Schweiz

Winston Churchill am 16. September 1946 in der Aula der Uni Zürich. Bild: PHOTOPRESS-ARCHIV

Juncker in Zürich: Die vergebliche Suche nach Churchills Geist

Keine Einigung im Zuwanderungsstreit, eine lahme Rede: Jean-Claude Junckers Auftritt in Zürich machte schmerzlich bewusst, wie sehr ein Gigant wie Winston Churchill im heutigen Europa fehlt.

Publiziert: 20.09.16, 10:52 Aktualisiert: 20.09.16, 11:03

Eine schwungvolle Handbewegung, und schon war es passiert: Klirrend ging das Wasserglas beim Rednerpult zu Bruch. Johann Schneider-Ammann lachte und suchte Zuflucht beim nahe liegenden Spruch: «Scherben bringen Glück!» Der Bundespräsident sprach am Montagabend in der Aula der Universität Zürich die einführenden Worte zur Rede von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker. Anlass war der 70. Jahrestag von Winston Churchills Europarede am gleichen Ort.

Nur etwas mehr als ein Jahr nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs hatte sich der legendäre britische Kriegspremier für «eine Art Vereinigte Staaten von Europa» ausgesprochen. Der erste Schritt müsse eine Partnerschaft zwischen Frankreich und Deutschland sein – zu jenem Zeitpunkt ein kühner Gedanke. Churchills visionäre Ansprache sorgte entsprechend für Aufsehen.

Jean-Claude Junckers Auftritt genau 70 Jahre später am gleichen Ort. Bild: KEYSTONE

Über die Reden von Juncker und Schneider-Ammann wird das niemand behaupten. Zuvor hatten sich die beiden wieder einmal über die Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative unterhalten. Und wieder einmal waren sie sich darin einig, dass sie sich nicht einig waren. Der Bundespräsident meinte trotzdem, man sei einen Schritt vorangekommen, und fügte an:

«Wir werden weiter an einer guten, einvernehmlichen Lösung arbeiten. Sie ist einer einseitigen Umsetzung vorzuziehen.»

Der Zuwanderungs-Murks zeigt es klar: Die Schweiz ist eine Kolonie der EU

Der Weg dorthin ist weiter, als gewisse Kommentatoren annehmen. Stolperstein bleibt das institutionelle Rahmenabkommen. Die Schweiz lehnt eine Verknüpfung mit der Zuwanderungsfrage ab, die EU beharrt darauf. Johann Schneider-Amman vermied diesen Streitpunkt in seiner Einführungsrede, die für seine Verhältnisse richtig gut, ja inspiriert war. Man hatte fast den Eindruck, der Berner Magistrat wolle die Gerüchte widerlegen, er sei (amts-)müde.

Johann Schneider-Ammann plädierte für die Ratifikation des Kroatien-Protokolls. Bild: KEYSTONE

So richtete er deutliche Worte an die EU-Gegner, insbesondere die SVP:

«Nur ein Tor wünscht unserem wichtigsten Partner Schlechtes».

Europa müsse der führende Innovationskontinent des 21. Jahrhunderts sein, betonte der Bildungsminister. Es gelte, die wissenschaftlichen Kräfte zu bündeln, weshalb die Schweiz voll assoziiert am Forschungsprogramm Horizon 2020 teilnehmen müsse. Dazu muss die Schweiz das Kroatien-Protokoll ratifizieren. Schneider-Ammann hat nie verhehlt, dass er dies auch ohne Einigung mit der EU bei der Personenfreizügigkeit anstrebt. Am Montag sagte er klar und deutlich:

«Let's do it!»

Einen ähnlich feurigen Appell hatte Jean-Claude Juncker nicht zu bieten, obwohl die EU ein wenig Aufbruchstimmung gebrauchen könnte. Sie befindet sich in einer «existenziellen Krise», wie der Kommissionspräsident letzte Woche in seiner Rede «zur Lage der Union» selbst betont hatte. Seine Zürcher Rede enthielt einige interessante Punkte, aber keine überzeugenden Antworten auf diese Herausforderung. So betonte der Luxemburger die Leistungen der EU:

«Wir haben es geschafft, dem Frieden eine dauerhafte Heimstatt zu geben. Wir haben den grössten Binnenmarkt der Welt geschaffen.»

Dabei erlaubte sich Juncker einen Seitenhieb auf abtrünnige und notorisch abseits stehende Länder:

«Wer Zugang will, muss seine Grundregeln beachten. Das gilt auch für die Briten.»

