klar-5°
DE | FR
33
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
UserInput

Bierdusche für SVP-Politiker Hess: «Man erntet, was man sät»

Nationalrat Erich Hess, SVP-BE, spricht waehrend der Sondersession im Nationalrat, am Dienstag, 26. April 2016, in Bern. (KEYSTONE/ Peter Schneider)
Politiker Hess: Wollte er im linken Stadtberner Milieu provozieren?
Bild: KEYSTONE

Bierdusche für SVP-Politiker Hess: «Man erntet, was man sät»

31.07.2016, 11:3031.07.2016, 11:54

SVP-Nationalrat Erich Hess wurde in einem linksalternativen Berner Lokal angepöbelt und von einem Gast mit Bier begossen. Die Bierdusche ist Anlass für eine heftige Diskussion – manche Kommentatoren werfen Hess Provokation vor, andere finden es inakzeptabel, dass der Berner Rechtsausleger auf diese Weise behandelt wurde. Und dann gibt es noch jene, die sich um das Bier sorgen ... 

Bern
AbonnierenAbonnieren

Eine Reihe von Kommentaren betrachtet die Bierdusche lakonisch als quasi natürliche Reaktion auf Hess' Politik: 

Damit sind aber längst nicht alle einverstanden: 

Andere fragen sich, ob es mit vertauschten Rollen zum gleichen Ergebnis gekommen wäre: 

Luna Llena in Bern. Das Lokal, in dem SVP-Politiker Erich Hess im Juli 2016 mit Bier begossen wurde.
In diesem Lokal in Bern bekam Erich Hess mehr Bier, als ihm lieb war. 
Bild: Mytable.com

Stichwort Provokation: Viele Kommentare unterstellen dem Berner Politiker, er habe die Konfrontation bewusst gesucht: 

Eine Variante des Provokations-Arguments sieht Analogien im Sport: 

Auch wenn es eine Provokation war, meinen wieder andere, rechtfertige dies keine Bierdusche: 

Die einen denken, Hess könne sich nicht benehmen ...

... die anderen gehen vom exakten Gegenteil aus: 

Warum Hess in der linken Stadtberner Szene derart unbeliebt ist, analysiert User Walter Sahli: 

Und User Randy Orton sekundiert ihm mit dieser Ergänzung: 

Wer hat jetzt recht? Auf den ersten Blick ist die Antwort auf diese Frage durch die politische Couleur des Antwortenden vorgegeben. Doch nicht wenige Kommentatoren machen klar, dass sie Hess – beziehungsweise seine politischen Ansichten – zwar nicht mögen, die Bierdusche aber trotzdem ungehörig finden:

Andere wie User Bastian Zuberbühler nehmen den Zwist zum Anlass, selbstkritisch über die politische Kultur im Land nachzudenken: 

Eine wichtige Frage bleibt jedoch trotz der regen Diskussion unbeantwortet: 

Überhaupt sind es nicht wenige, die sich in erster Linie um das verschüttete Bier sorgen:

Das Schlusswort gehört aber User Einstein56. Was er sagt, hat Haand und Fuss: 

(dhr)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

33 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
mein Lieber
31.07.2016 13:03registriert November 2015
Ich mag die Politik von Hess nicht, die Aktion vom Bierverschütter ebenso wenig. Man sollte es dabei belassen und dieser Geschichte wegen zwei unfähigen Menschen nicht zuviel Aufmerksamkeit schenken.
454
Melden
Zum Kommentar
avatar
Robert K.
31.07.2016 14:59registriert Februar 2015
Ist eine dumme Auseinandersetzung unter Dorftölpel eigentlich eine Meldung, geschweige eine Diskussion wert?
314
Melden
Zum Kommentar
avatar
Andi Amo
31.07.2016 14:36registriert April 2015
Ich sag's mal so; Diese Aktion war etwa so daneben, wie wenn man jemandem ein Bier über den Kopf leeren würde, weil dieser z.B. schwul, Muslim oder Autonarr wäre. Wir sollten nicht mit verschiedenen Ellen messen!

Ich finde ehrlich gesagt diesen Hass von links daneben, jetzt mal unabhängig was man von Herrn Hess' Politik hält.
3913
Melden
Zum Kommentar
33
Aussichten auf dem Schweizer Arbeitsmarkt bleiben gut

Die Arbeitslosigkeit in der Schweiz hat im Januar zwar leicht zugenommen, liegt aber immer noch auf einem sehr tiefen Niveau. Und die Aussichten sind trotz der konjunkturellen Abkühlung gut.

Zur Story