Schweiz

Am SBB-Schalter konnten bislang nur Tickets von Ticketcorner bezogen werden.  Bild: KEYSTONE

Wenn Feinde Freunde werden: Starticket und Ticketcorner wollen fusionieren

Publiziert: 31.10.16, 16:00 Aktualisiert: 31.10.16, 20:11

In der Schweiz soll es künftig nur noch einen grossen Ticket-Vermarkter geben: Ringier, Tamedia und CTS Eventim wollen ihre Aktivitäten zusammenlegen. Die Ticketfirmen Starticket und Ticketcorner sollen fusionieren.

Die Medienhäuser Tamedia, Ringier und CTS Eventim haben einen entsprechenden Fusionsvertrag unterzeichnet. Die Zusammenführung der zwei Ticketvermarkter soll unter Vorbehalt der Zustimmung der Eidgenössischen Wettbewerbskommission im ersten Halbjahr 2017 erfolgen, teilen die drei Unternehmen am Montag mit.

Noch nicht entschieden ist, unter welchem Namen das neue Unternehmen auftreten wird, wie Tamedia-Sprecher Christoph Zimmer auf Anfrage der SDA sagte. Es sei auch möglich, dass gegenüber den Kunden beide Namen – Ticketcorner und Starticket – weitergeführt werden.

«Wir warten erst den Entscheid der Weko ab, bevor wir das weitere Vorgehen genau planen», sagte er. Geführt würde die neue Ticketing-Gruppe von Andreas Angehrn, dem heutigen Chef von Ticketcorner.

Am neuen Ticketing-Unternehmen soll Tamedia, heute Besitzerin von Starticket, mit 25 Prozent beteiligt sein. Den Hauptteil mit 75 Prozent soll die Ticketcorner Holding AG besitzen, die heute je zur Hälfte dem Medienhaus Ringier und der CTS Eventim Gruppe gehört. Wie viel die Partner in das gemeinsame Unternehmen einbringen und ob allenfalls Geld fliesst, geben die Partner nicht bekannt.

Gemeinsam stark

Vom Zusammenschluss erhoffen sich Tamedia, Ringier und CTS Eventim eine stärkere Stellung gegenüber ausländischen Konkurrenten und eine bessere Ausgangsposition bei der anrollenden Digitalisierungswelle.

«Ticketcorner und Starticket begegnen mit diesem Schritt dem zunehmend intensiveren Wettbewerb im Ticketinggeschäft durch internationale Anbieter, der rasanten technologischen Entwicklung und der wachsenden Bedeutung des Direktverkaufs», heisst es in der Mitteilung. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Putsch der «treulosen Elektoren» – die letzte Möglichkeit, Präsident Trump zu verhindern

Der Aargauer Pendlerstau gefährdet den SBB-Fahrplan

Das ist die iPhone-App des Jahres

10 Dinge, die wir als Kind hassten – und von denen wir heute nicht genug kriegen können

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
9 Kommentare anzeigen
9
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • simply smarter 01.11.2016 09:05
    Highlight Na danke, dann zahlt man künftig noch höhere Abzock-Gebühren für die Tickets.
    Hoffe, dass die WeKo dies nicht bewilligt.
    4 0 Melden
    600
  • deleted_975163467 01.11.2016 08:39
    Highlight Ganz klar, die wappnen sich für den Markteintritt von Ticket Master! Von dem her verständlich dass die Hosen voll sind.
    2 0 Melden
    600
  • f303 31.10.2016 23:00
    Highlight Ein Trauerspiel
    3 0 Melden
    600
  • osaliven 31.10.2016 20:04
    Highlight Bei der SBB kann nur Ticketcorner bezogen werden.(Bildunterschrift)

    (Richtig, angepasst. Danke: Die Redaktion.)
    1 0 Melden
    • sprain 31.10.2016 20:55
      Highlight Wer geht denn überhaupt noch an eine Vorverkaufsstelle?
      2 2 Melden
    600
  • deleted_827928651 31.10.2016 17:36
    Highlight Und die Gebühren werden nochmalls zunehmen!
    18 0 Melden
    600
  • The Host 31.10.2016 17:20
    Highlight Oh Nein! Die hatten vorher schon zu wenig Konkurrenz.
    15 0 Melden
    600
  • JJ17 31.10.2016 17:09
    Highlight Als Namen wäre entwedet Starcorner oder Ticketticket fair. Was meint ihr?
    19 0 Melden
    • The Host 31.10.2016 17:19
      Highlight sehr fair!
      4 0 Melden
    600

Nach Kritik an Skiabos zu Dumpingpreisen – oberster Seilbahnen-Chef lobt Saas-Fee

Die Crowdfunding-Aktion mit Dumpingpreisen aus Saas-Fee kommt beim obersten Seilbähnler Ueli Stückelberger gut an. Der Walliser Skiort verlängert derweil seine Aktion.

Für diesen Winter bietet die Bergbahngesellschaft Saas-Fee ihre Saisonabos für 222 Franken an – sofern 100'000 davon bestellt werden. Dafür hagelte es bereits von allen Seiten in der Branche Kritik. Nun erhält der Walliser Skiort Schützenhilfe von oberster Stelle.

In einem Interview mit dem «St.Galler Tagblatt» bezeichnet Ueli Stückelberger, Direktor des Verbandes Seilbahnen Schweiz (SBS), die Aktion als «innovativ und mutig». Man könne Saas-Fee keinen Vorwurf machen, auch wenn das …

Artikel lesen