DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Von links, Zugs Raphael Diaz, Zugs Dominik Schlumpf, und Zugs Sven Senteler, reagieren nach der Niederlage (1-2) beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen den SC Bern und dem EV Zug, am Samstag, 4. November 2017, in der Postfinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Sieben Niederlagen in Serie sorgen für lange Gesichter beim EV Zug. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Zug, «Captain Minus» und die erstaunlichste Krise der Neuzeit

Zug verliert in Bern (1:2) zum siebten Mal in Serie. Aber es gibt keine Anzeichen einer Krisenstimmung und der Trainer zittert nicht um seinen Job. Dies hat einen Grund. 



Sieben Niederlagen hintereinander. Für den Playoff-Finalisten. Im Selbstverständnis eines der infrastrukturell, wirtschaftlich und sportlich führenden Hockey-Unternehmen im Land. Mit einem eigenen Farmteam. Und rechnen wir die Niederlage in der Champions Hockey League in Brünn dazu, sind es sogar acht Niederlagen in Folge ...

Unter normalen Umständen bereitet sich der Trainer nach einer solchen Serie darauf vor, seine Siebensachen zu packen. Und tatsächlich: Nach dem Spiel sagt Präsident Hans-Peter Strebel unten im Bauch des Berner Hockeytempels vor der Zuger Garderobe zu seinem Chefcoach: «Also, bis morgen.» Der Chronist, der nun denkt, der grosse Vorsitzende habe Harold Kreis zum sonntäglichen Krisengespräch und eventueller Entlassung ins Büro zitiert, irrt sich: Die beiden sehen sich am Sonntag im Rahmen eines schon lange arrangierten, friedlichen Fondues mit der Mannschaft.

Zugs Krise ist vorerst nur statistischer Natur. Oder anders gesagt: In Zug ist Krise ohne Krisenstimmung. Das ist ein überaus seltenes Phänomen und fast nur in Zug in dieser Form denkbar. Es ist die erstaunlichste Krise der Neuzeit.

Zugs Cheftrainer Harold Kreis gibt Anweisungen, waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League zwischen den ZSC Lions und dem EV Zug, am Samstag, 14. Oktober 2017 im Hallenstadion in Zuerich. (KEYSTONE/Christian Merz)

Zug-Coach Harold Kreis.  Bild: KEYSTONE

Die Gründe für die Krise

In Zug hat die Geduld des Präsidenten und des Managers (Patrick Lengwiler) und des Sportchefs (Reto Kläy) Kultstatus. Die Position von Trainer Harold Kreis, mit Vertrag bis 2019, steht also auch nach sieben Pleiten in Serie nicht zur Debatte. Für die ausbleibenden Resultate gibt es gute Gründe. Wie die Liste der verletzten Spieler. Allerdings muss auch die Konkurrenz immer wieder auf blessierte wichtige Spieler verzichten.

Der Meister und Tabellenführer musste (oder muss) diese Saison zeitweise auch ohne Eric Blum, Beat Gerber, Calle Andersson oder Alain Berger auskommen. Eigentlich müsste Zug mit seinem Farmteam dazu in der Lage sein, auch bei Ausfällen von wichtigen Spielern eine Krise zu vermeiden. Da spielt es eine Rolle, dass halt Harold Kreis die Routiniers gerne forciert – auch in guten Zeiten, wenn dazu keine Notwendigkeit besteht. Tja, lieber Harold: Fördere die Hinterbänkler in der Zeit, dann hast du sie in der Not.

Ein Grund für die Krise ist auch das Fehlen eines charismatischen Leitwolfes. Captain Raphael Diaz ist wahrscheinlich der beste Mitläufer unserer neueren Hockeygeschichte. Das sagt, schreibt oder sendet so in Zug natürlich niemand. Schliesslich ist der bestbezahlte Zuger Schweizer Spieler aller Zeiten ein Musterprofi ohne Fehl und Tadel. Aber auch ohne Ecken und Kanten wie sein Vorgänger Josh Holden. Und mit der Neigung, zu viel des Guten zu wollen. Mit der Zusatzbelastung des Captain-Amtes tut man ihm mit ziemlicher Sicherheit keinen Gefallen.

So kommt es, dass Raphael Diaz Zugs «Captain Minus» geworden ist. Mit einer Bilanz von minus fünf ist er in dieser Statistik das Schlusslicht der Zuger Abwehrspieler. Zum Vergleich die Werte seiner Verteidiger-Kollegen: Timo Helbling (+4), Robin Grossmann (+3), Dominik Schlumpf (+2), Johan Morant (-1), Tobias Fohrler (-2), Tobias Geisser (-3).

