Wirtschaft

Mhmmm, lecker. Bild: KEYSTONE

Spuren von Poulet und Schimmelpilzen: Auf Geldautomaten tobt das Leben. (Lecker!) 

16.11.16, 19:00 17.11.16, 11:47

An Geldautomaten findet sich eine bunte Mischung verschiedenster Mikroben, etwa von Poulets oder Schimmelpilzen. Dies ist nicht sehr appetitlich, aber gemäss einer US-Studie meist nicht gefährlich.

Auf der Tastatur von 66 Geldautomaten in New York City haben US-Forscher verschiedenste Mikroben gefunden. Die meisten stammten von menschlicher Haut, von Haushaltsprodukten und Essensresten, berichtet das Team um Jane Carlton von der New York University im Journal «mSphere» der US-Amerikanischen Gesellschaft für Mikrobiologie.

M-E-G-A-L-E-C-K-E-R. Bild: KEYSTONE

In Läden und Waschsalons geht's ab

Insgesamt sei die Mikrobenmischung, egal ob die Automaten drinnen oder draussen standen, überall recht ähnlich gewesen, stellten die Forscher nach der Sequenzierung der Mikroorganismen fest. Geräte in Läden und Waschsalons hätten die grösste Anzahl von Biomarkern aufgewiesen, vor allem viele Milchsäurebakterien.

In Midtown Manhattan fanden sich besonders viele Schimmelpilze wie Xeromyces bisporus, die in verdorbenen Backwaren vorkommen. Die DNA von Geldautomaten-Tastaturen könne als Beleg für menschliches Verhalten sowie für Mikroben aus der Umwelt dienen, bilanzierte Carlton. Der Geldautomatencheck ist Teil eines grossangelegten Projekts zur Erforschung des New Yorker «Megagenoms». (tat/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

WTF? UNO wählt ausgerechnet Saudi-Arabien in die Kommission für Frauenrechte

Die Bachelorette und ihr muskelbepacktes Egomanen-Rudel

Du willst es doch auch: 22 Fail-Gifs, die deinen Tag besser machen

Wie Trumps EU-Kehrtwende der Schweizer Wirtschaft schaden könnte

Frankreich wagt den revolutionären Bruch – und hat nun eine echte Wahl

Die besten Reaktionen auf den denkwürdigen Clásico (inkl. wütendem Ronaldo)

Im Cockpit-Clinch: Die Swiss wird von deutschen Piloten überrannt

«Scheiss-Jugo» und «Nazi-Schweine» – diese Beschimpfungen wurden richtig teuer

Patriotismus, Macron-Hate und alte Chansons – so erlebte ich die Party von Marine Le Pen

«Wenn 10'000 Schweizer ihr Gast-WLAN öffnen, wird die staatliche Netz-Überwachung nutzlos»

Pisa-Studie: Schüler in der Schweiz ticken ein bisschen anders als in den übrigen Ländern

Info-Panne im Pentagon: US-Flugzeugträger fährt los, aber nicht nach Nordkorea

Facebook Live muss weg! 😡

19 Memes, die das Single-Dasein perfekt beschreiben

Die fiesen Tricks der Wahlbetrüger: Ein Oppositioneller erzählt

«Schlimmstes Datenleck seit Snowden»? Das sollten Windows-User wissen

Ein Schweizer Professor erklärt, wieso es mit deinem Leben ab 23 bergab geht

Wenn Länder Gesellschaftsspiele wären – du wirst NIE GLAUBEN, was die Schweiz ist

«Die Abstimmung hätte niemals stattfinden dürfen» – das schreibt die Presse zur Türkei

United wirft Hochzeitspaar aus dem halbleeren Flugzeug

Prostituierte zu sein bedeutet viel mehr als Sex zu haben: Diese 6 bizarren Kundenwünsche sind wirklich ... gefühlsecht  

13 Innovationen, die wir sofort auch in der Schweiz brauchen

Wie das berühmteste Wunderkind der Schweiz das Schulsystem ändern will

Erdogans langer Weg vom Strassenkämpfer zum neuen Sultan

6 Tipps, wie du gefälschte Gadgets erkennst

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Micha-CH, 16.12.2016
Beste News App der Schweiz. News und Unterhaltung auf Konfrontationskurs.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
2 Kommentare anzeigen
2
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • exeswiss 17.11.2016 04:05
    Highlight dazu passt gerade,
    0 0 Melden
    600
  • Bowell 16.11.2016 23:26
    Highlight Lecker...so ein schönes Wort;)! Bakterien und Pilze hats nun einmal überall (in unseren Körpern gibts z.Bsp. mehr Bakterien als menschliche Zellen) und normalerweise schlägt sich unser Immunsystem auch hervorragend.
    0 1 Melden
    600

Bank Coop war gestern, jetzt heisst sie Bank Cler

Die Bank Coop wird zur Bank Cler AG. «Cler» steht im Rätoromanischen für klar, einfach, deutlich. Zugleich baut die Basler Kantonalbank ihre Beteiligung auf 75,8 Prozent aus. Zudem wird der Verwaltungsrat verkleinert. Auch das Präsidium wird wechseln. (sda)

Artikel lesen