Schweiz

Politiker Hess: Wollte er im linken Stadtberner Milieu provozieren?
Bild: KEYSTONE

Bierdusche für SVP-Politiker Hess: «Man erntet, was man sät»

31.07.16, 11:30 31.07.16, 11:54

SVP-Nationalrat Erich Hess wurde in einem linksalternativen Berner Lokal angepöbelt und von einem Gast mit Bier begossen. Die Bierdusche ist Anlass für eine heftige Diskussion – manche Kommentatoren werfen Hess Provokation vor, andere finden es inakzeptabel, dass der Berner Rechtsausleger auf diese Weise behandelt wurde. Und dann gibt es noch jene, die sich um das Bier sorgen ... 

Eine Reihe von Kommentaren betrachtet die Bierdusche lakonisch als quasi natürliche Reaktion auf Hess' Politik: 

Damit sind aber längst nicht alle einverstanden: 

Andere fragen sich, ob es mit vertauschten Rollen zum gleichen Ergebnis gekommen wäre: 

In diesem Lokal in Bern bekam Erich Hess mehr Bier, als ihm lieb war. 
Bild: Mytable.com

Stichwort Provokation: Viele Kommentare unterstellen dem Berner Politiker, er habe die Konfrontation bewusst gesucht: 

Eine Variante des Provokations-Arguments sieht Analogien im Sport: 

Auch wenn es eine Provokation war, meinen wieder andere, rechtfertige dies keine Bierdusche: 

Die einen denken, Hess könne sich nicht benehmen ...

... die anderen gehen vom exakten Gegenteil aus: 

Warum Hess in der linken Stadtberner Szene derart unbeliebt ist, analysiert User Walter Sahli: 

Und User Randy Orton sekundiert ihm mit dieser Ergänzung: 

Wer hat jetzt recht? Auf den ersten Blick ist die Antwort auf diese Frage durch die politische Couleur des Antwortenden vorgegeben. Doch nicht wenige Kommentatoren machen klar, dass sie Hess – beziehungsweise seine politischen Ansichten – zwar nicht mögen, die Bierdusche aber trotzdem ungehörig finden:

Andere wie User Bastian Zuberbühler nehmen den Zwist zum Anlass, selbstkritisch über die politische Kultur im Land nachzudenken: 

Eine wichtige Frage bleibt jedoch trotz der regen Diskussion unbeantwortet: 

Überhaupt sind es nicht wenige, die sich in erster Linie um das verschüttete Bier sorgen:

Das Schlusswort gehört aber User Einstein56. Was er sagt, hat Haand und Fuss: 

(dhr)

Das könnte dich auch interessieren:

«Wir sind die grössten Loser – wenn das BGE mit uns klappt, dann klappt es überall»

Deutscher kassiert Busse in der Schweiz – und findet das wenig witzig

Guck mal, was die Russen in einem ihrer stillgelegten Hangars verstecken

Was diese Frau treibt, ist so grossartig wie abstossend – und ich kann nicht wegsehen

Obamas geniale Antwort auf Rassisten schlägt alle Twitter-Rekorde

Wie er Nazis verteidigt und über Wein schwafelt – Trumps irre Wutrede in sieben Akten

Was ist der hohlste Traumjob der Welt? Influencer!

Zum 40. (angeblichen) Todestag: ELVIS LEBT! 20 handfeste Beweise dafür

Mit Hipsterbart und Hakenkreuz: 5 alte und neue rechtsextreme Bewegungen

Warst du besoffen, Designer? 26 Kleider-Fails, die nicht mehr gut zu machen sind

Koksen und kotzen – Barbie ist im 2017 angekommen

Frau findet Ex auf Tinder – und erlebt zunächst eine witzige, dann eine böse Überraschung

