Wissen

Diese Krabbeltierchen leben (mehr oder weniger) heimlich in deiner Wohnung

Publiziert: 15.09.16, 12:36 Aktualisiert: 15.09.16, 20:15
Pascal Scherrer
Pascal Scherrer

Du willst es nicht wahr haben, du denkst, «in meiner Wohnung bestimmt nicht», doch ob du willst oder nicht: Höchstwahrscheinlich hast du mindestens einen dieser kleinen Untermieter. 

Bücherskorpione

bild: flickr/Radoslav Bielik

Der Bücherskorpion hält sich bevorzugt in trockenen, engen Spalten auf, wodurch man ihn früher oft zwischen alten, verstaubten Büchern, oder unter alten Tapeten begegnet ist. Sein Name ist etwas irreführend, denn eigentlich handelt es sich bei diesem 2.5 - 4 Millimeter grossen Tier gar nicht um einen Skorpion. Für den Menschen sind Bücherskorpione vollkommen harmlos. Da sie bevorzugt kleinere Tiere wie Bettwanzen oder Staubläuse fressen, kann man sie als Nützlinge einstufen.

Silberfischchen

bild: flickr/chris

Silberfischchen halten sich gerne dort auf, wo es schön feucht ist, also im Badezimmer, Keller oder unterhalb der Küchenspüle. Die bis zu 1 Zentimeter grossen Insekten sind für Menschen nicht schädlich, vermehren sich aber oft so rasant, dass es unangenehm werden kann. Ein Vorteil von Silberfischchen ist, dass sie den Kot von Hausstaubmilben fressen, der bei Menschen Allergien auslösen kann.

Küchenschaben

bild: flickr/tom spinker

Küchenschaben gehören zu den häufigsten Schädlingen und sind überall in der Wohnung anzutreffen. Küchenschabe ist dabei nur ein Sammelbegriff für drei verschiedene Schabenarten, die zwischen 12 und 44 Millimeter gross werden können. Die lichtscheuen Insekten sind nachtaktiv und verstecken sich so gut, dass man oft gar nicht merkt, dass sie überhaupt da sind. Wer seine Wohnung, insbesondere die Küche, immer schön sauber hält, muss keine Angst vor einem Schabenbefall haben.

Apropos:

Hässliche Kriechtiere? Falsch! 9 Gründe, warum Kakerlaken die besten Tiere der Welt sind

Kellerasseln

Kellerasseln fühlen sich dort wohl, wo es kühl, feucht und dunkel ist. Daher trifft man sie, wie der Name schon sagt, häufig in Kellern an. Die bis zu 2 Zentimeter grossen Tierchen ernähren sich ausschliesslich von pflanzlichen Überresten. Auch wenn sie in vielen Wohnungen unerwünscht sind, sind sie keine Schädlinge.

Spinnen

Eine Pfauenspinne. Süss, oder? bild: flickr/jurgen otto

Spinnen trifft man in der gesamten Wohnung an. Die häufigsten Vertreter sind hierbei Springspinnen, Winkelspinnen und Zitterspinnen. Glücklicherweise sind keine der bei uns heimischen Spinnenarten für den Menschen gefährlich. Dennoch kann der Biss einiger Spinnen (z. B. der Kreuzspinne) sehr schmerzhaft sein.

Da Spinnen zu den Nützlingen gehören, sollten sie lebendig nach draussen befördert werden, also tötet sie am besten nicht. Übrigens sind Spinnen keine Insekten, sondern gehören zu den Spinnentieren, zu welchen, unter anderem, auch die Skorpione gehören.

Ein «paar» Spinnen zu viel: 

5000 Spinnen machen Luxushaus zur Horrorimmobilie

Bettwanzen

bild: flickr/afpmb

Wer Bettwanzen hat, wird dies sehr schnell bemerken. Denn die rund 4 – 6 Millimeter grossen Schädlinge leben nicht nur in Betten, sondern stechen Menschen und ernähren sich so von deren Blut. Vollgesogen kann eine erwachsene Bettwanze bis zu 1 cm gross werden. Wer das Pech hat und von Bettwanzen heimgesucht wird, sollte sofort einen Spezialisten kontaktieren, denn mit normalen Insektenbekämpfungssprays erreicht man die in Ritzen gut versteckten Bettwanzen kaum.

