DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wisent

Ein Wisent gilt als ein sehr friedliches Tier. Nun soll in der Schweiz eine Herde ausgewildert werden.  Bild: Wikicommon

Wisente sollen in der Schweiz ausgewildert werden – Landwirte wehren sich



Der Wisent ist ein majestätisches Tier. Ein Tier, vor dem man schon nur wegen seiner Grösse und seinen Hörnern Respekt hat. Ein ausgewachsener Bulle kann über 800 Kilogramm schwer werden und eine Widerristhöhe von über 1,80 Meter erreichen. Damit gilt der europäische Bison, wie der Wisent auch genannt wird, als grösstes und schwerstes Landsäugetier in Europa

Seine Grösse und sein Gewicht dürfen aber nicht über eines hinwegtäuschen: Der Wisent gilt als sehr friedliches Tier. Das beweist die Herde von 20 Tieren, die in Deutschland seit 2013 in freier Wildbahn lebt. Bis auf beschädigte Bäume gab es bislang keine Probleme.

Nun planen auch Schweizer Naturschützer, den Wisent wieder auszuwildern. Geht es nach ihnen, wird im Naturpark Thal im Kanton Solothurn eine Testherde mit 20 Tieren in die Freiheit entlassen. Es wäre eine Rückkehr. Bis ins späte Mittelalter lebten Wisente in den Wäldern der Nordwestschweiz. 

Der Biologe Darius Weber führt die «Gruppe Wisent» an. Er ist überzeugt, das Projekt würde gelingen: «Es gibt erstens eine Waldbesitzerin, die mitmacht. Zweitens einen Bauern, der seinen Hof ins Zentrum des Geschehens stellen will. Und drittens eine Gemeinde, die uns wohlgesinnt ist», sagt er gegenüber SRF. 

Auf einem 100 Hektaren grossen Areal sollen die Tiere zuerst an ihre neue Freiheit gewöhnt werden. Geht alles gut, werden sie nach Ablauf der Testphase endgültig in die Freiheit entlassen. 

Die Ängste der Landwirte

Das Projekt passt nicht allen. Bei einigen weckt es Ängste, wie bei Edgar Kupper. «Wir Bauern wirtschaften hier oben sehr naturnah, und wir stemmen uns nicht grundsätzlich gegen Neues», sagt der Landwirt aus Laupersdorf. «Hingegen sind wir kritisch bei der Ansiedlung weiterer Exoten, die bei uns schon lange nicht mehr heimisch sind.»

Die Landwirte befürchten, dass die Wisente in ihre Kulturen einbrechen und sie beschädigen. Für ein Tier, das bis zu einer Tonne wiegen könne, sei ein Zaun kein Hindernis. 

Auch bei ihnen habe es am Anfang viele diffuse Ängste gegeben, sagt Bernd Führmann. Der Bürgermeister der deutschen Stadt Bad Berleburg hat sieben Jahre Erfahrung mit einem Wisent-Projekt. Die Ängste seien verflogen, wie eine Umfrage zeige: «Die übergrosse Mehrheit der Menschen akzeptiert die Wisente nicht nur, sondern will sie in der Region behalten», sagt er in einem Interview mit der «Solothurner Zeitung». (fvo)

Daily Jööö: Diese 7 Tiere transportieren andere Tiere

Video: watson/can

Der Bundeszoo: Diese Tiere stehen im Dienst des Staates

1 / 31
Der Bundeszoo: Diese Tiere stehen im Dienst des Staates
quelle: kompetenzzentrum veterinärdienst und armeetiere
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Initiative steht: Ein bedingungsloses Grundeinkommen für 500 Menschen aus Zürich

In einem wissenschaftlichen Pilotversuch sollen 500 Menschen in der Stadt Zürich während drei Jahren ein bedingungsloses Grundeinkommen erhalten. Dies fordert eine Initiative vom Zürcher Stadtrat. Über 4000 Unterschriften wurden gesammelt.

Innerhalb der letzten 6 Monate konnten mehr als 4000 Unterschriften für die Initiative «Wissenschaftlicher Pilotversuch Grundeinkommen» gesammelt werden. Heute werden diese nun dem Zürcher Stadtrat übergeben, wie das Initiativkomitee mitteilt.

Im Rahmen des Projektes sollen mindestens 500 Personen während drei Jahren ein Grundeinkommen erhalten. Die Höhe des Grundeinkommens ist im Pilotversuch noch nicht festgelegt. Bedingung ist aber, dass das soziale Existenzminimum der Stadt Zürich nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel