St Gallen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

St.Gallen sagt Ja zum Burka-Verbot, Zürich Nein zum Jagdverbot – die kantonalen Vorlagen



St.Gallen sagt deutlich Ja zu einem Burka-Verbot

ARCHIVBILD ZUM DURCH DEN ST. GALLER KANTONSRAT BESCHLOSSENEN VERHUELLUNGSVERBOT --- Asma, Touristin aus Riad, Saudi-Arabien, Mitte, und ihre Freundinnen auf Shopping Tour, am Sonntag, 9. Oktober 2016, in Interlaken. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Bild: KEYSTONE

Der Kanton St.Gallen verbietet das Burka-Tragen in der Öffentlichkeit. Die Stimmberechtigten sagten mit 66,65 Prozent deutlich Ja zur Vorlage, das sind 73'830 Ja- zu 36'948 Nein-Stimmen. St.Gallen ist der zweite Kanton nach dem Tessin mit einem Burka-Verbot. Die Stimmbeteiligung betrug 35,8 Prozent.

Zur Abstimmung kam es, weil die Jungsozialisten und die Jungparteien der Grünen und Grünliberalen das Referendum gegen die Vorlage ergriffen. Der Kantonsrat hatte das Gesichtsverhüllungsverbot Ende 2017 mit den Stimmen von SVP und CVP beschlossen. Die FDP und das linksgrüne Lager waren dagegen. Bestraft wird künftig, wer im öffentlichen Raum sein Gesicht verhüllt, sofern dies «die öffentliche Sicherheit oder den religiösen oder gesellschaftlichen Frieden bedroht oder gefährdet». Ob eine solche Bedrohung oder Gefährdung vorliegt, ist in jedem einzelnen Fall zu beurteilen. (sda)

Der Kanton Zürich will nichts vom Verbot der privaten Jagd wissen

Andreas Engler ist unterwegs am ersten Tag der Buendner Hochjagd, am Samstag, 1. September 2018, in Bondo. Die Jagd im Kanton Graubuenden ist mit Abstand die groesste in der Schweiz. Ueber 5000 Jaeger und rund 200 Jaegerinnen gehen jeweils im September fuer drei Wochen auf die Jagd. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Bild: KEYSTONE

Die Zürcherinnen und Zürcher wollen nicht auf staatliche Wildhüter setzen. Die Volksinitiative «Wildhüter statt Jäger» dürfte deutlich scheitern. Sie wird vom Stimmvolk mit einem Nein-Stimmenanteil von 78 bis 86 Prozent abgeschossen. Damit werden in den Zürcher Wäldern weiterhin Milizjäger auf die Pirsch gehen. Sie werden nicht durch kantonal angestellte und professionelle Wildhüter ersetzt.

Das freut Christian Jacques, Präsident des Zürcher Jägerverbands «Jagd Zürich»

Video: kaltura.com

Auch die anderen zwei Volksinitiativen für einen Baustopp bei der Limmattalbahn und ein Film- und Medienförderungsgesetz scheitern deutlich.

Die Bauarbeiten an der Limmattalbahn werden nicht bereits in Schlieren ZH gestoppt: Die Zürcherinnen und Zürcher haben sich überaus klar dafür ausgesprochen, dass das gesamte Projekt von Zürich-Altstetten bis Killwangen AG erstellt wird.

Sie lehnten eine Volksinitiative, welche den Verzicht auf die zweite Bauetappe forderte, mit 283'605 Nein- zu 58'464 Ja-Stimmen ab. Das Zürcher Stimmvolk sprach sich damit zum zweiten Mal für die Stadtbahn im Limmattal aus.

Die neuerliche Abstimmung wurde nötig, weil ein Komitee aus dem Limmattal mit einer Initiative verlangt hatte, dass die zweite Bauetappe von Schlieren bis Killwangen nicht realisiert werden soll. Das Komitee begründete dies mit der ersten Abstimmung – die betroffene Bevölkerung im Bezirk Dietikon hatte sich damals gegen die Limmattalbahn ausgesprochen, war aber vom Rest des Kantons überstimmt worden.

Die Befürworter der Bahn machten geltend, dass ein Verzicht auf die zweite Etappe die Verkehrsprobleme nicht lösen würde: Diese würden sich angesichts des weiter erwarteten Bevölkerungs- und Arbeitsplatzwachstums vielmehr vergrössern.

