Schweiz

Gilles Marchand wurde zum neuen Generaldirektor der SRG gewählt.  Bild: KEYSTONE

Gilles Marchand beerbt Roger de Weck als SRG-Generaldirektor

09.11.16, 12:48 09.11.16, 14:24

Gilles Marchand wird per 1. Oktober 2017 neuer Generaldirektor der SRG. Der Verwaltungsrat wählte den 54-jährigen Direktor von Radio Télévision Suisse (RTS) am Mittwoch einstimmig. Die SRG-Delegiertenversammlung muss die Wahl am 25. November noch genehmigen.

Der SRG-Verwaltungsrat wählte Marchand im Einvernehmen mit dem designierten Präsidenten Jean-Michel Cina und dem aktuellen Generaldirektor Roger de Weck, wie die SRG mitteilte. Diese Nachfolgelösung soll für «Stabilität im Umbruch der Medien» sorgen. Auf eine Ausschreibung der Stelle wurde verzichtet.

Marchand kam 2001 an die Spitze des Westschweizer Fernsehens. Seit der Konvergenz von Radio, Fernsehen und Online im Jahr 2010 führt er die Unternehmenseinheit RTS «mit grossem Erfolg», wie es in der Mitteilung heisst. Als Stellvertreter des aktuellen Generaldirektors pflegt Marchand unter anderem die Auslandbeziehungen der SRG.

De Weck, der 2018 das ordentliche Pensionsalter erreicht, wird am 1. Oktober 2017 nach rund sieben Amtsjahren den Stab übergeben. (gin/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Schaf-Krimi geht in die nächste Runde: 5 der gestohlenen Tiere sind wieder da

Mascara und Make-up: Kosmetikfirmen nehmen Männer ins Visier

«Le Clash» – beim Penalty-Streit von Neymar mit Cavani geht's wohl auch um viel Geld

Rio de Janeiro ist quasi pleite. Drogengangs machen sich dies zu nutze

Mit diesem Sturzfestival im Schlamm ist die Radquer-Saison so richtig lanciert

Werbeverbot für Babynahrung: SP sagt Muttermilch-Ersatz den Kampf an

Wermuth erst souverän, dann kommt er unter die Räder – «Grenzerfahrungen» in der «Arena»

Tschudi, Dreifuss, Blocher – das waren die spektakulärsten Bundesratswahlen

Auf Twitter haben sich gerade zwei Museen gebattelt – und es ist ziemlich ausgeartet

Peinliches Hooligan-Wettrennen – hier blamieren sich YB-Chaoten bis auf die Knochen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
4Alle Kommentare anzeigen
4
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Herbert Anneler 09.11.2016 13:33
    Highlight Sieg der Apparatschicks in der SRG! Eine lahmere und einfallslosere Ente liess sich kaum finden. Ich sehe schwarz für die SRG.
    11 6 Melden
    • Scott 09.11.2016 13:55
      Highlight Der Nächste von der Sorte "Brüssel findet's auch nicht gut".
      11 1 Melden
    • Lord_ICO 09.11.2016 16:21
      Highlight Wow Herbert, weil es die SRG ist, ist eine interne Lösung schlecht da aus ihrer Sicht wohl Filz.
      Wenn dann aber in deinem Unternehmen die Position über dir mit einem externen besetzt wird, wirst du der erste sein, der sich darüber beschweren wird.
      3 2 Melden
    • Herbert Anneler 09.11.2016 18:10
      Highlight @Lord_ico: Marchand ist der erfolgloseste aller UE-Leiter... Nur noch Deltenre wäre verheerender...
      1 0 Melden
    600

Diese Ständeräte wollen keine Transparenz bei Abstimmungen im Bundeshaus

Der Ständerat hat sich am Dienstag gegen vollständige Transparenz bei Abstimmungen ausgesprochen. Damit ist weiterhin nicht bei allen Entscheiden auf Anhieb ersichtlich, wer wie gestimmt hat. Mit 27 zu 17 Stimmen bei 1 Enthaltung lehnte die kleine Kammer am Dienstag eine parlamentarische Initiative ihrer Staatspolitischen Kommission ab. Nein sagte sie auch zu einer Initiative aus dem Nationalrat. Die Vorstösse sind damit vom Tisch.

Die Diskussion glich jener vor einigen Jahren, als es um die …

Artikel lesen