Schweiz

Kunden sollen die Möglichkeit erhalten, mit dem Swiss Pass anonym in der Schweiz herumzufahren. Bild: KEYSTONE

SBB planen anonymen Swiss Pass

Datenkrake statt nützliches E-Billett, der Swiss Pass sorgte bislang für viel Ärger. Ein neues Abo soll nun die Anonymität der ÖV-Passagiere besser schützen. 

12.10.17, 04:10 12.10.17, 06:48

Obschon heute schon über 2,3 Millionen Swiss Passes im Umlauf sind, kämpft die Karte immer noch mit Kinderkrankheiten. Fehlerhafte Logins oder nicht elektronisch übertragbare Billette erhitzen die Gemüter. Etliche Kunden wünschen zudem, dass ihre Fahrt nicht aufgezeichnet wird. «Diese Sorge müssen wir ernst nehmen», sagt Jeannine Pilloud, Chefin SBB Personenverkehr, in einem Interview mit dem Bund und Tages-Anzeiger. 

Darum will die Schweizer ÖV-Branche nun einen anonymen Swiss Pass einführen. Das Projekt stehe in der «frühen Phase der Evaluation», so Pilloud weiter. 

SBB-Kaderfrau Jeannine Pilloud zeigt den Swiss Pass.  Bild: KEYSTONE

Die SBB möchten in Zukunft mancherorts teure Billettautomate durch billigere Tablets ersetzen. «An diesen Geräten würden Billette nicht mehr gedruckt, sondern elektronisch auf einem unpersönlichen Swiss Pass hinterlegt werden.» Jede Karte hätte einen Chip, ohne dass der Träger unbedingt registriert sein müsste. «Er könnte also anonym bleiben», illustriert Pilloud. 

«Kunden gehen zum Schalter, weil sie Beratung brauchen – und nicht, weil sie Billette kaufen»

Die Nummer zwei bei den SBB sprach zudem über die langen Warteschlangen vor den Schaltern in den grossen SBB-Bahnhöfen, wo Kunden nicht selten 10 bis 25 Minuten warten müssen.  «Kunden gehen zum Schalter, weil sie Beratung brauchen – und nicht, weil sie Billette kaufen. Das dauert länger und verursacht längere Wartezeit», so Pilloud.

Die Herausforderung sei, dass die Kunden die Schalter in den Regionen links liegen liessen und stattdessen in den grossen SBB-Zentren um Auskunft fragten. «Wir haben das Problem erkannt. Bei jedem Umbau erweitern wir den Schalterraum und stellen neue Leute ein», verspricht die SBB-Managerin. (amü)

Pascal über egoistische Pendler

3m 26s

Pascal über egoistische Pendler

Video: watson/Pascal Scherrer, Emily Engkent

24 Bilder aus der guten alten SBB-Zeit

Das könnte dich auch interessieren:

Soldaten-Witwe bricht nach Trump-Anruf zusammen

Der jüngste Goalie der CL-Geschichte weint nach Patzer – doch dann wird es herzerwärmend

Zwei Drittel sind genervt von ihren Nachbarn – rate mal, was am meisten stört

«Steckt euch eure Schokolade sonst wo hin» – so schreiben die Nordiren über Gegner Schweiz

Bevor geboxt wird, küsst die Herausforderin die verdutzte Weltmeisterin

Schiesserei nahe Drehort von «House of Cards» fordert drei Tote ++ Täter verhaftet

Callcenter-Mitarbeiter erleidet Hörschaden – pfiff Aargauer Senior zu laut ins Telefon?