Initiant Bernhard Schmidt ist nicht überrascht vom Ergebnis

Video: kaltura.com

Die kantonale Volksinitiative, die ein «Film- und Medienförderungsgesetz» verlangte, scheitert mit einem Nein-Stimmenanteil von 78 bis 85 Prozent wohl ebenfalls klar. Die Stimmbeteiligung im Kanton Zürich dürfte bei rund 38 Prozent liegen. (cbe/sda)

Stadt Zürich behält 9 Stadträte

Raphael Golta, SP, Vorsteher Sozialdepartement, Andreas Hauri, glp, Vorsteher Gesundheits- und Umweltdepartement, Karin Rykart, Gruene, Vorsteherin Sicherheitsdepartement, Filippo Leutenegger, FDP, Vorsteher Schul- und Sportdepartement, Corine Mauch, Stadtpraesidentin und Vorsteherin Praesidialdepartement, Daniel Leupi, Gruene, Vorsteher Finanzdepartement, Andre Odermatt, SP, Vorsteher Hochbaudepartement, Michael Baumer, FDP, Vorsteher Industrielle Betriebe, und Richard Wolff, AL, Vorsteher Tiefbau- und Entsorgungsdepartement, von links, nach der konstituierenden Sitzung des Zuercher Stadtrates, im Zuercher Stadthaus, am Mittwoch, 16. Mai 2018 in Zuerich.
(KEYSTONE/Patrick Huerlimann)

9 Stadträte sollt ihr sein. Bild: KEYSTONE

Die Zürcher Stadtregierung muss nicht schrumpfen. Sie besteht weiterhin aus 9 Mitgliedern. Das Stimmvolk hat die Initiative «Mehr Geld für Zürich: 7 statt 9 Stadträtinnen und -räte» deutlich abgelehnt. 54'429 Stimmberechtigte legten ein Nein in die Urne, 33'673 ein Ja. Die Stimmbeteiligung betrug 39,3 Prozent.

Die parteilosen Initianten versprachen sich von der Reduktion verbesserte Entscheidungsabläufe und den Abbau von Doppelspurigkeiten. Langfristig sollte dadurch Geld anderweitig eingesetzt werden können. Unterstützung erhielten sie von FDP, SVP und GLP.

Die Gegner – SP, Grüne, AL, EVP sowie die Stadtregierung – argumentierten vor allem mit der Aufgabenfülle in der stets wachsenden Stadt Zürich. Es sei höchst ungewiss, ob sich die Erfüllung der städtischen Aufgaben mit nur sieben Departementen tatsächlich positiv auf die Effizienz und Flexibilität der Verwaltung auswirke.

Zudem befürchten sie einen Abbau des Service Public und Privatisierungstendenzen durch die Hintertür – etwa beim öffentlichen Verkehr, bei der Energieversorgung und beim Gesundheitswesen.

Luzern darf weiter Schulgeld erheben

Der Kanton Luzern kann in seinen Schulen weiterhin Schulgelder erheben. Die Stimmberechtigten haben die Volksinitiative «Für eine hohe Bildungsqualität» abgelehnt. Das Volksbegehren war von der linken Allianz für Lebensqualität als Reaktion auf die Sparpolitik des Kantons eingereicht worden.

Zudem haben die Stimmberechtigten im Kanton Luzern  die Initiative «Vorwärts mit dem öffentlichen Verkehr» abgelehnt. Die Initiative hatte einen Fonds verlangt, in den der Kanton jährlich mindestens 60 Millionen Franken einspeisen sollte zum Schutz des öffentlichen Verkehrs.

Bündner wollen weiterhin mehr als eine Fremdsprache in der Primarschule

Der Kanton Graubünden wird nicht zur Sprachinsel. Wie schon in anderen Kantonen zuvor, ist im Gebirgskanton eine Volksinitiative für nur eine Fremdsprache in der Primarschule verworfen worden.

Die von Lehrerkreisen lancierte kantonale Volksinitiative lehnten die Stimmberechtigten mit 65,2 Prozent Prozent deutlich ab. 17'576 Ja standen 32'908 Nein gegenüber bei einer Stimmbeteiligung von 34,81 Prozent. Initiantinnen und Initianten hatten vor allem eine Überforderung der Kinder beim aktuellen System mit zwei Fremdsprachen in der Primarschule als Grund für ihr Anliegen bezeichnet.

