Sport

Was für ein Duo: Leonardo Bonucci und Giorgio Chiellini sind das beste Innenverteidiger-Duo der Welt. Bild: Manu Fernandez/AP/KEYSTONE

So geht Betonmischen 2.0: Juventus zeigt uns, dass auch Verteidigen Spass machen kann

Barcelona ist entzaubert. Der sechste Champions-League-Titel für den ewigen Favoriten muss warten. Grund dafür ist Juventus Turin – und das mehr als verdient, mit schön anzusehendem Betonmischen 2.0.

20.04.17, 09:34 20.04.17, 12:55

Jetzt können wir endlich mal ein Loblied auf Juventus Turin singen – und dann ist unser Juventino, Rasenmeister Zappella, nicht im Büro. Darum wird mir die Aufgabe zugeteilt. Es fällt mir etwas schwer. Denn Juve mag ich nicht.

Aber gestern hatte ich grossen Spass am italienischen Serienmeister. Vor dem Spiel kündete ich einem anderen Arbeitskollegen, der an das Wunder von Barcelona glaubte, zwar noch an: «Italiener lassen sich nicht mit 3:0 oder 4:0 abschiessen.» Aber dass Juventus dann so souverän auftreten würde, das hätte ich nicht gedacht. In den letzten zwei Saisons blieb nur Malaga im Camp Nou ohne Gegentor. Die Südspanier wussten wohl kaum warum. Juventus kennt die Gründe genau: BBC und Betonmischen 2.0.

BBC und Betonmischen 2.0: So darf sich Juventus über das CL-Halbfinale freuen. Bild: Emilio Morenatti/AP/KEYSTONE

Nie musste man Angst haben, dass die «alte Dame» im Camp Nou noch stolpern würde. Dabei spielte Barcelona nicht mal schlecht. Aber spätestens in der entscheidenden Zone ging nichts mehr. Der vielgelobte MSN-Sturm blieb impotent. Lionel Messi hatte zwar Torchancen, aber die Genauigkeit fehlte; Neymar war bemüht, aber glücklos; Luis Suarez ein Ausfall. Die «Marca» gibt dem Uruguayer gar das Prädikat: «Schlechtester Mann auf dem Platz.»

Kein MSN-Sturm, dafür die italienische BBC-Verteidigung

Es fehlte einfach die Magie, die es für ein zweites Wunder wie gegen den PSG gebraucht hätte. Denn Juventus hat zwar kein MSN, dafür aber das italienische BBC: Buffon, Bonucci, Chiellini. Wie diese drei die Mannschaft dirigierten, war schlicht phänomenal. Allen voran Giorgio Chiellini. Der 32-Jährige ist ein Meister des Spiellesens, grätscht wie kein Zweiter und war eine unüberwindbare Hürde. Gegenspieler Suarez verdankt sein «Marca»-Prädikat dem Abwehrrecken. 

Eine Geste, zwei Aussagen: «Was soll ich machen, der ist so gut» (Suarez) und «Was soll ich machen, ich bin so gut» (Chiellini). Bild: EPA/EFE

Neben Chiellini verteidigt Leonardo Bonucci, 29-jährig, Nationalmannschaftskollege und mit ähnlichen Attributen wie sein Nebenmann gesegnet. Dass dann dahinter noch Gigi Buffon im Tor steht, trägt das Übrige zum genialen Defensivverbund Juventus' bei. Gestern musste er zwar nicht oft eingreifen, aber wenn – dann war der Goalie da.

Dumm für Juventus' Marketingchef ist einzig, dass sich Shirts von Verteidigern und Goalies deutlich schlechter verkaufen als Stürmer-Leibchen. Seit 2010 verteidigen die drei zusammen bei der Juve und in der Nationalmannschaft. Man sieht es ihnen jede Sekunde an.

Leonardo Bonucci: Du kommst hier nicht vorbei, Luis! Bild: Emilio Morenatti/AP/KEYSTONE

Attraktives Verteidigen

Den Triumph mit einer Mauertaktik zu begründen, wäre allerdings viel zu kurz gegriffen. Natürlich stand der italienische Meister defensiv extrem solid und spulte sein Programm unaufgeregt und nie nervös ab. Aber vom alten italienischen Catenaccio war das weit entfernt. Denn selbst als neutraler Zuschauer machte Juventus' Darbietung Spass.

Betonmischen 2.0 können wir es nennen: Aktiv verteidigen, aggressiv und hart, aber fair spielen und auch nach vorne agieren. Juve hatte über beide Spiele gesehen kaum weniger Torchancen als Barcelona. Im Hinspiel überraschte Juventus insbesondere in der ersten Halbzeit offensiv mit Dybala, Higuain, Mandzukic und Cuadrado in Spiellaune und auch im Rückspiel zeigten sich die Gäste frech und hätten mehrfach ein Tor erzielen können.

Barcelonas Trainer Luis Enrique musste an der Pressekonferenz nach der Partie gestehen: «Wir haben zwei Teams gesehen, die angriffen. Wir, weil wir mussten, aber sie haben sich auch nicht einfach nur eingeigelt.» Sein Gegenüber Massimiliano Allegri lobte seine Squadra derweil: «Barcelona hatte heute weniger Chancen als in Turin. Wir standen sehr gut. In zwei Spielen gegen Barcelona kein Tor kassieren, das kommt nicht oft vor. Offensiv hätten wir unsere Chancen konsequenter zu Ende spielen müssen.»

Der Baumeister des Erfolgs: Massimiliano Allegri. Bild: EPA/EFE

Allegri steht am Ursprung dieser Leistung. Im Sommer 2016 vollzog er den Umbruch und sorgte nach Startschwierigkeiten für die Auferstehung der alten Dame. Jetzt hat er sein Team so weit geschult, dass der Titel in der Königsklasse zuzutrauen ist. Erst zwei Gegentore kassierte Juventus in der diesjährigen Champions League, in der K.o.-Phase hielt Buffon seinen Kasten bisher gar noch rein. Das schaffte seit der Saison 2005/06 (Arsenal) seither niemand mehr.

Der irische Experte Eamon Dunphy ist trotz allem noch nicht ganz überzeugt von Juventus Turin. Er sieht da praktisch nur Esel im Team. Video: YouTube/RDinHD

Die Krone auf Buffons Karriere?

Der 39-jährige Goalie will diesen Titel unbedingt. Neben der Europameister-Trophäe ist er der einzige, der im Palmares noch fehlt. «Wir haben mit unserer Vorstellung hier gezeigt, was wir können. Da waren vor allem in der Defensive einige Momente, in denen wir bewiesen, dass wir ein echtes Team sind. Aber der Erfolg heute bringt nichts, wenn wir den Titel nicht gewinnen.»

Gigi Buffon: Er will nach dem Uefa-Cup 1999 mit Parma auch die Champions League endlich gewinnen. Bild: EPA/ANSA

2015 stand Juventus letztmals im Final. Damals unterlagen die Turiner Barcelona klar mit 1:3. Jetzt soll der erste Champions-League-Titel seit 1996 her. Es ist ein altes Sprichwort, das Juventus Mumm macht: «Mit dem Sturm gewinnst du Spiele, mit der Verteidigung Meisterschaften.» Die Serie A ist zwar seit Jahren nicht mehr die beste Liga der Welt, aber Juventus aktuell sicherlich eines der besten Teams des Planeten. Mit dieser taktischen Reife würden die Bianconeri die Premier League gewinnen. Und so gewinnen sie auch die Champions League.

Umfrage

Wer gewinnt die Champions League?

  • Abstimmen

1,151 Votes zu: Wer gewinnt die Champions League?

  • 5%Atlético Madrid
  • 70%Juventus Turin
  • 6%AS Monaco
  • 19%Real Madrid

PS: Falls du das liest, Rasenmeister Zappella: Das heisst nicht, dass ich Juventus nun plötzlich mag. Und wichtig ist jetzt, dass alle auf dem Boden bleiben.