Geheimes Chat-Protokoll aufgetaucht: Wie es wirklich zur Nordkorea-Krise kam

Zwei «Irre» auf Kollisionskurs: Die Angst vor der Bombe ist zurück

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
52Alle Kommentare anzeigen
52
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • URSS 31.07.2016 17:53
    Highlight Die Schweiz Erdoganisiert sich,
    Gewalt statt Dialog.
    Und das ausgerechnet von den Multikultifetischisten die immer so grossen Wert auf "Aufklärung wie es wirklich läuft"legen.
    Das gewisse Quartiere in Bern wie in Ost London nur mit Bart und Pludderhosen betreten werden dürfen.
    HASS nennt man dies.Wohin das führte?es führt in die Gaskammern von Auschwitz.Heute in die rostigen Messer des IS. SVP ist eine widerliche Partei. Aber Hess hat wenigstens den Mut dorthin zu gehen wos weh tut. Während die Bier SS lieber bei Gleichgesinnten sitzt und seine Opfer demütigt .
    17 19 Melden
    • Fabio74 31.07.2016 19:55
      Highlight was für ein himmeltrauriger dummer Kommentar.
      Weil Hess mal was abgkriegt von Faschismus reden...
      Die Aktion war unnötig von beiden Seiten, aber mit SS und Auschwitz kommen ist nun jenseits von gut und böse
      17 8 Melden
    • Blutgrätscher 31.07.2016 22:04
      Highlight Das ist jetzt lustig,weil ich ein Jahr im Osten Londons gelebt habe und mittlerweile in einem der Berner Quartiere wohne, welches sie da beschreiben.
      Weniger lustig finde ich, dass sie tatsächlich glauben, dass man hier nur mit "Bart und Pluderhosen" sicher ist.

      In London fielen zwar ab und zu Schüsse und gestochen wurde in der Gegend viel öfter als mir lieb war. Trotzdem kann ich ihnen versprechen, dass kein Bart der Welt jemanden davor beschützt.

      Zweitens habe ich mich noch NIE in meinem Leben so sicher gefühlt wie hier in Bern.
      Die beiden zu vergleichen ist absurd, waren sie schon mal da?
      8 6 Melden
    600
  • plaga versus 31.07.2016 17:17
    Highlight Um welche Biermarke handelte es sich denn?

    Interessant ist, dass die SVP am Freitag bekannt gab, dass Hess (zwei andere) fürs Stadtpräsidium kandidiert. Und dann das!!

    Ein Schelm wer böses denkt...

    15 6 Melden
    600
  • NoUseFor 31.07.2016 15:02
    Highlight Ach, mein Gott. Es war eine Bierdusche.
    Keine Gewalt, niemand wurde verletzt, sowas passierr auch bei Konzerten. Wenn auch etwas weniger bewusst (Täter) ;-) Hess konnte heimgehen, duschen und seine Kleidung bei Mutti in die Wäsche werfen.
    Er stellt sich selber in der Öffentlichkeit so da, wie er es nun mal tut, und dass das nicht gut ankommt, dürfte ihm bewusst sein.

    Und wenn man sich in einem Land nicht mehr gegen rechte Mitbürger "wehren" darf, stimmt auch etwas nicht ;-) Ich finds ok.
    33 50 Melden
    • Candy Queen 31.07.2016 16:20
      Highlight Ich finde ja eigentlich diesen Hess unterirdisch, aber dieser Kommentar liegt noch mindestens noch eine Schublade tiefer. Selten beschränkt, besonders der letzte Abschnitt...
      37 11 Melden
    • NoUseFor 31.07.2016 19:26
      Highlight asichtssach ;-) ich ha kei inträssi dra rächti politik d'übermacht neh z'lah.
      2 11 Melden
    • Candy Queen 01.08.2016 02:10
      Highlight Ähm, geht gar nicht darum, sondern um die Art und Weise. Nur so...
      7 0 Melden
    600
  • Robert K. 31.07.2016 14:59
    Highlight Ist eine dumme Auseinandersetzung unter Dorftölpel eigentlich eine Meldung, geschweige eine Diskussion wert?
    31 4 Melden
    • oskar 31.07.2016 18:00
      Highlight Sommerloch...
      10 1 Melden
    • Normi 31.07.2016 18:32
      Highlight Kanidat hat 100punkte 😱
      6 2 Melden
    600
  • Andi Amo 31.07.2016 14:36
    Highlight Ich sag's mal so; Diese Aktion war etwa so daneben, wie wenn man jemandem ein Bier über den Kopf leeren würde, weil dieser z.B. schwul, Muslim oder Autonarr wäre. Wir sollten nicht mit verschiedenen Ellen messen!

    Ich finde ehrlich gesagt diesen Hass von links daneben, jetzt mal unabhängig was man von Herrn Hess' Politik hält.
    39 13 Melden
    • phreko 31.07.2016 15:52
      Highlight Die Beispiele sind äusserst schlecht gewählt. Eher wäre ein Schwuler der einen Homophoben duscht, ein Velofahrer der einen Autonarr duscht... bloss der Muslim taugt. Falls dieser jedoch Bier trinkt, wird es ja kaum ein "problembehafteter" sein.
      16 11 Melden
    • michiOW 31.07.2016 17:43
      Highlight @phreko
      Deine Beispiele beruhen alle auf Subjektivität, denn ab wann ist jemand homophob, ein Autonarr (dieses Bsp. ist sowieso schlecht da ein Autofahrer nicht automatisch Velofahrer hasst) oder ein Rechter?