Eine Annahme hätte in Graubünden dazu geführt, dass die italienischsprachigen sowie die rätoromanischsprachigen Schülerinnen und Schüler erst in der Oberstufe Englisch gelernt hätten. Sie hätten gemäss Initiativtext zuerst Deutsch lernen sollen, die Deutschsprachigen zuerst Englisch.

 Seit 2006 wurden in über einem halben Dutzend Kantone Initiativen für nur eine Fremdsprache in der Primarschule eingereicht. Doch in keinem einzigen Kanton fand das Begehren eine Mehrheit.

Insbesondere die italienisch- und romanischsprachigen Gebiete lehnen das Anliegen deutlich ab. Im deutssprachigen Prättigau hingegen haben einzelne Gemeinden zugestimmt. (cbe/sda)

Davos sagt Ja zu WEF-Kosten und ein Zürcher überrascht in St.Moritz

Die Stimmbeteiligten in der Gemeinde Davos haben einem jährlichen Gemeindebeitrag in der Höhe von 1,125 Millionen Franken an die Sicherheitskosten für das Weltwirtschaftsforum WEF mit 62 Prozent zugestimmt. 

Die Sicherheitskosten werden auch in den nächsten drei Jahren nach dem bekannten Schlüssel aufgeteilt. Demnach übernimmt der Bund drei Achtel, der Kanton Graubünden und das WEF zahlen je zwei Achtel und die Gemeinde Davos einen. Die bisherige Vereinbarung über die Sicherheitskosten erlosch am letzten WEF-Jahrestreffen im Januar.

Die Kreditabstimmungen gelten als Gradmesser für die Stimmung in der Bevölkerung gegenüber dem WEF. Werte unter 60 Prozent gelten als Alarmzeichen. Zwei Mal wurde in Davos bislang über den WEF-Kredit abgestimmt. 2003 betrug die Zustimmung 67,8 Prozent, 2009 noch 62,7 Prozent.

ARCHIV --- ZUM BESCHLUSS DES BUNDESRATES, AM WEF WEITER ARMEEANGEHOERIGE EINZUSETZEN, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG --- Swiss army soldiers patrol during a media visiting day from the Swiss army deployment

Soldaten im Einsatz während des WEF in Davos. Bild: KEYSTONE

In einem anderen bekannten Bündner Wintersportort gab es eine faustdicke Überraschung. Bei den Wahlen ums Gemeindepräsidium in St.Moritz machte Zürcher Entertainer Christian Jott Jenny mehr Stimmen als der Amtsinhaber Sigi Asprion. Der für eine dritte Amtszeit kandidierende Asprion erhielt 809 Stimmen, Jenny 824. Dem ausgebildeten Opernsänger und Polit-Newcomer Jenny fehlten nur fünf Stimmten zum absoluten Mehr. In St.Moritz ist der gebürtige Zürcher vor allem als Gründer und Organisator des Festival da Jazz bekannt. Jetzt kommt es Anfang Oktober zu einer Stichwahl.

Aargau will nichts von JUSO-Initiative wissen

Aargauerinnen und Aargauer mit einem steuerbaren Vermögen von über einer halben Million Franken müssen nicht deutlich mehr in die Staatskasse abliefern. Das Volk hat die linke Initiative für eine «Millionärssteuer» mit einem Nein-Stimmenanteil von 74,59 Prozent verworfen. Die von den Jungsozialisten (JUSO) lancierte Volksinitiative «Millionärssteuer – Für eine faire Vermögenssteuer im Aargau» wurde mit 108'465 Nein- zu 36'959 Ja-Stimmen abgelehnt. Die Stimmbeteiligung lag bei 35,37 Prozent.

Das von allen bürgerlichen Parteien bekämpfte Begehren wollte das Steuergesetz ändern. Der Steueransatz sollte mindestens ein Promille für Vermögen von 200'000 Franken betragen und bis auf 4,5 Promille für Vermögen von mehr als 1,9 Millionen Franken steigen. Die Steuerbelastung hätte sich je nach Vermögen verdoppelt. 