Gigi Buffons Karriere in Bildern

Das könnte dich auch interessieren:

Ausverkauf des Feminismus – die 3 dümmsten Gründe, Feministin zu sein

Wie Trumps EU-Kehrtwende der Schweizer Wirtschaft schaden könnte

«Scheiss-Jugo» und «Nazi-Schweine» – diese Beschimpfungen wurden richtig teuer

Genau so ein schönes Gefühl ist es, den Picdump zu schauen

Du willst es doch auch: 22 Fail-Gifs, die deinen Tag besser machen

Facebook Live muss weg! 😡

Die Bachelorette und ihr muskelbepacktes Egomanen-Rudel

WTF? UNO wählt ausgerechnet Saudi-Arabien in die Kommission für Frauenrechte

Wie würde die Welt ohne Internet aussehen? Eine Horrorvision in 10 Teilen

«Schlimmstes Datenleck seit Snowden»? Das sollten Windows-User wissen

«Wenn 10'000 Schweizer ihr Gast-WLAN öffnen, wird die staatliche Netz-Überwachung nutzlos»

Ein Schweizer Professor erklärt, wieso es mit deinem Leben ab 23 bergab geht

«Biete Wohnung gegen Sex» – in England nehmen dubiose Wohnungsanzeigen zu

Pisa-Studie: Schüler in der Schweiz ticken ein bisschen anders als in den übrigen Ländern

Die fiesen Tricks der Wahlbetrüger: Ein Oppositioneller erzählt

Kalte Duschen und Fake News – das war die Energiestrategie-«Arena» 

Im Cockpit-Clinch: Die Swiss wird von deutschen Piloten überrannt

Lieber Sport als Beten: Warum Frommen das Geld für Sportlager nicht gestrichen werden darf

Frankreich wagt den revolutionären Bruch – und hat nun eine echte Wahl

Info-Panne im Pentagon: US-Flugzeugträger fährt los, aber nicht nach Nordkorea

Erneuter nordkoreanischer Raketentest – allerdings ein Blindgänger

Wer in der EU Filme und Serien streamt, hat nun ein Problem. Schweizer haben vorerst Glück

Die besten Reaktionen auf den denkwürdigen Clásico (inkl. wütendem Ronaldo)

Patriotismus, Macron-Hate und alte Chansons – so erlebte ich die Party von Marine Le Pen

«Alti, heb de Schlitte!» – Was, wenn du ehrlich zu deinem Chef wärst?

ETH-Professor: «Man müsste halt ein Tal mit Solaranlagen zupflastern»

19 Memes, die das Single-Dasein perfekt beschreiben

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
35 Kommentare anzeigen
35
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • c_meier 20.04.2017 13:48
    Highlight Rasenmeister? Ist dieser Begriff das neue Pendent zum Eismeister? ;)
    24 1 Melden
    • Reto Fehr 20.04.2017 14:24
      Highlight Ehre, wem Ehre gebührt ;-)
      27 1 Melden
    600
  • Therealmonti 20.04.2017 12:40
    Highlight Grande Juve! Auf meiner Playstation stemmen die Italiener schon den Pokal!
    41 7 Melden
    600
  • whoisniklaus 20.04.2017 11:26
    Highlight Als Barca Fan, muss ich sagen das uch mich freue mal andere Mannschaften im Halbfinale stehen als die üblichen Verdächtigen.