Über ein flexibleres Europa, wie es etwa die Bruegel-Gruppe anregt, sprach Juncker nicht. Dafür war es wohl der falsche Ort und die falsche Zeit. Vor dem Abschluss der Brexit-Verhandlungen wird sich die EU keinen Millimeter bewegen. Dafür räumte der Kommissionschef ein, dass Europa bei der Digitalisierung «eine Verspätung aufholen» müsse. Die Kritik an den umstrittenen Abkommen TTiP und CETA verstehe er, sagte Juncker, dennoch wies er sie zurück:

«Europa kann die Globalisierung nicht diktieren. Die EU hat bereits 140 Freihandelsabkommen abgeschlossen, und jetzt entdeckt man, dass sie böse sind.»

Am Ende betonte Jean-Claude Juncker – nicht zum ersten Mal – die schrumpfende Bedeutung Europas in der Welt. Zu Churchills Zeiten hätten 26 Prozent der Weltbevölkerung in Europa gelebt. Im Jahr 2100 würden es noch vier Prozent sein. Kleingeisterei sei kein Konzept für die Zukunft, sagte Juncker, dessen Fazit wenig überraschend lautete:

«Wir brauchen nicht mehr Europa, sondern ein besseres Europa.»

Er sei von Junckers Rede «enttäuscht», meinte der frühere Preisüberwacher und SP-Nationalrat Rudolf Strahm gegenüber watson. Und sprach aus, was wohl die meisten in der Aula dachten. Was fehlte, konnte man zuvor in einem Symposium zur Churchill-Rede erfahren, an dem sich klingende Namen aus der vorab britischen Historikerzunft beteiligten.

So erfuhr man, dass Churchill wiederholt die Schweiz besucht hatte. Als junger Mann bestieg er den Monte Rosa, und während eines Sturms ertrank er beinahe im Genfersee. Seine Zürcher Rede 1946 sei inspiriert gewesen durch eine andere grosse Ansprache, die der britische Politiker wenige Monate zuvor gehalten hatte. In Fulton im US-Bundesstaat Missouri hatte er den Begriff «eiserner Vorhang» geprägt, der in Europa niedergegangen sei.

Churchill bei seiner bejubelten Fahrt durch Zürich. Bild: PHOTOPRESS-ARCHIV

Winston Churchill sei sich bewusst gewesen, dass nur ein vereinigtes Europa dem Machtstreben der Sowjetunion entgegentreten könne, sagte der Historiker Alan Watson. Deshalb habe er in seiner Zürcher Rede zur Versöhnung von Deutschland und Frankreich aufgerufen. Dies sei auch ein Signal an die Amerikaner gewesen, denn ohne US-Kredite hätte es diese Versöhnung nicht gegeben.

Mit wem war Winston Churchill verwandt – Lady Diana oder Camilla? Und wie lautet sein berühmtestes Zitat?

Die USA reagierten, mit dem Marshall-Plan und der Luftbrücke in das von Josef Stalin abgeriegelte West-Berlin. «Churchill sah das grosse Bild. Das müssen wir heute wieder», sagte Charles Powell, einst einer der engsten Mitarbeiter von Margaret Thatcher. Alan Watson betonte, Europa müsse sich den heutigen Herausforderungen stellen, etwa in der Flüchtlingskrise, und zwar «mit Churchills Optimismus».

Damit brachten es die beiden Briten auf den Punkt: Es ist die von Jean-Claude Juncker selbst beklagte Kleingeisterei, an dem das heutige Europa krankt. Ein neuer Churchill aber ist nirgends in Sicht. Das ist das schmerzliche Fazit dieses Montags in der Aula der Uni Zürich.

Colorized History Schweiz

Europa und die Schweiz

Von WWW bis Comic – an diesen 9 grossartigen Erfindungen waren mindestens 2 Länder beteiligt

Lust auf Lernen oder Studieren im Ausland? Dann solltest du dir diese 10 Programme anschauen