Die Gegner der Initiative sprachen von «linker Neidkultur» und von «Klassenkampf». Gute Steuerzahler könnten in die Nachbarkantone umziehen. JUSO und SP versuchten im flauen Abstimmungskampf klar zu machen, dass einzig die Reichen betroffen gewesen wären. Der Kanton habe in den letzten Jahren Steuern gesenkt und Leistungen abgebaut. (sda)

Thurgau sagt deutlich Ja zu Darlehen für Ostschweizer Kinderspital

Im Kanton Thurgau wird das Darlehen für das Ostschweizer Kinderspital nach Auszählung aller Gemeinden mit fast 90 Prozent angenommen.

Kanton Nidwalden zahlt 11,09 Millionen für Waffenplatz Wil

Der Kanton Nidwalden beteiligt sich mit 11,09 Millionen Franken am Ersatzbau Süd beim Waffenplatz Wil bei Stans. Das Stimmvolk hat am Sonntag einen entsprechenden Objektkredit mit einem Ja-Stimmenanteil von knapp 60 Prozent gutgeheissen. 7175 Personen stimmten dafür, 4800 dagegen. Die Stimmbeteiligung betrug 39,6 Prozent.

Für das Geld wird ein dreigeschossiges, multifunktionales Gebäude gebaut, das von der Armee, dem Kompetenzzentrum Swissint und dem Kanton gemeinsam genutzt wird. Es entstehen eine Fahrzeughalle, Lagerraum und Parkplätze. Der Bund übernimmt 9,11 Millionen Franken.

Der Nidwaldner Landrat hatte der Vorlage im Mai im zweiten Anlauf zugestimmt. 2017 war die Regierung mit dem Geschäft im Parlament gescheitert. Sie musste offene Fragen klären. Kritik gab es etwa an den hohen Kosten. Weil sie keine Alternative fand, hielt sie am ursprünglichen Projekt fest. (sda)

Obwaldner Regierung scheitert mit Steuererhöhung»

Im Kanton Obwalden bleiben die Steuern vorerst unverändert und auch gespart wird nicht wie von der Regierung geplant. Das Stimmvolk hat dem Gesetz über die Umsetzung von Massnahmen der Finanzstrategie 2027+ eine Absage erteilt. 58 Prozent der Stimmbürger sagten Nein zur Vorlage. (cbe/sda)

Ausserrhoden kann Spitalstandorte aus Gesetz streichen, Reiche werden nicht stärker besteuert

In Appenzell Ausserrhoden können die Spitalstandorte aus dem Gesetz über die Spitalverbunde gestrichen werden. Die Stimmberechtigten hiessen eine Revision des Gesetzes mit 14'131 zu 9868 Stimmen gut. Damit sind Spitalschliessungen nicht mehr ausgeschlossen. Die Stimmbeteiligung betrug 38,4 Prozent.

Der Spitalverbund Appenzell Ausserrhoden (SVAR), zu dem die Spitäler in Herisau und Heiden und das Psychiatrische Zentrum in Herisau gehören, steht unter grossem Kostendruck. Um dem SVAR mehr unternehmerische Freiheit zu gewähren, wird das Gesetz über den Spitalverbund teilrevidiert.

Image

Dem defizitären Spital in Heiden droht die Schliessung. Bild: spitalverbund.ch

Der Kantonsrat behandelte die Teilrevision des Spitalverbundgesetzes in zwei Lesungen. In der Schlussabstimmung vom 23. März 2018 stimmte das Parlament der Revision mit 58 zu 3 Stimmen bei zwei Enthaltungen zu.

Umstritten war die Streichung der Spitalstandorte Herisau und Heiden aus dem Gesetz, womit eine Spitalschliessung des stark defizitären Spitals in Heiden ohne Gesetzesänderung möglich würde. Zur Abstimmung kam es, weil die SP das Referendum ergriff. Eine breite Diskussion über die Änderung des Gesetzes könne zu einer Stärkung der Identifikation mit den Angeboten des SVAR führen, wurde das Volksbegehren begründet.

Deutlich gescheitert ist die SP mit ihrer «Initiative für mehr Steuergerechtigkeit», welche die Steuern für Besserverdienende erhöhen und für Ärmere und den Mittelstand senken wollte.

