Schweiz

Schwerlastabgabe zahlt sich aus: SBB hat im Güterverkehr durch die Alpen Marktanteile gewonnen

Publiziert: 21.09.16, 10:35 Aktualisiert: 22.09.16, 09:19

Wie der Teufel dank der NEAT aus dem Gotthard verscheucht wurde: Die Geschichte des längsten Tunnels der Welt

Die Bahn hat im alpenquerenden Güterverkehr gegenüber der Strasse weitere Marktanteile gewonnen. Im ersten Halbjahr 2016 sind erstmals wieder weniger als 500'000 Lastwagen über die Schweizer Alpen gefahren.

Insgesamt sind im ersten Semester dieses Jahres 20,8 Millionen Tonnen Güter über die Schweizer Alpen transportiert worden, wie das Bundesamt für Verkehr (BAV) am Mittwoch mitteilte. Das waren 4,6 Prozent mehr als in der Vergleichsperiode des Vorjahres.

Der Bahnanteil am gesamten alpenquerenden Güterverkehr stieg dabei auf 71,2 Prozent. Das sind 2,9 Prozentpunkte mehr als im ersten Semester 2015. Das ist gemäss BAV der höchste Wert seit der Einführung der Leistungsabhängigen Schwerverkehrsabgabe (LSVA) und der schrittweisen Anhebung der 40-Tonnen-Limite seit 2001.

Die Zahl schwerer Güterfahrzeuge auf der Strasse nahm im Vorjahresvergleich um 3,8 Prozent auf 496'000 Fahrten ab. Damit querten laut BAV erstmals wieder weniger als 500'000 schwere Güterfahrzeuge die Alpen.

Diese Entwicklung werde durch die veränderte Wechselkurssituation für ausländische Fahrzeuge und der damit effektiv höheren LSVA unterstützt. Allerdings dürften die auf niedrigem Niveau stagnierenden Dieselpreise den Effekt abschwächen.

Starke Zunahme am Simplon

An den beiden wichtigsten Übergängen Gotthard (minus 5,5 Prozent) und San Bernardino (minus 4,8 Prozent) ging der Verkehr zurück. Am Grossen St. Bernhard wurde sogar ein Rückgang um 9,1 Prozent gegenüber der Vorjahresperiode verzeichnet. Am Simplon dagegen wuchs die Zahl der Fahrten um 18,3 Prozent, was auf witterungsbedingte Einflüsse im Vorjahr zurückgeführt wird.

Im Gegensatz zur Entwicklung an den Schweizer Alpenübergängen hat sich laut BAV am Brenner die Zahl der Fahrten im ersten Halbjahr um 8,2 Prozent erhöht. Am Mont Blanc nahm die Zahl im gleichen Zeitraum um 1,7 Prozent zu, am Fréjus um 4,9 Prozent.

Die Eröffnung des Tunnels von St. Maurice. Er wurde als Teil des Ausbaus der Simplon-Linie gebaut. Bild: KEYSTONE

Das Transportaufkommen in Tonnen auf der Strasse ging mit 2,1 Prozent weniger stark zurück als die Anzahl der alpenquerenden Fahrten (minus 3,9 Prozent). Grund für den schwächeren Rückgang beim Transportaufkommen sei die leichte Verschiebung von Sattelzügen hin zu den weniger stark ausgelasteten Lastenzügen und Lastwagen.

Gotthard noch im Minus

Das Transportaufkommen im alpenquerenden Schienengüterverkehr hat im ersten Halbjahr um 7,7 Prozent zugenommen, wie das BAV weiter schreibt. Insgesamt überquerten 14,8 Millionen Tonnen Güter die beiden Schweizer Alpenübergänge auf der Schiene. Damit habe sich das bereits in den Jahren 2013 bis 2015 beobachtete Wachstum auf erfreulich hohem Niveau fortgesetzt.

Von beiden Übergängen im Schienenverkrehr habe nur der Simplon (plus 22,7 Prozent) Anteil am Wachstum, wogegen das Verkehrsaufkommen am Gotthard mit minus 2,5 Prozent leicht rückläufig gewesen sei. Der Gotthard bleibe aber mit einem Anteil von knapp 54 Prozent weiterhin der Übergang mit dem grösseren Anteil am alpenquerenden Schienengüterverkehr durch die Schweiz.

Das BAV erwartet, dass von der fahrplanmässigen Inbetriebnahme des Gotthard-Basistunnels am 11. Dezember positive Signale für den Verlagerungsprozess ausgehen dürften. Jedoch erlaube dessen Nutzung bis zur Inbetriebnahme des Ceneri-Basistunnels und des für 2020 vorgesehenen Vier-Meter-Korridors am Gotthard in den kommenden Jahren noch keine signifikanten Produktionsverbesserungen.

Weitere Ausbauschritte sind in Arbeit

Grösste Herausforderung im Jahr 2017 sei aus heutiger Sicht die stark eingeschränkte Infrastrukturverfügbarkeit. Infolge Bauarbeiten für den Vier-Meter-Korridor sei die Luino-Strecke während praktisch dem gesamten zweiten Halbjahr 2017 gesperrt.