9 Alltags-Gegenstände, ohne die du nicht mehr leben könntest – weisst du, woher die kommen?

11 Vorteile der bilateralen Verträge, die uns gar nicht mehr bewusst sind 

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

Meistgelesen

1

Über diesen Werbespot für die Porno-Messe in Barcelona spricht ganz …

2

Kriminell, unschweizerisch, arm – zu Besuch in Lohn, der Bündner …

3

Sexting in Langzeitbeziehungen: So vibriert dein Handy, wenn die Lust …

4

Amerikanerinnen entdecken den ultimativen Anmachspruch für Frauen – …

5

Religion ist infantiler Aberglaube und gehört nicht in eine …

Meistkommentiert

1

Kein Wunder, wurde das Instrument des Grauens einst Fotzhobel genannt: …

2

Es gibt keinen Gott: Die Wichtigkeit der Nichtigkeit

3

«Bald entziehen sie auch angetrunkenen Fussgängern die …

4

Schweizer Retro-Food oder das moderne Gegenstück: Was hättest du …

5

Die 12 nervigsten Nachbarn

Meistgeteilt

1

Geniale Pix: Hier haben die Fotografen einfach den perfekten Moment …

2

Mathias Seger ist neuer NLA-Rekordmann – 8 Anekdoten zur …

3

Zürcher Bezirksgericht spricht «Weltwoche»-Autor Philipp Gut schuldig

4

Geniale Pix: Hier haben die Fotografen einfach den perfekten Moment …

5

«Vom Crush zum Crash in acht Minuten» – das …

15 Kommentare anzeigen
15
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Fischra 20.09.2016 22:47
    Highlight Jean Claude Juncker hat es schwer in all den Nutzniesern wieder etwas positives präsentieren zu können. Nicht er ist das Problem. Alle die von der EU nur profitieren wollen und dabei nichts geben wollen sind die Totengräber der EU und der einzelnen Volkswirtschaften. Aber die Zusammenhänge und Abhängigkeiten erkennen sie vielleicht erst wenn ihr eigener Erfolg und der Job verloren geht.
    1 1 Melden
    600
  • MARTHAR 20.09.2016 14:38
    Highlight Nachdem man sich bei watson nicht entblödete, die Schweiz als "Kolonie" zu bezeichnen, weint man nun einem überzeugten Kolonialisten nach. Man kann von Juncker halten was man will, aber weder ist er ein überzeugter Rassist, noch hat er einen Genozid zu verantworten. Dass man in der Schweiz einen Mann wie Churchill in den Himmel lobt, ist mehr als fragwürdig.
    5 13 Melden
    • Peter 20.09.2016 15:47
      Highlight Churchill hat als Politiker längst nicht alles richtig gemacht, im Gegenteil. Er konnte rücksichtslos und brutal sein. Und ja, er hielt verbissen am zerfallenden Empire fest. In Bezug auf Europa aber hat er vieles richtig gesehen. Der Kontinent hat ihm viel zu verdanken, nicht zuletzt in jener Zeit, als Grossbritannien das einzige Land war, das sich Hitlers Kriegsmaschinerie entgegen stellte. Dafür darf ihm auch die Schweiz dankbar sein.
      10 0 Melden
    • MARTHAR 20.09.2016 16:50
      Highlight Nicht alles richtig gemacht? Er hat Millionen und Abermillionen Tote in den Kolonien zu verantworten. Er war ein Rassist. Da dies die etwas weniger gut bekannte Seite des lustigen Alkoholikers mit den markigen Sprüchen sein dürfte, ist es zumindest fragwürdig, dass ich in keinem Artikel darüber lese. Und zum Thema Kolonie. So ergeht es einem in einer unter Churchill: http://worldobserveronline.com/2014/08/20/bengal-famine-british-engineered-worst-genocide-human-history-profit/
      2 2 Melden
    • Peter 20.09.2016 19:53
      Highlight Er setzte auch Soldaten gegen streikende Bergarbeiter ein und war im Ersten Weltkrieg für die verheerende Dardanellen-Kampagne verantwortlich. Trotzdem haben ihn die Zürcher 1946 wie einen Helden gefeiert. Churchill war eben eine aussergewöhnliche Figur, im Guten wie im Schlechten. Lesen kann man übrigens schon darüber, im Porträt des "Tages Anzeigers".
      4 0 Melden
    600
  • Raphael Stein 20.09.2016 13:40
    Highlight Es ist für mich schwierig genug zu verstehen, wie so eine "Null Nummer" wie Junker eine solche Bühne erhält. Wie kann man bloss noch Vergleiche anstellen.
    18 5 Melden
    600
  • meliert 20.09.2016 11:57
    Highlight Juncker ist nie und nimmer mit Churchill zu vergleichen. Er, Juncker ist einer der Totengräber der EU.
    29 7 Melden
    • Marco Rohr 20.09.2016 13:10
      Highlight +1. Ein absolut unverhältnismässiger Vergleich und ein massiv an den Haaren herbeigezogener Artikel.
      10 8 Melden
    600
  • Amboss 20.09.2016 11:41
    Highlight Immer diese unnötigen Vergleiche mit den grossen Persönlichkeiten.
    Als Churchill die Rede hielt herrschten ganz andere Verhältnisse
    - Europa war am Boden, es konnte nur aufwärts gehen
    - Die Welt war einfach (wir die guten, die Sowjetunion böse)

    Heute ist die Welt kompliziert, er geht und gut, aber die Zukunft ist unsicher und es geht eher abwärts.