(cbe/sda)

Im Tessin droht der Regierung bei der Schulreform eine Schlappe

Das Projekt «Schule der Zukunft», das eine zukunftsgerichtete Umgestaltung des Schulwesens im Tessin vorsah, wurde vom Stimmvolk klar bachab geschickt.

Die Referendumsabstimmung über die Schulreform «La Scuola che verrà» ergab mit 49'279 Ja- zu 37'699 Nein-Stimmen ein klares Nein zu dem Schulprojekt. Auf der Basis neuer, alle Begabungs- und Schulstufen einschliessender und individualisierter Unterrichtsmodelle sollte an sieben Schulen ein mehrjähriger Pilotversuch durchgeführt werden. Die Rechtsbürgerlichen und die Lega dei Ticinesi hatte gegen einen Entscheid des Grossrats vom März 2018 das Referendum ergriffen. (sda)

Eine Burka für alle Fälle

Das könnte dich auch interessieren:

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt Viren-Drohnen

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Netflix' zweite deutsche Original-Serie ist da – und ein riesiger Fail

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link to Article

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Link to Article

Tumblrs neuer Pornofilter ist ein riesiger Fail – wie diese 19 Tweets beweisen

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Danach suchen Schweizer und Schweizerinnen auf Pornhub am meisten

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

«Hi-Tech-Roboter» in russischer Fernsehshow entpuppt sich als verkleideter Mensch

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

36
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
36Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gummibär 24.09.2018 11:24
    Highlight Highlight 1291 Rütlischwur
    1648 Westfälischer Frieden, SchweizerUnabhängigkeit
    bestätigt
    1815 Wiener Kongress garantiert der Schweiz "immer-
    währende Neutralität".
    1848 Bundesverfassung
    1971 Die Schweizer Männer beschliessen die Einführung
    des Stimm- und Wahlrechts für Frauen
    2018 St.Gallen beschließt das Burkaverbot.
    • pachnota 24.09.2018 14:01
      Highlight Highlight Toleranz bedeutet eben nicht, Leuten, die mit dieser Demokratie nichts anfangen können und diese am liebsten abschaffen möchten, Tür und Tor zu öffnen.
    • Gummibär 24.09.2018 16:39
      Highlight Highlight ich wollte eben nur auf die Wichtigkeit dieses historischen Bescheids hinweisen.
      Jetzt wäre auch der richtige Zeitpunkt die SUV-Partei zu gründen (die Schweizer-Ur-Volchs-Partei).
      Alle die nicht wie ich nachweisen können, dass ihre Familien schon vor Marignano in der Schweiz ansässig waren, haben hier mit ihrem fremden Gedankengut nichts verloren. Blocher, Köppel und Konsorten wandern am besten dorthin zurück wo sie herkamen. Wir vom Ur-Volch wissen schon wie wir uns zu verteidigen haben.
    • pachnota 25.09.2018 11:11
      Highlight Highlight Ich persönlich halte nicht,s von der Urvolk Romantik. Wer zugewandert ist, und sich nützlich macht, ist hoch willkommen. Wer aber Unfrieden stiftet, unzufrieden ist und sich nicht integrieren will, kann von mir aus wieder gehen.
  • mogad 24.09.2018 08:15
    Highlight Highlight An den Resultaten sieht man fast durchs Band, dass Mitte-links wieder mal ihre Basis nicht mobilisieren konnte. Jeder Mitte-links-Mensch der nicht abstimmt, gibt seine Stimme dem politischen Gegner, den rechten Sozialabbauern und Steuersenker für die Reichen.
    • pachnota 24.09.2018 14:03
      Highlight Highlight und natürlich gibt er damit seine Stimme auch denjenigen, die eine kritische Haltung genüber der (rückständigen) Religion pflegen.
  • Nötzli 23.09.2018 21:41
    Highlight Highlight Herr Sonnthal von Wild beim Wild hat es ihnen die sprache verschlagen? Selbstvdie Tierpartei hat eine sehr gute und sachliche Stellungnahme zur Abstimmung veröffentlicht. Selbst sie sollten ihren geschätzten Lesern endlich mal klaren Wein einschenken. Aber Niederlagen sind offensichtlich nicht ihre Sache. Lieber weiter irgendwelchen Mist unter die Leite bringen, dass scheint ihre Stärke zu sein.
  • pachnota 23.09.2018 19:25
    Highlight Highlight Schade das die Jagt nicht verboten wurde.
    • Nötzli 23.09.2018 21:33
      Highlight Highlight Wieso, das Volk entscheidet immer richtig. Und nein die Kosten alleine waren nicht das Thema, sonst wäre zum Beispiel No Billag klar angenommen worden. Die Stimmbürger/innen haben den Mehrwert den die Jäger in Fronarbeit erbringen klar erkannt und dafür danken wir den Stimmbürgern und Stimmbürgerinnen.
    • pachnota 23.09.2018 23:06
      Highlight Highlight Sehe ich anderst.
      Tiere töten zum reinen Fun, ist in der heutigen Zeit einfach nicht mehr tragbar.
      Ich denke die Leute sind sich nichtg richtig bewusst, um was es eigentlich geht.
      Trotzdem denke ich, dass die Jagd ein Auslaufmodell ist.
  • Nötzli 23.09.2018 14:46
    Highlight Highlight Der Titel bei Wild beim Wild wird heissen „Hobbyjäger Banden verhindern ein modernes Wildtiermanagement“ welches ja bereits im Kanton Genf gescheitert ist.
  • Nötzli 23.09.2018 14:45
    Highlight Highlight Danke liebe Stimmbürger/innen für das klare Resultat bezüglich Jagd in Zürich. Jetzt dürfen alle auf die Kommentare von Frau Marianne Trüb und Frau Heierli gespannt sein. Die Aussagen bezüglich Alkohol waren offensichtlich zu durchsichtig. Aber wenn die geeigneten Argumente fehlen, muss halt der liebe Alkohol hinhalten. Nicht zu vergessen ist die super unterstützung vom Schreiber bei Wild beim Wild Herr Carl Sonnthal welcher mit seinen lehrreichen Artikeln der Vorlage massiv geholfen hat. Nun darf man auf den nächsten Artikel bei Wild beim Wild warten.
  • Seraohara 23.09.2018 14:01
    Highlight Highlight 🤦🏽‍♀️🤦🏽‍♀️🤦🏽‍♀️
  • Gummibär 23.09.2018 13:41
    Highlight Highlight Das geht wohl in St.Gallen nicht mehr
    User Image
    • ostpol76 23.09.2018 14:06
      Highlight Highlight Die Polizei soll künftig situativ entscheiden, ob eine Person mit Gesichtsverhüllung eine Gefahr für die öffentliche Sicherheit darstellt.
    • EvilBetty 23.09.2018 16:55
      Highlight Highlight Ein alter Mann mit einem Sack voller Süssigkeiten der Kinder anspricht? Kein Problem.

