Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUM THEMA GELD STELLEN WIR IHNEN HEUTE, DONNERSTAG, 1. OKTOBER 2015, FOLGENDES NEUES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG --- A person enters the pin code on a key panel of a cash dispenser, photographed in Zurich, Switzerland, on September 22, 2015. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Eine Person gibt die Geheimzahl auf dem Tastenfeld eines Bankautomaten ein, aufgenommen am 22. September in Zuerich. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Mhmmm, lecker. Bild: KEYSTONE

Spuren von Poulet und Schimmelpilzen: Auf Geldautomaten tobt das Leben. (Lecker!) 



An Geldautomaten findet sich eine bunte Mischung verschiedenster Mikroben, etwa von Poulets oder Schimmelpilzen. Dies ist nicht sehr appetitlich, aber gemäss einer US-Studie meist nicht gefährlich.

Auf der Tastatur von 66 Geldautomaten in New York City haben US-Forscher verschiedenste Mikroben gefunden. Die meisten stammten von menschlicher Haut, von Haushaltsprodukten und Essensresten, berichtet das Team um Jane Carlton von der New York University im Journal «mSphere» der US-Amerikanischen Gesellschaft für Mikrobiologie.

ZUM THEMA GELD STELLEN WIR IHNEN HEUTE, DONNERSTAG, 1. OKTOBER 2015, FOLGENDES NEUES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG --- A woman withdraws money from a cash dispenser, photographed in Zurich, Switzerland, on September 22, 2015. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Eine Frau bezieht Geld an einem Bankautomaten, aufgenommen am 22. September 2015 in Zuerich. (KEYSTONE/Christian Beutler)

M-E-G-A-L-E-C-K-E-R. Bild: KEYSTONE

In Läden und Waschsalons geht's ab

Insgesamt sei die Mikrobenmischung, egal ob die Automaten drinnen oder draussen standen, überall recht ähnlich gewesen, stellten die Forscher nach der Sequenzierung der Mikroorganismen fest. Geräte in Läden und Waschsalons hätten die grösste Anzahl von Biomarkern aufgewiesen, vor allem viele Milchsäurebakterien.

In Midtown Manhattan fanden sich besonders viele Schimmelpilze wie Xeromyces bisporus, die in verdorbenen Backwaren vorkommen. Die DNA von Geldautomaten-Tastaturen könne als Beleg für menschliches Verhalten sowie für Mikroben aus der Umwelt dienen, bilanzierte Carlton. Der Geldautomatencheck ist Teil eines grossangelegten Projekts zur Erforschung des New Yorker «Megagenoms». (tat/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

286 neue Corona-Fälle

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • exeswiss 17.11.2016 04:05
    Highlight Highlight dazu passt gerade,
    Play Icon
  • Bowell 16.11.2016 23:26
    Highlight Highlight Lecker...so ein schönes Wort;)! Bakterien und Pilze hats nun einmal überall (in unseren Körpern gibts z.Bsp. mehr Bakterien als menschliche Zellen) und normalerweise schlägt sich unser Immunsystem auch hervorragend.

Analyse

Wer hat Angst vor einer Zombie-Wirtschaft?

Dank dem raschen und entschlossenen Eingreifen des Staates hat die Coronakrise bisher zu keinen Kollaps der Wirtschaft geführt. Doch nun warnen Bedenkenträger vor einer eingebildeten Gefahr, einer angeblichen «Zombie-Wirtschaft».

«Liquidiere die Arbeit, die Aktien, die Farmen und die Immobilien. Säubere das System vom Verfall. Hohe Lebenskosten und luxuriöser Lebenswandel werden verschwinden (…) und Unternehmer das System neu aufbauen.» Diesen Rat hat der amerikanische Finanzminister Andrew Mellon seinem Präsidenten Herbert Hoover erteilt, als sich abzeichnete, dass der Börsencrash von 1929 begann, die reale Wirtschaft zu schwächen.

Hoover ist dem Rat von Mellon gefolgt – und hat die Vereinigten Staaten in die …

Artikel lesen
Link zum Artikel