Raphael Diaz von Zug im Eishockey Meisterschaftsspiel zwischen dem EV Zug und den ZSC Lions, am Dienstag, 13. September 2016, in Zug. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Raphael Diaz, Captain von Zug.  Bild: PPR

Zug hat bisher 52 Tore kassiert. Der SCB 34. Zugs Krise ist mehr defensiver als offensiver Natur. Harold Kreis hütet sich vor einer Einzelkritik bei dieser Thematik wie der Teufel vor dem geweihten Wasser. Räumt aber ein: «Es gibt Steigerungspotenzial …»

Zugs Cheftrainer erntet nun in schwierigen Zeiten die Früchte seines freundlichen Umgangs mit den Spielern. Die Mannschaft ist selbst nach sieben Niederlagen hintereinander intakt. Der Trainer sagt es so: «Die Jungs arbeiten hart, sie sind mit dem Herz dabei. Das ist entscheidend». Die «weichen» Faktoren stimmen also. Harold Kreis sagt, dies sei auch der Grund, warum er nicht tobe.

Den Eindruck einer Krise ohne Krisenstimmung bestätigt das verlorene Spiel in Bern.

Die Zuger waren einer Überraschung lange Zeit ganz nahe. Aber aller Anfang war schwer. Und wie sich weisen sollte, zu schwer. Die Berner waren nach einem 6:1 in Davos dem Wonnebad des Selbstvertrauens entstiegen. Die Zuger kamen hingegen nach der Heimpleite gegen Gottéron unter einer kalten Dusche hervor. «Diese Niederlage hat uns schon etwas geknickt, das haben wir am Anfang gespürt», sagt Harold Kreis.

Eine Verunsicherung führt zur Entscheidung

Diese kleine Verunsicherung lenkte die Partie in eine Richtung, die nicht mehr zu korrigieren war. Nach knapp zehn Minuten führte der Meister 2:0 – den ersten Treffer hatten die Berner in Unterzahl gebucht (!), den zweiten im Powerplay. Damit war eigentlich alles klar. Die Zuger erholten sich zwar, brachten ihre taktische Haushaltung in Ordnung, spielten einfach, wahr und klar und waren fast ein wenig verwundert, dass ihnen nicht noch mehr Unheil widerfuhr. Torhüter Tobias Stephan hielt seine Vorderleute im Spiel (94,87 Prozent Abwehrquote). Die anfänglich etwas verzagten Zuger wurden mutiger, entwickelten in lichten Momenten Dynamik im Offensivspiel. Im Schlussdrittel begegneten sie dem Meister auf Augenhöhe – keine Spur von Krise.

Aber es blieb beim 2:1 für den SC Bern und einer kuriosen Statistik: Die Zuger haben bei fünf gegen fünf Feldspieler 1:0 gewonnen – aber ein Gegentreffer in Unter- und in Überzahl hat in die Niederlage geführt. Harold Kreis sagte zwar, er könne sich nicht erinnern, je als Trainer sieben Spiele hintereinander verloren zu haben. Aber beunruhigt war er nicht. Er haderte ein wenig mit dem Verletzungspech («Schauen sie die Mannschaftsaufstellung des Gegners an – und dann die von uns») und lobte SCB-Torhüter Leonardo Genoni (der 95,83 Prozent der Schüsse hielt).

Der Ernst des Lebens beginnt sowieso erst nach der Nationalmannschaftspause. Mit den wegweisenden Partien nacheinander gegen Biel (14. November), Servette (16. November) und Ambri (17. November).

Wenn da wie Resultate wieder nicht stimmen, wenn es die Niederlagen Nummer 8, 9 und 10 absetzen sollte, dann wird der Präsident nach einem Spiel erneut zu seinem Cheftrainer sagen: «Also, bis morgen». Aber nicht um gemeinsam Fondue zu speisen.

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ein Sniper, wie er im Buche steht – Hofmanns spezieller Weg zum Topskorer

Mit fünf Toren und zwei Assists ist Grégory Hofmann derzeit der beste Schweizer Skorer an der WM in Riga. Nächste Saison dürfte er in der NHL stürmen.

7. Mai 2021, drittes Playoff-Finalspiel zwischen dem EV Zug und Genève-Servette, es läuft die 49. Minute: Hofmann zündet in der eigenen Zone den Turbo, degradiert die Genfer Spieler zu Statisten und trifft zum letztlich entscheidenden 2:1. Der zweite Titel für die Zentralschweizer nach 1998 ist perfekt.

Es ist eine typische Szene für den 28-Jährigen. Er hat einen Antritt wie nur wenige Spieler auf dieser Welt. Einerseits verfügt er über viele schnell zuckende Muskelfasern, anderseits arbeitet …

Artikel lesen
Link zum Artikel