Sport

Leonardo Genoni gehört ganz klar zu den besten Torhütern dieser WM. Bild: KEYSTONE

Die grosse Chance des Besonnenen – warum gegen Schweden so viel von Genoni abhängt

Leonardo Genoni hat sich längst als bester Schweizer Goalie etabliert. Gegen Schweden kann er nun auch den internationalen Durchbruch schaffen.

18.05.17, 09:28 18.05.17, 09:48

Marcel Kuchta, Paris / Nordwestschweiz

Leonardo Genoni ist das, was wir im herkömmlichen Sprachgebrauch als «Kopfmenschen» bezeichnen. Seine Worte wählt der Goalie der Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft immer mit Bedacht. Oder anders ausgedrückt: Der 29-Jährige spielt so, wie er spricht. Besonnen, ausgeglichen, konzentriert, fokussiert.

Er strahlt diese Ruhe aus, die in einer bisweilen hektischen Sportart wie Eishockey auf seiner Position unabdingbar ist. Wenn der letzte Mann nicht Herr seiner Sinne und Taten ist, dann merken das die Mitspieler eher früher als später – und die Geschichte nimmt oft kein gutes Ende.

Der goldene SCB-Helm strahlt auch auf internationalem Parkett: Leonardo Genoni (l.) muss die Schweizer gegen Schweden zum Sieg hexen. Bild: KEYSTONE

Auch deshalb liegt es Leonardo Genoni am Tag vor dem WM-Viertelfinal gegen Schweden fern, schon allzu sehr in die Ferne zu schweifen. Vor allem dann, wenn das Gute so nahe liegt. Es entspricht schlicht nicht seinem Naturell, sich in einer Fantasiewelt zu bewegen und zu Motivationszwecken irgendwelche Traumschlösser zu bauen.

«Im Augenblick leben»

Zum Beispiel, einen Sieg gegen den Favoriten aus dem hohen Norden zu Motivationszwecken innerlich zu visualisieren: «Dafür bin ich zu realistisch. Als Goalie muss man immer im Augenblick leben. Wenn Du einmal nicht bereit bist, dann leuchtet die rote Torlampe im Rücken.»

Dabei steht für den vierfachen Schweizer Meistergoalie (dreimal mit Davos, einmal mit Bern) gegen die Schweden durchaus etwas auf dem Spiel. Weltmeisterschaften haben dem Kilchberger, der in der Organisation der ZSC Lions ausgebildet wurde, bis zu diesem Jahr noch nicht wirklich Glück gebracht. Ihm stand in jeder seiner bisherigen drei WM-Teilnahmen ein Konkurrent vor der Sonne. Er war 2011 (Kosice), 2014 (Minsk) und 2015 (Prag) dabei, kam aber total nur auf sechs Einsätze. In Kosice war er die Nummer 2 hinter Tobias Stephan, in Minsk und in Prag jeweils hinter Reto Berra.

Ein seltenes Bild an dieser WM: Leonardo Genoni muss den Puck aus dem eigenen Tor fischen. Bild: KEYSTONE

Hanlons fataler Entscheid

Besonders aus Prag ist eine Anekdote überliefert, die bezeichnend dafür ist, wie kompliziert die Beziehung zwischen Leonardo Genoni und der Nationalmannschaft bisher war. Der Sohn eines Herzchirurgen kam 2015 als frischgebackener Meistergoalie mit dem HC Davos ans WM-Turnier. Er hatte seine Mannschaft fast im Alleingang zum Titel gehext.

Reto Berra, der mit den Colorado Avalanche in der NHL eine eher schwierige Saison hinter sich hatte, erhielt vom damaligen Nationaltrainer Glen Hanlon – vermutlich aufgrund seines NHL-Status – jedoch von Anfang an mehr Vertrauen.

Umfrage

Was erreicht die Schweiz an dieser WM noch?

  • Abstimmen

2,539 Votes zu: Was erreicht die Schweiz an dieser WM noch?

  • 29%Im Viertelfinale gegen Schweden ist Schluss.
  • 38%Das Halbfinale liegt drin.
  • 9%Es reicht sogar fürs Finale.
  • 18%Wir werden Weltmeister!!
  • 6%Ich will nur das Resultat sehen.

