Sport

Szene aus dem Junioren-Rennen der Radquer-WM heute im verregneten Zolder.
Bild: Tim De Waele/freshfocus

Es ist passiert: An der Radquer-WM finden Funktionäre zum ersten Mal einen Motor im Velo

Femke Van den Driessche könnte in die Geschichte des Radsports eingehen – aus traurigem Anlass. An der Radquer-WM in Zolder wurde ein Velo der Belgierin konfisziert. Es besteht Verdacht auf technisches Doping.

Publiziert: 30.01.16, 19:59 Aktualisiert: 30.01.16, 23:43

Das ist ein Tiefschlag für den Radsport: Erstmals wurde bei einem angesehenen Rennen ein Velo beschlagnahmt, weil es mutmasslich «frisiert» worden war. Der Rad-Weltverband bestätigte den Sachverhalt ohne in die Details zu gehen in einem knappen Communiqué, der belgische Verband bestätigte den Namen der betroffenen Fahrerin.

Die 19-jährige Femke Van den Driessche ging heute als Topfavoritin an den Start des U23-Rennens an der Radquer-WM im belgischen Zolder. Doch die Europameisterin kam nie richtig in die Gänge. Nachdem sie wegen eines mechanischen Problems anfangs der Schlussrunde auf Rang 11 zurückgefallen war, gab sie das Rennen auf.

Schärfere Kontrollen angekündigt

Doch vorbei ist der Wettkampf für sie noch lange nicht. Denn nach dem Rennen nahmen die Funktionäre ein Velo von Van den Driessche unter die Lupe – und sie stutzten dabei offensichtlich. «Es ist das erste Mal, dass ein technologischer Betrug erkannt worden ist», sagte Peter Van den Abeele von der UCI zur belgischen Website «Sporza

So lief es ab

Ein Journalist des belgischen TV-Senders Sporza beschreibt, was exakt vorgefallen ist. «Nach der ersten Runde kamen UCI-Funktionäre und testeten Femkes Velo mit einer Art Tablet. Sie versiegelten das Rad sofort und nahmen es mit», schildert Maarten Vangramberen.

«Als sie den Sattel entfernten, sahen die Funktionäre Elektro-Kabel im Sattelrohr. ​Das Tretlager liess sich nicht ausbauen, es klemmte. Da war ein Motor drin.»

Die UCI hatte erst gestern angekündigt, genauer hinzuschauen. Allerdings betonte Van den Abeele dabei, es gebe keinen spezifischen Hinweis auf Missbrauch. Aber die WM sei «der ideale Zeitpunkt, um unser neues System zu testen.» Es macht den Anschein, dass sich dieses nun bereits bewährt hat.

Die Highlights des U23-Rennens. Die Schweizerin Sina Frei verpasste Bronze als Vierte nur knapp, den Titel holte die Britin Evie Richards.
YouTube/ucichannel

Der Vater bestreitet, dass das Velo seiner Tochter gehöre

Hinzu kommt pünktlich zum nun ersten Vorfall auch ein neuer Reglements-Passus. Die UCI legte in ihrem Regelwerk fest, dass «Motor-Doping» scharf bestraft wird. Wer damit erwischt wird, der wird für mindestens ein halbes Jahr gesperrt und kassiert eine Busse, die zwischen 20'000 und 200'000 Franken beträgt. Auch das entsprechende Team wird für mindestens ein halbes Jahr aus dem Verkehr gezogen. Dazu muss es mit einer Busse in der Höhe von bis zu einer Million Franken rechnen.

Von Van den Driessche gibt es noch kein Statement. Doch ihr Vater behauptete gegenüber «De Standaard», es handle sich nicht um ein Velo seiner Tochter. Es gehöre jemandem aus ihrer Entourage, der manchmal mit ihr trainiere.

Nationaltrainer: «Ich schäme mich für sie»

Der Fahrer habe das Velo zu den Rädern von Femke Van den Driessche gestellt, wo es entdeckt wurde. «Aber das geschah nicht in der Absicht, dass Femke das Velo fahren sollte», so der Vater. Der Mann habe sich in der Zwischenzeit schon tausend Mal entschuldigt. Quer-Rennen finden auf einem Rundkurs statt und es ist üblich, zwei Velos einzusetzen, damit eines jeweils zwischendurch gereinigt werden kann.

Der belgische Nationaltrainer Rudy De Bie sagte, er fühle sich schrecklich. «Das ist eine Schande. Ich habe mir nie vorgestellt, dass dies in unserem Team geschehen kann. Warum sollte man so etwas tun? Ich schäme mich für sie.»

Verschwörungstheorien gibt es schon lange

Über das Thema «Motor-Doping» wird im Radsport seit dem Aufkommen der E-Bikes vor einigen Jahren diskutiert. Erstmals tauchten die Gerüchte auf, als Fabian Cancellara 2010 in den Frühlingsklassikern allen davon fuhr. «Ich habe nur einen Motor und der ist in meinem Körper», betonte der Berner danach.