Jon Pult (rechts), Präsident der Alpen-Initiative. Bild: KEYSTONE

Die Alpen-Initiative äusserte sich erfreut über die Entwicklung. Mit zusätzlichen Massnahmen wie einer CO2-Limite für Lastwagen oder der Einführung einer Alpentransitabgabe lasse sich das Ziel von maximal 650'000 alpenquerenden Lastwagen pro Jahr erreichen. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Studium vs. Arbeit: Diese 6 wichtigen Unterschiede musst du kennen

Schlecht gelaunt und im Pendlerstress? Diese Zug-Durchsagen bringen dich zum Lachen, versprochen!

Der Abstieg hat mich als FCZ-Fan genervt. Jetzt gebe ich zu: Die Challenge League macht Spass

«Welches Arschloch hat mein Velo geklaut?» Diese 11 wütenden Zettel an Velodiebe verstehen Radler nur zu gut

Diese 22 Parkier-Fails zeigen, warum du trotzdem besser mit dem ÖV zur Arbeit fährst

Top 10 der US-Präsidentschafts-Debatten: In Erinnerung bleiben Kandidaten, die am TV versagten

Wer dachte, die normalen Ugg-Boots seien hässlich: Das neue Modell kommt direkt aus der Hölle 

So schützt du deine Privatsphäre vor dem Geheimdienst

Netflix-Doku: Erst vergewaltigt, dann gemobbt. Wenige Tage später nimmt sich Audrie das Leben

Kinder, wie die Zeit vergeht! Nirvanas Nevermind-Album wird 25 und auch das Baby ist gross geworden

«Hahaha» und so weiter: Der PICDUMP ist da! 

14 Dinge, die du nur kennst, wenn du einen grossen Bruder hast

12 Bekenntnisse für Atheisten

Gewählt wegen Katzenbild: Black-Metal-Musiker ist jetzt Politiker – gegen seinen Willen

Verlorene Panzer, übermütige Rekruten und Wasserdiebstahl: Die 11 grössten Fails der Schweizer Armee

Von der direkten Demokratie bis zum Bier: Was Expats an der Schweiz wirklich nicht mögen 

Dem Geheimnis des ewigen Lebens auf der Spur: An diesen 5 Orten werden Menschen steinalt

Willst du deine Wohnung neu einrichten? Hier kommen 6 Fehler, die du dabei vermeiden kannst

Der Schweiz kann die EU egal sein? Von wegen! Schau dir mal diese 4 Grafiken an 

Weisst du, wozu das kleine Loch im Flugzeugfenster gut ist? Wir erklären es dir

Alle Artikel anzeigen
Themen

Meistgelesen

1

Der PICDUMP ist da! 💪

2

Führerschein weg, 7000 Franken weg – warum Theo nach einer …

3

Beim Absturz eines «Super Puma» am Gotthard sterben beide Piloten ++ …

4

«Min Name isch Eric Wäääber» – über diese Voice-Mail wundert …

5

Ich mach seit 20 Jahren Interviews. Keins war so ein Desaster wie das …

Meistkommentiert

1

Nationalrat will Verhüllungsverbot selber an die Hand nehmen

2

Dieses Restaurant in Zürich führt als erstes der Schweiz …

3

Frauen sollen länger arbeiten: Nationalrat beschliesst Rentenalter 65

4

Rentenalter 65 für Frauen ist nichts als gerecht

5

«Das Problem bei Gölä ist, dass er einen Mund hat»

Meistgeteilt

1

«Sie hät ja gseit!» Dübendorfs Widmer trotz Cup-Out der …

2

SC Bern scheitert blamabel an Ticino Rockets – Davos ohne Probleme

3

Bye-bye, Blackberry! Der Smartphone-Pionier gibt auf

4

«Nicht als fehlende Wertschätzung zu verstehen» – die …

5

Barnetta ist St.Gallens Antwort auf Beckham und der beste Transfer, …

2 Kommentare anzeigen
2
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • momo.. 22.09.2016 07:21
    Highlight In der Bildlegende müsste von St-Maurice die Rede sein und nicht St. Moritz...
    0 0 Melden
    600
  • Hirnwinde 21.09.2016 11:10
    Highlight Das ist nicht gewonnen. Das ist geschenkt.
    0 0 Melden
    600

Carl Hirschmann soll einem Club-Gast seinen Drink mitsamt Glas angeworfen haben

Der Multimillionär Carl Hirschmann soll im Londoner Nachtclub «The Scotch of St James» einem Gast sein Glas angeworfen haben. Die Auseinandersetzung ereignete sich am frühen Abend des 30. April in Mason Yard, London. Laut dailymail verletzte sich der Gast dabei am Kopf.

In der ersten Anhörung vor dem Gericht in London bestritt er das Vergehen und behauptete, er wollte ihm bloss den Drink anleeren, wobei ihm das Glas aus der Hand gerutscht sei.

Gegen Hinterlegen einer Kaution ist Hirschmann bis zum …

Artikel lesen