Schweiz

Gilles Marchand wurde zum neuen Generaldirektor der SRG gewählt.  Bild: KEYSTONE

Gilles Marchand beerbt Roger de Weck als SRG-Generaldirektor

Publiziert: 09.11.16, 12:48 Aktualisiert: 09.11.16, 14:24

Gilles Marchand wird per 1. Oktober 2017 neuer Generaldirektor der SRG. Der Verwaltungsrat wählte den 54-jährigen Direktor von Radio Télévision Suisse (RTS) am Mittwoch einstimmig. Die SRG-Delegiertenversammlung muss die Wahl am 25. November noch genehmigen.

Der SRG-Verwaltungsrat wählte Marchand im Einvernehmen mit dem designierten Präsidenten Jean-Michel Cina und dem aktuellen Generaldirektor Roger de Weck, wie die SRG mitteilte. Diese Nachfolgelösung soll für «Stabilität im Umbruch der Medien» sorgen. Auf eine Ausschreibung der Stelle wurde verzichtet.

Marchand kam 2001 an die Spitze des Westschweizer Fernsehens. Seit der Konvergenz von Radio, Fernsehen und Online im Jahr 2010 führt er die Unternehmenseinheit RTS «mit grossem Erfolg», wie es in der Mitteilung heisst. Als Stellvertreter des aktuellen Generaldirektors pflegt Marchand unter anderem die Auslandbeziehungen der SRG.

De Weck, der 2018 das ordentliche Pensionsalter erreicht, wird am 1. Oktober 2017 nach rund sieben Amtsjahren den Stab übergeben. (gin/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Putsch der «treulosen Elektoren» – die letzte Möglichkeit, Präsident Trump zu verhindern

Der Aargauer Pendlerstau gefährdet den SBB-Fahrplan

Das ist die iPhone-App des Jahres

10 Dinge, die wir als Kind hassten – und von denen wir heute nicht genug kriegen können

Hol dir die catson-App!

Deine Katze würde catson 5 Sterne geben – wenn sie Daumen hätte.
Themen
4 Kommentare anzeigen
4
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Herbert Anneler 09.11.2016 13:33
    Highlight Sieg der Apparatschicks in der SRG! Eine lahmere und einfallslosere Ente liess sich kaum finden. Ich sehe schwarz für die SRG.
    11 5 Melden
    • Scott 09.11.2016 13:55
      Highlight Der Nächste von der Sorte "Brüssel findet's auch nicht gut".
      11 1 Melden
    • Lord_ICO 09.11.2016 16:21
      Highlight Wow Herbert, weil es die SRG ist, ist eine interne Lösung schlecht da aus ihrer Sicht wohl Filz.
      Wenn dann aber in deinem Unternehmen die Position über dir mit einem externen besetzt wird, wirst du der erste sein, der sich darüber beschweren wird.
      3 2 Melden
    • Herbert Anneler 09.11.2016 18:10
      Highlight @Lord_ico: Marchand ist der erfolgloseste aller UE-Leiter... Nur noch Deltenre wäre verheerender...
      1 0 Melden
    600

Im berüchtigten Zürcher Polizeigefängnis sitzen sogar Elfjährige 

Die Zustände im provisorischen Polizeigefängnis (Propog) auf dem Zürcher Kasernenareal sind hart. Es sei eng, es stinke im Sommer und immer wieder seien die Schreie der Festgenommenen zu hören. Genau dort sind auch Minderjährige untergebracht. Manche von ihnen sind noch Kinder. Das berichtet der «Tages-Anzeiger».

Die Nationale Kommission zur Verhütung von Folter (NKVF) kritisierte die dortige Unterbringung von Jugendlichen bereits 2014. Damals forderte diese den Kanton auf, die …

Artikel lesen