Danach gab es regelmässig Gerüchte über Fahrer, deren Velos angeblich mit Extra-Power ausgerüstet waren. So behauptete der ehemalige Giro-d'Italia-Sieger Danilo Di Luca vor zwei Jahren, er wisse, dass es im Profifeld motorisierte Velos gäbe.

Seine Existenz ist unbestritten, zu Renn-Einsätzen gibt es bloss Gerüchte: So funktioniert das E-Rennvelo.
YouTube/VeloTOTAL

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Dieses selbstfahrende Konzeptauto könnte direkt aus einem Sci-Fi-Film stammen

Das könnte dich auch interessieren:

60-facher Vater: «Am liebsten ist mir die Bechermethode, doch manche wünschen Sex»

Airlines, Versicherungen, Detailhändler: Wie uns Self-Checkouts und Helplines um unseren Verstand und unser Geld bringen

Wir müssen über Roger Köppels Frisur sprechen

Du wirst bald 30? Freu dich, jetzt wird dein Leben echt fantastisch!

Dieser Basler Microsoft-Nutzer lässt seinem Frust vor laufender Kamera freien Lauf – bis es qualmt

Das sind die 10 heissesten Smartphones, die du noch nicht kaufen kannst

44 «lässe» Ausdrücke, die wir damals in der Schule benutzt haben

Alle Artikel anzeigen

Meistgelesen

1

«Machen Sie sich bitte frei» – , sagte der bewaffnete Polizist am …

2

Erdbeben in Italien: Opferzahl steigt auf 159 +++ Zahlreiche Menschen …

3

«Man muss kein Mitleid haben mit den Ex-Mitarbeitern»: Moderatorin …

4

Diese Vorher-nachher-Bilder zeigen eindrücklich, wie das Erdbeben das …

5

60-facher Vater: «Am liebsten ist mir die Bechermethode, doch manche …

Meistkommentiert

1

West Ham an Sions Edimilson Fernandes dran +++ Schweinsteiger …

2

Keine Gnade: Mit diesen 5 Punkten zementiert Österreich seine …

3

Frauen klagen gegen die Schweiz wegen Klimaerwärmung 

4

Putin überholt «IS»: Russland tötet in einem Jahr mehr syrische …

5

Das Leben im Bunker – ein Besuch in der Asylunterkunft in Aarau

Meistgeteilt

1

Airlines, Versicherungen, Detailhändler: Wie uns Self-Checkouts und …

2

Dieser Basler Microsoft-Nutzer lässt seinem Frust vor laufender …

3

Das iPhone 6S zeigt dem Galaxy Note 7 den Auspuff. Aber so was von

4

So. Das Serienauto mit der besten Beschleunigung ist jetzt ein …

5

Der Drogenhandel im Darknet wächst und wächst – und das ist gut so

5 Kommentare anzeigen
5
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • prinz pi 31.01.2016 11:44
    Highlight irgendwie amüsant.
    3 0 Melden
    600
  • prinz pi 31.01.2016 02:56
    Highlight irgendwie amüsant.
    2 1 Melden
    600
  • @cyclingsimon 30.01.2016 20:31
    Highlight Ich finde es sehr schade, dass Profisportler egozentrisch mit solchen Massnahmen gewinnen wollen und damit nicht merken, dass sie einerseits ganze Sportarten in den Dreck ziehen (Radquer: höhö) und andererseits als Vorbilder agieren sollten...
    57 4 Melden
    • niklausb 30.01.2016 20:44
      Highlight haha 😂 in den Dreck 😂
      54 2 Melden
    • Herr Lehmann 30.01.2016 23:32
      Highlight Radsport war schon immer der dreckigste von allen!;) ich fragte mich schon immer, wann kommen endlich die Flyers fahrende Opas an den Start!;)
      9 10 Melden
    600

Spektakulärer Markenwechsel: Dominique Aegerters reuemütige Rückkehr zu Eskil Suter

Das «Töff-Dreamteam» mit Tom Lüthi und Dominique Aegerter bleibt auch für 2017 zusammen. Aber es kommt zu einem unerwarteten Markenwechsel.

2014 schien nur noch der Himmel die Limite. Dominique Aegerter gewann den GP von Deutschland. Aber Ende Saison kam es zu tiefgreifenden Veränderungen, die er bis heute nicht verarbeitet hat. Erstens kam Tom Lüthi in sein Team (seither haben wir das Schweizer «Dream Team») und zweitens wechselte er vom schweizerischen Töffhersteller Eskil Suter zum deutschen Fabrikat Kalex. Gerade dieser Markenwechsel sollte dem Rohrbacher den letzten Schritt zum Titelkandidaten in der …

Artikel lesen