«In diesem Sinne Allahu Akbar!» – Polizei ist obskurem Postkarten-Verteiler auf der Spur

Schwangere Soldaten-Witwe bricht nach Trump-Anruf zusammen – das Drama in vier Akten

Sterbender Schimpanse umarmt zum letzten Mal seinen Freund und sorgt für Hühnerhaut-Moment

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
31Alle Kommentare anzeigen
31
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • spiox123 12.10.2017 13:41
    Highlight Jeder der ein Mobile Abo hat, kann von deren Firma lückenlos nachverfolgt werden, mit welcher Antenne er sich koppelt und so den Standort erkennen. Gleiches macht Apple, Google etc mit ihren Karten, GPS oder welche Wlan in der Umgebung sind. Cumulus und Supercard braucht auch jeder. Aber eben, Mobile Abo ist einer der grössten Überwacher. Mit dem Swisspass kann die SBB einfach die Daten nutzen um in Zukunft besser zu entscheiden wo es Verbindungen braucht, welche Anschlüsse sich lohnen oder wo es nur 3 Personen sind auf welche man wartet.
    3 0 Melden
  • acove 12.10.2017 11:32
    Highlight Und was, bitte schön, stört denn diese Kunden, wenn ihre Bahndestinationen registriert werden und andersherum sie sich um keinen Deut darum kümmern, wenn ihre Handystandorte bei einem Telefonanruf oder bei einem Einsatz ihrer Kredit -, Cumulus oder Coop-Karte ihr Aufenthaltsort ebenso laufend festgehalten werden? Offenbar ist es ihnen in all diesen Fällen völlig egal, wenn aber die Bahn ihre Fahrten festhält, fühlen sie sich überwacht und verlangen lautstark nach ihrer persönlicher Anonymität im Datenbereich. Wo leben denn diese Leute eigentlich?
    7 4 Melden
  • Calvin Watsn 12.10.2017 09:44
    Highlight Bei jedem Umbau erweitern wir den Schalterraum und stellen neue Leute ein», verspricht die SBB-Managerin.

    Der war gut! Unmöglich diese Person.👎🏻
    16 0 Melden
  • Christian Mueller (1) 12.10.2017 09:01
    Highlight Schalter ausbauen bei Umbau? Man könnte auch einfach die geschlossenen Schalter öffnen. Meistens sind gar nicht alle offen. Aber dazu muss man halt Personal einstellen, welches man mit den Automaten wegsparen wollte...
    34 0 Melden
  • N. Y. P. 12.10.2017 08:36
    Highlight Ich habe also in Zukunft den
    Swiss Pass & den anonymen Swiss Pass.
    Summa Summarum 2 Karten.
    Nun gut.
    Ich frage mich gerade, wann wir 3 Karten im Portemonnaie herumschleppen müssen.
    Was kommt als nächstes ?
    5 16 Melden
    • Idrisi 13.10.2017 19:09
      Highlight Das mit den zwei Karten ist nur für die Aluhüte gedacht. Für alle anderen reicht eine.
      1 0 Melden
  • riqqo 12.10.2017 08:21
    Highlight Zuerst sollen die 2017 versprochenen Verbund- und Zonenbillete in die App eingebunden werden.
    Ich erwarte von der SBB auch, dass ich bis Ende 2018 nur noch mit dem Handy pendeln kann. -> zwei Karten weniger im Sack.
    22 2 Melden
    • schuhva 12.10.2017 10:35
      Highlight Wenn der Swisspass (mit 1/2) mit dem App-Account verbunden ist, muss man nur noch das Billet auf dem smartphone zeigen.
      1 0 Melden
  • p4trick 12.10.2017 07:43
    Highlight Schlauer wäre es dass ich ohne Biller nur mit dem Swisspass so viele Strecken Fahre wie ich will und die SBB belastet dies meiner Kreditkarte oder per Rechnung. Wenn ich das ZVV Abo per Jahr erreicht habe fahre ich gratis bis Ende Jahr, selbes in der ganzen Schweiz wenn ich den Preis fürs GA erreicht habe. So quasi wie Wingo flat für SBB.
    Selbes Prinzip halt wie die Oyster Card in London. Auch das Halbtax könnte genau gleich berechnet werden.
    So bezahle ich nur so viel wie ich effektiv fahre bei wenigen Fahrten teurer da noch kein Halbtax aktiv nachher günstiger
    40 5 Melden
    • Charlie Brown 12.10.2017 08:18
      Highlight Und wie gehst du da mit dem Hauptkritikpunkt "Datenkrake" um...?
      9 6 Melden
    • Amboss 12.10.2017 08:24
      Highlight Gibt es, zumindest teilweise! Die Fairtiq-App ist in vielen Verbünden verfügbar, aber ich glaube nicht im ZVV.
      Und soweit ich weiss funktioniert es nur für Einzelfahrten rsp. Tageskarten, nicht aber bis Stufe Monatsabo oder gar GA.

