Wissen

Beweise wie gut du Schweizer Dialekte kennst mit dem Online-Spiel der Uni Zürich

12.04.17, 09:44 12.04.17, 11:42

In einem Online-Spiel können Schweizerinnen und Schweizer ihr Wissen über die verschiedenen Landesdialekte testen. Damit helfen sie einem Forschungsprojekt von Linguistinnen der Universität Zürich.

Die Schweizer Bevölkerung verständigt sich in vielfältigen Dialekten und verschiedene Regionen lassen sich aus dem Gesprochenen heraushören. Aber wie gut kennen Schweizerinnen und Schweizer die regionalen Dialekte wirklich? Das erforschen Linguistinnen der Uni Zürich mit einem neu entwickelten Online-Spiel namens «Tour de Suisse: din dialäkt».

Einstiegs- und Expertenlevel

Spielerinnen und Spieler sollen darin versuchen, Hörbeispiele verschiedenen Regionen zuzuordnen, wie die Uni Zürich am Mittwoch mitteilte. Im Einstiegslevel gilt es, den richtigen von vier möglichen Kantonen herauszuhören, im Expertenlevel muss man die gehörten Dialekte möglichst genau auf einer Karte verorten. Je genauer man trifft, desto mehr Punkte gibt es.

«Die durch das Spiel gewonnenen Daten sollen Aufschluss darüber geben, wie gut Schweizerinnen und Schweizer ihre Dialekte aufgrund von Hörbeispielen erkennen können», sagt Marianne Hundt von der Uni Zürich gemäss der Mitteilung.

Bewusstsein für sprachliche Vielfalt schärfen

Die Spielenden können die Forscher ausserdem unterstützen, indem sie die gehörten Beispiele aufschreiben. «Da es für den geschriebenen Dialekt derzeit keine allgemein gültigen Regeln gibt, können wir so das Spektrum an Schreibweisen erfassen, die als schriftliche Wiedergabe des Schweizerdeutschen gelten», so Hundt.

Die Professorin wird gemeinsam mit ihrem Team auch untersuchen, inwiefern Alter, Geschlecht und räumliche Entfernung zu anderen Dialekten die Dialekterkennung beeinflusst. Sie hoffen durch die Zusammenarbeit mit den Bevölkerung nicht nur wertvolle Einblicke in die Wahrnehmung von Dialekten zu gewinnen, sondern mit dem spielerischen Ansatz auch das Bewusstsein für die sprachliche Vielfalt in der Schweiz zu schärfen.

«Da es für den geschriebenen Dialekt derzeit keine allgemein gültigen Regeln gibt, können wir so das Spektrum an Schreibweisen erfassen, die als schriftliche Wiedergabe des Schweizerdeutschen gelten»

Die Ergebnisse sollen durch einen monatlichen Newsletter und über soziale Medien der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden, wie die Uni Zürich schrieb. Teilnehmende und Interessierte können sich ausserdem in einem moderierten Forum über das Spiel und rund um das Thema Dialekte austauschen. Vor kurzem veröffentlichten die Forschenden auch die französische Version ihres Spiels, mit dem sie die Dialektvielfalt in der Romandie erforschen wollen. Das Projekt wird vom Schweizerischen Nationalfonds SNF unterstützt.

(whr/sda)

Erstaunliche Fakten über die Schweiz, die du kennen solltest

Das könnte dich auch interessieren:

Der unnötigste Flughafen der Welt ist endlich offen – die Sache hat aber einen Haken

SRF hat am Freitag das absurdeste Interview aller Zeiten geliefert 

«Angst und Geld hani kei»: So schlängelte sich Erich Hess durch die Transparenz-«Arena»

«Warum machen wir keinen Krypto-Franken oder einen Swiss Coin?»

So können kriminelle Hacker deine Apple-ID klauen – und so schützt du dich

Oh wie schön jubelt Panama – auch über das grosse Glück mit dem Tomaten-Schiri

Warum entfreundet man jemanden auf Facebook? – 6 Personen, 6 Storys

35 Dinge, die überhaupt keinen Sinn haben – ausser uns zum Lachen zu bringen

Diese 17 genialen Comics zeigen haargenau, wie es ist einen Hund zu haben

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1Kommentar anzeigen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • fischbrot 13.04.2017 13:16
    Highlight Das wär doch was für Emily..
    2 0 Melden

13 Berufe, die immer wichtiger werden

Briefträger, Taxifahrer und Schiedsrichter sind alles Berufe, die vom Aussterben bedroht sind. Aber welchen Berufen gehört die Zukunft? 

Die Tage des Holzbeins sind schon längst vorbei. Mit dem immer grösser werdenden Fortschritt in der Robotik und Medizin ist es immer besser möglich, Extremitäten oder Organe funktionstüchtig nachzubauen. Experten in diesen Bereichen werden schon bald gesucht sein. 

Täglich wird bereits heutzutage schon eine unüberschaubare Menge an Daten produziert – sei dies im Immobilienmarkt, in der Lebensmittelbranche oder in der Landwirtschaft. Dabei ist es umso wichtiger, den Überblick über all …

Artikel lesen