen bei der Kontrolle in einem Intercity-Neigezug ins Netz. Er wurde in Olten SO der Solothurner Kantonspolizei übergeben.

Die Mitarbeitenden der Grenzwachtregion Basel entdecken laut eigenen Angaben immer mehr Tarnwaffen. Im vergangenen Jahr kam es zu 411 Fällen von Widerhandlungen gegen das Waffengesetz.

Die Grenzwächter fanden vor allem Stichwaffen und Schlagstöcke sowie zehn Schusswaffen. In diesem Jahr wurden bereits über vierzig als Taschenlampen getarnte Elektroschocker sichergestellt. (sda)

Aktuelle Polizeibilder: So schnell ist eine halbe Million Franken futsch ...

Das könnte dich auch interessieren:

Die Schule geht wieder los? So viel verdient dein Lehrer – der grosse Lohnreport

Die kreative Reaktion dieses Supermarkts auf Rassismus und Fremdenfeindlichkeit

Bürgerkrieg und Sklaverei: Die unverheilte Wunde der USA

Fanta gibt's dank den Nazis – und 12 weitere WTF-Fakten zu Cola, Limo und Co.

7 Gründe, warum die Badenfahrt das bessere Züri Fäscht ist

Macht, Mord und Monobrauen: Im Harem des persischen Schahs

«Wir sind die grössten Loser – wenn das BGE mit uns klappt, dann klappt es überall»

Deutscher kassiert Busse in der Schweiz – und findet das wenig witzig

Guck mal, was die Russen in einem ihrer stillgelegten Hangars verstecken

Was diese Frau treibt, ist so grossartig wie abstossend – und ich kann nicht wegsehen

Obamas geniale Antwort auf Rassisten schlägt alle Twitter-Rekorde

Wie er Nazis verteidigt und über Wein schwafelt – Trumps irre Wutrede in 7 Akten

Was ist der hohlste Traumjob der Welt? Influencer!

Zum 40. (angeblichen) Todestag: ELVIS LEBT! 20 handfeste Beweise dafür

Mit Hipsterbart und Hakenkreuz: 5 alte und neue rechtsextreme Bewegungen

Warst du besoffen, Designer? 26 Kleider-Fails, die nicht mehr gut zu machen sind

Koksen und kotzen – Barbie ist im 2017 angekommen

Frau findet Ex auf Tinder – und erlebt zunächst eine witzige, dann eine böse Überraschung

Geheimes Chat-Protokoll aufgetaucht: Wie es wirklich zur Nordkorea-Krise kam

Zwei «Irre» auf Kollisionskurs: Die Angst vor der Bombe ist zurück

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1Kommentar anzeigen
1
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Silas89 25.10.2016 12:01
    Highlight Werden immer mehr Tarnwaffen entdeckt, weil es immer mehr gibt, oder werden mehr entdeckt, weil sich die Kontrollen verändert haben?
    2 0 Melden
    600

Zurück in die 90er: In Basel gibt es mehr Hanfläden als Parkhäuser

Erneut boomt in Basel der Verkauf des legalen Cannabis – auch dank Touristen. Mittlerweile bieten auf Stadtgebiet zwölf Hanfshops Produkte mit dem legalen Cannabidiol (CBD) an.

In den frühen 90er-Jahren war Basel ein Hanf-Mekka und eine Zeitung titelte: «Mehr Hanfläden als Bäckereien». Dann griff die Polizei durch, schloss die Läden und drängte das Rauschgift dorthin zurück, wo es laut Gesetz auch damals schon hingehört hätte: in die Illegalität.

Doch seit einigen Monaten geschieht Sonderbares: An vielen Ecken eröffnen wieder Hanfläden, teilweise sogar in denselben Lokalitäten, die in den 90er-Jahren geschlossen worden waren. Zwölf solcher Anbieter sind es …

Artikel lesen