Staubläuse

Larve bild: wikipedia/tomkpunkt

Adultes Tier bild: flickr/Mick Talbot

Weltweit gibt es rund 5600 Arten von Staubläusen, etwa 100 davon leben in Mitteleuropa. Staubläuse kommen in bis zu einem Drittel aller Haushalte vor. Die 0.7 - 10 Milimeter grossen Tierchen leben bevorzugt an Orten, wo eine hohe Luftfeuchtigkeit herrscht. Zwar sind Staubläuse selbst nicht gefährlich, ihr Kot kann bei Menschen aber Allergien auslösen. Weiterhin fördert er auch das Wachstum von Schimmel in der Wohnung, was wiederum zu Allergien und auch Schäden an der Wohnung führen kann.

Bettmilben (Hausstaubmilben)

bild: wikipedia

Bettmilben leben bevorzugt in unseren Matratzen. Mit einer Grösse von 0.4 Millimetern sind sie von blossem Auge kaum erkennbar. Die kleinen Tierchen sind zwar ungefährlich, allerdings können ihre Ausscheidungen allergische Reaktionen auslösen. Häufiges Niesen oder Husten im Schlafzimmer kann ein Anzeichen dafür sein, dass man Bettmilben hat. In diesem Fall soll man einen Arzt aufsuchen. 

Übrigens: Bettmilben sind kein Zeichen von mangelnder Matratzenhygiene, denn die kleinen Tierchen finden sich fast überall zurecht.

Aber es gibt Hilfe:

Hyposensibiliserung: Gegen Hausstaub-Allergie gibt es jetzt eine Tablette

So, genug geekelt. Hier kommt was Flauschiges:

Das könnte dich auch interessieren:

Weisst du, wozu das kleine Loch im Flugzeugfenster gut ist? Wir erklären es dir

Dem Geheimnis des ewigen Lebens auf der Spur: An diesen 5 Orten werden Menschen steinalt

Verlorene Panzer, übermütige Rekruten und Wasserdiebstahl: Die 11 grössten Fails der Schweizer Armee

Wer dachte, die normalen Ugg-Boots seien hässlich: Das neue Modell kommt direkt aus der Hölle 

12 Bekenntnisse für Atheisten

Von der direkten Demokratie bis zum Bier: Was Expats an der Schweiz wirklich nicht mögen 

Willst du deine Wohnung neu einrichten? Hier kommen 6 Fehler, die du dabei vermeiden kannst

Kinder, wie die Zeit vergeht! Nirvanas Nevermind-Album wird 25 und auch das Baby ist gross geworden

14 Dinge, die du nur kennst, wenn du einen grossen Bruder hast

Netflix-Doku: Erst vergewaltigt, dann gemobbt. Wenige Tage später nimmt sich Audrie das Leben

Der Abstieg hat mich als FCZ-Fan genervt. Jetzt gebe ich zu: Die Challenge League macht Spass

Gewählt wegen Katzenbild: Black-Metal-Musiker ist jetzt Politiker – gegen seinen Willen

Top 10 der US-Präsidentschafts-Debatten: In Erinnerung bleiben Kandidaten, die am TV versagten

Studium vs. Arbeit: Diese 6 wichtigen Unterschiede musst du kennen

«Welches Arschloch hat mein Velo geklaut?» Diese 11 wütenden Zettel an Velodiebe verstehen Radler nur zu gut

Der Schweiz kann die EU egal sein? Von wegen! Schau dir mal diese 4 Grafiken an 

Schlecht gelaunt und im Pendlerstress? Diese Zug-Durchsagen bringen dich zum Lachen, versprochen!

Diese 22 Parkier-Fails zeigen, warum du trotzdem besser mit dem ÖV zur Arbeit fährst

«Hahaha» und so weiter: Der PICDUMP ist da! 