Doch die Statistik nach den sieben Vorrundenspiele sprach eine deutliche Sprache. Genonis Fangquote bei dessen drei Einsätzen betrug über 95 Prozent. Jene von Berra nach dessen vier Spielen: klar unter 90 Prozent. Und wer spielte schliesslich im Viertelfinal gegen die USA? Richtig: Reto Berra.

Hanlon, der Genoni am Tag vor dem Spiel noch den Einsatz zugesichert hatte, überlegte es sich auf der Zugfahrt zum Spielort Ostrava anders und setzte schliesslich doch auf den Mann mit der NHL-Erfahrung. Die Schweiz verlor 1:3. Es war ein Personalentscheid, welcher Hanlon am Ende trotz laufendem Vertrags unter anderem den Job als Nationaltrainer kosten sollte.

Die fünf Schlüssel für einen Schweizer Viertelfinal-Sieg:

Special Teams

11. im Powerplay, 6. im Boxplay. Durchschnitt in Über- und Unterzahl wird gegen Schweden nicht reichen.

Goalie

Der Schweizer Goalie Leonardo Genoni muss über sich hinauswachsen und auch ein paar unhaltbare Schüsse halten.

Genoni muss auch gegen Schweden wieder hexen, sonst wird's nichts mit dem Halbfinal. Bild: KEYSTONE

Disziplin

Dumme Strafen nehmen nicht erlaubt. Die Schweden mit ihren NHL-Stars lauern auf jede Powerplay-Chance.

Mut

Hinten dichtmachen und vorne auf den lieben Gott zu hoffen, wird nicht klappen. Die Schweizer müssen mutig mitspielen.

Aufopferung

Gegen die Tschechen blockten die Schweizer unzählige Schüsse des Gegners. Mehr davon – auch gegen Schweden.

Heute Abend wird Leonardo Genoni also die Gelegenheit erhalten, sich endgültig mit der Nationalmannschaft zu versöhnen. Und damit vielleicht auch auf internationaler Ebene die Anerkennung zu erhalten, die er sich längst verdient hätte. Nicht, dass er es nötig hätte. Sein Status ist in der Schweiz sowieso unbestritten. Und Ambitionen, dereinst noch einen Anlauf in Richtung NHL zu nehmen, hegt er, der ausgeprägte Familienmensch, sowieso nicht.

Patrick Fischer weiss, was er an Leonardo Genoni hat. Bild: KEYSTONE

«Wichtig ist das weisse Kreuz»

Auch deshalb sieht Genoni dieses Spiel gegen die Schweden nicht unter einem besonderen Blickwinkel, sondern betrachtet es mit der ihm typischen Nüchternheit: «Ich freue mich sehr auf dieses Spiel. Es ist eine schöne Affiche. Aber es ist nicht so, dass ich anders herangehe, als ich es mir gewohnt bin. Mein Job ist und bleibt der gleiche. Ich muss den Puck stoppen.»

Gegen die mit NHL-Stars gespickten Schweden wird Leonardo Genoni zweifellos eine Schlüsselrolle spielen. Gegen Gegner, die auf dem Papier in allen Belangen überlegen sind, ist oft der Goalie der rettende Anker. Je länger die Skandinavier sich am Schweizer Keeper die Zähne ausbeissen, umso grösser wird die Chance, dass es den Eisgenossen zu einem Exploit reicht.

Leonardo Genoni: Von ihm hängt gegen Schweden vieles ab. Bild: KEYSTONE

«Wir wissen, dass die Schweden ein grosses Team haben. Aber wir wissen auch, dass wir im Verlauf des Turniers schon grosse Gegner geschlagen haben», bringt Leonardo Genoni die optimistische Denkweise seiner Mannschaft auf den Punkt. Einer Mannschaft, die im Verlauf der letzten knapp zwei Wochen zu einer Einheit zusammengewachsen ist.

So überraschend diese Entwicklung für die Aussenstehenden sein mag, so logisch ist sie für den Berner Meistergoalie: «In dieser Mannschaft sind nicht die Namen wichtig, die auf den Trikots stehen. Wichtig ist das weisse Kreuz, dass vorne drauf ist. Und der Kampf. Ich weiss nicht, wie viel die Stars wirklich ausmachen an dieser WM. Man setzt grosse Hoffnungen in sie. Und wenn sie sie dann nicht erfüllen, sind sie die Deppen. Eishockey ist ein Mannschaftssport. Man kann nur zusammen gewinnen und diesen Weg gehen. Das haben wir begriffen.»