      Benutze diese App sehr häufig im Kanton Luzern und es ist eine super Sache.
      Vor Einsteigen App aktivieren, danach deaktivieren und Ende Monat auf die Kreditkarte
      6 1 Melden
    • p4trick 12.10.2017 09:50
      Highlight @Charlie Brown: Du musst Swisspass nicht nutzen und kannst immer noch ein Billet Bar kaufen. Ich denke mal du hast keine EC Karte und bezahlst ausschliesslich in Bar?
      1 2 Melden
    • Charlie Brown 12.10.2017 10:26
      Highlight @p4trick: Ich rede nicht von mir. Ich habe kein Problem mit dem Swisspass.

      Ich überlege mir nur wie gross die Chance für die Akzeptanz eines Systems mit lückenloser 100% Aufzeichnung wäre, wenn schon die paar wenigen Messpunkte (de facto quasi nur im Fernverkehr -> Herr Xy fuhr gestern mit dem Zug von Bern nach Zürich, wie interessant) ein Problem sind.
      4 0 Melden
  • Jaing 12.10.2017 07:30
    Highlight Schön gemacht von der PR-Abteilung. Die SBB wollen also über kurz oder lang an kleinen Bahnhöfen keine normalen Tickets mehr verkaufen und loben das als "unpersönlichen Swisspass" aus. Die SBB kennen damit zwar bei diesen Tickets nicht die Namen, können aber dennoch ein Streckenprofil anlegen.
    26 6 Melden
    • Globidobi 12.10.2017 09:30
      Highlight Ist doch ökologischer und praktischer, wenn du einen "unpersönlichen Swisspass" in der Tasche hast und so jedes Ticket, welches du willst drauf laden kannst. Wird Papier gesparrt und auch Zeit, in welcher das Ticket gedruckt wird. Siehe Oyster Card in London.
      2 2 Melden
    • Jaing 12.10.2017 10:44
      Highlight Wir sprechen hier nicht von einer Weltstadt wie London, sondern von Kleinbahnhöfen auf dem Land.
      1 2 Melden
    • Idrisi 13.10.2017 19:18
      Highlight Ein echter Aluhut hat zukünftig etwa 100 unpersönliche SwissPässe die er mit seinen Kollegen in Vollmondnächten nach dem Zufallsprinzip tauscht. Aber wehe er hat sein Smartphone nicht eingewickelkt!
      1 0 Melden
  • dracului 12.10.2017 07:27
    Highlight Die Einführung war nicht perfekt und bei Billetkäufe werden dem Kunden zu viele „via“ zugemutet, aber es braucht Schritte in Richtung Innovation. Die klassische Billetkontrolle hat ausgedient. Wären die Zugbegleiter nicht auch nützlicher als Reiseberater? Es muss auch eine Steuerung geben, dass Zugfahrten zu unterschiedlichen Zeiten unterschiedliche Preise haben, damit die Wirtschaft Anreize für flexible Arbeitsmodelle erhält. Die Datendebatte verstehe ich nicht: Internationale Firmen grasen Daten ab, warum will man gerade ein kontrolliertes Schweizer Unternehmen übermässig beschneiden?
    15 21 Melden
  • Charlie Brown 12.10.2017 07:18
    Highlight Jede zweite App auf einem durchschnittlichen Smartphone weiss hundertmal besser über jede meiner Bewegungen Bescheid als der Swisspass. Regen wir uns am richtigen Ort auf?
    51 9 Melden
    • CasRas 12.10.2017 08:16
      Highlight GPS Berechtigungen für Apps kann und soll man deaktivieren wo es nicht zwingend benötigt wird. Wird beim Swiss Pass schwieriger, ausser man nimmt nur Züge mit Selbstkontrolle.
      8 4 Melden
    • Amboss 12.10.2017 08:51
      Highlight Das ist natürlich so.
      Ob wir uns am richtigen Ort aufregen? Gute Frage.
      Beim Smartphone und den Apps haben wir zumindest die Möglichkeit, unserer Bewegungen zu verheimlichen. Beim Swisspass ist das unmöglich.
      13 4 Melden
    • Charlie Brown 12.10.2017 10:20
      Highlight @CasRas: Wenn du glaubst, dass nur GPS etwas über deinen Standort preisgibt, dann verstehe ich auch wenn du dich über den Swisspass aufregst.