    Vermutlich ist Angela Merkel die Churchill des frühen 21. Jahrhundert. Ihre Leistungen, speziell für die EU, wird man erst nach ihrem Abtreten richtig einschätzen können.
    Und man wird nie wirklich sagen könne, ob die positiv oder negativ waren.
    28 3 Melden
    • DJ_Terror 20.09.2016 13:05
      Highlight Angela Merkel kann man erst recht nicht mit Churchill vergleichen. Fast alle ihrer Taten haben nur negative Auswirkungen auf den Kontinent.
      12 14 Melden
    • Amboss 20.09.2016 13:49
      Highlight Fast alle ihrer Taten?
      Phow, schlimme Vorwürfe. Was hat die Frau denn so schlimmes getan?

      Und anders gefragt: Was hätte sie denn besser machen können`?
      9 10 Melden
    • DJ_Terror 20.09.2016 14:08
      Highlight Naja sie nimmt den Deutschen Steuerzahler aus und gibt das Geld den Banken getarnt als GR Hilfe. Versucht TTIP, TiSA CETA Durchzudrücken die die Europäischen Standards sehr tief absenken lässt und betreibt neoliberale Politik. Unter ihr ist der Niedriglohnsektor stark vergrössert worden man kann sich immer weniger leisten als Arbeiter. Unsägliche Kriegsteilnahme der BW dann noch die öffnung der Schleussen für Illegale Einwanderer der den Kontinent bedroht. Du siehst jetzt das die EU Staaten absolut dagegen sind und gespalten sind.
      15 6 Melden
    • Amboss 20.09.2016 14:29
      Highlight Dasselbe, was du hier beschreibst, könnte man auch so ausdrücken:
      - GR Staatspleite abgewendet
      - Euro gerettet
      - Handelserleichterungen versucht
      - deutsche Wirtsdhaft konkurrenzfähig gehalten und Arbeitsplätze gesichert
      - International Verantwortung übernommen
      - Solidarität und Menschlichkeit gezeigt


      Was ist jetzt richtig? Man weiss es nicht.
      Und genau darum sage ich: Ihr Handeln wird man erst in Zukunft richtig bewerten können.

      Vielleicht als eine "Churchill vom 21.Jhdt", die zur richtigen Zeit richtig gehandelt hat.
      Oder als Verantwortliche für fatale Entwicklungen...

      Man wird sehen
      10 8 Melden
    • slashinvestor 20.09.2016 14:39
      Highlight @DJ_Terror. Und das ist was ich hasse an Leute wie ihnen. Sie machen CETA und TTIP gleich. Es ist nicht gleich. Canada is not America. Canada hat standards wie wir. Ich würde sagen seit Trudeau an der Macht ist ist Kanada gerechter als wir.

      Aber wie immer wird alles im einem Topf geschmissen als nach zu denken.

      Bravo man, bravo
      5 4 Melden
    • DJ_Terror 20.09.2016 14:55
      Highlight Ne du weisst schon das CETA ein hinter türchen auch für die US Konzerne die eine Niederlassung dort haben. Du weisst schon das es Schiedsgerichte geben wird die Staaten verklagen wenn sie bedenken haben bei einer Investotion einer Firma wegen Umweltschutz und co? Das sind wahrlich keine Guten Standards so wird erstrecht der Staat ausgehöhlt wo nur noch die Konzerne die Gesetze bestimmen. Du scheinst hier keinen Meter Feldweg nach gedacht zu haben Investor.
      5 4 Melden
    600

«Befehlsverweigerung» der Regierung: Räte beharren auf 5 Milliarden jährlich für die Armee

Das Parlament bleibt dabei: Die Armee soll künftig 5 Milliarden Franken pro Jahr ausgeben dürfen. Nach der kleinen Kammer hat am Dienstag auch der Nationalrat den vom Bundesrat beantragten tieferen Betrag abgelehnt.

Mit Hinweis auf die Sparanstrengungen des Bundes und den Mangel an beschaffungsreifen Rüstungsgütern hatte die Regierung dem Parlament für die Jahre 2017 bis 2020 einen Zahlungsrahmen von 18.8 Milliarden Franken vorgeschlagen. Die Räte haben sich im Rahmen der Armeereform WEA …

Artikel lesen