Schweiz

Ade, sommerlicher Herbst – unter der Woche wird es kalt

Publiziert: 02.10.16, 15:00 Aktualisiert: 02.10.16, 15:16

Nach einem ausserordentlich warmen September, bringt die erste Oktoberhälfte erheblich kältere Temperaturen. Laut «MeteoNews» baut sich zum Wochenstart über Skandinavien ein kräftiges und umfangreiches Hochdruckgebiet auf. Die Schweiz gelangt somit in eine mässige bis starke Bisenströmung.

Diese führt aus Nordosten für die Jahreszeit sehr kühle Luft zu uns. Nachdem wir morgen Montag im Norden noch 14 bis 17 Grad und im Süden bis 23 Grad erwarten dürfen, gehen die Temperaturen danach von Tag zu Tag zurück.

In der zweiten Wochenhälfte gibt es auf der Alpennordseite voraussichtlich nur noch Werte um 10 Grad. Erste leichte Nachtfröste sind möglich, für detaillierte Frostprognosen ist es aber noch zu früh. Auch im Süden gehen die Temperaturen im Laufe der Woche zurück.

Abgesehen von Hochnebelfeldern zeigt sich bis zur Wochenmitte noch oft die Sonne. In der zweiten Wochenhälfte sieht es aber danach aus, dass etwas feuchtere Luft zu uns fliesst. Der genaue Wetterverlauf ist aber noch etwas unsicher. 

(meteonews)

Das könnte dich auch interessieren:

Markenwahn «Canada Goose»: Nach diesem Video gehst du mit anderen Augen durch den Winter

«Yolocaust» – wenn am Holocaust-Mahnmal die Selfie-Generation vorgeführt wird

29 Bilder, die das Internet sofort löschen sollte

Wenn der Bundesrat so twittern würde wie Donald Trump

Hol dir die App!

User-Review:
Gina226 - 6.4.2016
Watson, du bist super. Ich möchte dich nicht mehr missen. ❤️
Themen
0 Kommentare anzeigen
0
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Dieser Mann will in 28 Jahren JEDEN Wanderweg der Schweiz ablaufen

65'169 Kilometer will Pascal Bourquin abwandern. Eineinhalb Mal um die ganze Welt. 28 Jahre gibt sich der Romand dafür Zeit. Nach drei Jahren sind 13 Prozent absolviert. Warum tut er sich das an? Wir waren einen Tag mit ihm unterwegs.

Hägendorf SO, ein Provinzbahnhof. Drei Gleise, ein altes Bahnhofsgebäude; kaum sind die wenigen Leute aus dem Zug ausgestiegen, verlieren sie sich in den Gassen des Dorfes. Nebel hängt an diesem Morgen über dem Nest. Wir frösteln. Pascal Bourquin bereitet sich für die heutige Etappe vor. Er packt die oberen Kleidungsschichten in den kleinen Rucksack, die Trailschuhe sind geschnürt. Ausser Kleidung hat er praktisch nichts dabei: Eine kleine Kamera, ein Handy und Zusatzakkus. Er setzt sich …

Artikel lesen