      @Amboss: Und wie genau verheimlichst du da was vor Google, Apple und co? Ja, träumen darf erlaubt sein...
      3 2 Melden
    • Globidobi 12.10.2017 11:49
      Highlight Bei Android Smartphones empfehle ich den Blick in Google Maps unter meine Zeitachse.
      1 0 Melden
  • derEchteElch 12.10.2017 06:52
    Highlight Alles schön und gut. Ich will aber einen persönlichen Swisspass mit meinem GA darauf, der trotzdem nicht aufzeichnet, wo ich überall war.

    Ich geh doch nicht jedes Mal einen unpersonalisierten Swisspass an einem Automaten zu holen.. 😠
    37 25 Melden
    • esmereldat 12.10.2017 07:36
      Highlight Die Idee ist, dass du eine wiederverwertbare Karte hast, welche du dann immer wieder am Automaten aufladen kannst mit Tickets. Also musst du nicht jedes mal einen neuen holen. Aber ja, personalisiert ohne Aufzeichnung wär mir auch am liebsten.
      11 1 Melden
    • Statler 12.10.2017 08:04
      Highlight Du hast das wohl falsch verstanden?
      Du holst an dem Automaten nicht einen Swisspass, sondern ein Billett, das danach auf Deinem Swisspass gespeichert wird.
      10 0 Melden
  • Gsnosn. 12.10.2017 06:35
    Highlight Bin ich der einziger den Swiss Pass gerne habe?
    29 49 Melden
    • derEchteElch 12.10.2017 06:55
      Highlight Ja.
      38 14 Melden
    • AL:BM 12.10.2017 07:54
      Highlight Nein, ich mag ihn auch. Dieses ständige Gejammer darüber geht mir auf den Zeiger.
      22 26 Melden
  • FlohEinstein 12.10.2017 05:38
    Highlight "Herausforderung [sei], dass die Kunden die Schalter in den Regionen links liegen liessen" pruust die haben die SBB alle geschlossen! Logo gehen nun alle Kunden an die Schalter in den Städten!
    75 2 Melden
  • neckslinger 12.10.2017 05:33
    Highlight Auf den man endlich das Gleis7 und jegliche Billete laden kann. Beim Skipass geht es ja auch. Ich begreife das einfach nicht...
    51 3 Melden

Jetzt kommen die ÖV-Spartageskarten ab 29 Franken 

Die Schnellsten fahren am günstigsten: Die öffentlichen Verkehrsbetriebe führen im September eine neue Spartageskarte mit Kontingenten ein. Das Billett, das nur im Internet und via Handy gekauft werden kann, ersetzt den 9-Uhr-Pass und Rabatt-Tageskarten im Multipack.

Zu haben ist die neue Tageskarte ab 29 Franken, wie die Tarifgemeinschaft Direkter Verkehr Schweiz (ch-direct) am Donnerstag mitteilte. Gekauft werden kann die Karte bis zu 30 Tage vor der geplanten Reise, und zwar auch ohne …

Artikel lesen