      Man schüttet anderen Leuten nicht einfach Bier über den Kopf. Basta!
      Ausser einem Freund aus Spass vielleicht.

      Soll ich, weil ich ein Katholik bin, das nächste mal wenn ich eine abfällige Bemerkung über Franziskus höre dieser Person auch Bier über den Kopf schütten!?
      7 3 Melden
    600
  • Gelöschter Benutzer 31.07.2016 14:31
    Highlight Die Gesellschaft spaltet sich immer mehr auf. Ich kannte noch eine tolerante Schweiz, wo man sich frei bewegen konnte überall und ohne Angst. Tja, tempi passati. Hüben wie drüben verschliesst man sich und baut Mauern auf. Traurig, aber wahr. Cool fand ich von Hess, diesem biederen Populismus-Brandstifter aber die Reaktion, nach der Attacke eine weitere Runde Bier zu bestellen. Soviel Humor hätte ich der Trantüte echt nicht zugetraut.
    36 5 Melden
    • phreko 31.07.2016 15:54
      Highlight Mit dem Hess darf jeder ein Selfie machen. Der macht alles mit. Deshalb durfte ihn auch das deutsche Fernsehen verarschen... wohl eher Naiv als Cool.
      9 10 Melden
    • Gelöschter Benutzer 31.07.2016 18:30
      Highlight Was hättest Du denn gemacht? Dem Übeltäter den Bierkrug nachgeschmissen? Du hast schon recht, in vielem erscheint Hess als naiv. Sein blinder Glaube an die Allmacht des Götzen zu Herrlibergs etwa. Aber dass er sich in die Höhle des Löwen der Gegenseite wagt, empfinde ich sympathisch. Ich hätte mit ihm geredet und zwar zünftig. Aber mein Bier selber bezahlt und ausgetrunken. Und ja, angestossen hätte ich zuvor auch. Wir alle sind, wie wir sind und können lernen voneinander. Ich wünsche mir, dass wir alle wieder vermehrt uns darauf fokusieren als auf billige Dramaqueenauftritte.
      7 1 Melden
    600
  • Gelöschter Benutzer 31.07.2016 14:25
    Highlight Mit Bier spielt man nicht!
    24 5 Melden
    600
  • Einstein56 31.07.2016 14:20
    Highlight Ich meine, dann wäre Schnaps angesagt!
    9 7 Melden
    600
  • Lumpirr01 31.07.2016 13:55
    Highlight Der aus der Bibel stammende Spruch "man erntet, was man sät", der hier schon mehrmals erwähnt wurde, beinhaltet eigentlich keine Eskalation eines Konfliktes. Einen Humpen Bier über den Kopf zu leeren ist eine physische Aktivität (Ernte) und eine Eskalation, die auf die verbalen Hetze von einem Rechtaussen folgte (Saat). Wo kämen wir den hin, wenn jeder durch Worte Beleidigte mit zorniger körperlicher Gewalt antworten würde...............
    26 7 Melden
    • michiOW 31.07.2016 17:44
      Highlight Zurück ins Mittelalter schätze ich ;)
      3 2 Melden
    600
  • Hussain Bolt 31.07.2016 13:34
    Highlight Nichtmal Hess hat das eigentlich verdient so behandelt zu werden, keiner... Aber glaubt er wirklich wenn er als harter Rechtsaussen normalbehandelt wird in einer Linkenbar? Da hat er es auch drauf ankommen lassen. Sehe es aber nicht so tragisch was die Koexistenz der Verschiedenen Richtungen angeht hier. Man kann immer noch seine Meinung sagen. Daher sollte man diese Geschichte auch nicht überbewerten.
    18 7 Melden
    600
  • kleiner_Schurke 31.07.2016 13:34
    Highlight Typisch links: Häuser besetzten, Wände vollschmieren, Parks voll kacken, Scheiben einschlagen, Bier über Politiker schütten. Kennen wir alles schon. Ebenfalls typisch links: Auf dieses Posting antworten ich würde als SVP Parteisoldat nur das nach-krähen was Herrliberg will. Nein Freunde SVP würde ich nie wählen, nie in diese Partei eintreten und was der in Herrliberg will, geht mir am Arsch vorbei.
    43 49 Melden
    • Griffin 31.07.2016 14:02
      Highlight Wenn du kein Parteisoldat bist & dich von Herrliberg distanzierst, wirst du dich politisch wohl zwischen den Polen irgendwo in der 'Mitte' bei FDP, CVP o.ä. sehen.