      😂
    • mogad 24.09.2018 08:27
      Highlight Highlight Achtung Ironie: Der Samichlaus als Symbol des Christentums könnte in der Tat den religiösen Frieden stören. Er könnte für die islamistischen Burkaträgerinnen und deren männliche Vormunde tatsächlich eine Provokation durch die Ungläubigen darstellen. Und dann dieses Gefuchtel mit der Fitze. Da bekommen die Kinder doch nur Angst. Während die Burka ja nur ein ganz gewöhnliches Kleidungsstück ist, sofern die Trägerin genug Asche in der Tasche hat.
  • N. Y. P. 23.09.2018 13:30
    Highlight Highlight Das Omen.

    666

    Burkas werden in St. Gallen mit 66,6 % verboten. Da hatte wohl der Teufel persönlich Regie geführt.

    Danke, Teufel !
  • fabsli 23.09.2018 13:05
    Highlight Highlight Hat St.Gallen schon mal eine Burka gesehen?
    • mogad 24.09.2018 08:29
      Highlight Highlight Ich war seit gefühlten 30 Jahren nicht mehr in St. Gallen. In Zürich sieht man fast täglich welche. Vielleicht weniger auf den Uetliberg als in den Innenstadt und am Hauptbahnhof.
  • Angelo C. 23.09.2018 13:02
    Highlight Highlight Gemäss Teletext (derzeit) 56‘000 JA zu 24‘000 NEIN 👍🏼

    Nach TI folgt nun also SG, und in absehbarer Zeit - mit mindestens gleich hohem (eher bedeutend höherem) JA-Stimmenanteil - die ganze Schweiz, dies gemäss der der Egerkinger-Initiative. Eine absolut gesicherte Erkenntnis!

