Schweiz

Kasachischer Ex-Minister erhält Recht gegen Bundesanwaltschaft

31.10.16, 12:00

Die Bundesanwaltschaft muss im Zusammenhang mit einer Strafanzeige des ehemaligen kasachischen Ministers Viktor Chrapunow und anderer Personen weiter ermitteln. Die Beschwerdekammer des Bundesstrafgerichts hat eine Beschwerde der Betroffenen gegen die Sistierung der Untersuchung gutgeheissen.

Viktor Chrapunow.

Ermittelt wurde unter anderem wegen Hackings und Spionage gegen Chrapunow, der seit 2008 in Genf lebt. Von den Cyberangriffen sollen auch Familienmitglieder sowie ein Berater und mehrere Anwälte des Oligarchen betroffen sein.

Die Bundesanwaltschaft (BA) sistierte die Untersuchung im März mit der Begründung, dass die Urheber der Straftaten nicht identifiziert werden könnten.

Es handelt sich möglicherweise um zwei Briten, wie aus dem Beschluss des Bundesstrafgerichts hervor geht. Die BA wandte jedoch ein, dass auf dem Weg der Rechtshilfe keine weiteren Informationen zu erlangen seien.

Das Bundesstrafgericht hält fest, dass die BA widersprüchlich argumentiere. Einerseits halte sie die These der Beschwerdeführer, dass der kasachische Staat hinter der Spionage stehe, für unwahrscheinlich. Andererseits stütze sie sich auf diese Annahme, um den politischen Charakter der Vorgänge zu begründen. (Beschlüsse BB.2016.66 und BB.2016.68 vom 4. und 9.08.2016) (gin/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

«Terroranschläge stellen die Medien vor einen Balanceakt»

Mehr White Chick geht nimmer: Avolatte, Leute! Avo. F***ing. Latte. 😒

Anschlag in Manchester: Die Briten sind sauer wegen US-Leaks

14 Gründe, warum sogar FCB-Fans heute im Cupfinal für Sion sein müssen

Warum es schiefgehen kann, wenn YouTuber auf Kriegsreporter machen

Bevor du in die Ferien abhaust: Hier die 11 wichtigsten Ferien-Starterkits

Manchester in Alarmbereitschaft: Entwarnung nach Grosseinsatz

Die 21 witzigsten Job-Inserate aus aller Welt

Schleichender Jodmangel in der Schweiz: Werden wir wieder zu «Idioten der Alpen»?

Grünen-Chefin Rytz: «Wir haben punkto Energiewende viel bessere Karten als Deutschland»

17 Dinge, die du (wahrscheinlich) nur verstehst, wenn du in der IT arbeitest

Von A wie Assistkönig bis Z wie Zuschauer: Das ABC der Bundesliga-Saison

Eine Million Gründe, warum ich nie wieder an ein Konzert gehen werde

«Arena»-Fight ums Fleisch: Veganerin fetzt Verbotsgegner – und alle lieben Bauer Capaul 

7 klassische Handy-Chats vom Wochenende, die jeder kennt – und was dahinter steckt

10 mysteriöse Entdeckungen, die uns heute noch verblüffen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Pulo112, 20.12.2016
Beste News App der Schweiz! Mit Abstand!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0 Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

«Arena»-Fight ums Fleisch: Veganerin fetzt Verbotsgegner – und alle lieben Bauer Capaul 

Massentierhaltung, Klimawandel, Einkaufstourismus: Die «Arena» zum «Fleisch auf dem Teller und den Tieren im Stall» geizte nicht mit umstrittenen Themen. Eine überzeugte Veganerin von den Jungen Grünen und der Direktor der liberalen Denkfabrik Avenir Suisse dominierten die Diskussion. Die Herzen der Zuschauer eroberte Bauer Armin Capaul, der sich für Kühe mit Hörnern einsetzt.

«Wenn ich eine Mastsau wäre auf einem Schweizer Bauernhof, hätte ich dann Schwein gehabt oder wäre ich eine arme Sau?», fragte Moderator Jonas Projer zu Beginn der Sendung. Allein mit der Beantwortung dieser Frage liesse sich die komplette Sendezeit einer «Arena» füllen.

Doch Projer und sein Team liessen es nicht dabei bleiben. Sie hatten sich (zu) viel vorgenommen. Massentierhaltung, Nahrungsmittelimporte, vegane Menus in Kantinen, Kühe mit oder ohne Hörner: Alles wurde diskutiert, worüber …

Artikel lesen