Schweiz

17-Jähriger will Tarnwaffen über Grenze schmuggeln und wird erwischt

24.10.16, 14:04 24.10.16, 14:14

Schweizer Grenzwächter haben in einem Intercity-Neigezug bei einem Jugendlichen fünf gefährliche Tarnwaffen sichergestellt. Der 17-jährige Schweizer muss sich wegen Widerhandlungen gegen das Waffengesetz verantworten.

Der Jugendliche hatte die als Taschenlampen getarnten Elektroschocker in seinem Gepäck mitgeführt, wie die Grenzwachtregion Basel am Montag mitteilte. Die Taschenlampen könnten per Knopfdruck als Elektroschocker eingesetzt werden.

Bild: Grenzwachtkorps

Der Jugendliche ging den Grenzwächtern vor wenigen Tagen bei der Kontrolle in einem Intercity-Neigezug ins Netz. Er wurde in Olten SO der Solothurner Kantonspolizei übergeben.

Die Mitarbeitenden der Grenzwachtregion Basel entdecken laut eigenen Angaben immer mehr Tarnwaffen. Im vergangenen Jahr kam es zu 411 Fällen von Widerhandlungen gegen das Waffengesetz.

Die Grenzwächter fanden vor allem Stichwaffen und Schlagstöcke sowie zehn Schusswaffen. In diesem Jahr wurden bereits über vierzig als Taschenlampen getarnte Elektroschocker sichergestellt. (sda)

Aktuelle Polizeibilder: So schnell ist eine halbe Million Franken futsch ...

Das könnte dich auch interessieren:

«Terroranschläge stellen die Medien vor einen Balanceakt»

Mehr White Chick geht nimmer: Avolatte, Leute! Avo. F***ing. Latte. 😒

Manchester-Leaks: Trump ordnet Untersuchung an

14 Gründe, warum sogar FCB-Fans heute im Cupfinal für Sion sein müssen

Warum es schiefgehen kann, wenn YouTuber auf Kriegsreporter machen

Bevor du in die Ferien abhaust: Hier die 11 wichtigsten Ferien-Starterkits

Manchester in Alarmbereitschaft: Entwarnung nach Grosseinsatz

Die 21 witzigsten Job-Inserate aus aller Welt

Schleichender Jodmangel in der Schweiz: Werden wir wieder zu «Idioten der Alpen»?

Grünen-Chefin Rytz: «Wir haben punkto Energiewende viel bessere Karten als Deutschland»

17 Dinge, die du (wahrscheinlich) nur verstehst, wenn du in der IT arbeitest

Von A wie Assistkönig bis Z wie Zuschauer: Das ABC der Bundesliga-Saison

Eine Million Gründe, warum ich nie wieder an ein Konzert gehen werde

«Arena»-Fight ums Fleisch: Veganerin fetzt Verbotsgegner – und alle lieben Bauer Capaul 

7 klassische Handy-Chats vom Wochenende, die jeder kennt – und was dahinter steckt

10 mysteriöse Entdeckungen, die uns heute noch verblüffen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Pulo112, 20.12.2016
Beste News App der Schweiz! Mit Abstand!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1 Kommentar anzeigen
1
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Silas89 25.10.2016 12:01
    Highlight Werden immer mehr Tarnwaffen entdeckt, weil es immer mehr gibt, oder werden mehr entdeckt, weil sich die Kontrollen verändert haben?
    2 0 Melden
    600

Tickende Zeitbombe im Labor: Schweizer Forscher warnen vor Bioterror

Gewisse Entdeckungen aus der biologischen Forschung könnten Mensch und Umwelt gefährden, wenn sie mit schädigender Absicht genutzt werden. Nun publiziert die Akademie für Naturwissenschaften eine Broschüre mit Ratschlägen, um zu verhindern, dass die Arbeit der Forscher in falsche Hände gerät. Das sei in Zeiten des Terrorismus nötig, sagt die Co-Autorin. 

Die Forschung hat vieles erreicht. Dank ihr gibt es Impfstoffe und viele effektive Therapien, die täglich Leben retten.

Um solche Resultate zu erzielen, arbeiten Forscher zuweilen mit gefährlicher Materie. So rekonstruierten Wissenschaftler 2005 in ihrem Labor das Virus der Spanischen Grippe, die zwischen 1918 und 1920 mindestens 25 Millionen Tote forderte. Ziel der Rekonstruktion war es, einen Impfstoff für die damals in Asien grassierende Vogelgrippe zu entwickeln. Was aber passieren würde, …

Artikel lesen