Die besten Bilder der Eishockey-WM 2017

Unvergessene Eishockey-Geschichten

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

02.05.2000: In St. Petersburg schreibt ein SMS Hockeygeschichte

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
10 Kommentare anzeigen
10
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Bruno Wüthrich 18.05.2017 14:11
    Highlight Zitat Leonardo Genoni: «Eishockey ist ein Mannschaftssport. Man kann nur zusammen gewinnen und diesen Weg gehen. Das haben wir begriffen.»

    1. Anmerkung: Dies gilt auch für Fussball.

    2. Anmerkung: Es wäre gut, wenn dies auch den Sportjournalisten vermehrt klar würde.
    2 2 Melden
    600
  • Hugo Wottaupott 18.05.2017 11:56
    Highlight Ich wünsche mir viel Pfosten und Latte... sowie wirkungsvolles Gezucke. So sieht das Goalietum aus.
    10 1 Melden
    600
  • CRAKKHORE 18.05.2017 11:46
    Highlight Genoni spielt eine sehr gute WM bisher, der Goalie der Schweden ist allerdings auch nicht einfach zu bezwingen. Ein paar Highlights von Henrik Lundqvist:
    11 0 Melden
    600
  • Mike Mueller 18.05.2017 11:04
    Highlight man merkt es immer wieder in den Interviews mit Genoni: der Mann ist nicht nur ein sehr guter Goalie, sondern hat auch etwas im Kopf.
    53 1 Melden
    • 8004 Zürich 18.05.2017 13:43
      Highlight Vater scheinbar Herzchirurg, überrascht mich gar nicht.
      Auch punkto Gründlichkeit und gelassener Nüchternheit. Bei diesem Typen kann man sich einfach darauf verlassen, dass er seiner Arbeit stets mit einer Top-Einstellung nachgeht.
      6 0 Melden
    600
  • Pegi9999 18.05.2017 10:01
    Highlight "In dieser Mannschaft sind nicht die Namen wichtig, die auf den Trikots stehen. Wichtig ist das weisse Kreuz, dass vorne drauf ist."

    Sehr schön gesprochen!
    94 0 Melden
    • Bene86 18.05.2017 11:24
      Highlight Recht hast du!

      "Man-soll-nicht-stolz-auf-etwas-sein-wo-man-nichts-dazu-beigetragen-hat"- Sprüche in 3. 2. 1..

      6 24 Melden
    • Duweisches 18.05.2017 12:22
      Highlight Hat er nichts dafür getan um für die Schweiz antreten zu dürfen?
      Man kann und soll stolz sein, sein Land vertreten zu dürfen, immerhin bedeutet das, dass man zu den Besten im Land gehört. Das hat nichts mit dem Stolz zu tun, einfach nur hier geboren zu sein.
      8 3 Melden
    • Bene86 18.05.2017 12:39
      Highlight Ich mach mir die Welt, wide-wide-wie sie mir gefällt. :)

      Er hatte einfach nur Glück, hier geboren und mit ausserordentlicher Torhüterfähigkeiten gesegnet zu sein.
      2 20 Melden
    • Duweisches 18.05.2017 16:15
      Highlight Da steckt auch bei vorhandenem Talent noch jede Menge Training drin...
      2 0 Melden
    600

Nach der Attacke auf Rüfenacht – kommt es im Spielerhotel noch zu einer Schlägerei?

Die wohl irrsinnigste Attacke der WM-Geschichte könnte noch ein Nachspiel haben. SCB-Stürmer Thomas Rüfenacht hat erst hinterher gemerkt, dass er hätte sterben können.

Der Schreck sitzt Thomas Rüfenacht noch immer in den Knochen. «Ich hätte sterben können.» Er mag nicht ausschliessen, dass die ganze Sache ein Nachspiel haben wird.

Niemand bemerkte die Szene. Nicht die Zuschauer. Nicht die Schiedsrichter. Nicht die Spieler. In der 28. Minute der Partie gegen die Slowenen ist Thomas Rüfenacht in einer Rangelei bei der Spielerbank verwickelt.

Da tritt von der Seite Ziga Jeglic mit dem scharf wie ein Messer geschliffenen Schlittschuh nach dem Hals des Schweizers. Es …

Artikel lesen