Schweiz

Bild: KEYSTONE

Sie sind hochgiftig – Stadt lässt alle ausgestopften Tiere aus Schulen entfernen

Bis in die 90er-Jahre wurden krebserregende Konservierungsmittel verwendet, um Tiere zu präparieren. Weil in einem Winterthurer Schulhaus 90 Prozent der ausgestellten Tiere den Grenzwert für das Gift Arsen überschritten haben, macht die Stadt kurzen Prozess.

12.07.17, 12:36

Viele Schulen sind auch kleine Naturkunde-Museen: Ausgestopfte Tiere sind in den Klassenräumen und in den Gängen weit verbreitet. In der Stadt Winterthur ist damit nun Schluss: Der grüne Stadtrat und Schulvorsteher Jürg Altwegg wies die Schulleiter an, alle Tierpräparate zu entfernen.

Grund: Anfang Mai wurden im Schulhaus Büelwiesen alle 95 Tierpräparate auf das Gift Arsen untersucht. Ergebnis: 88 der Tiere erwiesen sich als sehr giftig, wie der Landbote schreibt. Sie übertrafen die Arsen-Grenzwerte mit bis zu 30'000 Milligramm pro Kilogramm deutlich. «Es handelte sich um sogenannt dreiwertiges Arsen, die giftigste Variante», wird der an den Messungen beteiligte Sicherheitsingenieur Beat Haering zitiert.

Berühren und Einatmen gefährlich

Bis in die 90er-Jahre wurden arsenhaltige und damit krebserregende Konservierungsmittel bei der Präparierung von Tieren verwendet – oft in hohen Dosen. «Das Arsen wird an der Innenseite der Tiere aufgetragen, und von dort diffundiert es auf das ganze Tier», so Haering. Wer «durch Berühren oder Einatmen» in Kontakt mit dem Gift komme, habe eine erhöhte Wahrscheinlichkeit, an Krebs zu erkranken. 

Wie stark die Kinder in den Schulhäusern der Gefahr ausgesetzt waren, hänge davon ab, wie die Lehrer mit den Präparaten umgegangen seien, so Haering weiter. Bereits 2013 wies ein Leitfaden des Kantons Zürich die Verantwortlichen in den Schulen darauf hin, dass im Umgang mit Tierpräparaten Vorsicht geboten sei. Die ausgestopften Tiere dürften nicht berührt werden – oder höchstens mit Handschuhen.

Andere Städte haben bereits damals reagiert und die Präparate entfernt oder hinter Glasscheiben gestellt. Heute sind auch Tierpräparate erhältlich, die mit ungiftigen Stoffen haltbar gemacht wurden.

So täuschte ein Federdieb die Museen

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren

(jbu)

Das könnte dich auch interessieren:

«Wir können doch nicht einfach die Luft verschmutzen – und nichts dafür bezahlen»

Ein ziemlich gruusiges Bild und die simple Frage: Was ist das?

Wo die USA seit 1946 überall Wahlen beeinflussten

Aargauer Feuerwehrmann nach Unwetter-Einsatz gefeuert: «So etwas hat's noch nie gegeben»

14 Gründe, warum der Surface Laptop der fast beste Laptop ist, den ich je getestet habe

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1Kommentar anzeigen
1
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Vachereine 12.07.2017 23:33
    Highlight Reichlich panische, unvernünftige Reaktion. In Vitrinen gestellt stellen die Präparate kein Gesundheitsrisiko dar. Und wer sie ab und an im die Hände nehmen muss kann sich mit Handaschuhen und Staubmaske schützen.
    Es ist besonders besorgniserregend, wenn auch an Schulen von der Vernunft Abschied genommen und dem Aberglauben fiebrig aller Platz eingeräumt wird.
    0 1 Melden
    600

«Blutiges Hobby» – in Zürich wollen Tierschützer die Jagd abschaffen

Hat es sich für die Jäger bald ausgeschossen? Die «Tierpartei Schweiz» fordert im Kanton Zürich ein Verbot der privaten Jagd. Staatliche Wildhüter sollen die Aufgaben der Jäger übernehmen. 

Die 1500 aktiven Jäger im Kanton Zürich könnten schon bald gezwungen werden, die Flinte ins Korn zu werfen: Wie der Landbote berichtet, hat die Tierpartei Schweiz (TPS) am Dienstag die von 7300 Stimmberechtigten unterzeichnete Initiative «Wildhüter statt Jäger» eingereicht. Sie richtet sich nach dem Vorbild Genfs, wo es seit 1974 keine private Jagd mehr gibt. Die Zürcher Initiative dürfte die Hürde von 6000 gültigen Unterschriften locker schaffen und damit zur Abstimmung kommen.

TPS-Präsidentin …

Artikel lesen