    Womit weitere am Volkswillen vorbeizielende linke Gegenpropaganda bereits jetzt schon obsolet und überflüssig geworden ist.

    Und das ist gut so....
  • Bene86 23.09.2018 12:48
    Highlight Highlight Top St. Gallen.
  • Garp 23.09.2018 12:42
    Highlight Highlight Es ist kein Burkaverbot, sondern ein Verhüllungsverbot. Und es wird nicht durchsetzbar sein, weil die öffentliche Sicherheit gefährdet sein muss, um einzuschreiten. In der Schweiz hat noch keine Burka die öffentliche Sicherheit gefährdet.
    • Butzdi 23.09.2018 13:07
      Highlight Highlight Wenigstens könnte man jetzt gegen sich vermummende Hooligans, sowie Links- und Rechtsextremisten vorgehen. Mal schauen ob da was geht. Ich zweifle daran.
    • RETO1 23.09.2018 13:13
      Highlight Highlight Verhüllungsverbot = Burkaverbot
      Bravo St.Gallen
    • Garp 23.09.2018 13:15
      Highlight Highlight Ja, klar, ich zweifle aber daran, dass es den Abstimmenden um Hooligans und Extremisten ging.
    Weitere Antworten anzeigen
  • ostpol76 23.09.2018 12:33
    Highlight Highlight "St. Gallen sagt wohl Ja zum Burka-Verbot"
    Über diese Vorlage konnte ich in St. Gallen gar nicht abstimmen. Nur über das Verhüllungsverbot.
    Wenn ihr schon Populismus machen möchtet schreibt doch:
    "St. Gallen sagt wohl ja zum Hooligans Vermummungs Verbot"
    • Panisch 23.09.2018 13:11
      Highlight Highlight Und Fasnachts Verbot. Wobei Fussballspiele schon vorher im Verhüllungsverbot enthalten waren.
    • Oh Dae-su 23.09.2018 13:16
      Highlight Highlight Es gab bereits ein Vermummungsverbot z.B. bei Sportveranstaltungen in St. Gallen. Da diese neue Vorlage nun primär auf Burka und Niqab abzielt, darf man sie ruhig auch als Burkaverbot bezeichnen.
    • Unicron 23.09.2018 14:29
      Highlight Highlight Vorallem da der "religiöse Frieden" sogar extra erwähnt wird.
      Ich kapiere solche Initiativen nicht welche einzig und allein dazu da sind jemand anderem an's Bein zu pissen. Das hat doch NULL Einfluss auf mein Leben ob gefühlte 10 Personen in der Schweiz ihr Gesicht verschleiern wollen. Und die welche denken dass die betroffenen Frauen nun freier sind und sich nicht mehr verstecken müssen: Sie gehen wohl eher einfach nicht mehr aus dem Haus.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Troxi 23.09.2018 12:32
    Highlight Highlight Nach auszählung von 79 von ingesamt 83 Gemeinden scheitern beide Vorlagen im Kanton Luzern deutlich.

    https://www.lu.ch/verwaltung/JSD/wahlen_abstimmungen/abstimmungen_2018/abstimmungen_2018_09_23

Muss das Neonazi-Treffen in Bern verboten werden? Ein anderer Kanton greift jetzt durch

Die Partei National Orientierter Schweizer lädt Neonazis aus der ganzen Welt nach Bern ein. Die Politik stellt sich nun die Frage, ob solche Veranstaltungen verboten werden sollen. Der Kanton St. Gallen prescht nach Skandal-Konzert vor. 

Die «Eidgenossen» laden ein: Am 1. Dezember will die rechtsextreme Partei National Orientierter Schweizer (Pnos) in der Region Bern ihren Parteitag feiern. Nun stellt sich die Frage, ob solche Veranstaltungen geduldet werden sollen. 

Denn ein Blick auf den Pnos-Flyer zeigt: Eingeladen sind Politiker und Aushängeschilder der rechtsradikalen Szene aus der ganzen Welt. Sie vertreten rassistische Ideologien, liebäugeln mit braunem Gedankengut oder glauben an die «White Supremacy».

Vorgeprescht …

Artikel lesen
Link to Article