Sport

Der frühere Bieler «Hockeygott» ist derzeit noch ohne Job. Bild: KEYSTONE

Kevin Schläpfer erteilt dem SC Langenthal eine Absage

NLB-Meistertrainer Jason O’Leary (38) hat Langenthal verlassen. Der logische Nachfolger wäre Kevin Schläpfer (47). Aber er geht nicht nach Langenthal.

14.05.17, 20:58 15.05.17, 08:30

In Langenthal hat Kevin Schläpfer seine Spielerkarriere im Frühjahr 2006 mit Kultstatus und einem letzten spielerischen Feuerwerk beendet. In 12 NLB-Playoffpartien buchte der Mann mit den magischen Händen und hölzernen Füssen 10 Punkte. Dann zügelte er zu Biel, wurde Sportchef, dann Trainer und schliesslich Hockeygott. Am 14.  November 2016 ist er in Biel gefeuert worden. Seither such er nach einer neuen Herausforderung.

Hat noch Freunde in Langenthal: Kevin Schläpfer. Bild: KEYSTONE

Eine Rückkehr nach Langenthal wäre eigentlich eine logische Karriere-Zwischenstation. Sogar eine des Herzens. Nach wie vor pflegt Kevin Schläpfer zahlreiche Freundschaften in Langenthal.

Aber er wird nicht Trainer beim SC Langenthal. Er sagt: «Ich möchte es einfach noch einmal in der NLA versuchen.» Aus dem gleichen Grund habe er auch abgesagt, als Olten Interesse zeigte, ihn als Nachfolger von Sportchef Jakob Kölliker zu engagieren.

Kevin Schläpfer hat von Biel noch den Lohn bis zum Ende der nächsten Saison. Er kann sich Geduld leisten und mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit wird im Laufe der nächsten Saison da oder dort in der NLA ein neuer Trainer gebraucht.

Jason O'Leary hat Langenthal verlassen. Bild: KEYSTONE

Nach seiner Entlassung in Biel hat er bis Saisonende aus gesundheitlichen Gründen eine Pause eingelegt (schwere Knieverletzung) und stand deshalb für «Nothelfer-Jobs» nicht zur Verfügung. Seit dem Ende der Saison hat er noch kein konkretes Angebot von einem NLA-Klub bekommen. Aktuell suchen Servette und Fribourg-Gottéron nach wie vor einen Trainer für die nächste Saison.

Jason O’Leary hat seinen auslaufenden Vertrag nicht verlängert. Langenthal hätte den Kanadier gerne behalten.

Die Strafenkönige in der NLA seit 2001

Unvergessene Eishockey-Geschichten

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

02.05.2000: In St. Petersburg schreibt ein SMS Hockeygeschichte

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Galghamon, 3.12.2016
Ein guter Mix von News und Unterhaltung, sowie der Mut zur kritischen Analyse.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
13Alle Kommentare anzeigen
13
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Tom B. 15.05.2017 07:11
    Highlight Dafür hat er auchein Angebotvon ten abgelehnt. Und DA sind NLA-Ambitionen vorhanden!! Geldgieriger S....🤑🤑🤑😈😈😈😈
    3 19 Melden
    600
  • Pajassfan 15.05.2017 00:49
    Highlight Lars Leuenberger wird auch nicht Trainer von Langenthal.
    26 0 Melden
    600
  • Lumina 14.05.2017 23:59
    Highlight Well, Schläpfer's Gartenlaube ist wahrscheinlich grösser als die Eishalle Schorren.

    Aber ne, jetzt mal im ernst, ich würde auch keinen Klub trainieren wollen, der den wirklich Aufstiegsgewillten zuerst den Kübel wegschnappt um diesen Teams wortwörtlich ans Bein zu pissen, nur um dann anschliessend in der Ligaquali auf Sparflamme den Vollrohrkrepierer raushängen zu lassen, weil weder das Geld noch die Infrastrukur für die NLA ausreicht.

    Hätte Langenthal wirklich aufsteigen wollen, hätten sie ohne zögern einen Ersatz für den verletzten Campbell verplichtet, haben sie aber nicht - sagt alles...
    32 42 Melden
    • goldmandli 15.05.2017 06:41
      Highlight Hatte sich campbell nicht erst nach transferschluss verletzt?
      31 2 Melden
    • Goon 15.05.2017 07:20
      Highlight Nur dumm war das Transferfenster zum Verletzungszeitpunkt schon geschlossen. Also war es gar nicht möglich einen Ersatz zu engagieren.
      30 1 Melden
    • Nothingtodisplay 15.05.2017 07:50
      Highlight Hätte Langenthal wirklich aufsteigen wollen, hätten sie ohne zögern einen Ersatz für den verletzten Campbell verplichtet, haben sie aber nicht - sagt alles...

      ...weil sie nicht mehr konnten! Transferfenster sagt dir was? Das hätten sie bereits vor den PO's erledigt haben müssen. (Für Ausländische Spieler: NLA bis 15.02., NLB bis zum Start der PO's)

      Dass sie das nicht getan haben, zeigt jedoch auch, dass der Aufstieg nicht oberste Priorität hatte.
      19 4 Melden
    • Landei 15.05.2017 08:11
      Highlight Oje, ein frustrierter Rappi- oder Oltenfan.
      Fakt ist, dass die beste Mannschaft NLB-Meister wurde. Campbell verletzte sich im Halbfinal; zu diesem Zeitpunkt waren keine Transfers mehr möglich.
      17 5 Melden
    • Mclovin 15.05.2017 11:30
      Highlight Ein Team das wirklich aufsteigen möchte,holt sich einen dritten Ausländer genau für diesen Fall.Das Risiko und die Konsequenzen sind ansonsten schlicht zu gross.
      13 5 Melden
    600
  • Turist 14.05.2017 22:40
    Highlight Wieso sollte er nach Langenthal? Die haben ja nicht mal wirklich Aufstiegsambitionen, was kann er da schon erreichen ausser dem B-Titel...
    35 11 Melden
    600
  • Gähn on the rocks 14.05.2017 21:53
    Highlight ich werde auch nicht trainer beim
    sc langenthal.
    65 7 Melden
    600
  • Jaing 14.05.2017 21:24
    Highlight Wer wird sonst was nicht?
    56 3 Melden
    • Coliander 15.05.2017 15:26
      Highlight Ich werde nicht Fussballprofi.
      5 1 Melden
    • Dynamischer-Muzzi 16.05.2017 10:29
      Highlight Ich werde kein Schweizer
      4 2 Melden
    600

Nach der Attacke auf Rüfenacht – kommt es im Spielerhotel noch zu einer Schlägerei?

Die wohl irrsinnigste Attacke der WM-Geschichte könnte noch ein Nachspiel haben. SCB-Stürmer Thomas Rüfenacht hat erst hinterher gemerkt, dass er hätte sterben können.

Der Schreck sitzt Thomas Rüfenacht noch immer in den Knochen. «Ich hätte sterben können.» Er mag nicht ausschliessen, dass die ganze Sache ein Nachspiel haben wird.

Niemand bemerkte die Szene. Nicht die Zuschauer. Nicht die Schiedsrichter. Nicht die Spieler. In der 28. Minute der Partie gegen die Slowenen ist Thomas Rüfenacht in einer Rangelei bei der Spielerbank verwickelt.

Da tritt von der Seite Ziga Jeglic mit dem scharf wie ein Messer geschliffenen Schlittschuh nach dem Hals des Schweizers. Es …

Artikel lesen