      Kannst du mir dann erklären wieso es dich so triggert, wenn sich die beiden Extreme auf die Kappe geben und warum die gesamte Schuld am Vorfall eindeutig einer Seite des politischen Spektrums zugeordnet werden kann, und nicht etwa das handelnde Individuum fehlbar war, sondern alle die eine gleiche/ähnliche Ideologie haben?
      17 15 Melden
    • Gelöschter Benutzer 31.07.2016 14:07
      Highlight Ist das nicht arg simplifiziert, wenn du jetzt alle, die links von der svp stehen, in den Pöbeltopf wirfst?
      21 17 Melden
    • Fabio74 31.07.2016 14:17
      Highlight das heisst du wählst nicht, oder warum schreibst du praktisch 1:1 die SVP-Propaganda ab?
      11 23 Melden
    • Blutgrätscher 31.07.2016 14:18
      Highlight Ich finds immer komisch wenn Leute im vornherein auf Anschuldigungen antworten die noch gar nicht gemacht wurden.
      11 7 Melden
    • kleiner_Schurke 31.07.2016 14:53
      Highlight @Fabio74
      Die einzig für mich noch wählbare Partei sind die Piraten. Alles andere erscheint mir völlig untauglich.

      @Griffin
      Das E und das C in den Parteinahmen könnte für mich als Atheist kau abstossender wirken.

      @Rhabarber
      Ja stimmt also im meine sei eine bestimmte Klientel von Linken.

      @Blutgrätscher
      Das Resultat von rel. viel Erfahrung in Foren.
      5 10 Melden
    • FrancoL 31.07.2016 15:24
      Highlight Schon alleine deine Simplifizierung am Anfang Deines Posts ist kaum zu übertreffen, deine Rettung bei den Piraten zu suchen weil Deine Reaktion kaum verstanden wird ist doch lächerlich. Zeig doch Farbe die Farbe die du andeutest mit Deienem Anfang des obigem Posts.
      5 7 Melden
    • Fabio74 31.07.2016 15:49
      Highlight Dachte die Piraten wären nicht Simplifizierung und Pauschalisierung erlegen.?
      5 5 Melden
    • FrancoL 31.07.2016 16:04
      Highlight @Fabio74; Da flüchtet sich einer zu den Piraten ohne wohl deren Programm gelesen oder verstanden zu haben.
      9 4 Melden
    • Fabio74 31.07.2016 19:57
      Highlight @Franco L; mir schon klar, sein Kommentar sind Herrliberger Textbausteine mit aber ich wähle nicht...
      4 4 Melden
    • Griffin 02.08.2016 16:14
      Highlight @Schurke Ich kann mir nicht vorstellen wie man sich mit deinen Ansichten bei den Piraten wohlfühlen kann, denn wo ich mich in der Schweizer Lokalpolitik auskenne (Winterthur und etwas schlechter Zürich) sind die Piraten klar links. So sind sie beispielsweise am 1. Mai immer dabei oder stellten, neben Girod, bei den letzten Ständeratswahlen im Kt. Zürich mit David Herzog den zweiten linken Kandidaten.

      Bzgl. Namen der Mitteparteien: Diese sind meiner Ansicht nach völlig nebensächlich und blosse Ablenkung, denn wirkliche Unterschiede gibt es nicht.
      1 0 Melden
    600
  • Chrutondchabis 31.07.2016 13:03
    Highlight Ich mag die Politik von Hess nicht, die Aktion vom Bierverschütter ebenso wenig. Man sollte es dabei belassen und dieser Geschichte wegen zwei unfähigen Menschen nicht zuviel Aufmerksamkeit schenken.
    45 4 Melden
    600
  • Lowend 31.07.2016 12:29
    Highlight Wird dieser unsägliche Hasser und Hesser jetzt zum neuen Nessi, dass das Sommerloch füllt?
    17 30 Melden
    • Gelöschter Benutzer 31.07.2016 13:21
      Highlight 2 Artikel, uiuiui. Naja, bei dem kurzen Sommer KÖNNTE man schon sagen, dass das Sommerloch gefüllt wird. :)
      9 6 Melden
    • Lowend 31.07.2016 13:44
      Highlight Lesen griesgrämige Katzen nur Watson? Ach ja, wohl wegen der vielen Katzenbildern.
      3 15 Melden
    • Gelöschter Benutzer 31.07.2016 14:07
      Highlight Ich fürchte, das war sein Ziel.
      3 10 Melden
    600
  • menzoking 31.07.2016 12:11
    Highlight Beunruhigend wie einige aus dem linken Milieu Gewaltfantasien haben. Die Zustimmung für diese Aktion vermittelt auf jeden Fall ein solches Bild und irgendwie beschleicht mich das Gefühl, dass auch die Autoren dieses Artikels dieser Aktion zustimmen. Ich hoffe ich Irre mich.
    34 29 Melden
    • Sapere Aude 31.07.2016 13:12
      Highlight Beunruhigend ist eher, dass einige Menschen überhaupt Gewaltphantasien haben, was unabhängig von der politischen Gesinnung ist.
      33 4 Melden
    • menzoking 31.07.2016 13:58
      Highlight Warum eher. Das impliziert ja mein Kommentar. Ist im übrigen logisch das Gewalt im allgemeinen unabhängig von einer Gesinnung ist. Um auf ein Thema einzugehen ist es aber nicht gerade klug alles zu verallgemeinern, sonst versteht man mich am Ende nicht mehr.
      4 0 Melden
    600
  • maxi 31.07.2016 12:00
    Highlight Man stelle sich ein svpler würde dem dummschwätzer roth ein bier anschwarten...ob die reaktionen gleich wären?