    Traumfinale wäre Monacco vs Juve ☺️
    64 2 Melden
    • whoisniklaus 20.04.2017 14:04
      Highlight Bro, dis Dütsch isch hüt mal wieder bewundernswert! 😂
      36 0 Melden
    600
  • Luca Brasi 20.04.2017 10:17
    Highlight Achtung Herr Zappella, bald ist Herr Fehr der grösste Juventus-Fan auf der Redaktion. ;P
    28 2 Melden
    • Reto Fehr 20.04.2017 11:01
      Highlight Nein, keine Angst. Mein italienisches Fussballherz ist längst vergeben.
      30 1 Melden
    600
  • elmono 20.04.2017 10:02
    Highlight BBC bezieht sich auf Barzagli, Bonucci und Chiellini. Plus noch die andere Sache, aber die hat mit Fussball nichts zu tun😂😂😂
    53 1 Melden
    • Mädi24 20.04.2017 10:31
      Highlight das britische staatsfernsehen? 😝
      29 1 Melden
    • Reto Fehr 20.04.2017 11:00
      Highlight Das stimmt, im Original mit Barzagli. Aber der hatte nur zwei Kurzeinsätze, darum hab ich ihn durch Buffon ersetzt.
      27 4 Melden
    • greeZH 20.04.2017 13:07
      Highlight ..und dann wäre dann noch die Madrid Version.
      14 13 Melden
    • Eksjugo 20.04.2017 21:57
      Highlight Also ich hätte jetzt schon gerne gewusst was das andere BBC ist. Hast du einen Link oder so? 😂
      4 0 Melden
    600
  • Cesare Maldini 20.04.2017 09:57
    Highlight Guter Kommentar Herr Fehr, schön zusammengefasst und für eine schweizer Online-Portal ziemlich kompetent. Die Serie A mag rein optisch für den neutralen "Event-Zuschauer" nicht so spektäkulär sein wie zBsp. die Premier League, allerdings ist sie meiner Meinung nach immernoch die schwierigste Liga für Stürmer und taktisch die durchdachteste. Was in England für Chancen zugelassen (und nicht verwertet) werden ist zum Teil zum Haareraufen. Conte wird mit Chelsea Meister und beweist dass Fussballtaktisch kein Land mit den Italiener mithalten kann, auch nicht Deutschland....
    82 9 Melden
    • elmono 20.04.2017 11:01
      Highlight Amen.
      30 2 Melden
    • Captain obvious 20.04.2017 12:51
      Highlight Die bundesliga würde ich Vereinstechnisch nicht mehr besser als die Serie A einschätzen. Die haben genau bayern und Dortmund. Der Rest ist mittelmass bis schlecht. In der Serie A gibt es eine Superverein und etwa 5 vereine in der Stärkeklasse von Dortmund.
      34 12 Melden
    • greeZH 20.04.2017 13:10
      Highlight "..die schwierigste Liga für Stürmer und taktisch die durchdachteste." - Die wenigsten Tore werden allerdings in Spanien erzielt. Generell ist die spanische Liga auch taktisch die vielseitigste. Quelle: diverse spielverlagerung.de Analysen :)