So schützt du deine Privatsphäre vor dem Geheimdienst

Alle Artikel anzeigen

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

Themen

Meistgelesen

1

Führerschein weg, 7000 Franken weg – warum Theo nach einer …

2

Der PICDUMP ist da! 💪

3

«Min Name isch Eric Wäääber» – über diese Voice-Mail wundert …

4

Ich mach seit 20 Jahren Interviews. Keins war so ein Desaster wie das …

5

25 Dinge, die dir nur in der Schweiz im Zug passieren

Meistkommentiert

1

Nationalrat will Verhüllungsverbot selber an die Hand nehmen

2

Dieses Restaurant in Zürich führt als erstes der Schweiz …

3

Frauen sollen länger arbeiten: Nationalrat beschliesst Rentenalter 65

4

Rentenalter 65 für Frauen ist nichts als gerecht

5

Bekannter deutscher Journalist interviewt «Al-Nusra»-Kommandant – …

Meistgeteilt

1

«Sie hät ja gseit!» Dübendorfs Widmer trotz Cup-Out der …

2

SC Bern scheitert blamabel an Ticino Rockets – Davos ohne Probleme

3

Bye-bye, Blackberry! Der Smartphone-Pionier gibt auf

4

Schont der SC Bern seine Stars bald auch bei NLA-Auswärtsspielen?

5

«Das Problem bei Gölä ist, dass er einen Mund hat»

8 Kommentare anzeigen
8
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • canadienne 15.09.2016 23:26
    Highlight "Da Spinnen zu den Nützlingen gehören, sollten sie lebendig nach draussen befördert werden, also tötet sie am besten nicht." Ahaaaaa 😂
    0 0 Melden
    600
  • bangawow 15.09.2016 23:06
    Highlight Ich lasse alle Spinnen, wo sie sind, weil sie eben nützlich sind.
    2 0 Melden
    • Funny 16.09.2016 04:43
      Highlight Ebenso. Lieber spinnen in den ecken als fliegen oder mücken. Und wenn die spinnen mal "gefährlich" nahe kommen, habe ich immer noch meinen treuen Kater ;)
      2 0 Melden
    600
  • Donaldo Perez 15.09.2016 18:21
    Highlight Asseln sind keine Insekten sondern Krebstiere.
    10 0 Melden
    • Pascal Scherrer 15.09.2016 20:17
      Highlight Ups. Danke für den Hinweis :)
      4 0 Melden
    600
  • Jol Bear 15.09.2016 18:11
    Highlight Interessant, dass die Asseln seit etwa 65 Mio. Jahren unverändert Generation um Generation aneinanderreihen, also unter unterschiedlichsten Verhältnissen immer einen Lebensraum gefunden haben (die wenig beliebten Schaben wahrscheinlich noch ein paar 100 Mio. Jahre länger). Menschen von unserem Typ gibt es dagegen seit höchstens 100'000 Jahre.
    12 0 Melden
    600
  • Sveitsi 15.09.2016 13:07
    Highlight Warum habe ich mir die Bilder angetan? #gruusig
    16 15 Melden
    • PuRpLE_KusH 15.09.2016 15:21
      Highlight #beautiful nature
      17 2 Melden
    600

Prostata-Rocker in Deckung! Der Shit, der Sophie Hunger entgegen stürmte, fliegt zurück

Gefühlte 100'000 Neider empören sich über den Grand Prix Musik an Sophie Hunger. Die Zürcher Musikerin Nadja Zela eilt ihr auf Facebook grandios zu Hilfe.

Zahlenmystiker werden jubeln: Die bisherigen Preisträger des Schweizer Grand Prix Musik heissen Heinz Holliger (77), Franz Treichler (55) und Sophie Hunger (33). Zwischen ihnen liegen je 22 beziehungsweise 2 mal 22 Jahre. In Holliger und Treichler zusammen (132) haben also 4 Hungers Platz. Alles gehört zusammen. Irgendwie.

Darüber dass Treichler (von den Young Gods) und Holliger die 100'000 Franken Preisgeld des Bundesamts für Kultur (BAK) erhielten, nervte sich in den letzten beiden Jahren …

Artikel lesen