    Finde es eine absolute dummheit...
    30 11 Melden
    • SuicidalSheep 31.07.2016 13:35
      Highlight Hess ist zumindest aus guten Gründen bei den Stadtbernern verhasst, was nicht heisst dass ich die Bierdusche gut finde.

      Aber so dumm kann Hess gar nicht sein, dass er nicht wusste das er in einer Linken Szenenbeiz sitzt.
      23 8 Melden
    600
  • Micha Moser 31.07.2016 11:50
    Highlight War klar das dieses Thema heiss diskutiert wird. Finde zusammenfassungen wie diese der Meinungen ne gute Idee :)
    23 13 Melden
    • menzoking 31.07.2016 12:36
      Highlight Sie meinen die Auswahl der Meinungen, die die Redaktion getroffen hat...
      22 6 Melden
    600
  • reaper54 31.07.2016 11:46
    Highlight Personen die ihr Politisches unvermögen so ausdrücken disqualifiezieren sich nur selber. Und alle die finden diese Person hat recht, zeigen wie die Linken funktionieren. Somit erschaffen sie ihren eigenen Niedergang.
    49 62 Melden
    • Charlie Brown 31.07.2016 12:38
      Highlight Ich bin durchaus "links", funktioniere aber nicht so wie du meinst. Und jetzt? Bringt das dein eindimensionales Weltbild ins wanken?
      24 16 Melden
    • Maragia 31.07.2016 13:17
      Highlight @Charlie: Das ist genau so, wie wenn die Linken all die Rechten als Nazis/braun hinstellen.
      19 11 Melden
    • Fabio74 31.07.2016 14:19
      Highlight typisch schwarz/weisser Kommentar.
      Ohne Inhalt und Argumente.
      8 10 Melden
    • Charlie Brown 31.07.2016 14:28
      Highlight @Maragia: Whataboutism? Was hat das mit dem Kommentar und meiner Antwort zu tun? So konkret meine ich?
      2 9 Melden
    • reaper54 31.07.2016 15:11
      Highlight Wo habe ich bitteschön geschrieben, dass ich alle meine?
      Es wurde geschrieben, das sich die s szene in einem Linksautonomen lokal abgespielt hat was soll man denn sonst sagen wer es war?
      2 7 Melden
    • Fabio74 31.07.2016 15:50
      Highlight @Christiancg: ....zeigen wie die Linken funktionieren ist eine Pauschalisierung
      7 1 Melden
    600

«Mir langet's!» – wegen SVP-Inserat will sich ein Student die Titelseite der Gratiszeitung «20 Minuten» kaufen

Per Crowdfunding will sich ein Student die Titelseite von «20 Minuten» kaufen. Der Kragen platzte ihm vorletzte Woche, als ein grosses SVP-Inserat die Front der Gratiszeitung zierte. Sein Projekt geht im Internet ab wie eine Bombe. Innerhalb weniger Stunden beteiligen sich bereits über 1100 Personen daran.

«Mir langet's!», ging es Donat Kaufmann durch den Kopf, als er am am 14. September ein «20 Minuten» aus der blauen Box fischte: Ein grosses Inserat für den SVP-Wahlkampf-Song prangte von der Front der Gratiszeitung. «Ich fühlte mich ohnmächtig und frustriert», sagt er gegenüber watson. «Es braucht also nur Geld und dann kann man sich die Meinungen kaufen, dachte ich mir.»

Dann verwandelte sich die Ohnmacht in Tatkraft. Donat dreht den Spiess um: Der Student und Musiker der Band One Sentence. …

Artikel lesen