      "..und etwa 5 vereine in der Stärkeklasse von Dortmund." - Nenn mir diese.
      19 22 Melden
    • fischi 20.04.2017 14:45
      Highlight mich würden ebenfalls die 5 Vereine in der Stärkeklasse von Dortmund interessieren. Sehe da momentan nicht gerade viel hinter Juve.
      15 6 Melden
    • elmono 20.04.2017 14:46
      Highlight Spanien ist klar die stärkste Liga. Beweist Jahr um Jahr das Abschneiden in EL und CL. Die Serie A wird allerdings zu unrecht belächelt. Die Entwicklung mit einheimischer Talentförderung, aufgrund Geldmangel, geht sicherlich in die richtige Richtung. Auf Dortmund-Level sehe ich aktuell nur Napoli und eventuell noch die Roma. Aber für mich ist Dortmund bis auf die Abteilung Attacke kein Topteam. Mittelfeld und insbesondere Verteidigung, inkl. Torwart, ist einer Spitzenmannschaft nicht würdig. Hummels fehlt an allen Ecken und Enden, mal schauen ob Toprak da Stabilität reinbringt.
      17 5 Melden
    • Captain obvious 20.04.2017 15:33
      Highlight Napoli hat ganz sicher das gleiche Niveau von Dortmund. As Roma, Roma Lazio und Inter Mailand können auch noch knapp mithalten, sind aber nicht ganz so gut wie Dortmund.
      13 7 Melden
    • Mikki 20.04.2017 16:29
      Highlight Vom ac mailand redet mal wieder niemand😤😩 obwohl sie in der tabelle vor inter sind mit einem altersdurchschnitt von 25 jahren🤔
      12 2 Melden
    • elmono 20.04.2017 16:38
      Highlight Inter als auch Milan sind irrelevant. Was ist der Alterdurchschnitt von Dortmund oder Arsenal? Richtig, damit gewinnt man keine Titel. Inter hat dazu klar den stärker Kader als Milan.
      14 2 Melden
    • Captain obvious 20.04.2017 16:44
      Highlight @Mikki AC Milan war mal einer der ganz grossen. Leider sind sie es nicht mehr. Sie sind zwar vor Inter, aber was die Kaderstärke angeht ist Inter leicht vorne.
      13 0 Melden
    • Mikki 20.04.2017 19:20
      Highlight @elmono: was nützt ein starker kader wenn sie nicht spielen? Und wie kannst du sagen das eine mannschaft irrelevant ist? Einfach mal das wort irrelevant brauchen oder was? 🙈
      3 5 Melden
    • elmono 21.04.2017 07:52
      Highlight Dein Milan wurde von dir ja aufgeführt, ist in dieser Diskussion bezüglich Dortmund-Level allerdings wirklich irrelevant. Sorry😂😂😂😎
      2 2 Melden
    • Mikki 21.04.2017 08:38
      Highlight Ok wenns du sagst dann muss es ja so sein allmächtiger elmono!!🙌🏽🙌🏽🙌🏽🙌🏽
      2 1 Melden
    • Mikki 21.04.2017 08:48
      Highlight Apropos dortmund level wieviel cl titel haben die nochmal? Oder meistertitel?
      2 2 Melden
    • elmono 21.04.2017 09:53
      Highlight 😂😂😂😂du lebst gewaltig in der Vergangenheit. Kommt selten gut.
      2 2 Melden
    • Mikki 21.04.2017 10:47
      Highlight Vergangenheit? Wie lange sind denn die titel gültig die ein club gewinnt? Allmächtiger embolo?? Klär mich auf!!!
      2 2 Melden
    • greeZH 21.04.2017 10:52
      Highlight Vergangenheit weil es um den aktuellen Zustand der Ligen geht. Niemand würde behaupten dass Dortmund der grössere Club sei als Milan. Aber stand heute, und die letzten paar Jahre, schiesst Dortmund Milan vom Feld.
      4 1 Melden
    • elmono 21.04.2017 10:58
      Highlight Ist Milan aktuell auf dem Level von Dortmund? Nein. Ist Milan aktuell eine Spitzenmannschaft? Nein. Die Betonung liegt auf aktuell. Da spielen Titel aus der Vergangenheit keine Rolle oder?
      2 2 Melden
    • Mikki 21.04.2017 11:05
      Highlight Wer hat denn dieses jahr 2 mal gegen juventus gewonnen? Barca sicher nicht. Glaube nicht dass dortmund gegen milan gewinnen würde.
      2 4 Melden
    • elmono 21.04.2017 11:21
      Highlight 😂😂😂😂😂😂😂 Also ist Milan nun stärker als Barca oder?
      2 1 Melden
    • Mikki 21.04.2017 11:23
      Highlight Ja sicher barca und dortmund sind nichts wert!
      1 4 Melden
    • elmono 21.04.2017 11:30
      Highlight Ok mikki. Lassen wirs dabei bleiben :D. Vielleicht spielt ja Milan nächstes Jahr europäisch, zwar nur EL aber immerhin mal wieder europäisch.
      4 0 Melden
    • Mikki 21.04.2017 11:39
      Highlight Auf jeden fall kann es nur besser werden als die letzten jahre...
      2 0 Melden
    600

Nach 20 Jahren als Profischiri pfeift Danny Kurmann sein letztes Spiel

Ehre, wem Ehre gebührt. Beim WM-Testspiel zwischen der Schweiz und Russland gibt Danny Kurmann morgen seinen Abschied. Als Head-Schiedsrichter hat er mehr als 2000 Spiele in NLA und NLB geleitet.

Das Schweizer Eishockey ohne Danny Kurmann? Kann man sich kaum mehr vorstellen. 1989 wurde der Zuger erstmals in der NLA eingesetzt. Da war Deutschland noch in Ost und West unterteilt, im Sommer tanzten wir zu «Lambada» und der Film «Rain Man» räumte bei den Oscars gross ab.

Nach vier Jahren als Linienrichter wird Kurmann zum Head-Schiedsrichter befördert und 1997 wird er zum Pionier: Er kündigt seine Arbeitsstelle als Klimatechniker und wird Profi-Schiedsrichter. Kurmann ist massgeblich daran …

Artikel lesen